Wie die Hindus die britische Politik verändern

Im Vereinigten Königreich ist ein Hindu zum Premierminister ernannt worden. Insbesondere der rechte Flügel der Konservativen rekrutiert sein Führungspersonal aus der indischstämmigen Minderheit. Warum sind die Hindus so konservativ?

Im Vereinigten Königreich ist ein Hindu zum Premierminister ernannt worden. Seinen Amtseid leistete er auf die Bhagavad Gita, das heilige Buch der Hindus ab. Das ist schon an sich ein so bemerkenswerter Vorgang, dass es erstaunlich ist, wie wenig das in der deutschen Öffentlichkeit kommentiert wird. Möglicherweise, weil eine gewisse Verwirrung in deutschen Leitmedien darüber herrscht, warum es ausgerechnet unter den hierzulande so verhassten Brexitiers die Vertreter einer ethnischen Minderheit in die obersten Ränge der britischen Politik geschafft haben.

Dazu sollte man gleich am Anfang erwähnen, dass der neue Premierminister Rishhi Sunak ein Brexit-Anhänger der ersten Stunde war. Anders als Liz Truss, die vor dem Brexit-Referendum zum Remain-Lager gehörte, wurde Sunak bereits als Fraktionsminderheit der Brexit-Unterstützer geführt. Anders als erwartet, sind die Tories durch die Öffnung für Einwanderergruppe nicht liberaler, sondern konservativer geworden.

Insbesondere der rechte Flügel der Konservativen rekrutiert sein Führungspersonal aus der indischstämmigen Minderheit. Dafür stehen markant die zwei letzten Innenministerinnen Priti Partel und Suella Braverman. Priti Partels Familie stammt aus dem indischen Bundesstaat Gujarat und war in den 1960er Jahren über Uganda ins Vereinigte Königreich gekommen. Bravermans Vater über Kenia aus dem indischen Goa, ihre Mutter aus Mauritius.

Partel war aus Bewunderung für Margaret Thatcher zu den Tories gestoßen, hatte sich als Parlamentsabgeordnete für die Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen. Von ihr stammt der kontrovers diskutierte Plan, Asylbewerber in das zentralafrikanische Ruanda zu verbringen. Braverman übernahm diesen Plan ihrer Vorgängerin, überwarf sich mit Liz Truss, da diese das Einwanderungsrecht liberalisieren wollte. Sie sorgte jüngst mit ihrer Erklärung für Aufregung, sie sei „stolz auf das British Empire und werde sich für dessen Geschichte nicht entschuldigen“. Ihre Eltern seien „Kinder des Empire“ gewesen.

Immer wieder Angriffe auf Hindu-Tempel

Ein wesentlicher Faktor für diese Entwicklung liegt in der Polarisierung zwischen Hindus und Muslimen, die Hindus mit all den Briten verbindet, die sich vor dem wachsenden Einfluss des politischen Islam sorgen. Im Vereinigten Königreich leben etwa eine Million Hindus und etwa drei Millionen Muslime. Dabei hat sich die Zahl der Muslime seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt. Die Unterschiede zwischen beiden Einwanderer-Gruppen sind dramatisch.

Das Office for National Statistics stellte im Sommer 2019 fest, dass Hindus über ein höheres Durchschnittseinkommen verfügen als weiße Briten. Ganz anders sieht es bei den Pakistanis aus. Sie sind die ethnische Gruppe mit dem niedrigsten Durchschnittseinkommen. 44 Prozent der Inder im Vereinigten Königreich befinden sich in den zwei oberen Fünfteln der Einkommensklassen, aber nur 11 Prozent der Pakistanis (Im Vergleich: Weiße Briten: 42 Prozent). 73 Prozent der Pakistani gehören hingegen den unteren zwei Einkommensklassen an. Im Vergleich zu 38 Prozent bei Hindus und weißen Briten.

Beide Einwanderergruppen haben sich nicht nur sozioökonomisch, sondern auch kulturell in verschiedene Richtungen entwickelt. Zwei Drittel der Hindu-Frauen gehen einer Beschäftigung nach, zwei Drittel der Pakistanischen Frauen gehen keiner wirtschaftlichen Betätigung nach. Die Geburtenrate der Hindus liegt unter der der weißen Briten, die Pakistanis haben die höchste im Vereinigten Königreich. Die Hälfte aller Moscheen im Vereinigten Königreich steht unter der Kontrolle der in Pakistan beheimateten radikalislamischen Deobandi-Bewegung.

