Gérard Bökenkamp, Gastautor / 02.12.2021 / 15:00 / Foto: Pixabay / 37 / Seite ausdrucken

Die Impfpflicht ist Ausdruck einer kollektivistischen Ethik

Die kollektivistische Ethik sieht den Einzelnen in der Pflicht, seine persönlichen Interessen und Bedürfnisse den Zielen des Kollektivs unterzuordnen. Doch dem ist mitnichten so. 

Die Corona-Krise zeigt den Konflikt zwischen zwei unterschiedlichen ethischen Positionen, zwischen den Anhängern einer kollektivistischen Ethik und einer individualistischen Ethik. Die kollektivistische Ethik sieht den Einzelnen in der Pflicht, seine persönlichen Interessen und Bedürfnisse den Zielen des Kollektivs unterzuordnen. Daraus resultiert auch die Bereitschaft, den Einzelnen zum Impfen zu zwingen, wenn das aufgrund der medizinischen Indikatoren geboten erscheint. Das kollektive Ziel der vermeintlichen Pandemie-Bekämpfung ist aus dieser Sicht den persönlichen Interessen, Wertvorstellungen und Gewissensentscheidungen übergeordnet. Der Einzelne steht mit seinem Verhalten in Haftung für die anderen und ist deshalb persönlich verantwortlich für die Belegung von Intensivstationen.

Die individualistische Ethik sieht die Anerkennung des Rechts auf die Verfügung über den eigenen Körper, Selbstbestimmung, Selbstverantwortung und Eigentumsrechte als Ausgangspunkt für Normen und Werte. Wer Angst vor einer Corona-Ansteckung hat, hat demnach natürlich das Recht, seine Wohnung nicht zu verlassen, den Anspruch darauf, dass andere deshalb in ihrer Wohnung eingesperrt werden, gibt es hingegen nicht. Wer sein Risiko, an Corona schwer zu erkranken, als hoch einschätzt, hat natürlich das Recht, sich durch eine Impfung zu schützen. Er besitzt jedoch nicht das Recht, andere dazu zu verpflichten, sich impfen zu lassen, die für sich selbst zu anderen Schlussfolgerungen kommen. Der Einzelne haftet nicht für das Kollektiv und ist daher auch nicht verpflichtet, seine Freiheit einzuschränken, um Intensivstationen zu entlasten.

In der öffentlichen Debatte werden Zahlen und vermeintliche Fakten vorgetragen und den Kritikern dieser Zahlen „postfaktische“ Einstellungen vorgeworfen. Diese Debatte geht insoweit am Kern des Problems vorbei, als dass Zahlen, Daten und Fakten keine Antwort auf die Frage liefern, wie der Einzelne sich verhalten soll. Wer von „Fakten“ auf moralische Normen schließt, der begeht nach dem Philosophen David Hume den naturalistischen Fehlschluss. Vom Sein kann eben gerade nicht auf Sollen geschlossen werden. Es braucht dazu wenigstens eine ethische Prämisse, die selbst keine Tatsachenbehauptung ist. Dass die Debatte über die „Fakten“ so fruchtlos bleibt, liegt eben genau daran, dass die Debatte über Fakten verdeckt, worum es bei der Polarisierung innerhalb der westlichen Welt eigentlich geht, um den Streit dieser ethischen Grundhaltungen.

Der Einzelne ist nicht dazu verpflichtet, Grundrechte aufzugeben

„Fakten“ entscheiden eben nicht darüber, was ethisch geboten und was nicht geboten ist. Wenn sich die Temperatur auf der Erde erwärmt, folgt daraus keineswegs zwingend eine bestimmte Norm für das Verhalten des Einzelnen. Wenn eine Inselgruppe im Pazifik im Meer versinkt, dann folgt daraus nicht zwangsläufig, dass deshalb in Deutschland ein Tempolimit eingeführt werden muss. Aus dem Umstand steigender Infektionszahlen folgt nicht, dass der Einzelne dazu verpflichtet ist, Grundrechte aufzugeben. Aus überbelegten Intensivbetten folgt für den Einzelnen keine Pflicht, sich impfen zu lassen. Wer Zahlen in die Welt setzt und meint, daraus ergeben sich die Schlussfolgerungen für das Handeln des Einzelnen von selbst, setzt auf die psychologische und emotionale Überwältigung seines Gegenübers, was an sich aber noch kein Argument darstellt.

