Claudio Casula / 27.11.2023 / 14:00 / Foto: Imago / 110 / Seite ausdrucken

Die 10 dümmsten Zitate vom Grünen-Parteitag

Was für ein Parteitag war das in Karlsruhe! Vier Tage825 Delegierte – und jede Menge Sätze für die Tonne. Warum sollten wir uns mit dem Marathon auseinandersetzen, wenn die dümmsten Zitate das Event eigentlich prägnant zusammenfassen?

(Hinweis: Die Zitate wurden im Original belassen, ist einfach authentischer. Wir beginnen mit dem Ranking von hinten, das Dümmste kommt zum Schluss.)

Platz 10: Shirin Kreße

„Adenauer war in seiner Zeit und ist bis heute problematisch.“

Unter anderem, weil er seinerzeit selbst für CDU-Politikerinnen zu sexistisch gewesen sei, meint Shirin Kreße vom Kreisverband Berlin-Mitte, weshalb sie mit dem ersten Bundeskanzler, der 14 Jahre regierte, nichts anfangen kann. Deshalb wird nach Abstimmung ein Zitat von Konrad Adenauer („Diese Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für uns alle.“) aus dem Grünen-Programm gestrichen. Weg mit dem Zitat, auch wenn es richtig gewesen sein könnte. Wenigstens das wird von Shirin Kreße bleiben. 

Platz 9: Claudia Roth

„Adenauer war ganz sicher kein Feminist und er hätte ganz viel von uns lernen können“.

Was hätte Adenauer von den Grünen, insbesondere den grünen Frauen, lernen können? Wie man Russland in einem Nebensatz den Krieg erklärt? Wie man es aussitzt, wenn Antisemiten die documenta kapern? Wie man mitten in einer Energiekrise die Kernkraftwerke abschaltet? Oder wie man den Nigerianern erklärt, dass man ein Scheißhaus auch ins Dorfzentrum platzieren kann? Fragen über Fragen!

Platz 8: Katharina Stolla (1)

„Europas Grenzen müssen für alle offen sein.“

Nun ja, eigentlich heißt es ja, wer für alle offen ist, ist nicht ganz dicht, aber wer sich an der eigenen Herzensgüte, die von anderen bezahlt werden muss, berauschen kann, bringt es zur neuen Vorsitzenden der Grünen Jugend. „Das Gerede von Pull-Faktoren“ sei „wissenschaftlich unhaltbar“, meint Katharina noch, offenbar kommen jedes Jahr Millionen Menschen aus Arabien, Afrika und Afghanistan, weil sie sich für feministische Außenpolitik, Lastenräder und vegane Ernährung begeistern. Oder auch nicht.

Platz 7: Svenja Appuhn

„Wer die Klimakrise lösen will, muss die Verteilungsfrage stellen“

Eigentlich ist es ja eher umgekehrt: Wer die „Verteilungsfrage stellen“ will, also der arbeitenden Bevölkerung das Geld nehmen, um es der nicht arbeitenden zuzuschaufeln, muss einen Vorwand haben, et voilà – da ist sie, die „Klimakrise“! So wird ein Schuh draus, Svenja. Aber auch mit solchem Dummtüch kann man zur Co-Vorsitzenden der Grünen Jugend aufsteigen. 

Platz 6: Louisa Baumann

„Gute finanzielle Ausstattung von Kommunen ist gelebter Antifaschismus.“

Puh, da muss man jetzt wirklich um die Ecke denken, oder? Oder ist das eine exklusive Erkenntnis des Kreisverbandes Oberhausen in seinem heroischen Kampf gegen den Faschismus? Erzähl‘ uns mehr, Louisa!

Platz 5: Krsto Lazarevic

„Vor fünf Jahren, da hatte ich Jugendliche bei mir auf der Arbeit – ich arbeite mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten –, da hatte ich Jugendliche, die hatten Angst vor Horst Seehofer.“

Tatsächlich? Warum nur? Hat Seehofer welche abschieben dürfen? Oder wirkte er so furchteinflößend mit seinen 1,93 Metern? Krsto (ND: „Der Journalist und Mitarbeiter des grünen Europaabgeordneten Erik Marquardt ist eine wichtige Stimme der Linken in den sozialen Medien, äußert sich mehrmals täglich zu Themen wie Polizeigewalt, Parteipolitik oder Klimaaktivismus“) verrät es nicht wirklich, aber er zieht eine Linie zu Nancy Faeser, die jetzt auch „Geflüchtete“ in Angst und Schrecken versetzen soll. Irgendwie leben die alle in einer sehr eigenen Welt…

Platz 4: Katharina Stolla (2)

„Jeden Tag haben Geflüchtete in Deutschland Angst, Opfer von rassistischen Anschlägen zu werden. Jeden Tag.“

Fragt sich nur, warum es dann jedes Jahr Hunderttausende nach Deutschland zieht. Und warum werden sie von denen, die jeden Tag Angst haben, nicht gewarnt? Warum laufen die bedrohten „Geflüchteten“ nicht selbst in Scharen davon? Und gibt es auch Deutsche, die jeden Tag Angst vor Migrantengewalt haben? Ist nur eine Frage, es kommt ja deutlich häufiger vor.

