Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe.

Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen zum Schutz der Ehre der muslimischen Mädchen lasen sich einige Tweets wie Beichten der eigenen Paranoia: Aufgewärmt wurde die Legende von den Muslimen als unterdrückte Minderheit, die an allen Ecken mit vernichtender Kritik oder körperlicher Gewalt zu rechnen habe und sich nun gegen das in der Debatte um ein Kopftuchverbot gipfelnde Kreuzfeuer von Gesellschaft und Medien zur Wehr setze. Mit dauerempörtem Gesäusel über die Freiheit, die den Anhängern des Islam verwehrt werden würde, stilisierte man sich zur Opfergruppe, die sich gegen eine islamophobe und damit rassistische Mehrheitsgesellschaft zur Wehr setze.

Der Wahn, der in dieser grotesken Fehleinschätzung zum Ausdruck kommt und von einigen antirassistischen Weggefährten des Islam mit Vehemenz geteilt wird, ist seit Jahren bereits bekannt durch Aussprüche wie "Muslime sind die neuen Juden", die selbst im linksliberalen Milieu angesichts ihrer dreisten Relativierung nicht immer gut ankommen. Doch einig ist man sich spätestens darin, dass alle, die glauben, dass der Islam nicht zu Deutschland – oder besser: in keinen zivilisierten, westlichen Staat – gehöre (und dazu gehören partiell sicherlich auch die Menschen, die sich für ein Kopftuchverbot an Schulen einsetzen), fiese hinterwäldleriche Rechtspopulisten seien, die den Rest des Landes, also die anständige, bunte Bevölkerung vor sich hertriebe.

Ausgerechnet also in dem Land, in dem der islamistische Kampfbegriff der Islamophobie bei jeder Antidiskriminierungsstelle zum Lackmustest für „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ taugt, in dem man sich über islamischen Antisemitismus ausschweigt, in dem man Religionsfreiheit noch für die obskurste islamische Praxis fordert und von den vermeintlich progressiven und aufgeklärten Antirassisten Applaus dafür bekommt – in diesem Land sollen Muslime eine gesellschaftlich an den Rand gedrängte Gruppe ausmachen. Dass der Terminus "Islamkritik" immer noch als tendenziell rassistische Vokabel wahrgenommen wird, dass Ex-Muslime oft nur als skeptisch beäugte Exoten zu Wort kommen, dass der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 30. April die Vertreter des IGS – des Dachverbands der Schiiten in Deutschland – traf, denen eine große Nähe zum iranischen Regime nachgesagt wird – all das scheinen dann also Lappalien zu sein, irre Zufälle in einem ansonsten islamophoben Staat.

Wie kann es sein, dass diese Art der Opfermentalität nicht strikt zurückgewiesen wird, wenn offenkundig ist, dass sie ausschließlich der Fantasie islamischer Tugendwächter entspringen?

Die Sehnsucht nach der Opferrolle

Die Inszenierung als Opfer, das sich fortwährend einer unterdrückerischen, ignoranten Mehrheit ausgesetzt sieht, ist kein genuines Produkt dieser Debatte um das Kopftuchverbot. Viel eher bewährt sich die Dissonanz zwischen Eigenwahrnehmung und Realität sowie das daraus hervorgehende Selbstverständnis als nonkonforme Minderheit, als Ticket par excellence, um in Diskussionen überhaupt noch ausreichend Gehör zu finden.

So zeigt sich bei den seit mehreren Monaten omnipräsenten Fridays-for-Future Demonstrationen ein ähnliches Geschehen: Denn obwohl das Thema Klimaschutz aus dem politischen Mainstream nicht mehr wegzudenken ist und selbst die Bundeskanzlerin den Protest lobte, weil sie sehr unterstütze, "dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen", waren die Proteste andauernd von dem Ruf nach mehr Aufmerksamkeit begleitet, als wären die demonstrierenden Jugendlichen medial ignoriert worden. Das Gegenteil war der Fall: eine permante mediale Fokussierung auf die Proteste bei gleichzeitiger Abschottung gegenüber jeglicher Kritik.

