Nico Hoppe, Gastautor / 07.10.2020 / 17:00 / Foto: Pixabay / 8 / Seite ausdrucken

Wie Topf und Deckel: Antirassismus und islamische Propaganda

Dass Pascal Bruckners Buch „Der eingebildete Rassismus – Islamophobie und Schuld“ nun auch in deutscher Sprache erscheint, dürfte für die hiesige Journaille kein Grund zur weiteren Beachtung sein. Denn dass ein angesehener, der politischen Rechten fernstehender Intellektueller sich abermals mit dem Rassismus der Antirassisten, der angeblichen Islamophobie und der tatsächlichen Islamophilie auseinandersetzt, sieht man in einem Land, in dem jede nicht handzahme Islamkritik als überhebliche und rassistische Störung des sozialen Friedens verunglimpft wird, nicht gern. Zu tief sitzt der antrainierte Reflex, bei unangenehmen Themen prompt das Weite zu suchen oder zur Predigt über tief sitzende kolonialistische Stereotype hinterwäldlerischer Stammtischrassisten anzusetzen.

Da die kritische Auseinandersetzung des Islam somit Gefahr läuft, zum routinierten Spleen versprengter Individuen zu verkommen, tun Intellektuelle wie Pascal Bruckner gut daran, nicht zum dutzendsten Mal zu wiederholen, warum man den Islam überhaupt für kritikwürdig hält. Stattdessen versucht Bruckner mit „Der eingebildete Rassismus“, die Genese des Begriffs der Islamophobie zu verfolgen, wobei er anschauungsreich offenlegt, weshalb die Konvergenz zwischen Antirassismus und islamischer Propaganda alles andere als ein Missverständnis ist.

Die regressive Passion für das Exotische

Bruckner korrigiert dabei das vorherrschende Bild, dass Europa ein von Anfang an feindlicher Gegenpol zur islamischen Welt war. Stattdessen sei der europäische Blick auf den Orient stets von sehnsüchtigen Projektionen in dessen scheinbare Exotik geprägt gewesen. Das Ergebnis dieser Glorifizierung: eine bis heute anhaltende, der Inhumanität gegenüber blinden „Vergötterung des Archaischen“, die sich aufgeklärt inszeniert, obwohl sie den Ländern des arabischen Raums nicht einmal zugesteht, jenen Fortschritt zur Zivilisation vollziehen zu können, den die westliche Welt unter schwersten Strapazen absolviert hat. Schon der Verweis auf die Rückständigkeit islamisch geprägter Regionen – Geschlechterapartheid, drakonische Vergeltungsjustiz, Hass auf Juden und Homosexuelle, mangelnde Bildung, das Primat der Tradition vor der Mündigkeit des Individuums – hätte ausnahmslos empörte Reaktionen von islamischer, aber auch von europäischer Seite zur Folge.

Die einen wollen Toleranz für ihre barbarische Religion, die anderen verlieren bei der eilfertigen Sichtung islamophober Diskurse und Narrative schnell die Realität aus den Augen. Proportional zum Schweigen über den Islam nehmen die Entdeckungen jener stetig sich erweiternden Rassismen zu: „Der konsequente Antirassist ist ein Spürhund, der jeden Morgen eine neue Form der Rassentrennung findet und überaus zufrieden damit ist, diese der Gesamtklassifikation des progressiven Denkens hinzuzufügen.“

Die Lösung erblicken die hauptsächlich linken Claqueure des Islam in sensibler Sprachpolitik: Je mehr Begriffe als rassistisch enttarnt und aus dem Wortschatz der Guten verbannt werden, desto reiner ist das Gewissen. Bruckner hält dazu pointiert fest, dass „Linkssein seit Jahrzehnten bedeutet, allenthalben nach Gründen zu suchen, sich zu grämen“.

Selbsthass und Opferromantik

Diese Lust an der Unterwerfung avanciert nach Bruckner jedoch zum übergreifenden Wesenszug Westeuropas: Zahllose Terroranschläge, die Ereignisse der Kölner Silvesternacht oder die Intoleranz zugewanderter Muslime gegenüber dem Rechtsstaat seien nicht Anlass gewesen, die Vorstellung des Islam als unterdrückter, aber verführerisch exotischer Religion zu hinterfragen. Europäische Intellektuelle suchten lieber die Schuld bei sich selbst – im Kolonialismus, in ihrem Lebensstil, in ihrer Islamophobie. Muslime seien ewige Opfer, die Mitleid und Verständnis vom schuldbeladenen Westen verdient hätten. Den Anhängern des Propheten nahm der Westen so die Rechtfertigung des Terrors vorweg.

