Dirk Maxeiner / 20.11.2022 / 06:15 / Foto: Eric Staller / 72 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Es werde Licht!

Für den Umgang mit der letzten Generation möchte ich das Hipp-Forum empfehlen, eine Ratgeberseite des gleichnamigen Babynahrungsherstellers. Dort findet man hilfreiche Einträge wie „Kind bevorzugt Breikost und matscht und wirft mit Essen“. Ebenfalls pädagogisch wertvoll: die Transformation von E-Mobilen in Verbrenner.

Wie schön, dass die „letzte Generation“ beim Abschied von diesem Planeten geregelte Arbeitszeiten einhält. Soweit ich das in Erfahrung bringen konnte, meiden sie aus Gründen der Work-Life-Balance den Sonntag, können mir bei einem Ausflug mit dem Brumm-Brumm also nicht in die Quere kommen. Sie kleben sich am liebsten im Berufsverkehr an die Fahrbahn, wenn alle anderen arbeiten. Das erinnert mich ein wenig an Rentner, die am liebsten nach Büroschluss mit den anderen an der Supermarkt-Kasse anstehen, weil man da mal andere Menschen sieht. Ich habe überhaupt den Eindruck, dass die letzte Generation oft schon etwas älter ist, hier ein Foto der Berliner-Zeitung von Schlüsselbein-Ede, der dem Augenschein nach zügig dem Frühpensionsalter zustrebt, ich schätze ein Baujahr ähnlich dem des VW-Golf I

Andererseits sind die Protagonisten im Kopfe jung geblieben, sehr jung sogar. Als jemand, der zumindest zeitweise mit frühkindlicher Erziehung betraut war, erinnere ich mich noch recht gut an die Trotzphase, irgendwann zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr. Das Werfen mit Kartoffelbrei auf Kunstwerke ist eine späte Ausdrucksform dieses kleinkindlichen Protests. Babys bevorzugen als Wurfgeschoss ebenfalls leicht zu kauende Lebensmittel, mitunter auch Bauklötze und Nuckelflaschen, Ziel sind meist die Eltern, was bei der letzten Generation im übertragenen Sinn ja ebenfalls so ist. 

Für den Umgang mit der letzten Generation möchte ich daher das Hipp-Forum empfehlen, eine Ratgeberseite des gleichnamigen Babynahrungsherstellers. Dort findet man hilfreiche Einträge wie „Kind bevorzugt Breikost und matscht und wirft mit Essen“. Als Antwort heißt es unter anderem: „Machen Sie am besten keine große Geschichte draus. Sonst lernt Ihr Junge weiter nur, dass es mit dieser Verhaltensweise viel Aufmerksamkeit bekommt. Und das gefällt den Kleinen besonders: ‚Das ist so toll, dass sich mir alle so intensiv zuwenden. Da werfe ich doch morgen gleich wieder alles zu Boden.‘“

Die Kindertagesstätte in Sharm el Sheik

Womit wir bei Thomas Haldenwang wären, dem Chef des Bundesverfassungschutzes, der offenbar ebenfalls das Hipp-Forum liest. Er sieht jedenfalls keinen Anlass für die Beobachtung der „letzten Generation“, sie sei „nicht extremistisch“. Der Mann ist vermutlich Pragmatiker und weiß, dass der Verfassungsschutz zu wenig Personal hat, um jede Kita zu überwachen, obwohl Millionen Eltern wissen, dass dort lauter kleine Terroristen aufbewahrt werden. 