Die Immunisierung gegenüber den zwar teils ebenso hörbaren Einwänden war ein Paradebeispiel dafür, wie Feindbilder am Reißbrett entworfen werden, die in dieser Verfasstheit wahrscheinlich gar nicht oder zumindest nicht im imaginierten Ausmaß existieren. Im Falle der Klimaproteste nahm diese Rolle der ominöse "Klimaleugner" ein. Dabei handelt es sich um einen verschwommenen Begriff, den man nicht nur für Leute adaptierte, die den menschengemachten Klimawandel für eine große Lüge halten, sondern auch für alle, die beim derzeit populären Ruf nach drastischen Einschränkungen des persönlichen Lebens zugunsten des Klimas nicht mit einstimmten.

Doch auch reichlich trübe Feindbilder können eine große Karriere machen. Anfang des Jahres gab der Grünen-Politiker Michael Cramer beispielsweise unfreiwillig Einblick in die dubiose Wahrnehmung grüner Prediger für radikalen Klimaschutz um jeden Preis: "Es gibt Leute, die leugnen den Klimawandel. Es gibt Leute, die leugnen den Holocaust. Es gibt Leute, die leugnen, dass Feinstaub und Feinstaubpartikel und C02 und Stickoxide gesundheitsschädlich sind, das gehört dazu."

Die Erbarmungslosigkeit, mit der alle als "Klimaleugner" markierten Personen in Diskussionen um zum Beispiel Fridays-for-Future ausgeschlossen wurden, zeugt davon, dass der Kommentar Cramers symbolisch für eine horrende Aversion gegen alle steht, die beim Gemeinschaftsprojekt "Klimaschutz" nicht fleißig mit anpacken. Solange man sich auf ein Feindbild einigen kann, das fernab jeder Empirie zum großen Buhmann aufgeblasen wird, erscheint die wohlig-warme Nestwärme der Eigengruppe gleich umso behaglicher. Besonders, wenn man sich als nonkorforme Minderheit zu inszenieren weiß, während in Wahrheit alle beim Spiel mitspielen und man selbst auf einem guten Weg ist, in Zukunft nicht nur die relevanten Themen zu setzen, sondern auch über ihre Lösungen zu bestimmen.

Das Selbstbild der Anständigen und Progressiven

Doch man würde ja nicht zu den neuen selbsternannten Revolutionären gehören, wenn man sich neben der drohenden Apokalypse in Form des Klimawandels nicht auch mutig einer gefährlichen gesellschaftlichen Dynamik entgegenstellen würde. Seit einigen Jahren ist der Terminus vom Rechtsruck aus keiner Talkshow und keiner Auswertung eines jeden Wahlausgangs mehr wegzudenken. Suggeriert wird das Bild einer seit Jahren stetig nach rechts driftenden Gesellschaft, der sich nur ein minoritäres Kollektiv aufrechter Anständiger entgegenstellen würde.

Allerdings scheint es viel plausibler, dass rechtskonservative Meinungen in den letzten Jahren schlicht genauso hörbar wurden wie ihre linken Pendants, anstatt quantitativ anzusteigen. Darüber hinaus lässt sich auch anhand vergangener Wahlen kein glaubhaftes Bild einer drohenden Neuauflage von 1933 zeichnen. Denn bei der Europawahl blieb der große Sieg der Nationalisten, wie er wochenlang prophezeit worden war, aus.

Stattdessen wurde eine übergreifende Polarisierung in der Parteienlandschaft deutlich, sichtbar daran, dass eine recht konstante Zahl der Wähler einer Partei ihre Stimme gab, die sich einen Rechtsruck herbeisehnt: nämlich die AfD. Währenddessen entschieden sich jedoch wesentlich mehr Menschen zugunsten einer Partei, die das genaue Gegenbild zur AfD darstellt und unter den Wählern der anderen Parteien, auch der geschwächten "Volksparteien", nicht wenige Sympathisanten haben dürfte. Dass währenddessen europaweit liberale Parteien insgesamt riesige Erfolge feierten, blieb in der deutschen Medienlandschaft dagegen weitgehend unerwähnt. Wenn das nun also der angekündigte, um sich greifende Rechtsruck sein soll, dann muss man einen sehr weiten Begriff von "rechts" haben. Wer jenes Maß jedoch anlegt, braucht sich nicht zu wundern, dass der Rechtsruck letztlich zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung wird.