Abgesehen davon, dass das Bild des Islam als drangsalierter Religion spätestens seit der intensiveren Beschäftigung mit dem Sklavenhandel in der arabischen Welt ins Wanken gerät, seziert Bruckner diesen Opferkitsch als ahistorischen Versuch, den überlegenen Westen im Dienste der narzisstischen Kränkung der islamischen Welt zu delegimitieren. „Die Viktimisierung ist die Leidensversion des Privilegs“ und dass das wohl unzureichend aufgeklärte Europa auf diesen hohlen Trick, auf dieses kulturrelativistische Stockholm-Syndrom anspringt, ist bitter, aber nur folgerichtig. Denn für eine Verteidigung der universalistischen Werte der Aufklärung brauche es Selbstbewusstsein: ein aus der Vernunft entspringendes, meist jedoch nur noch von konservativer Seite erhobenes Beharren auf „ein Bündel von Individualrechten, die lustfreundlichen Lebensgewohneiten und Kapriolen der heutigen Weltbürger und damit nicht zuletzt das zivilisatorische Fundament, auf dem die Moderne gebaut ist.“

Der an sich selbst müde gewordene Westen hat im Islam jedoch einen ungleichen Verbündeten für den antiwestlichen (Selbst-)Hass gefunden: Er kapituliert ohne den Versuch einer Verteidigung.

Bruckners Analysen beruhen auf der Erkenntnis, dass ein schwacher Westen, dessen frappante Naivität sich in der Einforderung von Toleranz und Multikulturalismus um jeden Preis bestätigt, einer aggressiven, gekränkten und expansionswilligen Religion nichts entgegenzusetzen hat. Die Lösung bestehe im Stolz auf das, wofür man gehasst wird: „Frankreich wird von Fundamentalisten so verabscheut, nicht weil es die Moslems unterdrückt, sondern weil es sie befreit“; ihnen also die Möglichkeit einräumt, ihren angestammten Platz in der religiösen Sippschaft zu verlassen und ihr persönliches Glück fernab des islamischen Zwangskäfigs beziehungsweise im Schoße einer anderen Religion zu finden.

Eine ganz normale Religion?

„Der eingebildete Rassismus“ appelliert an republikanische und laizistische Werte, die in Frankreich eine lange, glorreiche Tradition haben, während sie in Deutschland kaum je ausgeprägt waren. Im Zeichen dieser Ideale proklamiert Bruckner schlussendlich die Banalisierung des Islam als oberstes Ziel. Der Islam solle eine Religion unter anderen werden, die sich durch nichts außer formelle Nuancen von Judentum und Christentum unterscheide. An dieser Stelle scheint Bruckner zu übersehen, dass die Banalisierung des Islam kein wirklich kritisches Unterfangen darstellt, solange nicht geklärt ist, ob diese Abschwächung der islamischen Radikalität überhaupt durchführbar ist.

Bruckner mahnt, Europa solle sich hüten „vor einem heimlichen Einverständnis der drei Monotheismen, die zu einer Koalition bereit sind, wenn es darum geht, unsere Errungenschaften anzugreifen“, als hätte er kurz vorher nicht selbst noch von den Islamisten als den „Erben der braunen Pest von gestern“ geschrieben. Nimmt man die letztere Charakterisierung, die dezidiert islam- und nicht nebulös religionskritisch ist, ernst, dann verbietet sich jede Gleichsetzung des Islam mit den anderen großen monotheistischen Religionen, welche zudem von Anfang an eine positivere Stellung zu Zweifel und Heterodoxie einnahmen. Im Namen abstrakter Gleichsetzung aller Religionen lassen sich die Besonderheiten des islamischen Glaubens, seines Herrschaftsanspruchs und seiner angekränkelten Gegenwarts-Konstitution nicht erfassen. Dass Bruckner trotz all der gebotenen, scharfsinnigen Verachtung, auf die seine Texte bauen, gelegentlich unfreiwillig Sabotage an der eigenen Kritik verübt, schmälert die Wichtigkeit von „Der eingebildete Rassismus“ nicht. Es verweist viel eher auf die Notwendigkeit, die Analysen dort kompromisslos fortzusetzen, wo andere noch mit sich hadern.

