Necla Kelek (4): Tabuthema Verwandtenehe: „Schlechtes Blut“

In Pakistan werden 70 Prozent aller Ehen zwischen Cousins und Cousinen ersten Grades geschlossen, in Algerien sind 34 Prozent blutsverwandt, in Ägypten 33 Prozent, im Irak 60 Prozent, 64 Prozent in Jordanien, 67 Prozent in Saudi-Arabien, um nur einige Länder zu nennen. In Berlin ist etwa ein Drittel aller türkischstämmigen Frauen der ersten Einwanderergeneration mit einem nahen Verwandten verheiratet. Dieser Wert entspricht in etwa den Verhältnissen in der Türkei. Statistisch auffällig ist, dass Verwandtenehen in Ländern der muslimischen Einflusssphäre weltweit am häufigsten sind.

Die Schwierigkeiten, die sich daraus vor allem für Frauen ergeben, habe ich bereits kurz skizziert (in ihrem Buch „Die unheilige Familie“, Anm. d. Red.). Ob dies Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Nachkommenschaft hat, ist immer wieder Ausgangspunkt für hitzige Debatten. Eine parlamentarische Kleine Anfrage der AfD im März 2018 zum Zusammenhang zwischen Schwerbehinderung, Verwandtenehen und Migration wurde vom Deutschen Ethikrat und den Sozialverbänden empört als rassistisch motiviert zurückgewiesen. Bei solchen Anfragen sei klar, aus welch „dunklem Geist“ sie kämen.

Wir scheinen es hier ganz allgemein mit einem Tabuthema zu tun zu haben. So konnte bereits vor Jahren die Duisburger Sozialwissenschaftlerin Yasemin Yadigaroglu ihre Untersuchung über Verwandtenehen nicht abschließen, weil sich kein Doktorvater und kein Institut für die Promotion zu dem Thema fand. Schon bei dem Versuch, unter betroffenen Frauen Daten zu erheben, wehrten sich Familien und Islamverbände gegen „die Einmischung in familiäre Angelegenheiten“ durch Yadigaroglu. In der öffentlichen Debatte spielen arrangierte Ehen im Familienkreis zwar immer wieder mal eine Rolle, deren mögliche medizinische Folgen finden dagegen kaum Beachtung. Obwohl die Risiken bis zu dreimal höher liegen als bei Ehepaaren, die nicht miteinander verwandt sind. Gehäuft werden Erbkrankheiten, Stoffwechselerkrankungen, chronische Entzündungen, Nierenversagen und geistige Behinderungen bei Neugeborenen beobachtet. In der muslimischen Gesellschaft werden behinderte Kinder der Mutter angelastet: Im Volksmund sagt man, sie habe kanibozuk – schlechtes Blut.

„Heiraten ja, aber nicht meinen Cousin!“

Vielen Frauen ist das genetische Risiko einer solchen Ehe gar nicht bewusst, der familiäre Druck, ein Kind zu bekommen, ist so groß, dass an die möglichen Folgen zu spät oder gar nicht gedacht wird. Aufklärungsarbeit, gestützt durch sozialwissenschaftlich-medizinische Untersuchungen, wäre hier dringend geboten. Damit wenigstens einigen Frauen ein bitteres Schicksal erspart bleibt. Sie zu erreichen, ist schwer genug, sie zu einem Umdenken zu bewegen, noch schwerer.

Yadigaroglu hat Postkarten entworfen, die sie an türkische Eltern und in Vereinen verteilt: „Heiraten ja, aber nicht meinen Cousin!“, lautet einer der Slogans. Aber: Die Überzeugungen aus der alten Heimat halten sich hartnäckig. „Gute Mädchen heiraten Verwandte, schlechte Mädchen gibt man Fremden“, heißt es etwa in Anatolien. Oder: „Mein Sohn ist verloren, wenn er eine Fremde heiratet.“

