Die Kehrseite des Familien-Nachzugs

Von Necla Kelek.

Der Text von Necla Kelek  ist wegen eines Copyright-Problems nicht mehr auf der Achse des Guten publiziert. Sie können ihn aber hier nach wie vor lesen.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mike Loewe / 26.11.2017

“... für seine Familie war er der Türöffner zu ungeahntem Wohlstand”. Ungeahnt mag in diesem speziellen Fall zutreffen, oder es war einfach die offizielle Version, die der Protagonist erzählt hat. Bei sehr vielen Familien würde ich jedoch kühle Berechnung vermuten. Söhne werden vermutlich häufig absichtlich auf die etwas abenteuerliche Flüchtlingsroute vorausgeschickt, aus dem einzigen Grund, weil dann eine ganze Großfamilie bequem und geregelt nachkommen und sich versorgen lassen kann. Deutschlands eselige Einwanderungs-Gepflogenheiten verbreiten sich dank Internet ja in Lichtgeschwindigkeit um die Welt, benutzerfreundlich aufbereitet durch Gutmenschen-NGOs. Das lockt viele an, die zwar geldgierig, aber nicht wirklich hilfsbedürftig sind. Frau Merkel hat ja geäußert, die starke Zuwanderung würde zeigen, wie beliebt Deutschland sei, und wie schön das sei. Ich würde eher sagen, Deutschland kauft sich mit Geld falsche Freunde. Ein sehr armseliger Versuch, seine vermeintliche Unbeliebtheit zu kompensieren, der auf Kosten der wirklich Hilfsbedürftigen dieser Welt geht.

Renate Pachali / 26.11.2017

Schrecklich, der Gedanke, das hier in Deutschland.

Andreas Sawatzki / 26.11.2017

Toller Bericht.Den Grünen ist jeglicher Realitätssinn abhanden gekommen.Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.Wie kann so eine 8 Prozent Partei den Rest der Deutschen Ihre irren Anschauungen aufzwingen

Torsten Boysen / 26.11.2017

Was die Grünen damit verfolgen ist einfach: Teile und herrsche! Ohne Merkel hätte die grüne Gesellschaftsklempnerei nie ein Chance gehabt innerhalb der noch deutschen Mehrheitsgesellschaft. Und genau deshalb verfolgen sie das Ziel, möglichst mit multikultureller Vielfalt diese Gruppen gegeneinander auszuspielen und sich dabei Pfründe zu sichern. Sie machen nur einen Denkfehler. Muslime verfolgen mit der Unterwanderung einer freiheitlicher Gesellschaft ganz andere Ziele. Und Multikulturalität gehört nun gar nicht dazu.

Fanny Brömmer / 26.11.2017

“Wer wie die Grünen, Familiennachzug als Akt der Nächstenliebe preist, produziert einen Popanz. Er will offenbar nichts über die Strukturen dieser anderen Kultur wissen – will vielleicht gar keine Integration, sondern bewusst unter dem Mantel der Vielfalt und Toleranz Gegengesellschaften etablieren helfen?” Das ‘vielleicht’ im zweiten Satz und das Fragezeichen an seinem Ende sind sachlich falsch. ‘Vielleicht’ muss durch definitiv ersetzt werden, das Fragezeichen durch ein Ausrufezeichen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Necla Kelek, Gastautor / 06.08.2019 / 17:00 / 36

Die Könige des Beckenrands

Den folgenden Beitrag postete die Autorin jüngst auf ihrer Facebookseite als Reaktion auf den Wirbel um die Freibad-Randale. Es handelt sich dabei um einen Auszug…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 16.06.2017 / 13:56 / 16

Die Ramadan-Demo ist verlogen!

Von Necla Kelek. Nachdem „Rock am Ring“, Deutschlands größtes Musikfestival in der Eifel, kurzzeitig wegen einer Terrorwarnung geräumt werden musste, erklärte Veranstalter Marek Lieberberg empört:…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 21.12.2016 / 06:10 / 5

Das ist keine Teilhabe, das ist Landnahme

Von Necla Kelek. Ich bin in der Türkei geboren, als junges Mädchen nach Deutschland gekommen und lebe seit 50 Jahren in diesem Land. Ob ich…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 16.03.2010 / 16:30 / 0

Der organisierte Islam

Von Necla Kelek Den Islamverbänden geht es um Einfluss, nicht um Integration. Ein konkretes Beispiel dieser Politik ist die als „Wunder von Marxloh“ weltweit gepriesene…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 22.11.2009 / 10:22 / 0

Schuld sind immer die anderen

Von Necla Kelek Viele meiner türkischen Landsleute, vor allem die Jüngeren, leben heute in einer Art selbstgewähltem geschichts- und verantwortungslosen Zustand. Die Geschichte und Verhältnisse…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 24.10.2009 / 11:53 / 0

Necla Kelek: Warum türkische Gemüsehändler mit Sarrazin kein Problem haben

Was hatte Sarrazin gesagt? Unter anderem wiederholte er die aus Integrationsberichten und Studien bekannten Tatsachen, nach denen, vor allem türkische und arabische Migranten schlechter integriert…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 14.10.2009 / 10:43 / 0

Necla Kelek: Haltet den Dieb!

Thilo Sarrazin redet Tacheles. Er analysiert im Lettre Interview die Lage Berlins, benennt Filz, Korruption und Schlamperei, lobt und tadelt Migranten, fragt nach Ursachen und…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 14.05.2009 / 09:41 / 0

Necla Kelek: Wir basteln uns eine Moschee

Der Direktor des kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen, Claus Leggewie bleibt seinen linken Wurzeln treu.  Zusammen mit der Religionswissenschaftlerin Bärbel Beinhauer-Köhler hat er ein Buch über…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com