Umso verschrobener wirkt das Selbstbild der Anständigen und Progressiven als sich dem autoritären Backlash nicht unterordnende, kleine Gemeinschaft, angesichts riesiger Massendemonstrationen wie bei der letztjährigen Unteilbar-Demonstration mit einer Viertel-Million Teilnehmern. Auch Hashtags wie #wirsindmehr künden nur davon, dass man sich das eigene Narrativ selbst nicht so recht glaubt, es aber dennoch genießt, einerseits mindestens unbewusst zu wissen, dass man den Ton angibt, während man sich andererseits kleiner macht, um die eigenen Erfolge als umso größer zu empfinden. Denn wer Aufmerksamkeit bekommen will, der gibt sich als wehrhaftes Opfer – als Rebell, der gegen den Mainstream und das Establishment kämpft.

Nichts ist heute öder, als mit dem Strom zu schwimmen. Dass Nonkonformismus und Konformismus jedoch kein spezifischer Inhalt abseits von der jeweiligen historischen Situation zugute kommen kann, wird selbstverständlich nicht beachtet, um zu dementieren, dass gerade der Nonkonformismus mit dem Zeitgeist so verschmolzen ist wie noch nie. Wer sich heute für besonders nonkonform hält, der hat sich meist bereits umso bedingungsloser dem Gang der Geschichte und dem kulturellen Mainstream angebiedert.

Mehr schlecht als recht kann sich der alte Nonkonformismus so kaschieren, dass er heute zum neuen Konformismus transformiert: War der Konformismus einmal Ausdruck eines konservativen, privatistischen, jede Auflehnung ablehnenden Lebensstils, so ist er heute Zeugnis eines neuen, veränderten Zeitgeistes: hin zur Betonung von kultureller Vielfalt, strikter Ablehnung von allem, was im Verdacht steht, "rechts" zu sein und zur Weltoffenheit für per se jedes Phänomen. Schon vor mehreren Jahrzehnten schrieb der Philosoph Max Horkheimer, dass radikal sein, heute konservativ sein heiße. Seine Sentenz erfüllt sich erst jetzt, wenn der angeblich nonkonforme Mainstream nun nur noch auf Pappkameraden eindrischt, und das in vollem Umfang.

 

Nico Hoppe ist freier Journalist und Autor und schrieb bisher u.a. für die NZZ, die Jungle World, den Standard.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona G. Grimm / 14.06.2019

Dr. Giesemann: Haben wir nicht (zumindest nominell) Gewaltenteilung hierzulande? Die Regierung ist die EXEKUTIVE! Zitat Harald Range nach seiner Entlassung durch Heiko Maas: „Ich würde gern nach Recht und Gesetz ermitteln. Aber ich darf nicht. Der Justizminister will es nicht. Auf Ermittlungen Einfluss zu nehmen, weil deren mögliches Ergebnis politisch nicht opportun erscheint, ist ein unerträglicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz.“ (WELT online 09.08.2015)

Marie-Jeanne Decourroux / 14.06.2019

Es lebe der uralte mulimische Opfermythos - so wird alles legitime »Verteidigung«. Das erste Progrom der europäischen Geschichte im „muslimisch-toleranten” Al Andalus (1066 in Granada) war bereits eine »defensive« Reaktion nicht geliebter gekränkter Muslime, die sich als Opfer verstanden. Wie auch schon der Sieg Karl Martells über die nach Paris vorrückenden „Heere Allahs“ im Jahr 732 bei Tours und Poitiers aus muslimischer Sicht ein erster Akt europäischer Islamophobie war (so wurde ein Lehrer in der Lyoner Banlieue von seinen muslimischen Schülern belehrt). Schon Mohamed sah sich als Opfer, als er in Medina einen jüdischen Stamm massakrierte, dessen Älteste ihn zwar freundlich angehört, aber nicht als »Prophet« anerkannt hatten, den Armen…

Dr. Gerhard Giesemann / 14.06.2019

Wenn schon Klima- und Holocaustleugner, warum dann nicht gleich von der Klimashoa reden? Der Klimakatastrophe? Wieviele Menschenleben sie wohl kosten wird? Wo doch die Erde bald verbrennt?

Dr. Gerhard Giesemann / 14.06.2019

@Ilona G.: Kein Staatsanwalt ist “unabhängig”, sondern weisungsgebunden. Und zwar an die Weisung dessen, den er vertritt vor Gericht:  Des Staates. Ich wäre schon froh, wenn die Richter wenigstens unabhängig wären vom Staat und nicht mit den Staatsanwälten kungeln täten. DAS ist das Problem.

