Gérard Bökenkamp, Gastautor / 25.10.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Was die Briten wirklich ruiniert

Im Jahr 2020 ist die britische Wirtschaft wegen des Corona-Lockdowns um fast 10 Prozent eingebrochen. Gemessen an den Folgen des Corona-Lockdowns, war der Brexit für ein Schnäppchen zu haben. Und dann ist da noch die grüne Energiepolitik.

Die erste Reaktion der Presse auf den Rücktritt der britischen Premierministerin Liz Truss war so reflexartig wie vorhersehbar. Das erste, was den geneigten politischen Kommentatoren hierzulande einfällt, sobald im Vereinigten Königreich Probleme auftreten, ist der Brexit. Dahinter steckt der Wunsch als Vater des Gedankens, dass den Briten dafür, dass sie das Friedens- und Wohlstandsprojekt EU nicht zu würdigen wussten, nun die gerechte Strafe widerfahren möge. Der Vorteil, über ein gefestigtes Ressentiment zu verfügen, dass die Erklärung für eine Katastrophe schnell bei der Hand ist und man sich das Studium von Wirtschaftszahlen sparen kann.

Die negativen Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute aus dem Jahr 2016 nahmen an, dass die britische Wirtschaft im Jahr 2030 um 2,7 Prozent schwächer wäre als ohne Brexit. Das heißt, über 14 Jahre verteilt eine Abschwächung des Wachstums, die das in der Summe ergeben würde. Das ist ein ziemlich kleiner Effekt, was darauf zurückzuführen ist, dass in einer globalisierten Welt unter den Regeln der Welthandelsorganisation WTO die Wirkung von Binnenmarkt und Handelsverträgen begrenzt ist und sich im Bereich hinter dem Komma bewegt. China und die USA sind zum Beispiel kein Teil des EU-Binnenmarkes und hatten trotzdem kein Problem mit Deutschland Handel zu treiben. Gemessen an den großen Effekten – den Corona-Lockdowns, der Energiekrise und der Inflation –, sind die Auswirkungen des Brexit statistisch kaum erfassbar.

Im Jahr 2020 ist die britische Wirtschaft um fast 10 Prozent eingebrochen. Wegen des Brexit? Nein, wegen des Corona-Lockdowns. Zum Vergleich: In der Finanzkrise 2008, die das Vereinigte Königreich wegen seiner starken Abhängigkeit vom Finanzsektor besonders stark getroffen hat, brach die Wirtschaft um weniger als 5 Prozent ein. Das heißt, die Corona-Maßnahmen haben die britische Wirtschaft so stark getroffen wie zwei Finanzkrisen. Im Vergleich dazu ist die Wirtschaft in Schweden, das solche Lockdowns unterlassen hat, um weniger als 3 Prozent zurückgegangen. Im Zuge der Coronakrise stieg die Staatsverschuldung des Vereinigten Königreichs gemessen am BIP von 82 auf 94 Prozent an. Gemessen an den Folgen des Corona-Lockdowns, war der Brexit für ein Schnäppchen zu haben.

Der britische „Doppel-Wumms“

Die britische Wirtschaft hatte sich von diesem Schock noch nicht erholt, als gleich der nächste Schlag das Inselkönigreich mit voller Wucht erwischte: Die Explosion des Gaspreises. Der wesentliche Grund für die verzweifelte Lage der britischen Wirtschaft ist nicht der Brexit, sondern der Umstand, dass die Briten auf dem Weg zur grünen Energiewende heute schon da sind, wo Deutschland erst noch hinwollte. Als Insel setzte das Vereinigte Königreich vor allem auf Windräder und erneuerbare Energien. 37 Prozent der Nettostromerzeugung kommen aus Wind, Biomasse und Solarenergie. Wie hierzulande können erneuerbare Energien aber nicht die Grundlast abdecken. Wie in Deutschland sollte das Erdgas das leisten und die Kohle ersetzen. Schlimm für die Briten: Sie sind dabei schon viel weiter gekommen als die Deutschen. Während in Deutschland immer noch Kohle- und Braunkohle einen festen Teil des Energiemixes bieten, kommen dort nur noch 1,9 Prozent des Stroms aus Kohle, 39 Prozent aus Erdgas.

Liz Truss, die in Deutschland als neoliberaler Gottseibeiuns firmiert, stand vor Problemen, die wir auch hierzulande kennen. Die Unternehmen und Privathaushalte ächzen unter der Last steigender Energiepreise. Die Reaktion gleicht der in Deutschland. Die 45-Tage-Premierministerin plante, die Energiepreise einzufrieren und die Kosten für Strom und Heizen auf 2.500 Euro pro Haushalt festzuschreiben und die Unternehmen zu entlasten. Dafür wollte die britische Regierung 150 Milliarden Euro in die Hand nehmen. In Deutschland läuft das unter dem urwüchsigen Namen „Doppel-Wumms“, der nur schwer ins Englische zu übersetzen ist. Bezieht man die unterschiedliche Bevölkerungsgröße mit ein, bewegen wir uns in Deutschland mit 200 Milliarden in einer ähnlichen Größenordnung.