Es gibt national wie international nur wenige Studien, die sich mit den physischen und psychischen Folgen der Verwandtenehe beschäftigen. Die Dissertation von Markus Stärk, 2017 vorgelegt an der Charité in Berlin, untersucht den Zusammenhang von Blutsverwandtschaft (Cousin, Cousine ersten Grades) und dem Auftreten von Fehlbildungen, die ohne therapeutisches Eingreifen zum Tod oder schwerer Behinderung führen. Der Titel der Arbeit lautet „Konsanguinität und Major Anomalies – eine Auswertung von 35391 Fällen aus pränatalmedizinischer Sicht“. Bei nicht verwandten Paaren lag die Prävalenz (das heißt die Rate der an einer bestimmten Krankheit Erkrankten) bei 2,9 Prozent, bei Blutsverwandten bei 10,9 Prozent. Das Risiko für Trisomien (unter anderem für das Down-Syndrom) lag bei Nichtverwandten bei 2 Prozent, bei Blutsverwandten bei 5,9 Prozent. Diese Ergebnisse sollten zumindest nachdenklich machen.

Endlich ohne Scheu darüber reden

Wenn diese Risiken von Verwandtenehen aber weiterhin als „Mythos“ abgetan und selbst Diskussionen darüber schon als „rassistisch und antimuslimisch“ bezeichnet werden, dann wird es zu einer dringend notwendigen Aufklärung nicht kommen. Die Leidtragenden sind die Frauen, die im Falle eines behinderten Kindes gleich doppelt stigmatisiert werden. Eine Politik, die hier untätig bleibt, kann im Wortsinn krank machen. Gesetzlich verboten sind in Deutschland nur Ehen zwischen Eltern und Kindern oder Geschwistern. Doch vielleicht könnte man sich in diesem Zusammenhang einmal an das christliche Erbe erinnern. Papst Nikolaus II. (990/995–1061) gab im Jahr 1059 eine Enzyklika heraus, in der er verfügte, dass ein Mann und eine Frau sieben Verwandtschaftsgrade getrennt sein müssen, um eine legitime Ehe einzugehen. Anderenfalls, so drohte der Papst, würde das Paar exkommuniziert.

Heute gilt als Ehehindernis laut § 1307 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) nur die direkte Verwandtschaft, Ehen zwischen Cousins und Cousinen sind erlaubt. Solche Verbindungen kommen aber in der Realität der Mehrheitsgesellschaft sehr selten vor, da nicht die Familie über die Heirat entscheidet, sondern Paare die Möglichkeit haben, sich jenseits der Familienbande kennenzulernen. Im orientalischen Kulturkreis ist dies jungen Leuten nicht oder nur in sehr geringem Umfang möglich. Das gilt für die Herkunftsländer ebenso wie für hier lebende muslimische Migrant(inn)en. So kommt eine Studie zur Zwangsverheiratung in Deutschland zu dem Schluss, dass häufig Minderjährige innerhalb der Familie verheiratet werden. Allgemein erwarteten 27 Prozent der Befragten, mit ihrem zukünftigen Ehegatten verwandt zu sein.

Der Druck auf die Frauen, trotz möglicherweise schwerer Konflikte und Gewalt in einer solchen Ehe zu bleiben, ist höher als bei anderen Modellen. Frauen, die mit einem Verwandten verheiratet sind und sich zu einer Trennung entschließen, verlieren in der Regel jeden familiären Kontakt und jede Unterstützung, denn die Familie des Ehemannes ist gleichzeitig die eigene Familie.