Peer Munk / 14.06.2019

Immer wieder wird behauptet, die Grünlinken ( Befürworter der unkontrollierten Migration und Toleranzhubler gegenüber dem konservativen Islam) seien für kulturelle Vielfalt, die Kritiker aber seien dagegen. Ich bin Islamkritiker und gegen unkontrollierte Migration, und zwar unter anderem deshalb, weil ich die kulturelle Vielfalt schätze und erhalten möchte. Sollte der Islam hier irgendwann den Ton angeben, dann ist nämlich Schluss mit Vielfalt und Buntheit.  Das müsste doch jedem unmittelbar einleuchten, der Frauen in ihren knöchellangen Kutten sieht, verschleiert, wahlweise dröge fleischfarben oder in Schwarz. Dann ist auch Schluss mit schwul-lesbischen Straßenfesten, mit Rock, Pop, Blues, Jazz…

Karl-Heinz Vonderstein / 14.06.2019

Bei Frau Maischberger letztens war unteranderem ein Thema die arabischen Clans in Deutschland. Eine deutsche Frau berichtete, dass ein Mitglied einer solchen arabischen Clansfamilie in ihrem Haus wohnt und die Hausbewohner schon seit Monaten terrorisiert und bedroht.Sie sagte, er will zeigen, dass er der Herr im Haus ist und es nach seinen Regeln geht und dass er wohl damit erreichen will, dass die anderen Bewohner im Haus ausziehen und die Wohnungen dann von anderen Clansmitgliedern bewohnt werden können.Die Polizei könne da nichts gegen machen, da er sich anscheinend genau mit dem deutschen Gesetz auskenne und er immer weiß, wie weit er gehen kann. Frau Maischberger hatte zu dem Thema zwei Gäste, einmal den Innenminister von NRW und eine Sozialarbeiterin, die sich um junge Menschen mit Migrationshintergrund kümmert, damit diese nicht auf die schiefe Bahn geraten oder wieder wegkommen von der Kriminalität. Die noch junge Sozialarbeiterin, selber anscheinend mit einem Migrationshintergrund, machte den deutschen Staat dafür verantwortlich und meinte, als diese Menschen damals nach Deutschland kamen, hätte man sich nicht um sie gekümmert und sie hätten lange Zeit keine Arbeitserlaubnis erhalten. Dadurch wären Parallelgesellschaften entstanden und diese Menschen auf die schiefe Bahn geraten, meinte dann auch der NRW Innenminister. Die Sozialarbeiterin sagte, alle Mitglieder der kriminellen Clansfamilien, auch die Kinder, seien ständig unter einem Generalverdacht, auch kriminiell zu sein und würden stigmatisiert werden. Sie sagte, alle arabischen Großfamilien, auch die nicht kriminell seien, würden als Clans bezeichnet und werden stigmatisiert. Im Grunde genommen machte die junge Sozialarbeiterin im Gespräch die arabischen Clansfamilien zu Opfern des deutschen Staates und der Mehrheitsgesellschaft. Auch der NRW Innenminister räumte historische Fehler der Bundesrepublik Deutschland bei der Integration dieser Menschen ein.

Jan Kandziora / 14.06.2019

Man hat mir heute erklärt, das I in LGBTQI+ stehe gar nicht für “Islam”. Das L nicht für “links”, das G nicht für “grün”, B und T nicht für “bekloppt” und “Trottel” und das Q auch nicht für “Quatsch”. Es hatte alles so schön gepasst. Meine Welt bricht zusammen!

Klaus Böhme / 14.06.2019

Politisch rechts heißt, die persönliche Freiheit vor die Gleichheit zu stellen. Links heißt, die Gleichheit auch zu Lasten der Freiheit zu wollen. Liberal heißt, so wenig Staat wie möglich. Für Friedrich August von Hayek gab es weder einen Liberalen Sozialismus noch einen Sozialistischen Rechtsstaat. Der Nationalsozialismus war ein nationaler SOZIALISMUS manifestiert durch eine ARBEITERPARTEI. Zum Ausdruck gebracht mit sehr viel Gleichheit und keiner Freiheit. Und Sie (wie fast alle Journalisten) setzen „national“ synonym mit „rechts“. Warum? Dies ist der gleiche Orwellsche Neusprech der dauerbeleidigten gefühlten Nonkonformisten. Warum folgen Journalisten so gern den Politisch Korrekten Neusprech—Definitionen als den historisch gewachsenen und damit korrekten?

