Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe.

Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen zum Schutz der Ehre der muslimischen Mädchen lasen sich einige Tweets wie Beichten der eigenen Paranoia: Aufgewärmt wurde die Legende von den Muslimen als unterdrückte Minderheit, die an allen Ecken mit vernichtender Kritik oder körperlicher Gewalt zu rechnen habe und sich nun gegen das in der Debatte um ein Kopftuchverbot gipfelnde Kreuzfeuer von Gesellschaft und Medien zur Wehr setze. Mit dauerempörtem Gesäusel über die Freiheit, die den Anhängern des Islam verwehrt werden würde, stilisierte man sich zur Opfergruppe, die sich gegen eine islamophobe und damit rassistische Mehrheitsgesellschaft zur Wehr setze.

Der Wahn, der in dieser grotesken Fehleinschätzung zum Ausdruck kommt und von einigen antirassistischen Weggefährten des Islam mit Vehemenz geteilt wird, ist seit Jahren bereits bekannt durch Aussprüche wie "Muslime sind die neuen Juden", die selbst im linksliberalen Milieu angesichts ihrer dreisten Relativierung nicht immer gut ankommen. Doch einig ist man sich spätestens darin, dass alle, die glauben, dass der Islam nicht zu Deutschland – oder besser: in keinen zivilisierten, westlichen Staat – gehöre (und dazu gehören partiell sicherlich auch die Menschen, die sich für ein Kopftuchverbot an Schulen einsetzen), fiese hinterwäldleriche Rechtspopulisten seien, die den Rest des Landes, also die anständige, bunte Bevölkerung vor sich hertriebe.

Ausgerechnet also in dem Land, in dem der islamistische Kampfbegriff der Islamophobie bei jeder Antidiskriminierungsstelle zum Lackmustest für „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ taugt, in dem man sich über islamischen Antisemitismus ausschweigt, in dem man Religionsfreiheit noch für die obskurste islamische Praxis fordert und von den vermeintlich progressiven und aufgeklärten Antirassisten Applaus dafür bekommt – in diesem Land sollen Muslime eine gesellschaftlich an den Rand gedrängte Gruppe ausmachen. Dass der Terminus "Islamkritik" immer noch als tendenziell rassistische Vokabel wahrgenommen wird, dass Ex-Muslime oft nur als skeptisch beäugte Exoten zu Wort kommen, dass der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 30. April die Vertreter des IGS – des Dachverbands der Schiiten in Deutschland – traf, denen eine große Nähe zum iranischen Regime nachgesagt wird – all das scheinen dann also Lappalien zu sein, irre Zufälle in einem ansonsten islamophoben Staat.

Wie kann es sein, dass diese Art der Opfermentalität nicht strikt zurückgewiesen wird, wenn offenkundig ist, dass sie ausschließlich der Fantasie islamischer Tugendwächter entspringen?

Die Sehnsucht nach der Opferrolle

Die Inszenierung als Opfer, das sich fortwährend einer unterdrückerischen, ignoranten Mehrheit ausgesetzt sieht, ist kein genuines Produkt dieser Debatte um das Kopftuchverbot. Viel eher bewährt sich die Dissonanz zwischen Eigenwahrnehmung und Realität sowie das daraus hervorgehende Selbstverständnis als nonkonforme Minderheit, als Ticket par excellence, um in Diskussionen überhaupt noch ausreichend Gehör zu finden.

So zeigt sich bei den seit mehreren Monaten omnipräsenten Fridays-for-Future Demonstrationen ein ähnliches Geschehen: Denn obwohl das Thema Klimaschutz aus dem politischen Mainstream nicht mehr wegzudenken ist und selbst die Bundeskanzlerin den Protest lobte, weil sie sehr unterstütze, "dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen", waren die Proteste andauernd von dem Ruf nach mehr Aufmerksamkeit begleitet, als wären die demonstrierenden Jugendlichen medial ignoriert worden. Das Gegenteil war der Fall: eine permante mediale Fokussierung auf die Proteste bei gleichzeitiger Abschottung gegenüber jeglicher Kritik.

Die Immunisierung gegenüber den zwar teils ebenso hörbaren Einwänden war ein Paradebeispiel dafür, wie Feindbilder am Reißbrett entworfen werden, die in dieser Verfasstheit wahrscheinlich gar nicht oder zumindest nicht im imaginierten Ausmaß existieren. Im Falle der Klimaproteste nahm diese Rolle der ominöse "Klimaleugner" ein. Dabei handelt es sich um einen verschwommenen Begriff, den man nicht nur für Leute adaptierte, die den menschengemachten Klimawandel für eine große Lüge halten, sondern auch für alle, die beim derzeit populären Ruf nach drastischen Einschränkungen des persönlichen Lebens zugunsten des Klimas nicht mit einstimmten.