Bis gestern hat die Kindertagesstätte übrigens mit Mamas und Papas einen Ausflug ins schöne Sharm el Sheik nach Ägypten gemacht, da gibt’s so viele schöne Bauklötze, mit denen man Pyramiden basteln kann. Sie entstanden rund 2.500 Jahre v. Chr. und haben gelassen zugeschaut, wie der Nil unzählige Male über seine Ufer trat, worauf sich der Bauersmann und sin Fru ebenso regelmäßig freuten. Überreste von Verbrennungsmotoren wurden in den Grabkammern nicht gesichtet, lediglich eine Vollmöblierung mit Brettspielen und ohne Elektrogeräte. Und damit komme ich zu meinem Leser H.N., der mir folgendes Poem zustellte:

„Erst wenn der letzte Verbrenner verboten,
die letzte Tankstelle geschlossen und
Ihr die letzte Fahrt mit Eurem Auto unternommen habt
wann ihr wollt,
wohin ihr wollt,
sooft ihr wollt,
so schnell ihr wollt und
ohne dass Ihr vorher jemanden um Erlaubnis fragen müsst,
werdet Ihr merken, dass Elektroautos gar keine Autos sind und
dass es bei dem ganzen Schwachsinn niemals um die Umwelt ging.“

(Alte Volksweisheit ab ca. 2035)

Elektroautos zu Benzinern

Während es hierzulande also noch ein wenig bis zu dieser höheren Einsicht dauern kann, scheinen in China die Erwachsenen Oberhand zu gewinnen. Das Portal „Automobil-Industrie“ meldet jedenfalls: „Wie Geely immer mehr Verbrenner-Know-how bündelt“. Der chinesische Autohersteller Geely sichert sich demnach konsequent den Zugriff auf europäische Verbrennertechnik, von der man in Old Germany so wenig wissen will wie von Donald Trump in Kallstadt.

Die Chinesen sind da deutlich entspannter. Nach Volvo und Mercedes werden sie nun auch mit Renault kooperieren. Volvo gehört sogar längst mehrheitlich zu Geely und hat unter der Marke „Polestar“ sehr schöne Elektroautos im Angebot, die aber ein merkwürdiges Detail aufweisen: einen Kardantunnel. Den braucht man im Elektroauto eigentlich nicht, er nimmt nur Platz weg. Was führen Xi‘s finstere Gesellen im Schilde? Wollen sie dort Offiziere der Volksbefreiungsarmee als Schläfer verstecken? Oder heimlich einen Panda aus dem Berliner Zoo heimholen? Rätsel über Rätsel.

Womöglich weist hier eine weitere chinesische Beutefirma in Richtung Zündkerze: MG, die britische Sportwagen-Traditionsmarke, gehört seit einiger Zeit zur Shanghai Automotive Industry, und bislang gelangten von dort nur Elektroautos zu uns. Rechtzeitig zu Cop 27 auf der arabischen Halbinsel gibt’s den MG-SUV jetzt mit 106-PS-Verbrennungsmotor – für 17.900 Euro statt vollelektrischen 33.990 Euro. Wegen des gelungenen Vorstellungstermins und zu Ehren von Lawrence von Arabien taufe ich das Modell hiermit auf den Namen „MG Sharm el Sheik“.

Dem Vernehmen nach acht Minuten in der Luft 

Eine schrittweise Rück-Transformation der Elektroautos zu Verbrennern, gleichsam in homöopatischen Dosen, bieten indes findige Hersteller von Zusatzheizungen. „Sicher und warm ohne Reichweitenangst", lobt auto motor und sport die Sache. Je nach Elektroauto-Modell kann im Winter die Reichweite um bis zu 50 Prozent sinken. Die Firma Webasto verspricht, dass ihre Diesel-Luftheizung in kalten Wintern „bis zu 35 Prozent" der Reichweite sichert. So wird ein Tesla unauffällig zum Teilzeit-Diesel. Sehr hübsch auch, wie die Filderstadtwerke ihr „nachhaltiges Ziel einer elektrifizierten Transporterflotte" ganz offiziell durch den sanften Beschiss aufrechterhalten. Statt Diesel kann man auch hydriertes Pflanzenöl benutzen, das klingt doch gleich besser, besser jedenfalls als Metro Chef-Frittieröl, das mein Favorit wäre.