Implizit geht die Debatte um die Impfpflicht von bestimmten ethischen Prämissen aus, die aber explizit niemals in der Breite diskutiert worden sind, weil sie die Politik als selbstverständlich voraussetzt, die aber nicht selbstverständlich sind. Die ethische Norm, die der der Corona-Politik und der Forderung nach einer Impfpflicht zugrundeliegt, ist eine kollektivistische, nämlich, dass die Freiheit des Einzelnen sich kollektiven Zielen unterzuordnen habe. Wenigstens ein Teil meines Körpers gehört also nicht mir selbst, sondern der Gesellschaft, oder besser gesagt dem Staat, der diese Gesellschaft repräsentiert. Die entscheidende Frage in der Debatte über die Einschränkung von Freiheitsrechten und über eine allgemeine Impfpflicht lautet: Darf ich jemandem das Recht über seinen Körper nehmen, wenn ich damit die Lebenserwartung in der Gesellschaft erhöhen kann (nehmen wir einfach mal an, das wäre möglich)?

Wenn ich diese Frage mit Ja beantworte, sind die Konsequenzen weitreichend: Wenn wir diese Norm konsequent anwenden und das Kollektiv über das Individuum stellen, dürfte der Staat Bürger zur Abgabe einer Blutspende oder sogar Organspende zwingen, wenn Blutreserven und Spenderorgane knapp sind und dadurch Menschenleben gerettet werden können. Oder der Staat dürfte Pflegepersonal zwangsrekrutieren, wenn es auf den Intensivstationen an diesem mangelt. Oder er dürfte Ärzten die Auswanderung verbieten, wenn das negative Folgen für die medizinische Versorgung hätte. Das zeigt, wenn wir die Norm akzeptieren, dass das Recht auf den eigenen Körper eingeschränkt werden darf, wenn die Rettung von Menschenleben das erfordert, sind wir nur einen Schritt von der Legitimierung von Zwangsarbeit und Ausreiseverboten wie in der DDR entfernt.

Kollektivismus führte immer zu mehr Leid und Unrecht

Hat ein Geimpfter also Grund, sich für das Recht der Ungeimpften, ungeimpft zu bleiben, einzusetzen, auch wenn er ihre Befürchtungen bezüglich der Neben- und Folgewirkungen nicht teilt? Bei der Impfpflicht geht es nicht nur um das Impfen an sich, sondern um den Präzedenzfall. Wer heute für die Impfpflicht ist, weil er die Freiheit seines renitenten Nachbarn für nicht so wichtig hält, kann morgen schon seine Freiheit, sein Hab und Gut verlieren, weil sein renitenter Nachbar seine Freiheit und Eigentumsrechte auch nicht mehr für so wichtig hält, dass es sich lohnen würde, sich für sie einzusetzen. Wenn die Norm nämlich allgemein akzeptiert wird, dass das Recht auf die Verfügungsgewalt über den eigenen Körper und das mit diesem erworbene Eigentum für kollektive Ziele aufgehoben werden darf, dann ist das auf viele andere Situationen übertragbar.

Sich als Geimpfter zurückzulehnen und die Eingriffe in die Freiheit von Ungeimpften gleichgültig oder sogar zustimmend zur Kenntnis zu nehmen, ist wenigstens kurzsichtig. Wie viele Menschen in den Elendsgebieten dieser Welt könnten kurzfristig vor Krankheit und Elend bewahrt werden, wenn große Teile der Bevölkerung der westlichen Welt enteignet würden und ihr Geld direkt in die Gesundheitssysteme dieser Länder transferiert wird? Ist es nicht ebenso „egoistisch“, sich dagegen zu stellen, wie sich nicht impfen zu lassen? Solange es Krankheit, Armut und Elend in der Welt gibt, das kurzfristig durch Umverteilung gelindert werden kann, kann die Enteignung der vermeintlich Glücklicheren, Gesünderen und Bessergestellten oder einfach nur Andersdenkenden mit kollektivistischen Normen legitimiert werden. Die Impfpflicht ist das Einfallstor für weitreichende Eingriffe in die Freiheit aller, egal ob geimpft oder ungeimpft.

