Dushan Wegner, Gastautor / 09.04.2018 / 06:13 / Foto: Dushan Wegner / 18 / Seite ausdrucken

Der Unterschied zwischen Verwirrung und Terror

Das Amen in der Kirche mag heute nur bedingt sicher sein – dem Zeitgeist geschuldet, würde man sich heute ja nur begrenzt darüber wundern, wenn ein anderes Schlusswort zur Anwendung käme – doch auf andere, profane Rituale ist mehr denn je Verlass: Wenn wieder ein Anschlag passiert, welcher einmal nicht motiviert ist von einer allzu feurigen Auslegung der heiligen Schriften jener Religion, an der es nichts zur kritisieren gibt, dann wird Merkels digitale Landsmannschaft den konservativen und kritischen Stimmen stantepede vorwerfen, nicht laut genug zu sein.

"Warum sind die Hetzer diesmal so still?", heißt es dann, und: "Aha, wo bleibt euer Generalverdacht jetzt, verfluchte Rechtspopulisten?"

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland und fleißiger Twitterer mit zuweilen charmant eigenwilliger Interpretation argumentativer Redlichkeit, schrieb etwa zum Anschlag von Münster:

"Deutsche Täter sind psychisch gestört – muslimische „islamistische“Terroristen?? Mit diesem seit 9/11 unsäglichen Doppelstandard-Diskurs brauchen wir uns nicht wundern, warum Islamphobie stets weiter steigt. Betreiben damit ind. das Geschäft der Extremisten&Terroristen #Münster" (@aimanMazyek, 8.4.2018, unverändert übernommen)

Ignorieren wir einmal das plumpe Lagerdenken solcher Äußerungen. Ignorieren wir auch die Ignoranz von Argumentation, die sich in mancher Beschimpfung manifestiert. Was einige Meinungsmacher als Echtheit und Herzblut verkaufen, wirkt bei näherem Hinsehen mehr wie Hilflosigkeit. Der Kaiser ist nackt, doch er hofft, durch wütendes Handwedeln davon abzulenken.

"Verwirrter Einzeltäter" und "Terrorist" 

Betrachten wir, frei von Lagerdenken und sonstiger unnötiger Beklommenheit, an dieser Stelle einmal den Unterschied zwischen den Konzepten "geistig verwirrter Einzeltäter" (kurz: "Verwirrter") und "Terrorist".

Zunächst betrachten wir den Verwirrten, der manchmal auch "psychisch gestört" genannt wird.

Es wird immer Menschen geben, deren Hirn und Denken aus gesellschaftlicher Sicht auf eher kontraproduktive Weise verschaltet sind. Als der liebe Gott jene schuf, hat er beim Hormoncocktail etwas durcheinander gebracht, ein paar Anschlüsse falsch herum angebracht oder einfach Teile vergessen. Die politische Korrektheit will ja jeden Zusammenhang zwischen Körper (wozu die Beschaffenheit des Gehirns gehört) und Verhalten leugnen, doch diese Mechanismen greifen, auch wenn man es nicht sagen darf. Und wenn diese Leute nicht rechtzeitig durch Tabletten oder Stahltüren gesichert werden, ist es statistisch wahrscheinlich, dass einige von ihnen durchdrehen.

Es sind arme, gequälte Seelen – mit besserer Betreuung wären sie vielleicht Vorstandsvorsitzender oder große Künstler geworden. Sie sind sehr gefährlich. Aber – und hier kommt das große Aber: Aber sie werden immer eine kleine Minderheit bleiben. Die menschliche Rasse hätte es nicht so weit gebracht, wenn mehr als nur eine ganz geringe Minderheit von solcher innerer Beschaffenheit gewesen wäre. (Man könnte sogar spekulieren, dass die Entwicklung der Menschheit insgesamt solcher extremer Charaktere in homöopathischer Dosis geradezu bedarf, aber eben nur in klitzekleiner Dosis, und bitte allesamt zum produktiven statt destruktiven Ausleben ihrer Triebe angeleitet.)