Der eingebildete Rassismus – Islamophobie und Schuld“ von Pascal Bruckner. Aus dem Französischen von Alexander Carstiuc, Mark Feldon, Christoph Hesse & Uli Krug, 2020, Berlin: Edition Tiamat, 240 Seiten, 24 Euro. Hier bestellbar.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M.Riedl / 07.10.2020

Wenn “wir”  im Westen wirklich so dumm und voller Selbsthass wären,  wie immer behauptet wird, warum muss dann seit Jahrzehnten selbst sachlich korrekte   Islamkritik mangels sachlicher eigener Argumente von den lautstarken Islamapologeten   mit primitivsten Mitteln verhindert werden ? Da hält sich in der Realität wohl eher die   Dummheit und der kranke Selbsthass in engen Grenzen .    

Volker Kleinophorst / 07.10.2020

Warum muss ich eigentlich jedes Arschloch mögen, wenn es ein “Fremder” ist?

Robert Jankowski / 07.10.2020

Heute in einem Artikel zu Berg Karabach wurde die Region als “heute mehrheitlich von Christen bewohntes Staatsgebiet Aserbaidschans” bezeichnet. Als ob dies in der Vergangenheit anders gewesen sei. Die Islamisten werden durch Erdogan bezahlt und eingeschleust und man bereitet den nächsten Genozid an Armeniern vor. Wer ernsthaft der Ansicht ist, dass man Islam und Islamisten trennen kann, der hat den Schuß nicht gehört! Muslime bezeichnen alle Anhänger der anderen Religionen als “Ungläubige”. Allein diese Aussage reicht mir, um diese Leute als das zu identifizieren, was sie sind: Religiöse Faschisten, die eine religiös-politische Gleichschaltung der Erde anstreben.

Frances Johnson / 07.10.2020

“Der an sich selbst müde gewordene Westen hat im Islam jedoch einen ungleichen Verbündeten für den antiwestlichen (Selbst-)Hass gefunden: Er kapituliert ohne den Versuch einer Verteidigung.” Ich bin nicht müde. Wenn die Eliten müde sind, sollen sie sich vom Feld machen. In der Rub al Khali ist viel Platz.

Wilhelm Lohmar / 07.10.2020

Die abendländische Selbstkritik in diesem Punkt ist nicht neu. Man lese nur das vierte Kapitel des “Heinrich von Ofterdingen” von Novalis, in dem Heinrich von der von Kreuzrittern nach Europa gebrachten Zulima belehrt wird. Daß die Kreuzritter bei der Ankunft in der Levante eher robust aufgetreten sind ist ja unbestreitbar, aber die Muslime waren wohl auch keine lupenreinen Pazifisten.

Markus Kranz / 07.10.2020

Leute, der IS, Erdogan, Kim Jong Un, Yusra Khogali - sie alle kritisieren den ‘Rassismus’ des Westens :O Sie alle haben von den Linken gelernt, sie haben erkannt, dass es viel besser ist, die eigenen Vorurteile & ethnischen Vernichtungsphantasien - bis hin zu Völkermorden und Anschlägen - nicht ganz so laut hinauszuposauenen, sondern stattdessen lieber als Kampf gegen Sarotti Mohrenschokolade und die ‘Intoleranz’ des Westens zu tarnen.