Die kollektivistische Ethik kann für sich in Anspruch nehmen, das „Allgemeinwohl“ im Blick zu haben, wohingegen individualistische Ethik ein Ausdruck von „Egoismus“ sei.  Was hat aber in der Geschichte zu mehr Unrecht und Leid geführt? Der Schutz individueller Freiheit unter der Preisgabe kollektiver Ziele oder die Verwirklichung kollektiver Ziele unter Preisgabe individueller Freiheit? Nationalsozialismus, Faschismus, Kommunismus und Islamismus haben alle gemeinsam, dass sie das Kollektiv über das Individuum stellen. Es ist ganz offensichtlich, dass kollektivistische Systeme schlimmere Verbrechen begangen und Katastrophen verursacht haben als individualistische Gesellschaften. Eben deshalb hat das Grundgesetz den Individualrechten einen so hohen Stellenwert eingeräumt. Wenn das Bibelwort gilt, dass wir Werte an ihren „Früchten“ erkennen sollen, dann schneidet die Ethik des Individualismus um vieles besser ab als die des Kollektivismus.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 02.12.2021

Die Impfpflicht ist ein Verbrechen. Und sonst gar nichts. (siehe auch “Nürnberger Kodex”). Punkt.

T. Merkens / 02.12.2021

Herrn Marcel Seiler stimme ich hier zu: “Unser menschliches Zusammenleben hat Regeln, die die Rechte und Pflichten zwischen Individuum und Kollektiv sehr fein ausbalancieren.” - leider wurden in den letzten Monaten alle lange bewährten und “fein ausbalancierten” Regeln und Regelungsmechanismen vorsätzlich missachtet und gebrochen, und wo noch kein völliger Bruch erreicht wurde, liegt die Axt bereits an! Und dass “mein Körper gehört mir” eine unzulässige “Holzhammer”-Feststellung sei, erzähle der Denker bitte einmal Freundin, Frau oder Tochter. Falls nicht vorhanden, geht auch Mama.

Wolfgang Richter / 02.12.2021

Mit dieser “Kollektivismus-Ethik” hat der Spahn ja schon vor Monaten versucht, sein Organspendegesetz den Bürgern “schmackhaft” zu machen. Damit ist er grandios gescheitert. Bei den mittels Wortspielerei den Bürgern verkauften “Impfpflicht” , mit Bußgeldern unermalt, (damit nicht jeder direkt den “Impfzwang” bemerkt) kann die “Politik” noch auf der von ihr selbst in Gang gesetzten, Fakten fernen Angstspirale aufbauen. Aber auch die “Geimpften” sollten mal darüber nachdenken, wie viele “Booster” sie nach jeweils wie vielen Monaten unter Inkaufnahme wie vieler und welcher Nebenwirkungen bereit sind, auf sich zu nehmen. Beim jetzt eingeforderten “Ja” zur “Impfpflicht” gibt es sodann für niemanden einen Ausstieg aus dem einmal in Schwung gebrachten Karussell. Und wenn der Zwangs-Kollektivismus mit der “Impfung” einmal geklappt hat, warum sollte es dann unter der selben ggf. höchstrichterlichen Begründung nicht sodann zum “Zwangs-Ausweiden” im Namen der Volksolidarität einen 2. Gang geben oder auch mit der Zwangseinweisung der “Syrerfamilie” ins heimische Gästezimmer? Sicher ist “Politik” kreativ, sich weitere Projekte zum Ausplündern der Untertanen einfallen zu lassen.Die Antwort kann nur sein, “Wehret den Anfängen.” Jetzt!!! Ansonsten waren die Opfer auf dem Weg zur Kapitulation 1945 genauso nutzlos, wie die auf dem Weg zum Ende des Sozialismus auf europäischem Boden. Sehr passend dazu eine Karikatur, vor Monaten gesehen: Der König steht mit seinem Berater auf dem Burgturm, davor die murrenden Untertanen,  einige mit Heugabeln bewaffnet, andere Fackeln schwingend. Sagt der Berater zum König “Du mußt sie nicht bekämpfen. Du mußt nur den Heugabel-Menschen sagen, daß die Fackelträger ihnen die Heugabeln wegnehmen wollen.”  Auf dieses Spiel sollten wir der “Politik” zu Gefallen uns nicht einlassen, weder die mit “Spritze”, noch die ohne.