Wir können es nicht ändern, und es wird immer eine kleine Minderheit bleiben, also richten wir uns nach dem Gebet, das Franziskus von Assisi zugeschrieben wird, aber wohl älter ist, Gott möge bitte die Kraft geben, zu ändern, was man ändern kann, zu ertragen, was man nicht ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. Bei den "Verwirrten" üben wir uns in der Kunst, zu ertragen, was sich nicht ändern lässt.

Terror hat immer eine Idee

Nun lassen Sie uns einen Blick auf den Terroristen werfen, genauer: auf die Terror-Idee hinter seiner Tat.

Ein Terrorist ist jemand, der Gewalt und Einschüchterung zum Erreichen politischer oder gesellschaftlicher Ziele einsetzt. Die Rote-Armee-Fraktion waren Terroristen, die "Real Irish Republican Army" auch. Andere Terroristen haben es bis zur anerkannten politischen Macht geschafft, etwa Fidel Castro – und einer, Jassir Arafat, immerhin zum Friedensnobelpreis.

Der Islamische Staat ("IS") setzt Gewalt und Einschüchterung ein, um Macht zu erlangen und eine Gesellschaftsform nach seiner Interpretation der Sharia zu errichten. Es ist Terror, denn es versucht, gesellschaftliche Änderung mittels Angst zu erzielen.

Die SA der Hitler-Zeit betrieb in diesem Sinne ebenfalls Terror; ihr Spiel war der "Straßenterror". Uniformierte SA-Schläger jagten der Bevölkerung aktive Angst ein, "terrorisierten" sie also im Wortsinn.

Wir könnten ein bekanntes Sprichwort abwandeln, indem wir sagen: Des einen Terrorist ist des anderen Aktivist. Die heutige sogenannte "Antifa" wird in Methodik und Gewaltbereitschaft dem Straßenterror der SA immer ähnlicher, doch ihr Terror wird als "Demonstration" oder "Aktivismus" verharmlost – sie hat Sympathisanten und Unterstützer vor allem in der SPD, bei den Grünen und in den Redaktionen einiger deutscher Leitmedien, inklusive den Abendnachrichten des staatsnahen Fernsehens.

Terror hat immer eine Idee. Terror hat eine Vorstellung davon, wie die anderen Menschen zu leben haben – oder zumindest davon, was an ihrer Art zu leben falsch ist.

Durch Angst eine gesellschaftliche Veränderung erzielen

Terror muss nicht unbedingt von einer Gruppe organisiert und begangen worden sein. Wir kennen ja nicht nur die "selbstradikalisierten" IS-Kämpfer. Der norwegische Terrorist Anders Breivik, der 77 meist junge Menschen tötete, hinterließ ein konfuses Manifest mit (sehr euphemistisch ausgedrückt) "Kritik und Theorie" zur Gesellschaft. Die Psychologen streiten, ob Breivik zum Zeitpunkt seiner Tat zurechnungsfähig war oder nicht; einige reden von "paranoider Schizophrenie" bei ihm, andere lehnen das rundum ab, auch weil es als in irgendeiner Form strafmildernd gedeutet werden könnte. Mir scheint, dass es keine Rolle spielt, ob Breivik meinte, zum Tempelritterorden zu gehören und nächster Herrscher von Norwegen zu sein. Es scheint sicher, dass sein Morden im Zusammenhang mit Wünschen nach gesellschaftlicher Veränderung einhergeht – und sollte damit, meine ich, als Terror eingestuft werden.

Aus Erstens und Zweitens: Der Unterschied zwischen Terror und Verwirrung ist der Wille, durch die Verbreitung von Angst eine gesellschaftliche Veränderung erzielen zu wollen, und sei es nur, das "Zeichen-Setzen", eine Veränderung im Bewusstsein.

Timo Lokoschat von der Bild-Zeitung antwortete dem erwähnten Mazyek via Zitat-Tweet: "Ganz einfacher Unterschied, Herr Mazyek: Der Täter von #Münster beruft sich nicht auf Bibel und Christentum und sieht sich auch nicht als Teil einer religiösen Welteroberung." (@Lokoschat, 8.4.2018)

Morde aus einer Ideologie heraus machen uns aus gutem Grund viel mehr Angst als Morde aus dem Wahnsinn heraus; genau genommen aus zwei wichtigen Gründen.