Truss wird oft mit Thatcher verglichen. Der Vergleich ist oberflächlich und stimmt nicht. Margaret Thatcher verordnete dem Land eine harte Sparpolitik, kürzte öffentliche Ausgaben und erhöhte sogar die Steuern, um den Haushalt zu sanieren. Die Staatsverschuldung ging von 45 Prozent des BIP auf 27 Prozent zurück. Erst in ihrer zweiten Regierungszeit nach 1983 brachte Thatchers Finanzminister Nigel Lawson eine große Steuerreform auf den Weg. In Deutschland lief es im Übrigen ähnlich. In der ersten Regierungszeit von Helmut Kohl sanierte Bundesfinanzminister Stoltenberg den Haushalt und auf dieser Basis brachte die Regierung in der zweiten Amtszeit eine große Steuerreform auf den Weg. Diese Politik aus Haushaltsdisziplin und schrittweiser Entlastung nannte man damals „symmetrische Finanzpolitik“.

Wir befinden uns in einem Teufelskreis

Liz Truss lag ganz auf der Linie der Geld- und Finanzpolitik, dass Staatsschulden und Gelddrucken zu dauerhaftem Wohlstand führen können. Der Unterschied zwischen Sozialdemokraten und Konservativen besteht hier lediglich darin, dass die einen das Geld mit Konjunkturprogrammen und die anderen mit Steuersenkungen verteilen wollen. Eine ganze Generation staatsgläubiger Ökonomen hat die Politik Glauben gemacht, der Staat könnte sich unbegrenzt verschulden und im Notfall die Druckerpresse eingreifen. Genau das funktioniert aber nicht mehr. Warum? Wenn Sie einen Vermögensberater haben, der ihnen bei zweistelligen Inflationsraten rät, Anleihen für 1 Prozent Zinsen zu kaufen, sollten sie sich Gedanken darüber machen, ob ihr Geld noch in den richtigen Händen ist. Wir befinden uns in einem Teufelskreis. Die hohe Inflationserwartung treibt die Forderung nach höheren Zinsen. Das erschwert es den Staaten ihre Staatsanleihen zu platzieren. Greifen die Zentralbanken ein und kaufen selbst die Staatsanleihen, erhöht das die Inflationserwartung und beschleunigt die Flucht aus fest verzinsten Wertpapieren.

Das heißt, mit der Truss-Krise im Vereinigten Königreich tritt die Weltwirtschaft in eine neue Phase ein. In der letzten Phase seit der Finanzkrise 2008, die fast eineinhalb Jahrzehnte gedauert hat, haben sich die westlichen Industriestaaten durch die Notenpresse finanziert und einen großen Ballon öffentlicher Ausgaben für Migration, Klima und Corona geschaffen. Alle westlichen Staaten finanzieren heute Staatsapparate, die zu groß sind, Versorgungssysteme, die sie sich nicht mehr leisten können, und verbrennen ihr Geld in aberwitzigen, ideologisch motivierten Großprojekten, deren Gigantomanie nur noch von der theatralischen Rhetorik zu ihrer Rechtfertigung überboten wird. Bei unseren britischen Nachbarn endete diese Phase nun mit einer glücklosen Premierministerin und in Deutschland mit einem Doppel-Wumms.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 25.10.2022

+ + + Oh-Ha - StaatsVerschuldung in UK, Stand Juni ‘22, beläuft sich auf “273” Prozent bei einer Last von “8,7” Billionen USD !!! - “List of countries by external debt” (wikipedia.org) - wurde erst am 21/10/22 “up-gedatet” - dabei sind USA rund “7” und China rund “11” Bill. USD w e n i g e r “ver-pumpt” !?!? - “wikiuser 552” sei dank !!!  - vergl. meine Zahlen unter Broders Spiegel am 07/10 ;-)

Elias Schwarz / 25.10.2022

Die Quoatentussen, männlich und weiblich, kommen.

Hans-Peter Dollhopf / 25.10.2022

Hermann Sattler / 25.10.2022 “Unabhängig von den neusten Fakten bleibt festzustellen, dass die Briten schon immer ein Faible und ein Händchen dafür haben, die Rosinen aus dem vorhandenen gemeinsamen Kuchen heraus zu picken.” - - - - Belege!  Irgendwas. Nichts? Na dann.

