Die Löschorgie läuft

Von Susanne Baumstark.

„Im Vorfeld der Bundestagswahl hat Facebook zehntausende Konten gelöscht, die im Verdacht stehen, Falschinformationen oder irreführende Inhalte zu verbreiten“, schreibt T-Online. Das Netzwerk berufe sich dabei auf eine interne Richtlinie vom April 2017. „In dem Weißbuch hatte Facebook festgelegt, wie seine Mitarbeiter gegen Desinformationen auf der Plattform vorgehen sollen. Ähnliche Aktionen hatte das weltgrößte soziale Netzwerk auch im Vorfeld der Parlamentswahlen in Großbritannien und der Präsidentschaftswahl in Frankreich unternommen.“

Im Rahmen der Bundestagswahl habe man nun einen direkten Kommunikationskanal zum Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eingerichtet. „Außerdem habe Facebook politische Parteien und Kandidaten auf Sicherheitsrisiken hingewiesen und konkrete Sicherheitshinweise gegeben.“ Das BSI wiederum und der Bundeswahlleiter forderten die Medien Anfang Juli dazu auf, bei Fake News „offensiv gegenzuhalten“, berichtete Kress. „Das gelte insbesondere im Vorfeld der Bundestagswahl.“ Das BSI habe „die sozialen Medien im Auge“, Wähler sollten sich „aus seriösen Quellen“ informieren.

Außerdem ließ das BSI verlauten: „Wir sind dabei, eine Technologie aufzubauen, wie man digitale Trolle erkennen kann…Ob die Technologie bereits vor der Bundestagswahl eingesetzt werden kann, sagt Schabhüser nicht.“ Abgesehen von der Dreistigkeit Fake News trotz zahlreicher gegenteiliger Erfahrungen allein den Internetmedien zuzuschreiben stellt sich die Frage, wer hier tatsächlich unlautere Beeinflussung der Bundestagswahl betreibt. Wenn man es genau nimmt, müssten nach dieser Denke, ruft man sich die regelhaft gebrochenen Wahlversprechen in Erinnerung, auch die Wahlkampfhandlungen der Parteien als irreführende Manipulation klassifiziert werden. 

Susanne Baumstark, Jahrgang 1967, ist freie Redakteurin und Diplom-Sozialpädagogin. Ihren Blog, auf dem dieser Beitrag zuerst erschien,  finden Sie hier.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 27.08.2017

Hat das “Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)” wirklich nichts besseres zu tun? Gehört es zu deren Aufgaben, an der “Meinungsbildung der Bürger” zu arbeiten?

R.Richter / 27.08.2017

Keine Frage, wenn das staatspolitische Fernsehen Dinge verbreitet, die sebst unbedarfte Bürger als suspekte Meldung erkennen, darf man trotzdem nicht an fake news denken, geschweige denn das pööse Wort Lügenmedien äußern, weil , dann outet man sich als Nazi. Ganz besonders gefährlich wird es, wenn bei solchen Äußerungen Zeugen dabei sind. Herr Maas wird jede Meldung schätzen, da liegt er auf einer Linie mit der sogenannten antifaschistischen DDR.

Thomas Raffelsieper / 27.08.2017

Mir ist noch das ZDF in Erinnerung, daß noch vor Kurzem die journalistisch widerlegte “Russlandaffäre” Trumps verbreitete, eine klare Propaganda und Fakenews darstellt. Hier scheinen Kräfte am Werk zu sein, die es mit der Demokratie nicht ganz so genau nehmen und die in der Lage sind, Sendezeit im öffentlich rechtlichen Fernsehen Deutschlands für sich zu reklamieren und diese auch noch vom Beitragszahler bezahlen zu lassen. Das ist einzigartig.  Mir erscheint es so, als haben die deutschen Parteien Angst vor den 40% Nichtwählern. Wenn diese nämlich ähnlich wie in den USA wählen würden, wäre es mit der “Herrschaft” unserer etablierten wohl vorbei in Deutschland.

Hans-Peter Hammer / 26.08.2017

Aber Frau Baumstark, haben Sie Franz Müntefering schon vergessen? “Es ist unfair Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen!” Nein, Wahlversprechen- insbesondere gebrochene - sind keine “Fake News”, keine Manipulation, sondern der (unerläßliche) Speck mit dem man das dumme Wahlvolk fängt! Andernfalls ginge es einem doch nicht auf den Leim! Notwendiges “Arbeitsmittel” eines Politikers! Man kann einem Politiker doch nicht vorwerfen das er sich wie ein Politiker verhält! (*) Und das (gebrochene) Wahlversprechen gehört zum Politiker wie Schere und Kamm zum Frisör, das Skalpell zum Chirurgen! (*) Nach: „Es ist sinnlos auf eine Katze sauer zu sein, bloß weil sie sich wie eine Katze verhält!“ (Regel des Tierarztes Dr. Schlüter [dem Vater der Hauptperson Jeremias] aus: „Ein Drache in der Schultasche“ von Bruce Coville;

Markus Knust / 26.08.2017

Das habe ich kommen sehen und den sowieso kaum genutzten Account löschen lassen. Entsprechende Begründung ging an Facebook, da die danach fragten. Erstmal musste ich sowieso finden, wie man dies veranlasst, dass ist nämlich hervorragend versteckt. Danach dauerte die Löschung ganze 14 Tage und man wird mit Mails vollgebombt, man möge doch wieder zurück kommen, in Zuckerbergs großen Zirkus. Ich fühle mich jetzt besser, weil ich diesen Schritt gemacht habe. Diesen Zensoren und Weltverbesserern möchte ich mich nicht ausliefern, oder auf ihren Listen gespeichert werden. Wer weiß was noch kommt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.06.2019 / 16:00 / 14

Es kommen 500 Flüchtlinge pro Tag

Die Regierung von Bosnien lag offenbar richtig, als sie Anfang März vor „einem massiven Anstieg der Anzahl von Flüchtlingen“ warnte. „Ziel der in Bosnien aufgegriffenen oder…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.06.2019 / 08:50 / 55

„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA, und…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.04.2019 / 10:00 / 18

Von Flüchtlingen, Obdachlosen und Pflegefällen

Im Nachgang zum Auftritt von Spiegel Online und weiterer röhrender Platzhirsche mit ihren pubertären Attacken auf „die Superreichen“, weil diese für den Wiederaufbau der Pariser Notre Dame…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2019 / 16:00 / 17

Der Regierungs-Witz des Tages

Zurückhaltend formuliert kann es sich maximal um einen schlechten Witz handeln, wenn die Bundesregierung damit angibt, Qualitätssicherung in der Wissenschaft genösse hierzulande einen hohen Stellenwert. Jedenfalls…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com