Das ist jene Strömung des Islam, der zum Beispiel auch die Taliban in Afghanistan anhängen. Diese predigen, dass Frauen vollverschleiert sein müssen und nicht mit Männern in Kontakt kommen dürfen. Besonders konzentriert ist dieser Islam in Birmingham, weshalb es dort immer wieder zu Angriffen auf Hindu-Tempel kommt. Zuletzt vor einigen Wochen, als 200 mulimische Pakistanis versuchten, ein hinduistischen Kulturzentrum zu stürmen.

Genozid an der Hindu-Bevölkerung

Die Entwicklung hat eine geschichts- und identitätspolitische Dimension. Im Jahr 2020 wurden nicht nur die Denkmale von britischen Kriegshelden und Kolonialherren von Black Lives Matter umgestürzt und beschmiert, sondern auch die von Mahatma Gandhi, der Ikone der indischen Unabhängigkeitsbewegung. Dieser ist aus Sicht der Aktivisten ein genauso schlimmer „Rassist“ wie der Begründer der britischen Herrschaft über Indien, Robert Clive. Währenddessen hat sich in Indien selbst ein Wandel des Geschichtsbildes vollzogen.

Die Hindu-Nationalisten definieren sich, anders als die Kongress-Partei, nicht primär durch die Abgrenzung gegen den britischen Imperialismus. Die britische Herrschaft über Indien wird von ihnen milder bewertet als die der muslimischen Herrscher davor. Die Hindu-Nationalisten werfen den muslimischen Erobern vor, über Jahrhunderte einen regelrechten Genozid an der Hindu-Bevölkerung begangen zu haben. Den Hauptfeind sehen sie in Pakistan und dem Islam im eigenen Land, nicht in den Briten.

Diese verschiedenen sozioökonomischen, religiös-kulturellen und geschichtspolitischen Faktoren haben dazu geführt, dass die Strategie der New Labours, die ethnischen Minderheiten unter der Fahne der Identitätspolitik hinter sich zu vereinen, gescheitert ist. Dass Wähler einer ethnisch-religiösen Minderheit angehören, bedeutet eben nicht, dass sie die Angehörigen anderer ethnisch-religiöser Minderheiten als ihre besten Freunde ansehen.

Bei den wachsenden Spannungen zwischen Indien und Pakistan und der Polarisierung zwischen Hindus und Muslimen in England selbst war es dauerhaft nicht möglich, beide Wählergruppen unter einem politischen Dach zu vereinen. Bei den ersten Nach-Brexit-Wahlen zum Unterhaus im Jahr 2017 kippten die Hindu-Wähler ins konservative Lager. Bei einem Gesamtergebnis von 42 Prozent für die Tories stimmten 49 Prozent der Hindus und Sikhs für die Konservativen, nur 41 Prozent für Labour. Das heißt, der Anteil konservativer Wähler unter den Hindus war bereits größer als unter der übrigen Bevölkerung.

Labour sei „Anti-Hindu“

Die Parlamentswahlen 2019 brachten einen Erdrutschsieg für Boris Johnson und besiegelten damit den Brexit. Sie zeigten außerdem den Schulterschluss zwischen dem Brexit-Flügel der Konservativen mit der weißen Arbeiterschicht und dem Hindu-Nationalismus. Die Konservativen verstärkten diesen Trend, durch die gezielte Ansprache indischstämmiger Wähler, etwa durch die Gründung der „Conservative Friends of India“ und die Unterstützung Indiens im Kaschmir-Konflikt.

Das britische Mehrheitswahlsystem sorgt dafür, dass auch kleine Minderheiten, wenn sie in bestimmten Wahlkreisen konzentriert sind, einen erheblichen Einfluss auf die Sitzverteilung haben können. Die hindunationalistische Partei BJP des indischen Premierministers und Trump-Freundes Narandra Modi unterstützte die Tories aktiv in 48 Wahlkreisen. Hindus erhielten Whatsapp-Nachrichten mit dem Aufruf, konservativ zu wählen. Der „Hindu Council UK“, der Rat der Hindu im Vereinigten Königreich, erklärte sogar, Labour sei „Anti-Hindu.“

Im Vereinigten Königreich hat sich mehr als anderswo und früher als in Deutschland der „Postkolonialismus“ als dominante Ideologie der politischen Linken und linksliberaler akademischer Mittelschichten durchgesetzt. Der soziale und politische Aufstieg der Hindus im Vereinigten Königreich bringt diese Weltsicht jedoch in Erklärungsnot. Erstens: Diskriminierung und „struktureller Rassismus“ hindern eine farbige Minderheit im Westen ganz offensichtlich weder am sozialen Aufstieg noch an der politischen Partizipation.