Doch auch reichlich trübe Feindbilder können eine große Karriere machen. Anfang des Jahres gab der Grünen-Politiker Michael Cramer beispielsweise unfreiwillig Einblick in die dubiose Wahrnehmung grüner Prediger für radikalen Klimaschutz um jeden Preis: "Es gibt Leute, die leugnen den Klimawandel. Es gibt Leute, die leugnen den Holocaust. Es gibt Leute, die leugnen, dass Feinstaub und Feinstaubpartikel und C02 und Stickoxide gesundheitsschädlich sind, das gehört dazu."

Die Erbarmungslosigkeit, mit der alle als "Klimaleugner" markierten Personen in Diskussionen um zum Beispiel Fridays-for-Future ausgeschlossen wurden, zeugt davon, dass der Kommentar Cramers symbolisch für eine horrende Aversion gegen alle steht, die beim Gemeinschaftsprojekt "Klimaschutz" nicht fleißig mit anpacken. Solange man sich auf ein Feindbild einigen kann, das fernab jeder Empirie zum großen Buhmann aufgeblasen wird, erscheint die wohlig-warme Nestwärme der Eigengruppe gleich umso behaglicher. Besonders, wenn man sich als nonkorforme Minderheit zu inszenieren weiß, während in Wahrheit alle beim Spiel mitspielen und man selbst auf einem guten Weg ist, in Zukunft nicht nur die relevanten Themen zu setzen, sondern auch über ihre Lösungen zu bestimmen.

Das Selbstbild der Anständigen und Progressiven

Doch man würde ja nicht zu den neuen selbsternannten Revolutionären gehören, wenn man sich neben der drohenden Apokalypse in Form des Klimawandels nicht auch mutig einer gefährlichen gesellschaftlichen Dynamik entgegenstellen würde. Seit einigen Jahren ist der Terminus vom Rechtsruck aus keiner Talkshow und keiner Auswertung eines jeden Wahlausgangs mehr wegzudenken. Suggeriert wird das Bild einer seit Jahren stetig nach rechts driftenden Gesellschaft, der sich nur ein minoritäres Kollektiv aufrechter Anständiger entgegenstellen würde.

Allerdings scheint es viel plausibler, dass rechtskonservative Meinungen in den letzten Jahren schlicht genauso hörbar wurden wie ihre linken Pendants, anstatt quantitativ anzusteigen. Darüber hinaus lässt sich auch anhand vergangener Wahlen kein glaubhaftes Bild einer drohenden Neuauflage von 1933 zeichnen. Denn bei der Europawahl blieb der große Sieg der Nationalisten, wie er wochenlang prophezeit worden war, aus.

Stattdessen wurde eine übergreifende Polarisierung in der Parteienlandschaft deutlich, sichtbar daran, dass eine recht konstante Zahl der Wähler einer Partei ihre Stimme gab, die sich einen Rechtsruck herbeisehnt: nämlich die AfD. Währenddessen entschieden sich jedoch wesentlich mehr Menschen zugunsten einer Partei, die das genaue Gegenbild zur AfD darstellt und unter den Wählern der anderen Parteien, auch der geschwächten "Volksparteien", nicht wenige Sympathisanten haben dürfte. Dass währenddessen europaweit liberale Parteien insgesamt riesige Erfolge feierten, blieb in der deutschen Medienlandschaft dagegen weitgehend unerwähnt. Wenn das nun also der angekündigte, um sich greifende Rechtsruck sein soll, dann muss man einen sehr weiten Begriff von "rechts" haben. Wer jenes Maß jedoch anlegt, braucht sich nicht zu wundern, dass der Rechtsruck letztlich zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung wird.

Umso verschrobener wirkt das Selbstbild der Anständigen und Progressiven als sich dem autoritären Backlash nicht unterordnende, kleine Gemeinschaft, angesichts riesiger Massendemonstrationen wie bei der letztjährigen Unteilbar-Demonstration mit einer Viertel-Million Teilnehmern. Auch Hashtags wie #wirsindmehr künden nur davon, dass man sich das eigene Narrativ selbst nicht so recht glaubt, es aber dennoch genießt, einerseits mindestens unbewusst zu wissen, dass man den Ton angibt, während man sich andererseits kleiner macht, um die eigenen Erfolge als umso größer zu empfinden. Denn wer Aufmerksamkeit bekommen will, der gibt sich als wehrhaftes Opfer – als Rebell, der gegen den Mainstream und das Establishment kämpft.

