Thilo Schneider / 20.06.2022 / 17:00 / Foto: Timo Raab / 51 / Seite ausdrucken

Der tiefe Graben

Im Rückblick muss ich feststellen, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren.

Im trauten Jahre 1988 stand ich am Reichstag vor der Mauer. Meine erste Liebesreise mit meiner Ex-Freundin, die dann zu meiner Ex-Frau wurde. Während in Westberlin der Reichstag quasi ein Museumsgebäude war, wurde in der „Deutschen Demokratischen Republik“ die Mauer scharf bewacht, und am Grabmal der „Opfer des Faschismus“ paradierten die deutschen demokratischen Soldaten der „Nationalen Volksarmee“ im Stechschritt. Was für ein Kontrast zu dem lockeren Leben und „easy going“ in Westberlin!

Ein weiteres Mal stand ich dann um das Jahr 2000 herum mit meinem Sohn vor dem Reichstag und ohne Mauer, stolz, dass wir einen demokratischen Staat mit demokratischer Verfassung und einer funktionierenden Marktwirtschaft hatten. Vor dem Reichstag befand sich eine von der Berliner Stadtverwaltung in Grund und Boden gelangweilte Rasenfläche, aber das Gebäude ließ sich von jedem Bürger und Touristen ohne großen Aufwand betreten. Das Haus gehörte „dem deutschen Volke“, und in einer funktionierenden Demokratie musste keine Regierung Angst vor ihrem „Volke“ haben. Nicht einmal vor einem verwirrten „Volker“, der sich mit Luftpistole zum Staatsstreich anschicken wollte. Noch im Jahr 2013 hätte ich geglaubt, dass diese Freiheit und Lässigkeit zwischen Regierenden und Regierten auf ewig hält. Der Laden lief auch immer noch ganz gut, weit und breit waren keine Feinde – weder innen noch außen – in Sicht, wir waren respektierte und geachtete Mitglieder der EU, und die AfD war eben erst als euroskeptische Partei gegründet worden, die ich mit Interesse und Wohlwollen betrachtete. Eine neue Farbe im Parteienspektrum konnte schließlich nicht schaden.

Mit allem kommen sie durch

„Oppa erzählt vom Kriech“ – leider komme ich mir heute so vor. Denn es ist aus, vorbei und Ende Gelände. Hätte ich früher darüber gelacht, wenn mir jemand erzählt hätte, dass wir uns knapp zehn Jahre später in der Transformation von einer demokratischen hin zu einer sozialistischen Gesellschaft befinden, dass es einen „höheren Plan“ der Dekonstruktion von einem Industrieland in ein Schwellenland gibt, dass wir eine Fragmentierung der Gesellschaft in Klein- und Kleinstgrüppchen sehen, so stelle ich heute fest, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren. Der hübsche Graben, der jetzt um den Reichstag gezogen werden soll, ist nur der sichtbare und symbolische Ausdruck für die Angst, die die jetzt Regierenden vor ihren Wählern, mithin „dem deutschen Volke“ haben. Sie wissen ganz genau, dass sie nur für ihre Minderheiten agieren und „a damn“ auf die breite Mehrheit der Bevölkerung geben. Speziell seit Olaf Scholz Kanzlernender ist, sind bereits die Stellenbesetzungen der Ampel, nicht nur in der Ministerreihe, sondern auch auf den Bänken dahinter, eine Verhöhnung der Wähler.

Reden wir einmal nicht von Lambrecht, Faeser, Baerbock oder dem verhaltensoriginellen Clown Lauterbach – schauen wir uns an, wie die Stühle in der zweiten und dritten Reihe besetzt sind oder werden sollen. Da wird die großartige Denkerin und, freundlich ausgedrückt, „Nonkonformistin“ Sawsan Chebli allen Ernstes als Kandidatin für einen Ministerposten gehandelt, von der ich den Eindruck habe, dass sie bereits mit dem eigenen Privathaushalt hoffnungslos überfordert ist. Da wird eine Ferda Ataman, deren größte Leistung bis jetzt darin besteht, ihre 12.000 Tweets (aus gutem Grund!) von Twitter gelöscht zu haben, ohne jegliche Ironie „Bundesbeauftragte für Diskriminierung“ (obwohl: Diskriminieren kann sie. Vor allem Deutsche, wie ihre gelöschten Tweets beweisen würden) und damit das dickste Kind zum Bewachen der Torte abkommandiert, oder die ehemalige Greenpeace-Vorsitzende Jennifer Morgan nach einem Einbürgerungscrashkurs zur Staatssekretärin im Auswärtigen Amt „berufen“, da werden offensichtliche Wahlfälschungen in Berlin und Verfassungsbrüche der Ex-Kanzlerin nonchalant ignoriert, da werden in Thüringen „rückgängig gemachte“ demokratische Wahlen nicht wiederholt oder neu angesetzt, es werden sogar unter lauen Vorwänden des Pandemieschutzes Grundrechte außer Kraft gesetzt und es passiert: nichts.