Zuerst ist der Mord aus einer Ideologie heraus prinzipiell vermeidbar. 

Vor gerade mal zwei Wochen wurde in Frankreich die 85-jährige Mireille Knoll in ihrer Wohnung ermordet (siehe z.B. bild.de). Den Holocaust hatte sie überlebt, den neuen und doch alten Terror nicht.

Warum erschütterte die Tat uns so? Weil eine 85-Jährige gestorben ist? Jein. Ein Alterstod mit 85 wäre für sich keine Tragödie, so traurig der Verlust für die Angehörigen zweifelsohne ist. Hier geht es um etwas ganz anderes. Vom Horror, den sie in ihren letzten Minuten erlebte, einmal abgesehen: Sie starb, weil Menschen aus einem bestimmten Kontext besonders häufig Juden hassen. Sie starb, weil ein Mensch die Aufrufe, Juden zu töten, missverstand als Aufrufe, Juden zu töten. Sie starb auch, meinen manche, weil höhere Mächte den nach Europa importierten Terror in Kauf nehmen und kleinreden.

Als wäre all dies nicht schrecklich genug, kommt noch Gefährlicheres dazu: Terror basiert auf einer Idee, nicht auf einer biologischen Fehlschaltung. Terror kann man theoretisch unbegrenzt skalieren (bis alle tot oder unterworfen sind).

Terror-Ideen erfassten immer wieder weite Bevölkerungsteile 

Eine Terror-Idee kann nur einen Menschen ergreifen – oder eine Million; Klischee-Psychopathie basiert (sehr vereinfacht gesagt) auf einer Fehlverschaltung, deren Aufkommen ein Limit hat. Es ist kaum realistisch denkbar, dass plötzlich 50 Prozent der Bevölkerung biologisch bedingt zu gefährlichen Psychopathen werden – Terror-Ideen dagegen haben in der Geschichte immer wieder weite Teile der Bevölkerung ergriffen. Von Stalins großem Terror wird berichtet, dass ein guter Teil der Denunziation nicht von den Apparatschiks, sondern von einfachen Bürgern kam. Terror-Ideen lassen sich wie Viren verbreiten, heute via Internet schneller denn je.

Es soll auf Deutschlands Schulhöfen vorgekommen sein, dass Kinder einander Videos von Enthauptungen zeigten. Sie erleben Grusel und Machtgefühle. Sie nehmen Terror-Ideen auf und pflanzen sie fort. Ideologisch begründeter Terror ist eine Idee, bevor er zur Tat wird. Meist nutzt diese Idee andere Ideen als Träger, mit deren Hilfe es sich ausbreitet. Ideen, die andersdenkende Menschen abwerten, etwa die Spielarten des Kommunismus, »eignen« sich scheinbar besonders gut zur Ausbreitung von Terror-Ideen. – Auf der anderen Seite ist es nicht bekannt, dass Psychopathen mit defekten Gehirnen andere, gesunde Menschen mit Gehirndefekten "anstecken" (außerhalb etwa von Zombie-Filmen, wo die Ausbreitung des Hirndefekts als Metapher für die Ausbreitung gefährlicher Meme, also Gedankeninhalte, dient).

Mit Psychopathen werden wir als Gesellschaft leben müssen, wir tun es schon seit Jahrtausenden. Mit Terror-Ideen können und müssen wir nicht (unbedingt) leben. Wenn Politiker sagen, dass wir mit dem Terror leben "müssen", sagen sie doppelt die Unwahrheit: Erstens heißt Terror wörtlich "Angst", und es ist Teil des Wesens von Angst (wie auch des Hungers), dass man mit ihr nicht leben kann, sondern dass sie alles (normale) Leben unterbricht. Zum anderen gibt es ja durchaus Staaten, die sich entschieden haben, die Ausbreitung von Terror-Ideen zu bekämpfen und darin durchaus Erfolge erzielen. Es ist ja nicht so, dass alle Länder in Europa gleich schlimm vom Terror betroffen wären. Wo Terror-Ideen sich verbreiten, sterben Menschen, und zwar nicht "nur" einige, sondern bald tausende oder sogar Millionen.