Aus meiner Sicht besteht hier dringend Handlungsbedarf. Gerade weil Verwandtenehen in der muslimischen Community weit verbreitet sind, sollte sich auch die Migrationsforschung mit diesem Thema beschäftigen. In Schulen sollte über die Risiken aufgeklärt werden – und Politik und Justiz sollten die Sinnhaftigkeit des Paragrafen § 1307 generell kritisch überprüfen. Bis dahin scheint es aber noch ein langer Weg zu sein. Denn, wie Yadigaroglu, die sich seit 2009 mit dem Thema Verwandtenehen beschäftigt, sagt: „Es wäre einfach schon viel gewonnen, wenn sich endlich auch die deutsche Gesellschaft trauen würde, ohne Scheu darüber zu reden.“

Dies ist ein Auszug aus Necla Keleks neuestem Buch „Die unheilige Familie. Wie die islamische Tradition Frauen und Kinder entrechtet“, 2019, München: Droemer, hier bestellbar.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

 

Necla Kelek, Soziologin, wurde 1957 in Istanbul geboren. Als Autorin verschiedener Bücher prägte sie die deutsche Debatte um Integration, vor allem als Kritikerin des autoritären Frauenbilds im traditionellen Islam. Sie ist Teil des Vorstands der Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes“.

Foto: Medienmagazin pro Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Margit Broetz / 13.03.2020

Und vor diesem Hintergrund, 1000 Jahre Inzucht, verteidigte Schäuble die Moslem-Invasion mit der Begründung „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“!! Es wäre Realsatire, wenn es nicht so traurug wäre.—- Schon in den 1960ern hat übrigens in England ein pakistanisch-stämmiger Arzt festgestellt, die teilweise um den Faktor 8 häufigeren Krankheiten unter den pakistanischen Gemeinden in England - darf man nicht mehr sagen, heißt jetzt “Asians” - könnten vielleicht auf die 60%-Häufigkeit von Kusinen-Ehen bei dieser Klientel zurückzuführen sein. Er wurde niedergebrüllt, passiert ist nichts. Nachzulesen u.a. bei Douglas Murray.

Henri Brunner / 13.03.2020

Also das ist nun wirklich nichts Neues: wer will, findet jede Menge von Literatur zum Thema Islam, Inzucht, IQ. und alle zeigen in dieselbe Richtung, nämlich dass dort, wo innerhalb der Verwandschaft vermehrt wird, degenerative Aspekte und sinkender IQ dominieren. Q.e.d. könnte man auch sagen. Erstaunlich ist vielmehr, dass alte Erfahrungen in manchen Kreisen auf Widerstand bis Faktenverleugnung treffen.

Dr. Mephisto von Rehmstack / 13.03.2020

Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates ist zu tiefst unethisch. Jeder der mal in einer Stoffwechselambulanz oder neuropädiatrischen Sprechstunde einer Universitätsklink gearbeitet hat, weiß aus dieser Erfahrung, was die Konsanguinität (Verwandtenehen) für entsetzliche und vermeidbare Folgen für die nächsten Generationen hat und welche Gemeinschaften überproportional hier vertreten sind, wobei die kausalen Zusammenhänge medizinisches Grundwissen sind. Auf der anderen Seite sind diese Familien und ihre Stammbäume eine “Segen” für die Aufklärung von seltenen Erkrankungen, die auf Grund der Häufung in diesen Familien molekulargenetisch aufgeklärt werden können. Wegen ihres “sporadischen” Auftretens sind diese “Erbkrankheiten” sonst fast nicht erklärbar. Auf internationalen Kongressen zB für Endokrinologie werden jedes Jahr auf diesem Wege sensationelle Erkenntnisse vorgetragen, was wiederum die Stellungnahme des Ethikrates nicht nur als unethisch sondern auch als unwissenschaftlich und dumm erscheinen läßt.

Hubertus von Garnier / 13.03.2020

Eigentlich ist es ganz einfach . Man gehe in sämtliche integrative Kindertagesstätten einer , im äußersten Westen liegenden Großstadt und schaue , welche ethnische Gruppe bei körperlich- , und/oder geistig schwer-, und schwerstbehinderten Kindern, überrepräsentiert ist .

Herbert Müller / 13.03.2020

Es ist doch ganz klar, warum das Thema von Missbildungen bei Verwandtenheiraten unter dem Tisch gehalten wird und sofort mit der Rassismuskeule geschwungen wird. Die These von der kulturellen “Bereicherung” durch Zuwanderung könnte einen Knacks bekommen, und dies muss mit aller Macht verhindert werden. Das ist aber mittlerweile Methode in Merkelland, wegducken und verschweigen, und Kritikern den Verfassungsschutz auf den Hals hetzen.