Neue Pronomen statt deutscher Sprache

Wir als Bevölkerung stehen nasebohrend daneben und schauen zu, wie gnadenlose Dilettanten mit oberkorrekter, scheinmoralischer Haltung uns vor eben diese Nase gesetzt werden und hoffen, Inflation, Energiepreisverteuerungen, offener islamischer Rassismus und Antisemitismus und eine Gewaltwelle, die durch das Land rollt, werden nur die Anderen treffen. Das Verbrennerverbot von 2035 soll nicht dazu führen, dass sich die Leute E-Autos kaufen, sondern dass sie gar keine Autos mehr kaufen. Das Pack soll Bus und Bahn fahren, und glaubt man den euphorisierten Medien, ist diese steueralimentierende Verfügungsmasse auch noch der festen Meinung, es tue dies „der Umwelt zuliebe“. Während dem Bürgertum durch Terrorist:innen an der Staatsspitze, die sich einen feuchten Kehricht um Verfassung und Grundgesetz scheren, die Daumenschrauben immer enger angelegt werden, beschäftigen wir uns mit lustigen Regenbogenfahnen, korrektem Gendern und der nun aber wirklich sowas von tödlichen 26. Welle aus dem Lauterbachschen Gezeitenkraftwerk.

Es wird gnadenlos alles vernichtet, was dieses Land einmal ausgemacht hat: Wälder werden mit Windrädchen bis zur Unkenntlichkeit und ökologischen Sinnlosigkeit zugeballert, Deutsch ist in vielen Städten bei der Verständigung eher hinderlich, dafür gibt es aber neue Pronomen, „demokratisch“ beginnt erst ab „den Grünen“, und klassische Familien oder auch typische Werte wie Bildung, Höflichkeit, Respekt, Pünktlichkeit und Sauberkeit gelten plötzlich als naziesk, als „alman“ (hihihi) und „Kartoffel“ (hahaha) und irgendwie rechts und damit irgendwie bäh. Mein Vornamensvetter hatte recht, als er schrieb, dass sich Deutschland abschafft – die Tragik dabei ist, dass es dies freudig, freiwillig und ohne nennenswerte Gegenwehr tut, weil wir Restdeutschen ja immer noch und immer wieder geliebt werden wollen. Hierfür ernten wir die berechtigte Verachtung der Völker um uns herum und der Völkerscharen hier, die jetzt beginnen, uns zu desintegrieren.

(Weitere sozialverträgliche Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D.Graue / 20.06.2022

Vielleicht hat das alles ja schneller als gedacht ein Ende, hetero ist nämlich laut einem Artikel in der Welt nicht die Norm, wenn bald alle homo und nonbinär und Trans sind, hat sich das mit der Fortpflanzung der Kartoffeln hoffentlich erledigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 24.09.2022 / 14:00 / 20

Und wieder eine Diskriminierung: „Adultismus“

Trauen Sie einem Siebenjährigen zu, einen 20-Kilo-Sack mit Mörtel aus einem Sprinter auszuladen? Oder eine Boeing 747 sicher zu landen? Nein? Dann habe ich schlechte…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2022 / 16:00 / 37

Gedanken beim Anblick der Heizung

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2022 / 14:00 / 37

Abends in Stade beim Antrikot

Eine laue Herbstnacht im beschaulichen Stade vor den Toren Hamburgs. Vor „Renas Grill“ fallen Schüsse nach „einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen“. Worum ging es bei…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com