Zweitens: Die Polarisierung zwischen Hindus und Muslimen zeigt, dass die Kategorie „People of colour“, die von den Theoretikern des Postkolonialismus erfunden wurde, eine akademische Kopfgeburt ist, die mit der sozialen Realität wenig zu tun hat. Drittens: Ethnisch-religiöse Minderheiten sind dauerhaft keine verlässlichen Verbündeten der Linken für eine „progressive“ Gesellschaftspolitik, sondern wickeln diese ab, sobald sie auf ihre linken Fürsprecher nicht mehr angewiesen sind und selbst die Richtung der Politik bestimmen.

Foto: Simon Walker / HM Treasury via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Lang / 01.11.2022

Auf den ersten Blick: Langweiliges Thema - was interessiert mich britische Innenpolitik? Auf den zweiten Blick: Hochinteressant, auch einige der Kommentare hier. Zudem im Prinzip ein Blick auf die Zukunft Deutschlands, auch wenn man (historisch bedingt) nicht alles 1 : 1 übertragen kann. Die Engländer sind uns lediglich einige Schritte voraus. Bin mal gespannt, wie sich die politische Teilhabe der Mitbürger mit Migrationshintergrund in Dodoland entwickeln wird. Integrieren sie sich weiter in den bestehenden oder gründen sie - wie in Schweden - eigene islamisch/muslimische Parteien? Falls letzteres eintritt, werden die Wahlbeteiligungen im Schnitt um 20% steigen; dessen bin ich mir sicher. Mir kann niemand erzählen, dass es in Dodoland - je nach Wahl - 30 bis 40 % biodeutsche Politikverdrossene gibt. Somit dürfte klar sein, dass ein erhebliches Wählerpotenzial derzeit (noch) brachliegt.

Sam Lowry / 01.11.2022

Vor 30 Jahren war das Leben noch schön. Man fragt sich, was passiert ist. Kohl, danach IM Erika, und jetzt? Irre, wir sind nur noch von Idioten und Irren regiert…

Gerald Schwetlik / 01.11.2022

Es ist nicht nur die Polarisierung zwischen Hindu und Moslem, die zeigt dass POC eine akademische Kopfgeburt ist. Auch Hindu und afrikanische Schwarze sind polarisiert ohne Ende. Die Hindu waren die Arbeiter des Kolonialismus, deswegen kommen auch so unendlich viele Hindu über Afrika nach GB oder in die USA. Deswegen sind sie aber auch trotz identischer Hautfarbe verhasst. Ich selber habe in 2000 erfahren, dass die Lebensumstände der Hindu in Südafrika durch afrikanische Schwarze so katastrophal wurden, dass die Hindu in Scharen gezwungen waren, das Land zu verlassen. Wenn ich meinem aus Südafrika stammenden, heute amerikanischen Hindufreund auch nur 50% der Geschichten über rassistische Anfeindungen und Bedrohungen durch Afrikaner glaube, dann gab es dort schlimmste Progrome gegen Hindu in den Jahren nach Mandelas Befreiung. Dabei ist mein Freund schwärzer als die meisten Afrikaner. Hautfarbe ist, wenn es um Rassismus geht, Schall und Rauch! Religion und Abstammung bestimmen!

Wilhelm Rommel / 01.11.2022

@T. Weidner: “Sunak ist ein WEF-Adlat. Und das Programm des WEF lautet bekanntermaßen: “Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein”. Also wenigstens ich erinnere mich daran, dass dies reiner Kommunismus ist…”. Soweit richtig - wäre aber noch ergänzend hinzuzufügen: Die WEF-Hauptfigur inklusive ihrer Marionetten meint hinsichtlich der geplanten Besitzlosigkeit mit dem zitierten “Ihr” natürlich das Milliardenheer “der Anderen”, nicht sich und die luxusverwöhnte Jüngerschar! Die ganze Bagage klammert sich bei der Predigt neuer Armutsideale nämlich selber genussvoll aus: Man schaue sich nur an, wo diese Herrschaften (inklusive ‘Rischis aus der Downing-Street’) so “außerdienstlich” zu residieren pflegen… Und mit Blick auf Letzgenannten: Ich habe das ungute Gefühl, ihm nur so weit trauen zu können, wie ich ihn schmeissen kann: “We want to rewire the entire global financial system for net zero” (Zit. Sunak). Das sagt alles!