Thomas Taterka / 14.06.2019

” Opposition von oben ” ist Heimweh nach einer Gesellschaft,  in der politischer Kitsch endlich wahr geworden ist.

Hjalmar Kreutzer / 14.06.2019

Zu #wirsindmehr und #unheilbar: Als gelerntem DDR-Bürger ist mir spätestens seit der Biermann-Ausbürgerung 1976, dem Jahr meines Abiturs, die Methodik des „spontanen“ Volkszorns bekannt. Aber selbst wenn die „Nationalisten“ bei der EU-Wahl mehr Stimmen gewonnen hätten, auch wenn die AfD bei den anstehenden Landtagswahlen oder spätestens. 2021 zur Bundestagswahl > 51% der Stimmen gewönne, drohte kein neues 1933, sondern die Rückkehr zum Grundgesetz, zur nationalen Souveränität, zur Staatsgewalt, die vom Volke ausgeht, zu gutbürgerlicher Rechtsstaatlichkeit und politischer und wirtschaftlicher Vernunft, zu einem ausgewogenen Verhältnis von Solidarität und Subsidiarität. Was allerdings wirklich für Parteien, Stiftungen, Medien, NGO u.ä. Existenzen droht, ist der Verlust der reichlichen Pfründe aus den zwangsbeigetriebenen Steuergroschen derer, die in diesem Lande die Arbeit machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.07.2019 / 16:00 / 4

Mythos Revolution: Kontinuitäten linker Gewalt

Von Klaus Schroeder und Monika Deutz-Schroeder. Gewalt im revolutionären Kampf gegen ein verhasstes System und terroristische staatliche Gewalt nach der Machtergreifung und der Etablierung eines…/ mehr

Gastautor / 16.07.2019 / 06:00 / 132

Mein Lehrerstudium: Haltung, Haltung über alles

Von Luise Witt. Noch immer ist das herausragende Wahlergebnis der Grünen in Deutschland besonders bei der jungen Generation unter 30 in aller Munde. Die Ursachen…/ mehr

Gastautor / 15.07.2019 / 12:00 / 16

Laden und fahren: E-Autobesitzer und Leser berichten

Von Paul Lech. Schon bei meinem ersten Beitrag gab es viele Postings von E-Auto-Fahrern, die zu Hause im Eigenheim oder im kleinen Mehrfamilienhaus laden und…/ mehr

Gastautor / 14.07.2019 / 11:00 / 73

Deutschland 2019: Keine Panik auf der Titanic!

Von Jacques Offenburg. Auf der Titanic betritt ein Heizer das Oberdeck und meldet der zum Dinner ver­sam­melten Luxusklasse, infolge der Kollision mit einem Eisberg dränge…/ mehr

Gastautor / 12.07.2019 / 06:17 / 40

Verbuschung und Heimkehr. Erfahrungen eines Entwicklungshelfers

Von Ullrich Drechsel. „Verbuschung“ ist ein Begriff aus der Entwicklungshilfe. Er bezeichnet den Zustand eines Entwicklungshelfers (EH), der sich zu lange in einem unterentwickelten Einsatzland aufgehalten hat.…/ mehr

Gastautor / 10.07.2019 / 12:00 / 36

Die identitätslinke Läuterungsagenda

Von Dr. Sandra Kostner. Jedes Analysekonzept hat einen Ausgangspunkt. Jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke, was mich dazu brachte, mich mit identitätslinken Läuterungsdemonstrationen und ihren…/ mehr

Gastautor / 08.07.2019 / 06:26 / 75

Hubertus Knabe: Keine Lust zum Feiern

Von Hubertus Knabe. In diesem Jahr begeht Deutschland den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution in der DDR. Massenflucht und Montagsdemonstrationen führten im Herbst 1989 zur…/ mehr

Gastautor / 07.07.2019 / 10:00 / 13

Muslime und Jerusalem: Nachbars Garten

Von Georges Bensoussan. Die Stellung von Jerusalem im Islam (und folglich im Konflikt, der Israelis und Araber einander entgegensetzt) nährt einen endlosen Streit. Bernard Lewis…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com