Während ich dies schreibe, wird berichtet, dass die Polizei einen Terror-Anschlag auf den Berliner Halb-Marathon verhindern konnte. Vier Männer wurden festgenommen. Einer der Verdächtigen, schreibt die Bild-Zeitung, soll zum Umfeld des Weihnachtsmarkt-Mörders Anis Amri gehören.

Die Behörden des Westens tun ihr Bestes, mit polizeilichen Mitteln gegen eine Idee zu kämpfen. Jene aber, welche die Existenz von sich ausbreitenden Terror-Ideen leugnen, helfen diesen Ideen (unbeabsichtigt) bei der Ausbreitung. Mit Psychopathen müssen wir leben. Ob wir allerdings mit dem Terror leben wollen oder gar "müssen", diese Frage – so hoffe ich – ist noch nicht abschließend beantwortet.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Dushan Wegner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Ahrens / 09.04.2018

Lieber Herr Wenger, “Wenn wieder ein Anschlag passiert, welcher einmal nicht motiviert ist ist von einer allzu feurigen Auslegung der heiligen Schriften jener Religion….” Wirklich einmal? Mir fallen spontan das Las Vegas Shooting und das Texas Massaker von Sutherland Springs letzten Jahres ein. Zudem Anschläge von religiös motivierten Abtreibungsgegnern zuhauf und -sich auf die Bibel und Christentum beziehend die Lords Resistance Army, welche Boko Haram alle Ehre macht (Ironie off). “Die heutige sogenannte „Antifa“ wird in Methodik und Gewaltbereitschaft dem Straßenterror der SA immer ähnlicher, doch ihr Terror wird als „Demonstration“ oder „Aktivismus“ verharmlost” Dieser Vergleich ist abstrus bis infam. Zwischen “Steine auf Polizisten werfen”, und einer SA, die staatlich organisierten Terror verbreitet, gemordet und Menschen eingesperrt hat, liegen Welten…. Schade, dass durch solche verkürzten Aussagen und zum Teil offenene Ressentiments Ihr eigentlich richtiges Anliegen - eine Unterscheidung eines psychisch kranken Einzeltäters und eines religiösen Terrorismus- nicht sonderlich tragfähig ist… Zudem kritisieren die Medien zurecht die Einlassungen einer Beatrix von Storch, die allzuschnell den vermeintlichen Urheber dieses Anschlags raus “twitterte” Auch dies sollte in einem ausgewogenen Artikel zur Sprache kommen. Viele Grüße Steffen Ahrens

K. Trinkl / 09.04.2018

Je mehr sich die politischen Lager in unserem Land gegenseitig beharken, um so größer wird die allgemeine geistige Verwirrung.  So wird es notwendig, ein bisheriges Allgemeinwissen - den Unterschied zwischen krankhafter Geistesverwirrung und ideologisch-religiös motivierter Aggression -  darzulegen, wie es Duschan Wegner in verständlicher und geduldiger Weise tut. Der Kampfeseifer der Lager ist so groß, dass keine Seite mehr warten kann, sondern sofort aus einem Anschlag wie in Münster Vorteile für ihre Position saugen muss. Das gilt nicht nur für die Twitterei von Frau von Storck, sondern auch für alle Zeitungen und Medien, also die Seite der “Guten”, die nicht rasch genug hervorheben konnte, dass diesmal ein “echter Deutscher”, keinesfalls ein eingebürgerter, der Täter war. Man hat den Eindruck, dass sie geradezu erleichtert darüber sind, dass endlich - Allah sei Dank -  auch ein Deutscher solcher Taten fähig ist. Dabei war und ist über die Hintergründe der Tat noch wenig bekannt. Den Medien wäre zu raten, dass sie sich weniger in die Kampffronten einreihen und damit den Streit befeuern, sondern sich vielmehr auf ihre Aufgabe der sachlichen Information beschränken. Der Bürger weiß die Fakten selbst einzuordnen und benötigt dazu keine ideologischen Oberlehrer.