Dr. Klaus Rocholl / 02.12.2021

“kollektivistische Ethik” ??? Welch ein perverses Wortmonstrum ! KOLLEKTIVISMUS ist die PERVERSION VON ETHIK !!!

R. Geschermann / 02.12.2021

Diese Impfstoffe haben doch nur eine Notfallzulassung. Ich meine gelesen zu haben, dass diese demnächst ausläuft. Würde das nicht erklären, warum auf einmal so eine Hektik ausbricht?

Michael Palusch / 02.12.2021

@Marcel Seiler “Nicht-besoffen-Austofahren ist etwa der Kollektivethik geschuldet.” Nö, ist es nicht! Es geht dabei nicht um die Abwehr der Gefährdung eines abstrakten Kollektivs, sondern um die Abwehr der Gefährdung eines Individuums durch ein anderes. Die Frage die sich im Falle der Impfpflicht stellt lautet: Ist die konkrete Schlechterstellung oder gar die Inkaufnahme gesundheitlicher Schäden für den Einzelnen damit zu rechtfertigen, dass sich daraus ein unbekannter Vorteil für nicht klar zu benennende Dritte ergeben könnte? Kurz, ist eine Schädigung des Einen zum Vorteil eines Anderen rechtlich und moralisch zulässig? Nein! Es gibt keinerlei Rechtfertigung, Dritte auf den Erhalt oder zur Erlangung der eigenen Gesundheit zu verpflichten. Wäre dem so, wäre z.B. jeder verpflichtet, dem Raucher die Kippe aus dem Mund zu schlagen und die Hausfrau am Besteigen einer Fußbank zu hindern. Mehr noch, unter dieser Prämisse ist das Verbot jeglicher Kontakte, nicht nur der physischen, zwischen Menschen geradezu zwingend. Einzelhaft im sterilisierten, rundum gepolsterten Raum, unter ständiger Gabe von Medikamenten und angeschlossen an Maschinen, die alle erdenklichen Körperfunktionen lückenlos überwachen und bei geringsten Abweichungen Alarm schlagen. Wer “Mein Körper gehört mir!” für ein Holzhammerargument hält, sagt ‘Ja!’ zur verpflichtenden Organspende, ‘Ja!’ zur erzwungen Blutabnahme und letzlich auch “Ja!” zur vollständigen Verwertung des Menschen aus ökonomischen oder “ethischen” Motiven.

Volker Kleinophorst / 02.12.2021

Kollektivistische Ethik wertet den Totalitarismus auf.

Peer Munk / 02.12.2021

Dass Individualismus im Grunde Egoismus und das Gegenteil von Altruismus sei, ist ein alter Irrtum, das hat schon Karl Popper in seinem Werk “die offene Gesellschaft…” gezeigt.

Markus Hahn / 02.12.2021

@Josef Fischer Es ist ein grundlegender Unterschied, ob Körperautonomie verletzende Maßnahmen gruppenspezifisch verpflichtend sind oder für ausnahmslos alle gelten. Der Gruppe können Sie sich entziehen.