Gudrun Meyer / 07.10.2020

Der schariatisch ausgerichtete Islam ist nicht eine andere Religion, sondern eine andere Gesellschafts- und Eroberungsideologie mit einer Religion als Vorwand für die Herrschaft über Gläubige und Ungläubige. Es gibt Ausnahmen. Mouhanad Khorchide, Hakim Ourghi und wenige weitere Reform-Muslime verstehen den Islam u.a. als Religion, die andere Religionen so behandeln muss, wie sie selbst behandelt werden möchte. Es gibt außerdem einige kleine und praktisch einflusslose, islamische Gruppen, in D als “Sekten” bezeichnet, die die Scharia nicht oder wenigstens nicht einschränkungslos als Gottes letztes Wort sehen. Aber sie haben kaum Einfluss. Dazu kommt das von Ihnen erwähnte Fehlen einer Debattenkultur im Mainstream-Islam. Im Judentum liegen zwar Grundaussagen über Gott und die Menschen fest, aber nach allem weiteren darf gefragt werden. Schon ein Blick in eine sehr stark gekürzte, dt. Talmud-Ausgabe fällt fast sofort auf Stellen wie: “In der Schrift steht dieser Satz (....). Rabbi A sagt dazu dies, Rabbi B jenes, Rabbi C etwas zwischen den Positionen von Rabbi A und B; Rabbi D schließlich vermutet eine völlig andere, eigentliche Aussage der Schriftstelle”. Da stehen also verschiedene Auslegungen gleichberechtigt nebeneinander. Das Christentum hat es mit größter Mühe in den letzten Jahrhunderten geschafft, eine ähnliche Debattenkultur zu etablieren; seit derselben Zeit geht es gewaltlos vor. Im Islam deutet sich leider keine derartige Entwicklung an, trotz der genannten Personen und kleinen Gruppen. Erwähnenswert ist auch, dass die Aleviten (die nicht streng schariagläubig sind) und die Ahmadiya (die zu toleranten Auslegungen des Korans, der Sunna und Scharia neigen) wenig gefördert werden. Warum auch? Sie eignen sich nicht zur Zerstörung westlicher Gesellschaften, sind also nicht revoluzzi.

Rudi Knoth / 07.10.2020

Es gibt ja den seltsam anmutenden Begriff des “antimuslimischen Rassismus”. Als ob Muslime eine Rasse wären, obwohl sie im Prinzip zu einem anderen Glauben wechseln oder gar Atheist werden können. Es mag zwar sein, daß es Rassisten gibt, die gegen Muslime und dem Islam sind, weil hier in Deutschland Muslime eher einen “Migrationshintergrund” haben. Trotzdem kann auch ein “Biodeutscher” Muslim werden. Diese sind übrigens besonders eifrig.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Nico Hoppe, Gastautor / 15.11.2020 / 10:00 / 29

Journalistische Teufelsaustreibungen: Sie werden Trump vermissen

Am 13. November, 10 Tage nach dem eigentlichen Wahltag, beendeten auch die letzten US-Staaten die Stimmenauszählung zur US-Präsidentschaftswahl. Damit wurde das bestätigt, was schon seit…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 28.07.2020 / 06:00 / 50

Mehr Derbheit wagen!

Wo zu recht ein zunehmend illiberaler Umgang mit nonkonformen Ansichten beklagt wird, scheint zugleich kaum ein Wille vorhanden, sich mit den Ideologien, die dem Zensurwahn…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 30.03.2020 / 16:00 / 11

„Worüber man als Jude nicht schreiben sollte“

Der von Sigmund Freud geprägten Psychoanalyse haftet heute zumeist der Ruf an, veraltet, unwissenschaftlich und empirisch nicht haltbar zu sein. In „Worüber man als Jude…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 09.02.2020 / 11:00 / 13

Hollywood: Stoppt die Volkspädagogen!

Bei allen in den vergangenen Monaten geführten Diskussionen um Verbote von Dingen, über deren Kauf und Benutzung normalerweise der Einzelne selbst unabhängig zu bestimmen hätte,…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 18.01.2020 / 15:00 / 17

So sein oder nicht so sein? Das große Identitätsgehubere

Identität ist ein Begriff, den man überall bereitwillig adaptiert. Berufen sich Rechte auf eine imaginierte nationale oder – im ethnopluralistischen Neusprech – kulturelle Identität, die…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 30.11.2019 / 06:25 / 104

Alter als Schuld

Von Nico Hoppe. Wer im Internet das letzte Wort hat, geht meist als Gewinner aus dem Ring. Doch dabei geht es weniger um überzeugende Argumente…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 14.10.2019 / 14:00 / 22

Der Mangel des Ökoglaubens

Von Nico Hoppe. „Das Klimagebet war insofern ein voller Erfolg, als es gut besucht war und alle sehr motiviert zur Demo gegangen sind. Weniger erfreulich…/ mehr

Nico Hoppe, Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / 28

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe. Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com