Lars Bäcker / 09.04.2018

Also was der Herr Mazyek zuweilen absondert, ist an geistigem Unsinn kaum noch steigerungsfähig. Mit den islamistischen Terroristen hat er zumindest die Herzlosigkeit gemein. Denn ein Wort des Bedauerns wäre das Mindeste gewesen, was man von einer öffentlichen Person hätte erwarten dürfen. Stattdessen reflexartige Verdeidigung dessen was nicht zu verteidigen ist, Relativierung dessen, was nicht zu relativieren ist. Dieser Mann ist mir zutiefst suspekt, die Intention seines Redens und Handelns eine Gefahr für diesen Staat.

P.Steigert / 09.04.2018

Oh ja, es gibt eindeutig viele in Deutschland, die verlangen, dass wir mit fremden Terror leben, nur damit ihr Gesellschaftstraum eine Chance auf die Erfüllung hat.

Werner Arning / 09.04.2018

Leben MÜSSEN, müssen wir mit dem schlechten Wetter und Gevatter Tod. Mit Terror müssen wir nicht leben. Dass die Tat in Münster wohl nichts mit Terrorismus zu tun hatte, relativiert nicht die vielen Fälle, bei denen Terrorabsicht der Grund für die Tat war. Und es ist völlig deplatziert, es nun den bösen Rechten „heimzahlen“ zu wollen, die in Münster wieder mal auf Terror „spekuliert“ hatten. Schon die Ereignisse in Berlin am Tag darauf zeigten, dass gar kein Grund dazu besteht, sich erleichtert zurückzulehnen. Es sollte deshalb darum gehen, zu überlegen, wie wir den Terror verhindern, nicht wie wir ihm begegnen, oder mit ihm zu leben lernen. Auf die Verhinderung von Terror haben die Bürger ein Recht. Sie wollen keine Ratschläge darüber mehr hören, wie man in Terrorzeiten genauso zufrieden wie zuvor und angstfrei weiterzuleben hat. Niemand erwartet Schutz gegen Unvorhersehbares, doch wir erwarten Schutz und vor allem Maßnahmen gegen Vorhersehbares.

Michael Schmitz / 09.04.2018

Nur ein Wort zu Herrn Mazyek und der “steigenden Islamophobie”: Ich lasse mir - behaupte ich mal! - von niemandem irgendwelche Vorurteile einreden. Deshalb habe ich seinerzeit anlässlich einer recht konfusen Talkshow-Debatte (hart-aber-fair, sinngemäß zum Thema “Ist der Islam gefährlich?”) den Weg gewählt mich sofort und ungefiltert damit auseinander zu setzen, indem ich mir ein Exemplar des Koran beschafft habe. Ich hatte einfach keine Lust mehr darauf, lediglich mit Auszügen “gefüttert” zu werden, die Mal die eine oder die andere Seite argumentativ stützen. Nach vollständiger Lektüre des “Heiligen Buches der Muslime” lauten meine Erkenntnisse zusammengefasst: Der Koran besteht - grob kategorisiert - aus drei inhaltlichen Blöcken: Erstens der Verherrlichung Gottes; vollkommen in Ordnung, jeder Religion ist es unbenommen ihren Schöpfer zu verherrlichen. Zweitens: Eine Art mittelalterliches Bürgerliches Gesetzbuch mit Regeln zum Alltag, Erbrecht, Mildtätigkeit usw.; deckt sich nicht unbedingt mit modernen Vorstellungen, ist aber in Summe eher unkritisch. Drittens: Ein unfassbarer Hass auf alles “Nicht-Muslimische” mit allgemeingültigen Tötungsbefehlen ggü. allen, die sich nicht dem Islam unterwerfen. Ich war vollkommen fassungslos!!! Ich bekomme seitdem einen Gedanken nicht mehr aus dem Kopf: Wie soll jemals ein Kind, das in diesem Geist erzogen worden ist, jemals auch nur einen Funken Respekt vor anderen Menschen und Kulturen entwickeln können? Ich halte es für nahezu unmöglich! Und - nein! - der Vergleich mit der “blutrünstigen Bibel” ist unsinnig: Das Alte Testament (ohnehin für Christen nur die “Vor-Geschichte”) ist eine Ansammlung zum Teil sehr grausamer Geschichten, aber es gibt keine allgemeingültigen Befehle Gottes, wer durch Menschenhand zu Tode zu bringen ist. Den Koran muss man nicht missbrauchen, man muss ihn bloß wörtlich nehmen!