Nichts ist heute öder, als mit dem Strom zu schwimmen. Dass Nonkonformismus und Konformismus jedoch kein spezifischer Inhalt abseits von der jeweiligen historischen Situation zugute kommen kann, wird selbstverständlich nicht beachtet, um zu dementieren, dass gerade der Nonkonformismus mit dem Zeitgeist so verschmolzen ist wie noch nie. Wer sich heute für besonders nonkonform hält, der hat sich meist bereits umso bedingungsloser dem Gang der Geschichte und dem kulturellen Mainstream angebiedert.

Mehr schlecht als recht kann sich der alte Nonkonformismus so kaschieren, dass er heute zum neuen Konformismus transformiert: War der Konformismus einmal Ausdruck eines konservativen, privatistischen, jede Auflehnung ablehnenden Lebensstils, so ist er heute Zeugnis eines neuen, veränderten Zeitgeistes: hin zur Betonung von kultureller Vielfalt, strikter Ablehnung von allem, was im Verdacht steht, "rechts" zu sein und zur Weltoffenheit für per se jedes Phänomen. Schon vor mehreren Jahrzehnten schrieb der Philosoph Max Horkheimer, dass radikal sein, heute konservativ sein heiße. Seine Sentenz erfüllt sich erst jetzt, wenn der angeblich nonkonforme Mainstream nun nur noch auf Pappkameraden eindrischt, und das in vollem Umfang.

 

Nico Hoppe ist freier Journalist und Autor und schrieb bisher u.a. für die NZZ, die Jungle World, den Standard.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Nicolaisen / 14.06.2019

“Islam” und Kultur?—Hahsha!—Das war vielleicht einmal vor vielen Jahrhunderten. Das Kopftuch steht für Segregation! Und wer nicht dazugehören will, soll doch bitteschön gehen.

Werner Arning / 14.06.2019

In ihrem Selbstverständnis sind Grüne und Linke immer nonkonformistisch. Ihr Protest richtet sich immer gegen eine unterstellte rechte Mehrheit. Sie gerieren sich gerne als kleine Widerstandskämpfer, die die dumpf-deutsche Mehrheit gegen sich haben. Sie möchten gar nicht merken, dass längst das Gegenteil der Fall ist. Sie selber bilden eine dumpfe, intolerante „Mehrheit“ und der Gegner befindet sich in einer Minderheitsposition - nicht in der tatsächlichen Minderheit, sondern in einer Position der gesellschaftlich an den Rand Gedrängten. In der Rolle desjenigen, der sich verteidigen, der sich gegen eine allgegenwärtige, veröffentlichte Meinung zu Wehr setzen muss, bzw. seine Meinung verstecken muss, um nicht ausgegrenzt zu werden. Und dieses betrifft nicht etwa Rechtsradikale, sondern beispielsweise auch etwa Konservative, Klimaskeptiker, Kritiker der praktizierten Einwanderungspolitik, Atomkraftbefürworter, Kohlebefürworter, Dieselfahrer etc. Die Verhältnisse stellen sich also genau entgegengesetzt zu den seitens der selbsternannten Rebellen „gefühlten“ Verhältnissen dar. Diese haben Politik und veröffentlichte Meinung hinter sich. Ihr Selbstverständnis lässt die Wahrnehmung dieser Tatsache jedoch nicht zu. Überall wittern sie eine rechte Verschwörung. Neulich meinte ein linker Bekannter, die Wetterkarte in der ARD sei in blau-roten Farben gezeigt worden. Das sei eine versteckte Werbung für die AfD gewesen .... Ja, so unglaublich argumentieren Linksgrüne, wenn es darum geht, ihr Weltbild und die eigene Position in diesem Weltbild aufrechtzuerhalten. Und so wird fleißig eingedroschen auf einen imaginären Feind. Wird Widerstand geleistet gegen eine nicht vorhandene, faschistische Macht. Werden Pläne geschmiedet, wie man Klein-Adolfs Machtergreifung verhindern könnte. Ja, und natürlich, wie der Klimatod noch zu verhindern sein könnte. Und wie man endlich Gerechtigkeit in der Welt herstellen könnte usw. Es handelt sich um eine große, adoleszente Selbstsuggestion.