Dass man in Deutschland trotz alledem nicht den Humor verliert, beweist indes einmal mehr die Deutsche Post, neudeutsch DHL genannt. Dort wird man erneut der im deutschen Wesen fest eingebauten Vorbild-Funktion gerecht, denn, so meldete man vor einem Jahr: „DHL Express startet in emissionsfreie Zukunft der Luftfahrt: Kauf der ersten vollständig elektrischen Frachtflugzeuge von Eviation“. 12 Maschinen wurden bestellt.

Dieser Entschluss verdiente besondere Bewunderung, weil man gerade mit dem elektrischen „StreetScooter“ einen versetzten Frontalcrash mit der Wirklichkeit erlitten hatte,  nach einer siebenjährigen Odyssee endete das Projekt schließlich auf einem Acker bei Hannover. Auf welchem Gelände die Notlandung der emissionsfreien Luftpostzustellung erfolgen wird, ist noch nicht ganz geklärt, lediglich der Zeitpunkt rückt sukzessive in die Ferne. Der kommerzielle Betrieb ist jetzt für 2024 avisiert. Beim Jungfernflug vor ein paar Monaten hielt sich die Maschine dem Vernehmen nach acht Minuten in der Luft. Zur Reichweitenverlängerung empfehle ich – siehe oben – Metro Chef-Frittieröl.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Eric Staller GFDL via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 21.11.2022

@ Talman Rahmenschneider - “Der Export des e-Autos nach Afrika und in Teile von Südamerika macht dagegen Sinn, da auf beiden Kontinenten reichlich Sonnenenergie zu Verfügung stünde, wenn sie denn genutzt würde.” Solchen weltfremden Unsinn kann nur jemand in die Tasten kloppen, der keinerlei Ahnung von den genannten Regionen hat, weder zur unzureichenden Infrastruktur, noch zu den zu bewältigenden Entfernungen und den klimatischen Bedingungen. Oder wollen Sie denen ein Sonnenpaneel aufs Autodach pappen? Da könnten Sie den Leuten eher vorschlagen, wieder zu den erprobten Transportmitteln Esel und Kamel zurück zu wechseln, damit sie wenigstens in berechenbarer Zeit ihr Ziel erreichen. Und wenn Sie von endlichen Rohstoffen rund ums Öl schreiben, sollten Sie vielleicht die noch endlicheren der für die E-Technik erforderlichen nicht aus dem Blick verlieren, angefangen beim Lithium, aufgehört bei den bärbockschen Kobolden. Mit der E-Karre kommen Sie doch noch nicht mal im dicht bewohnten Ger-money problemlos ans Ziel, und vor allem zurück, im Winter -so er kommt, noch weniger.

Arnold Balzer / 20.11.2022

DHL Express mit den “ersten vollständig elektrischen Frachtflugzeugen von Eviation” - die gelbe Kiste hält sich 8 Minuten in der Luft? LOL!  Reicht das zB von Erlangen bis Nürnberg, eine Strecke die schon vor ca. 200 Jahren die erste Dampflok in Deutschland innerhalb einer halben Stunde geschafft hat? Toller Fortschritt!  Naja, die Aktionäre und die Briefmarkenkäufer müssens halt verkraften, was der Vorstand alles für schwachsinnige Flausen realisiert!