Marc Munich / 25.10.2022

Thomas Taterka:  “Für alle Fälle Fitz” .  Niemand den vor Qualen und Sinnlosigkeit in Sarkasmus, Alkohol und sonstigen Sünden flüchtenden, aber dennoch von Gott berufenen Sünder im unendlich hoffnungslos-tristen Königreich der 90’iger, so genial verkörpert, wie von ihm.    Ein Jahr leben und arbeiten in Ramsgate, ich weiß wovon ich als Sensibling rede…  Ruhe sanft und in ewiger Freude, Robbie!  Heul

W. Renner / 25.10.2022

Das was alle ruiniert. Rot-Grüne Deppen Klimasekten Politik der EU und deren Treiber, insbesondere im Kakaland D. Das Britische Königreich besteht seit 1603, die USA seit 1776. Keine der beiden sind je unter gegangen. Dann zählen wir doch mal den von Psychopathen und Volltrotteln regierten Deutschlands nach …

Dirk Piller / 25.10.2022

Ehrlich gesagt sind mir die Briten schnuppe. 500 Bomben in einer Nacht auf Ludwigshafen Mannheim 1943. Hindus glauben ja an Karma.

RMPetersen / 25.10.2022

Die Briten kann man um den Brexit beneiden.- Deren Nibelungentreue zu den US-Weltherrschungsaktivitäten mit den Kriegen Irak, Syrien etc sowie der Ukraine-Strategie verstehe ich allerdings nicht so ganz.

Helmut Driesel / 25.10.2022

  Ich weiß jetzt nicht, ob das schon Rassismus ist, wenn ich diesen agilen Herrn sehen, wie er verspricht, das Land aus der Lethargie zu reißen, denke ich an den Deutsche-Bank-Manager Anshu Jain. Der kam auch aus London und wurde genauso bejubelt und für den ultimativen Befreiungsschlag gehalten.  Dann sah man ganz schnell, es war nichts weiter als die Post-Ackermann-Show.  Spekulation eben, wie es diese Börsen-Leute am besten können. Ich glaube, man kann niemandem heute vertrauen, besonders keinen Frauen an den Hebeln der Macht. Die Versuchung ist einfach zu groß. Wann soll denn der mühsam aberzogene Chauvinismus erwachen, der in den Tiefen der Persönlichkeit schlummert, wenn nicht nach der Wahl zum obersten Alphatier?

Moritz Ramtal / 25.10.2022

Da die Finanzwelt Truss den Krieg erklärt hatte, hätte sie auch richtig antworten können und tatsächlich selber Geld ausgeben können. Chance vertan.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gérard Bökenkamp, Gastautor / 01.11.2022 / 12:00 / 61

Wie die Hindus die britische Politik verändern

Im Vereinigten Königreich ist ein Hindu zum Premierminister ernannt worden. Insbesondere der rechte Flügel der Konservativen rekrutiert sein Führungspersonal aus der indischstämmigen Minderheit. Warum sind…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 08.10.2022 / 06:00 / 107

Wie wahrscheinlich ist ein Atomkrieg in Europa?

Putin hat indirekt mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Wie glaubhaft ist diese Kampfansage? Spielen wir die denkbaren Szenarien einer nuklearen Eskalation einmal durch. Putin…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 19.08.2022 / 06:20 / 114

Putins Werk und Bidens Beitrag

Hätte es auch mit Trump einen Ukraine-Krieg gegeben? Der Publizist David Goldman sagte einmal, Putin spiele Schach und die USA Monopoly. Das hat sich nach…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 29.07.2022 / 06:15 / 126

Paradoxer Wirtschaftskrieg: Wer sanktioniert wen?

Bei den westlichen Sanktionen gegen Russland stellt sich wie bei jedem Wirtschaftskrieg die Frage: Wem nutzen die Einschränkungen unterm Strich wirklich? Wer sanktioniert wen? Friedrich…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 23.06.2022 / 12:00 / 62

Der Fortschritt ist umkehrbar

Die Welt wird aufgeklärter, wohlhabender, egalitärer und am Ende steht das „Ende der Geschichte“? Denkste. Wer die Menschen der Gegenwart für nicht besser hält als…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.04.2022 / 06:00 / 94

Dem Westen gehen die Soldaten aus

Die Regierungen der USA oder gar Deutschlands könnten sich keine derart verlustreichen Kriege wie Russland erlauben. Selbst Falken im Westen geht die persönliche über die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 13.03.2022 / 16:00 / 39

Atomwaffen: Die roten Schlangenlinien

Auf der Ebene der strategischen Atomwaffen und der Interkontinentalraketen herrscht weiterhin das Gleichgewicht des Schreckens.  Anders sieht es bei den „taktischen" Atomwaffen aus. Da steht…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 15.02.2022 / 14:00 / 32

Wissenschaftler als Wahrsager – Warum Corona-Prognosen so oft falsch liegen

Es gibt zwar immer wieder Analysten, die meinen, sie könnten die Entwicklung des Aktienmarktes voraussagen, und manchmal auch einen Treffer landen, aber noch mehr, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com