Frank Holdergrün / 14.06.2019

Die grünen Aufmärsche und der Habeck Hype werden nicht im Öko-Ermächtigungsgesetz enden, die Revolution der Vernunft zieht ihnen bald den Stecker, davon bin ich überzeugt. Ohne Sommerpause sollen die Menschen im Osten grün bombardiert werden für die Herbst-Wahlen und ich hoffe, sie setzen dort erste Zeichen des freien, skeptischen, bürgerlichen Deutschland. Die Rettung kommt aus dem Osten! Als Steinbrück diese Woche bei Maischberger nach Sarrazin befragt wurde, reagierte er geradezu irrwitzig aufheulend, linkisch lächelnd: Dies ist die eigentliche Herausforderung für das Überleben der SPD (nicht das Grüne) - und es würde mich nicht wundern, wenn sie im Osten erste rechte Zeichen setzen würde. Parteien sind höchst opportunistisch und sie versprechen nahezu alles für ein paar Kreuze auf Wahlzetteln, um so ihre Machttröge zu erhalten. Sogar Steinbrück ahnt es und Gabriel sowieso, dass seine Partei geradezu auferstehen würde aus Ruinen, wenn sie endlich jene politische Religion kritisieren würde, deren Mitglieder sie bislang für Wählerstimmen an-fütterte, dafür aber nur fanatisch national religiöse Anhänger erhielt. Es wäre ein schöner Gag, wenn die SPD Merkel so rechts ausbremsen würde. Wir dürfen gespannt sein auf die Kapriolen des Herbstes. Siggi, der Retter, der sich beim Pack im Osten entschuldigt: es wäre Kabarett auf höchster Ebene! Mit Balzac würde ich ihm zurufen: “Menschen, die sich rühmen, ihre Ansichten niemals zu wechseln, sind Toren, die an ihre Unfehlbarkeit glauben.” SPD =  Siggi Packt Das!

Frank Stricker / 14.06.2019

Die “Vernünftigen” in Deutschland , mehrheitlich hier auf der Achse vertreten , haben zwei große Probleme. Zum einen das fast schon sektenartige Auftreten von Klima-Jüngern und Gender-Fetischisten und der Geburten-Dschihad des Islams. Gegen Klima-Jünger und sonstige Apokalyptiker kann man durch das Kreuz an der richtigen Stelle bei Wahlen zumindest deren Ausbreitung partiell verhindern. Aber gegen den Geburten-Dschihad sehe ich mit den Mitteln der derzeitigen Politik keine Chance. Schon jetzt sind die Neugeborenen in Berlin mehrheitlich migrantischer Herkunft. In spätestens 50-60 Jahren wird das Christentum eine Randerscheinung hier in Deutschland sein und der Bundeskanzler wird Mohammed oder Ahmed heißen………..

Marc Stark / 14.06.2019

Geht mal auf ne AFD-Demo, dann weissrte was Non-Konformismus ist. Nichts, ist heutzutage mehr Punk, als sich zur AFD zu bekennen!

Andreas Rühl / 14.06.2019

Tatsächlich ist es durchaus moeglich, noch Diskussionen zu führen, die dieses schema durchbrechen, aber diese bleiben auf den privaten Kreis beschränkt. Der öffentliche diskurs ist geistig und damit inhaltlich verarmt. Es ist gut möglich, ueber den Klimawandel sehr unterschiedlicher Auffassung zu sein und gleichwohl auf sachlicher Ebene zu argumentieren. Dazu gehört natürlich, dass man die Grundgesetze des Diskurses akzeptiert. 1. Der diskurs dient nicht dazu, einen Gegner oder Feind niederzuringen, sondern im Gespräch etwas zu finden, was einer Lösung nahekommt. 2. Keiner der Teilnehmer kennt die Wahrheit. 3. Keiner der Teilnehmer hat die Macht, anderen seine Auffassung aufdrücken zu koennen. 4. Jeder teilnehmer ist bereit, seine Auffassung auch aufzugeben, wenn der andere das bessere Argument hat. Daher kann der Papst zum Beispiel nicht ernstlich an einem philosophischen diskurs teilnehmen, sein glaube ist nicht aufloesend bedingt durch das Ergebnis eines Diskurses. Der oeffentliche diskurs ist keiner, muss man schlussfolgern, weil keine der 4 Bedingungen vorliegt. Die offene Gesellschaft wandelt sich in eine manichäische. Zwischen gut und boese gibt es nichts mehr. Die Begriffe verlieren ihren Sinn oder verkehren ihn, wie schoen am Beispiel konformismus und nonkonformismus zu sehen. Dazu passt, dass die, die die offene Gesellschaft propagieren, keinen Widerspruch zu ihren Thesen und Ideen mehr ertragen können und eine Religion unterstützen, die diese Gesellschaft fanatisch hasst und bekämpft. Jetzt rächt sich, dass Marx der leitstern einer ganzen Generation war und nicht Popper.