Björn Schirrmacher / 01.11.2022

Was an ” the great globalist” (Nigel Farage), einem Hardcore-Lockdowner, einem Remainer, also Brexit-Gegner, einem Fracking-Gegner und einem Agenten des kommunistischen “WEF” “konservativ” sein soll, bleibt wohl das Geheimnis des Autors. Schon die in den letzten Wochen erschienenen Achse-Analysen zu Liz Truss und Boris Johnsen gingen meiner Einschätzung nach zumindest teilweise an der Realität vorbei.  Nigel Farages youtube-Videos waren nach meinem Dafürhalten schon damals deutlich treffsicherer.

maciste rufus / 01.11.2022

maciste grüßt euch. jeder sollte sich das hegelsche “herr-knecht-gleichnis” vergegenwärtigen, sowie die bhagavad gita und natürlich die ilias intensiv lesen und reflektieren. battle on.

sania lankin / 01.11.2022

Frage: Hat das Land keine andere Probleme? Echt? Gruß Sania

Alexander Rostert / 01.11.2022

Viertens: Leute aus ein und derselben Weltgegend, die auch noch dieselbe Sprache sprechen und vergleichbare Körpermerkmale haben, können in einem westlichen Land entweder reüssieren und es voranbringen oder scheitern und es herunterziehen, prädisponiert je nach ihrer Religionszugehörigkeit. Ein Super-GAU für die abstrusen Gedankenkonstrukte der Postkolonialisten und kritischen Weißseinsspinner.

Petra Kehr / 01.11.2022

@Knappmeyer Wenn “Forum Global Bla bla bla, alles ist. Was Sie darüber wissen….. Es gibt zahlreiche Quellen, sich darüber besser zu orientieren. Generell empfiehlt sich die Lektüre der von solchen Organisationen selbst veröffentlichten Dokumente..Auch die Kenntnisnahme von Äußerungen, die deren wichtigste Berater ventilieren kann nicht schaden. Yuval Harari wäre ein Tipp. Zu Sunak selbst. Er wirbt nachhaltigst für die baldige Einführung von CBDC’s, die Implikationen könnten größer nicht sein. Und vielleicht lohnt auch ein Blick auf seinen Schwiegervater. Größtes Digitalunternehmen Indiens. Entwickler des umfassendsten Systems zur biometrischen Erfassung aller indischen Bürger. 1,2 Milliarden sind schon vollständig erfasst. Die restlichen zwingt man derzeit über ihre Kinder hinein. Wer sein Kind nicht erfassen lässt, kann es nicht zur Schule schicken Das alles ist nur Vorstufe für andere Vorhaben. Stichworte zum Weitersuchen: KTDI ID2020, GREEN PASS, CARBON CREDIT SCORE, SOCIAL SCORING, CARBON WALLET und vieles mehr. “Wer in der Demokratie schlafen geht, wacht in der Diktatur auf”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gérard Bökenkamp, Gastautor / 03.02.2023 / 12:00 / 94

Die kriegs-demographische Lage im Ukrainekrieg

Russland kann sich einen langen, verlustreichen Krieg leisten, vor allem, wenn es auf sein großes Reservoir junger muslimischer Männer zurückgreift. Der Ukraine läuft dagegen die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 25.10.2022 / 12:00 / 39

Was die Briten wirklich ruiniert

Im Jahr 2020 ist die britische Wirtschaft wegen des Corona-Lockdowns um fast 10 Prozent eingebrochen. Gemessen an den Folgen des Corona-Lockdowns, war der Brexit für…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 08.10.2022 / 06:00 / 107

Wie wahrscheinlich ist ein Atomkrieg in Europa?

Putin hat indirekt mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Wie glaubhaft ist diese Kampfansage? Spielen wir die denkbaren Szenarien einer nuklearen Eskalation einmal durch. Putin…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 19.08.2022 / 06:20 / 114

Putins Werk und Bidens Beitrag

Hätte es auch mit Trump einen Ukraine-Krieg gegeben? Der Publizist David Goldman sagte einmal, Putin spiele Schach und die USA Monopoly. Das hat sich nach…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 29.07.2022 / 06:15 / 126

Paradoxer Wirtschaftskrieg: Wer sanktioniert wen?

Bei den westlichen Sanktionen gegen Russland stellt sich wie bei jedem Wirtschaftskrieg die Frage: Wem nutzen die Einschränkungen unterm Strich wirklich? Wer sanktioniert wen? Friedrich…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 23.06.2022 / 12:00 / 62

Der Fortschritt ist umkehrbar

Die Welt wird aufgeklärter, wohlhabender, egalitärer und am Ende steht das „Ende der Geschichte“? Denkste. Wer die Menschen der Gegenwart für nicht besser hält als…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.04.2022 / 06:00 / 94

Dem Westen gehen die Soldaten aus

Die Regierungen der USA oder gar Deutschlands könnten sich keine derart verlustreichen Kriege wie Russland erlauben. Selbst Falken im Westen geht die persönliche über die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 13.03.2022 / 16:00 / 39

Atomwaffen: Die roten Schlangenlinien

Auf der Ebene der strategischen Atomwaffen und der Interkontinentalraketen herrscht weiterhin das Gleichgewicht des Schreckens.  Anders sieht es bei den „taktischen" Atomwaffen aus. Da steht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com