Bernhard Maxara / 13.03.2020

Seltsam, daß man die Fragwürdigkeit inzestuöser Ehen plötzlich nicht sehen will, man gibt sich doch sonst so antiaristokratisch! Sind die unzähligen Degenereszenzerscheinungen in den Dynastien über Jahrhunderte hinweg in ganz Europa auf einmal nicht mehr wahr?

Günter Fuchs / 13.03.2020

Zu diesem Thema fällt mir eine Aussage eines gewissen Herrn Schäuble aus 2016 ein (es ging darum Europa vor weiterer Einwanderung abzuschotten): „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“ Einwanderung aus einem Kulturkreis in dem Ehen im Verwandtschafts-Umfeld gang und gäbe sind (wie in dieser Kolumne dokumentiert) sollen in Europa Inzucht verhindern!!! Solche Aussagen eines alterssenilen Schwachmaten sind an Dummheit einfach nicht mehr zu überbieten! 

Manfred Z. / 13.03.2020

Um in dieser Zeit ein Anhänger dieser Steinzeitideologie zu sein braucht man ganz sicher eine ererbte intellektuelle Ausstattung. Dieser sicher auch auf dem Inzestweg erworben wurde.

Karla Kuhn / 13.03.2020

Kürzlich, ich weiß nicht mehr WO ich es gelesen habe, in Saudi Arabien (?) sollen jetzt heiratswillige Menschen, eine Bestätigung vorlegen, daß KEINE Verwandtenehe eingegangen wird ! Vielleicht haben Sie diesen Text auch gelesen, Frau Kelek ?  ” Bei solchen Anfragen sei klar, aus welch „dunklem Geist“ sie kämen.”  AUS WELCHEM verbrecherischem Geist das “ERSCHIEßUNGSKOMMANDO” für die Reichen kommt , scheint die allermeisten “Bessermenschen”  nicht die BOHNE zu interessieren. EINES Tages wird sich das BITTER RÄCHEN, so wie sich ALLES ÜBEL RÄCHT !!  Vielleicht ist Corona, die KRONE;  wirklich von Gott gesandt, WER WEIß ??  WIE anders sollte er die meisten “Wohlstandsverwahrlosten”  sonst erreichen ??  Bei den meisten Politikern dreht sich auch wieder nur alles um “ERHALTUNG”  der Wirtschaft. gerade so,  als würde Deutschland wegen zwei Wochen Kurzarbeit oder “HOME OFFICE”  sofort untergehen.  Die POLITIKER sollten an ERSTER STELLE betroffenen Menschen, die sich keine EXTRAS leisten können unterstützen aber die werden ja nicht mal erwähnt !!  In früheren Zeiten war KURZARBEIT am BAU im WINTER gang und gäbe, die Kurzarbeiter haben ihr Geld vom Arbeitsamt erhalten. Ein Bekannter von mir ist in dieser Zeit jedesmal nach Teneriffa geflogen !  Jürgen Althoff, , gute Frage !  Falls ja, wird es vertuscht !  WARUM heiraten immer mehr “ADLIGE” jetzt “BÜRGERLICHE??”  Inzucht (seltener kommt Inzest vor) zeigt eben immer mehr die häßliche Fratze !  In Ägypten gibt (gab) es einen Arzt, der Forschungsergebnisse dazu   VOR Jahren veröffentlicht hat, ich weiß nicht, OB er NOCH AM LEBEN IST !  Als ich noch auf dem Dorf gelebt habe, hatte ich vor meiner Nase ein großes REHGEHEGE. ! Der der Jäger, der extra zum ABSCHUß kommen mußte, sagte mal, wenn nicht regelmäßig der Rehbock ausgetauscht wird kommt es (Vater Tochter, Enkelin) zum INZEST !! WARUM soll das bei Menschen eine “rassistische ” Äußerung sein??  Es ist, wie es ist !!