Ralf Pöhling / 02.12.2021

Volltreffer. Was den Impfdruck erzeugt, ist nicht eine medizinische Notwendigkeit, sondern kollektivistischer Gruppendruck. Wie bei den Lemmingen, die alle gemeinsam die Klippe herunter springen. Das “Wir-Gefühl” soll hier angesprochen werden. “Wir” sind alle geimpft! Und zwar mit unausgereiften Impfstoffen, die die Infektion nicht verhindern und mangels ausreichender Testphase unvorhergesehene Nebenwirkungen haben können… Man denke kurz darüber nach. Das “Wir” ist im Moment ein ganz schlechter Ratgeber. Aber eigentlich ist das immer so. Im Sozialismus/Kommunismus hat das erwartungsgemäß auch nicht besonders gut funktioniert, sonst wäre er ‘89 nicht wegen ausufernden Mangelerscheinungen und desillusionierten Protestlern auf der Straße zusammengebrochen. Den Fehler sollte man nicht wiederholen. Jeder Einzelne sollte jetzt sein Gehirn anschalten, die Anordnungen der Regierung genau prüfen, in Frage stellen und dann daraus individuell seinen Schluss ziehen. Den Schluss, ob es Sinn macht, sich mit unausgereifter Medikation behandeln zu lassen. Mit unausgereifter Medikation von Herstellern, die von diesem Staat von der Haftung befreit worden sind. Von genau diesem Staat, der seine Bürger nun zur Impfung damit zwingen will. Die Deutschen müssen sich jetzt entscheiden. Entscheiden, ob sie weiterhin gegängelte Untertanen sein wollen, oder endlich freie und selbstverantwortliche Menschen. Benutzt euer Gehirn. Euer eigenes. Jetzt oder nie!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.04.2022 / 06:00 / 94

Dem Westen gehen die Soldaten aus

Die Regierungen der USA oder gar Deutschlands könnten sich keine derart verlustreichen Kriege wie Russland erlauben. Selbst Falken im Westen geht die persönliche über die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 13.03.2022 / 16:00 / 39

Atomwaffen: Die roten Schlangenlinien

Auf der Ebene der strategischen Atomwaffen und der Interkontinentalraketen herrscht weiterhin das Gleichgewicht des Schreckens.  Anders sieht es bei den „taktischen" Atomwaffen aus. Da steht…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 15.02.2022 / 14:00 / 32

Wissenschaftler als Wahrsager – Warum Corona-Prognosen so oft falsch liegen

Es gibt zwar immer wieder Analysten, die meinen, sie könnten die Entwicklung des Aktienmarktes voraussagen, und manchmal auch einen Treffer landen, aber noch mehr, die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 18.09.2021 / 06:00 / 109

Corona, Klima, Religion: Sehnsucht nach dem Opfer

Corona und Klima haben deshalb eine solche Resonanz gefunden, weil sie in das Vakuum vorgestoßen sind, das die klassischen Religionen hinterlassen haben. Von Beginn der…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 28.08.2021 / 12:00 / 43

Afghanonomics – Die inkompetentesten Imperialisten der Geschichte

Von wegen Imperialisten und Ausbeuter: Nach Afghanistan hat Amerika Billionen Dollar gepumpt, ohne etwas mitzunehmen. Und auch weitere 100 Milliarden fürs Militär halten Chinas Einfluss…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 02.04.2021 / 06:15 / 120

Corona und die Neandertaler

Als die Menschen noch als Jäger und Sammler durch die Wälder und Savannen streiften, spielten Viren keine Rolle. Die Menschengruppen waren zu klein und trafen…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.03.2021 / 12:00 / 74

Warum Trump das Spiel am Ende verloren hat

Donald Trumps politische Karriere ist vergleichbar mit der eines Meteors, der in rasender Geschwindigkeit aufgestiegen ist und plötzlich verglühte. Trump hat die Vorwahlen der Republikaner…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 30.12.2020 / 06:10 / 49

Donald Trumps Bilanz: Eine moderate Präsidentschaft

Von Gérard Bökenkamp. Der historische Rückblick hat den Vorteil, dass es möglich ist, das Relevante vom Irrelevanten zu trennen. Das ist besonders im Zeitalter von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com