Werner Eisenkopf / 20.11.2022

Kurz vor dem Ende der Kommentarzeit zu diesem interessanten Artikel von Dirk Maxeiner, hoffe ich ernsthaft und ohne irgendeine Ironie, daß sich auch mal die wirklich “Betroffenen” diesen Artikel und auch die Kommentare hier anschauen. Nämlich die von baldiger Arbeitslosigkeit bedrohten Arbeitnehmer bei den Autofirmen und auch bei den vielen kleinen Zulieferern. Weder E-Autos, noch Batteriefertigung und schon gar nicht “Lastenfahrräder” etc. werden diesen ungeheuren baldigen Verlust an hochqualifizierten wertschöpfenden Arbeitsplätzen, auch nur annähernd kompensieren können. Ein Teil der Gründe dafür habe ich weiter unten in 2 Kommentaren bereits beschrieben. Das ganze “Klima-Opfer” unserer Automobil-Arbeitnehmer wird nachher leider völlig SINNLOS sein und China wird dann diese, jetzt in Deutschland noch hergestellten und auch viel exportierten Autos für den Weltmarkt herstellen. Auch in 100 Jahren, werden noch gut konstruierte Autos mit Verbrennermotoren gebaut und gekauft werden. Die EU dagegen wird dann vermutlich längst zerbröselt und verschwunden sein.  -  Bleibt noch ein bitteres Schlusswort an die dies alles willfährig mitmachenden Politiker zu sagen. Doch dasselbe genauso auch besonders an die Führungen der Gewerkschaften, wie IGM und DGB, darunter auch Betriebsräte und Vertrauensleute:  “IHR habt Eure Leute hierbei leider verraten und verkauft, für ein Hirngespinst, einer noch nicht mal rein theoretisch machbaren sogenannten ‘Klimarettung’ nach den Plänen vom Weltwirtschaftsforum und anderer Leute!”  -  Das ganze globale “Tun” derzeit ums “Klima” ist vermutlich der grösste wissenschaftliche und gesellschaftliche Betrug bisher, in der gesamten bisherigen Geschichte der Menschheit…

W. Renner / 20.11.2022

Was ist eigentlich aus dem Feinstaub geworden? Hat der sich jetzt auch auf die Strasse geklebt, um nach der Transformation als Elektrosmog wieder aufzuerstehen? So wie es Diesel ergangen ist, der vom Spritsparwunder zum Teufelszeug mutierte, als ihn dann alle überzeugt gekauft hatten.

Gus Schiller / 20.11.2022

„“DHL Express startet in emissionsfreie Zukunft der Luftfahrt:”” Toll, ich wäre schon froh, wenn die Poste es schaffen würde, bei mir 1x täglich meine Post mit dem VW-Bus zuzustellen. Meist kommt sie 2-3x die Woche. Immerhin

Ruth Rudolph / 20.11.2022

M Feldmann ich bin auch Rentnerin und verachte die meisten Rentner auch. Wenn mehrere zusammen stehen,  z, B in einem Backcafe und ich mir mal einen schnellen Kaffee genehmige, lausche ich ihrer Unterhaltung und denke jedes Mal ” und solche Dämlacks haben das Wahlrecht”. Wenn das nicht total undemokratisch wäre,  müsste man denen das Wahlrecht entziehen.

Talman Rahmenschneider / 20.11.2022

Mal Tacheles: Offen gestanden könnte ich kein Argument gegen ein e-Auto vorbringen, wenn der Zwang und die ideologische Überhöhung nicht wären und das e-Auto hierzulande auf einen Energie-Mix abzielen würde. Der Export des e-Autos nach Afrika und in Teile von Südamerika macht dagegen Sinn, da auf beiden Kontinenten reichlich Sonnenenergie zu Verfügung stünde, wenn sie denn genutzt würde. Irgendwann werden die Öl- und Gasvorräte kleiner, so dass es Sinn macht, dass nicht die ganze Welt mit Verbrennungsmotoren fährt. Nationen mit genügend Atom-KW kommen ebfs. für das e-Auto in Frage. Und dann gibt es noch Nationen, in denen es sinnvoll wäre, nicht allein auf dieses Fzg zu setzen. Diese heißen Niederlande, Schweiz, Österreich und vor allem D, weil ohne AK dieser Markt wohl kaum bedient werden kann. Dann gibt es ja noch das berühmte CO2-Antidot: Aufforstung und zwar mit schon älteren Bäumen. Stattdessen wurde für den e-Wahn und Trasse abgeholzt. Auch für Windräderplattformen wird oft abgeholzt. Somit handelt es sich nicht um “Grüne Energie”, sondern um destruktive Energie. Somit kann ich nur konstatieren: D hat aufgehört zu denken. Nach der Flucht jüdischer Physiker und der Entführung von Wernher von Braun war magisch noch ein Rest vorhanden, aber der scheint aufgebraucht zu sein, ganz besonders in der Politik. e-Auto und AKW-Abbau passen nicht zusammen wie in D nur noch wenig zusammenpasst. Ein Philosoph passt nicht in ein Energieministerium, und eine Frau, die ihren Lebenslauf beschönigt, nicht nach Außen. Studienabbrecher gehören nicht in politische Ämter,  und Drogen beschädigen das Gehirn. Aber nichts gegen Elon. Trump darf auch wieder, will aber nicht.