A.Lisboa / 13.03.2020

Aus meiner Sicht besteht hier keinerlei Handlungsbedarf. Im Gegenteil: Deutschland steht es doch gut zu Gesicht, wenn es die kulturellen und religiösen Eigenheiten der zugewanderten Muslime respektiert und fördert. Da für die Muslime alles im Koran geregelt ist, muss man doch nur dort nachsehen, ob etwas zu diesem Thema drinsteht. Wäre es schädlich, hätte Allah der Barmherzige doch niemals vergessen hierzu wichtige Tipps über den Erzengel Gabriel an den Propheten weiterzugeben. Dass Muslime “Aufklärungsversuche” von den Ungläubigen annehmen würden, bezweifle ich, den es ist doch haram. Erdogan klärte seine Bürger vor etwa 2 Jahren ja auch darüber auf, wer Amerika entdeckt hat: Es waren in Wirklichkeit muslimische Seefahrer und nicht der Ungläubige aus Genua. Der Schlüssel für die Befreiung der Welt von dieser menschenverachtenden Kriegsideologie des Islam liegt vielleicht eines Tages in dieser Tradition der Ehe unter Verwandten. So wie der Westen durch seine grenzenlose Toleranz dekandent und völlig verblödet untergeht, so geht dieses Krebsgeschwür Islam vielleicht an der völligen Verblödung der Umma unter.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Necla Kelek, Gastautor / 12.03.2020 / 12:00 / 11

Necla Kelek (3): Konkrete Maßnahmen, um Frauenrechte durchzusetzen

Wenn wir es mit dem Schutz der Schwachen in unserer Gesellschaft ernst meinen, müssen wir dafür sorgen, dass ihre Rechte überall durchgesetzt werden. Auch in…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 11.03.2020 / 12:00 / 36

Necla Kelek (2): Frauenunterdrückung per Gesetz

Kein Herrschaftssystem, sei es eine Diktatur oder eine Demokratie, kann auf Dauer im Zustand der Willkür existieren. Und wenn eine Gesellschaftsordnung wie die islamische Umma…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 10.03.2020 / 06:15 / 69

Necla Kelek (1): Nützt der Familiennachzug der Integration?

Sahin aus Homs, heute 26, wurde vor sieben Jahren in Syrien mit der 13-jährigen Tochter seiner Tante verheiratet. Vor vier Jahren floh die Familie –…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 06.08.2019 / 17:00 / 36

Die Könige des Beckenrands

Den folgenden Beitrag postete die Autorin jüngst auf ihrer Facebookseite als Reaktion auf den Wirbel um die Freibad-Randale. Es handelt sich dabei um einen Auszug…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 26.11.2017 / 14:44 / 15

Die Kehrseite des Familien-Nachzugs

Von Necla Kelek. Der Text von Necla Kelek  ist wegen eines Copyright-Problems nicht mehr auf der Achse des Guten publiziert. Sie können ihn aber hier…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 16.06.2017 / 13:56 / 16

Die Ramadan-Demo ist verlogen!

Von Necla Kelek. Nachdem „Rock am Ring“, Deutschlands größtes Musikfestival in der Eifel, kurzzeitig wegen einer Terrorwarnung geräumt werden musste, erklärte Veranstalter Marek Lieberberg empört:…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 21.12.2016 / 06:10 / 5

Das ist keine Teilhabe, das ist Landnahme

Von Necla Kelek. Ich bin in der Türkei geboren, als junges Mädchen nach Deutschland gekommen und lebe seit 50 Jahren in diesem Land. Ob ich…/ mehr

Necla Kelek, Gastautor / 09.05.2011 / 11:05 / 0

Das Kontrollorgan der politischen Korrektheit in Sachen Integration

Necla Kelek Ich bezeichne diesen Rat als Politbüro, weil hier offenbar nicht nur nach wissenschaftlichen Kriterien geforscht, sondern nach ideologischen Kriterien Politik betrieben wird. Forschung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com