Platz 3: Ricarda Lang (1)

„Wir machen Politik und ja, es klingt pathetisch, aber wir machen Politik aus Liebe zum Menschen.“

Mooooment! Das haben wir doch schon einmal ganz ähnlich gehört?! Wann war das noch? Ach ja: 1989. Von Erich Mielke.

Platz 2: Annalena Baerbock

„Uns geht es nicht um Zahlen.“

Aber Frau Baerbock, das wissen wir doch schon lange! Ob hunderttausende Kilometer entfernte Länder oder 360-Grad-Wenden, Zahlen sind Schall und Rauch. Und es ist ja auch nicht so wichtig, wie „Energiewende“ oder Milliarden fürs Ausland finanziell gestemmt werden sollen, wichtig ist allein das gute Gefühl dabei. Okay, andere haben ein gutes Gefühl, wenn die Grünen bei 12 Prozent angekommen sind, Tendenz weiterhin südwärts.

Platz 1: Ricarda Lang (2)

„Ich hab dazu drei Gedanken.“

Gelogen!

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul J. Meier / 27.11.2023

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, den Größenwahnsinn dieser 12% Partei, die Nichtwähler noch nicht einmal eingerechnet, zeigt der Imperativ der offenen Grenzen für GANZ Europa! Das werden die Mitglieder freudig zur Kenntnis nehmen.

E.Braun / 27.11.2023

Drei Gedanken bei einer einzigen, von Fettzellen umzingelten Gehirnzelle, das ist doch kein schlechter Schnitt!

Ottmar Zittlau / 27.11.2023

Bin mir nicht ganz sicher, gehe aber von 9 Zitaten aus, die aus dem weiblichen Gedankengut entstanden sind…auweia!

T. Weidner / 27.11.2023

Also ich hätte ein gutes Gefühl, wenn die Grünen die 5% deutlich unterschreiten würden. ___ Aber damit hätten in der Union viele ein Problem… ___ Da hätten sie nämlich niemanden mehr, der sie am Nasering durch die Manege zerrt… - was man in der guten alten Zeit als “Masochismus” bezeichnet hätte…

Volker Seitz / 27.11.2023

Bekommt Claudio Casula Schmerzensgeld für die Beobachtung des Parteitags?

Rex Kramer / 27.11.2023

Tolle Frauenquote bei den Grünen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 15.04.2024 / 12:20 / 66

Die allerschärfsten Reaktionen auf den Iran-Angriff

Als der Iran Israel attackierte, war im deutschen Fernsehen kaum etwas dazu zu sehen. Auch die Politiker schwiegen. Aber nicht für immer, was noch schlimmer…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 16:00 / 49

Bundestag erlaubt den Griff nach dem neuen Geschlecht

Heute hat der Bundestag das umstrittene „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Die Aussprache war für den Beobachter ein ganz zähes Stück Fleisch. Dafür, dass so lange und erbittert um…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 06:00 / 101

Das große Ausbuyxen vor der Aufarbeitung

Die drohende Aufarbeitung der Corona-Politik bringt die Verantwortlichen in die Bredouille. Fast unisono barmen sie, Schuldzuweisungen unbedingt zu vermeiden. Wer den Sumpf trockenlegen will, heißt…/ mehr

Claudio Casula / 11.04.2024 / 06:15 / 42

EU entwickelt Zensur-Maschine

Am 1. April ist „Hatedemics“ angelaufen, ein neues, von der EU gefördertes Projekt, mit dem Künstliche Intelligenz bei der Unterdrückung kritischer Meinungen im digitalen Raum eingesetzt werden…/ mehr

Claudio Casula / 09.04.2024 / 14:00 / 57

Kriminalität schönreden mit Nancy Faeser

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 ist alarmierend. Allerdings nicht für die offenbar unbeteiligte Bundesinnenministerin, die so auch Kochrezepte hätte vorstellen können. Zuerst die gute Nachricht: Deutschland ist…/ mehr

Claudio Casula / 08.04.2024 / 12:00 / 92

Wann fordert Müller eine Amnestie für sich?

Berlins Ex-Regierungschef Michael Müller räumt „Fehler“ in der Corona-Politik ein, will aber keine Konsequenzen. Kein Wunder, schließlich war er einer der Treiber der „Pandemie"-Panik. In…/ mehr

Claudio Casula / 05.04.2024 / 06:15 / 147

Auftakt zur Polizei-Säuberung à la Faeser?

Das neue Disziplinarrecht, mit dem unliebsame Beamte ohne Gerichtsbeschluss aus dem Dienst entfernt werden können, ist – inklusive Beweislastumkehr – gerade in Kraft getreten. Und prompt…/ mehr

Claudio Casula / 03.04.2024 / 16:00 / 57

Systemkritiker im Staatsvertrags-Funk

Erstmals melden sich auch noch dort tätige Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit Protest und Forderung nach Reformen zu Wort.  Die zunehmende Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurde…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com