Wolfgang Kaufmann / 14.06.2019

Typische Angsthasensprüche sind „wir haben keine Angst“ und „wir sind mehr“; das ist wie Singen im Keller. Effiziente Anstrengungen gegen die angebliche Gefahr unterbleiben, lieber gefällt man sich in symbolischem Aktionismus. Welche aufstrebende Leuchte verzichtet auf Flugreisen, welcher Juniorkevin lernt Energietechnik oder Katastrophenschutz? Wie uncool; dann lieber Hartzistik. Oder Islamwissenschaft, Turkologie und Judaistik, aber ohne die betreffenden Sprachen, wegen der Work-Life-Balance. – Und beim ersten spürbaren Gegenwind unterwerfen sie sich, Frauen und Kinder zuerst, dämpfen die Lautstärke, halten die Klappe. Außer es geht gegen alte weiße Männer, die den Mund aufmachen. Soviel Gratismut muss sein.

Johannes Schuster / 14.06.2019

Ein Antagonist als Schauspieler ist auch nur ein Inventar des Theaters. 68 ,nicht alle darunter, jedoch der Großteil waren auch nur die Protesturinierer aus bürgerlichem Hause, denen nicht mehr vorschwebte als die bürgerliche Revolution in Rot. Einen neuen Systementwurf macht übrigens auch Achgut nicht. Damit ist es keine alternative Meinung, sondern bloße Reaktion auf das Gegebene. Und selbst das kann man als gesellschaftliche Verarmung betrachten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 12.11.2019 / 16:00 / 40

„Fortschrittsverweigerer und Angsthasen“?

Von Manfred Knake. Stefan Bergmann ist Chefredakteur der Emder Zeitung. Er äußert sich in einem Kommentar, der von einigen Lokalzeitungen an der Küste übernommen wurde,…/ mehr

Gastautor / 12.11.2019 / 09:30 / 16

UNRWA: UN-Hilfswerk als Hamas-Versteher

Von Adriàn Hurtado. Israel ist in UN-Versammlungen regelmäßig das Hassobjekt Nummer 1. Ständig wird der jüdische Staat mit Resolutionen bombardiert – seit Gründung der UNO…/ mehr

Gastautor / 09.11.2019 / 12:00 / 13

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (4): Realist sein macht verdächtig

Von Hubert Geißler.  Es gibt in unserem Land eine Schicht, über die, oder besser über deren zunehmendes Fehlen, viel geschrieben wird: Die sogenannten Fachkräfte, Techniker,…/ mehr

Gastautor / 08.11.2019 / 13:00 / 31

Parteien: Lasset uns undankbar sein!

Von Tobias Häßner. Die DDR und ihre Staatspartei SED forderte von Ihren Bürgern nicht nur Treue, sondern auch Dankbarkeit. Alle sozialen Wohltaten, von der Schule…/ mehr

Gastautor / 31.10.2019 / 14:00 / 10

Keine Angst vorm 5G-Netz!

Von Bill Wirtz. Jede Technologie bringt ein gewisses Maß an Skepsis mit sich. Ob es nun um die Entdeckung der Elektrizität, die Erfindung des Zuges…/ mehr

Gastautor / 31.10.2019 / 06:06 / 27

Ethischer Vegetarismus: Stufenleiter ins Nichts

Von Klaus Alfs. Der Versuch, nicht am Menschen Maß zu nehmen, muss scheitern. Den Anthropozentrismus kann man nicht eliminieren. Es trotzdem zu versuchen, ist so…/ mehr

Gastautor / 30.10.2019 / 06:23 / 171

Die Politik und das Ende einer Freundschaft

Von Carlotta Sakaras. Ich erinnere mich kaum noch an den Anfang der politischen Diskussionen in unserer Schule. Durch den Politikunterricht wurden wir jedenfalls erstmals an…/ mehr

Gastautor / 28.10.2019 / 16:30 / 9

Rot, grün und schwarz essen

Von Detlef Brendel. Mit dem jetzt drohenden Nutri-Score werden die Menschen nach Farben essen können. Fünf Farben, für Farbenblinde die Buchstaben A bis E, aufgedruckt auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com