A. Ostrovsky / 20.11.2022

@N.Lehmann : “Nur keine Aufregung, hier in der betreuten Öko-Phantasmagorie entscheidet allein unser Robert wer das Licht wieder anmacht und solange ist die Maske zu tragen!” Moment, das muss dann wohl eine Verwechslung sein. Auf meinem Zettel steht, sofort. Mit sofortiger Wirkung. Und Olaf, nicht Robert. Richtliniendingens, oder so. Kann bitte mal ein Genosse klären, warum das Licht aus ist?

Wolfgang Feldhus / 20.11.2022

Verehrter Meister Maxeiner…..ich bunkerte den Retortendiesel aus Gas….fit für die Zukunft. Mein Lanz könnte auch mit dem Substrat aus Biogasanlagen fertig werden. Großartiger Artikel. Aber mich treibt seit langem um…wo ist dem Heinerhofbauern sein Knecht??????

Peter Wagner / 20.11.2022

Unbedingt weitermachen - dann hab ich genug zu lachen!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 04.12.2022 / 06:15 / 69

Der Sonntagsfahrer: Lastenfahrräder zu Autos!

Wie der Leser hoffentlich bemerkt, wohnt mir das Konstruktive von Natur aus inne, weshalb ich mal ein paar Schlagzeilen der letzten Woche durchgehen will, um sie dann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.11.2022 / 06:00 / 68

Der Sonntagsfahrer: Kein Winter für Frösche

Das Froschgleichnis besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.11.2022 / 06:00 / 89

Der Sonntagsfahrer:  Treuhand II

Aus der „Deutschland AG" wurde inzwischen ein gut funktionierendes Inkompetenz-Netzwerk, nennen wir es „Verwertungsgesellschaft Deutschland“ oder auch „Treuhand II“. Exemplarisch zeigt sich das bei der Ernennung einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.11.2022 / 06:15 / 68

Der Sonntagsfahrer: Heute als Klimagottesdienst

Aus gegebenem Anlass habe ich mich entschlossen, den heutigen Sonntagsausflug in Form einer ökomenischen Morgenandacht zu zelebrieren, selbstverständlich als Autogottesdienst und getreu dem Motto dieser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.10.2022 / 06:00 / 131

Der Sonntagsfahrer: Audis Fahrradbote

Bei Audi gehört der Verkauf eines Automobils zum geschäftlichen Konzept und das Verbot seiner Nutzung seit neuestem zum politischen Selbstverständnis. Audi-Chef Dussmann legt sich für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.10.2022 / 06:15 / 97

Der Sonntagsfahrer: Der Dreifachschnulli

Sprachlich ist die gesamte Bundesregierung prädestiniert für den Sandkasten, werden politische Maßnahmen dem betreuten Volke doch mit Worten wie „Wumms“ und „Piks“ verständlich gemacht. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.10.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Beim Ohren-TÜV

Ich tippe wortlos mit dem Finger an die Stirn, dann drehe ich eine imaginäre Schraube an der Schläfe fest und zum Schluss simuliere ich eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.10.2022 / 06:15 / 40

Der Sonntagsfahrer: Verhalten bei leerem Tank

Ich schlug meinem Kumpel folgende Vorgehensweise vor: „Ich tanke und du schaust weg“. Und so geschah es. Dieser Vorgang war insofern bemerkenswert, als damit von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com