Jürg Casanova / 09.04.2018

Sehr genau beobachtet und plausibel beschrieben. Der Anschlag eines Psychopathen ist definitiv ein Einzelfall. Jedoch werden sich die Attacken, die auf dem Nährboden einer Ideologie erfolgen, in schöner Regelmässigkeit wiederholen und aus Sicht der Anhänger dieser Ideologie intensivieren. Das wird im Extremfall so lange weitergehen, bis sich der Blutzoll erschöpft hat, weil es nicht mehr genug Opfer gibt. In Bezug auf den Islam bedeutet das, dass in den mittlerweile immer grösser werdenden Zellen der sich bei uns bildenden Gegengesellschaften das virulente Gedankengut sich ungehindert ausbreitet und die Rekrutierung jener erleichtert, die bereit sind, alles in Schutt und Asche zu legen und den vermeintlichen Gegner zu vernichten. Kleine Hoffnungsschimmer gibt es noch, Leute wie Victor Orban, der soeben die Wahl in Ungarn gewonnen hat, versuchen gegenzusteuern. Man kann nicht Millionen von Muslimen mit ihrem antisemitischen Gedankengut nach Europa holen und meinen, dass sie hier einen Schalter umlegen und moderate Demokraten werden. Man werfe einen Blick in arabische Schulbücher, in denen der Hass auf Juden und Ungläubige schon kleinen Kindern eingetrichtert wird. Statt die Einwanderung aus diesem Kulturkreis gänzlich zu stoppen, diskutieren wir über Obergrenzen. Obergrenzen für Leute, die uns an den Kragen wollen. Deutsche haben vor 80 Jahren versucht, die Juden auszurotten. Nun holen sie Millionen Judenhasser ins Land, die das Werk vollenden wollen. Wie es Eva Herman sagt: Die Deutschen haben den Verstand verloren.

Elmar Schürscheid / 09.04.2018

Genau richtig Ihr Vergleich Herr Wegner. Mit Terror müssen wir nicht leben. Bei der RAF haben wir das ja auch ganz gut hin bekommen. Oder waren die auch alle verwirrte Einzeltäter?

Andreas Rochow / 09.04.2018

Gut verständliche Gedanken zur Differenzierung von Terror und psychischer Krankheit wenn es denn so einfach und klar wäre. Vielleicht hilft es, wenn man sich klar macht, dass die grauen Eminenzen, also die religiös-mentalen Hintermänner der Terroridee, die sich weltweit verbreiten soll, darauf verlassen können, dass die Natur ihnen fü den wichtigen Anfang eine ganze Palette von Persönlichkeiten zur Verfügung stellt, deren Rudeldenken sie für die Idee des Terrors empfänglich macht. Der Terror wird dann als etwas “Eigenes” erlebt und “genossen” und schafft zugleich Ersatz für Isolation, geistige Leere und Langeweile. Die Idee muss nur armselig klar und radikal sein. Noch sind einheimische Mehrheiten durch ihre Sozialisierung und ihre historische Erinnerungskultur davor gefeit, einer religiösen Terroridee zu verfallen, Aber wir - eigentlich nicht mein Sprachgebrauch, passt hier aber bestens - “Biodeutsche” sterben aus, sollen zur Minderheit werden. Die politischen Weichen sind entsprechend gestellt. So erklärt es sich, dass der tägliche Terror offiziös nicht als trendbegleitend erkannt wird. Die Menschen, die die Amokfahrt von Münster jetzt als Beweis für “biodeutschen” Terror bejubeln, sind der Terroridee näher als sie wahrhaben wollen!

Belo Zibé / 09.04.2018

Es versteht sich von selbst, dass der Anschlag von Münster als dürftiges Argument dienen wird,aus dem möglichst viele weitere geformt werden. Timo Lokoachat hat Aiman Mazyeks Globuli allerdings bereits als wirkungslos entlarvt. Als gesichert angesehen werden kann die Tatsache , dass Psychopathen es weit über das Steuer eines Fahrzeugs hinaus bis an das eines Staates, oder dessen Organe bringen können .Auch Religionen und Ideologien sind davor nicht gefeit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com