Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen und die Klimapolitik. Was nun?

Wer die Bedeutung der Esoterik für die gebildeten Stände abschätzen will, braucht nur eine beliebige deutsche Buchhandlung aufzusuchen, sofern sich noch eine findet. Umfängliche Regalwände widmen sich dem nach innen Gerichteten, das nur „einem begrenzten Personenkreis zugänglich ist“ (Wikipedia). Der begrenzte Kreis könnte in Deutschland aber mühelos Fußballstadien füllen. Im Regal steht die Esoterik der Homöopathie und Anthroposophie nahe und geht dann fließend in die spirituelle Kirchentags-Literatur über, Abteilung Katrin Göring-Eckardt und Margot Käßmann. 

Das ist jetzt keine Wertung, sonder nur eine räumliche Beobachtung im Buchhandel, mit der sich die Homöopathie eine gewisse Kontaktschuld zu Rudolf Steiner, einem Fixstern am Biohimmel, einhandelt („Das Mondlicht entfaltet seine größte Wirkung, wenn es auf das Hinterteil eines Tieres scheint.“). Da ich aber keine Waldorf-Schule besucht habe und mein Nachwuchs auch nur fast, werde ich das Thema jetzt nicht unangenehm vertiefen, da lege ich mich lieber mit der Fankurve von Dynamo Dresden an, die ist weltanschaulich deutlich übersichtlicher.

Die Sanften können nämlich ganz schön fuchtig werden, das müssen gerade die Grünen feststellen, denn in deren Parteizentrale hängt die Hausapotheke schief. So ist aktuell der Versuch gescheitert, die in der Partei im Grabenkampf ausgetragene Frage der Kassenfinanzierung von Homöopathie durch eine Kommission zu klären. Robert Habeck will das Thema jetzt lieber unter sich selbst ausmachen, denn – so der Grünen-Vorstand – die Debatte um Homöopathie sei „von Anfang an durch einen aggressiven und teilweise polemischen Ton beschwert“ worden. Jetzt findet sie völlig unbeschwert in der linken Gehirnhälfte des Wirtschafts- und Klimaministers statt, die linke Seite ist, so sagen Hirnforscher, für Fakten, Logik und analytisches Denken reserviert. Wenn Wirtschaftsexperten unserer Regierung den Kopf bedächtig nach links neigen, dann sammelt sich dort die Kompetenz, so die Hoffnung, wie der Morgentau in einer Regenrinne.

So schräg, dass noch nicht einmal das Gegenteil gerade ist

Die Welt beschreibt den Globulisten-Krieg so: „Ein Teil der Grünen fordert eine streng wissenschaftsbasierte Politik und argumentiert, die Forschung bestreite nachweisbare Effekte der Homöopathie.“ Und weiter: „Dem widersprechen Grüne, die sich in der Tradition einer der ursprünglichen Strömungen der Partei sehen, nämlich der Anthroposophie... bestimmte Bereiche und Reaktionen seien nicht wissenschaftlich messbar“. Die Grünen würden den Streit, so Die Welt, emotionaler führen, weil sie sich etwa in ihrer Klimapolitik darauf beriefen, eins zu eins die Mehrheitsmeinung der Wissenschaft zu vertreten. „Wir Grüne verweisen stets auf die Wissenschaft, wenn es gegen Klimaleugner geht“, sagt beispielsweise Paula Piechotta, Ärztin an der Uni-Klinik Leipzig und im dortigen Grünen-Kreisvorstand aktiv. „Deshalb müssen wir uns auch anderswo klar gegen Esoterik und Wissenschaftsfeindlichkeit positionieren.“ 

Liest sich gut, ist aber sehr frei nach Karl Kraus, so schräg, dass noch nicht einmal das Gegenteil gerade ist. Aber eins nach dem anderen: Es stimmt, die Wirksamkeit homöopathischer Mittel lässt sich mit evidenzbasierter Wissenschaft nicht nachweisen, genauso wenig wie eine Katze in meinem Computer, die Miau macht. So weit, so gut oder schlecht. Der implizierte Gedanke, dass sich die grüne Politik anderswo an evidenzbasierter Wissenschaft ausrichtet, ist bedauerlicherweise aber ebenfalls nicht einmal in Spurenelementen nachweisbar.

Das zeigt ein einfaches Beispiel: Die Wirksamkeit der Covid-Impfungen – von der grünen Parteispitze aufs Heftigste verfochten – lässt sich mit evidenzbasierter Wissenschaft nicht feststellen – lediglich das Gegenteil. Die Covid-Impfung schützt weder vor der Krankheit noch vor Ansteckung – ist allerdings deutlich gefährlicher als Globuli, die obendrein nicht unter staatlichem Druck verabreicht werden.  

„Homöopathische Mittel allein wirken nicht gegen die Beschwerden, gegen die sie empfohlen werden“, heißt es in einem Artikel der Helmholtz-Gemeinschaft. Das trifft vollinhaltlich auch auf die Covid-Impfung zu, so darf man sagen, allerdings nicht die Helmholtz-Gemeinschaft, die will schließlich ihre Forschungsgelder behalten. Nur ganz nebenbei, weil es beim Globuli-Streit letztendlich ums Geld geht: Für Zuckerkügelchen auf Rezept werden jährlich etwa 15 bis 20 Millionen Euro (je nach Quelle) ausgegeben, für Impfdosen bislang mehr als 13 Milliarden. So viel zu evidenzbasierten Sparmaßnahmen der Bundesregierung. 

Da klappert in der Höhle kein Sinn und Verstand

Und damit kommen wir zum dritten Punkt der grünen Politik, die sich angeblich von evidenzbasierter Wissenschaft, tatsächlich aber von frommen Wünschen einer Weltuntergangssekte leiten lässt: der grünen Klimapolitik. Die ist genauso placebohaft wie die Homöopathie und genauso wirkungslos wie die Covid-Politik, nur noch teurer. So sehr die grünen Klimaretter den Kopf auch nach links neigen, da klappert in der Höhle kein Sinn und Verstand.

Und die Logik ist astrein homöopathisch. Damit die Homöopathie auch hochgiftige Stoffe wie die Tollkirsche gefahrlos verwenden kann, verdünnt die Branche die Substanzen nach einem speziellen System mit Wasser, so ähnlich wie Knorr die Hühnerbrühe. Je höher diese Verdünnung – „Potenzierung“ genannt – des Mittels ist, desto stärker soll es wirken. So steht die am häufigsten verwendete Potenzierung „D6“ für ein Verdünnungsverhältnis von 1 zu einer Million. Angeblich ist die Wirkung eines Mittels umso größer, je weniger Ausgangsstoff im Medikament enthalten ist, wenn also auf eine Tüte Knorr-Hühnerbrühe eine Million Liter Wasser kommt. 

Das lässt sich mühelos auf die Klimapolitik übertragen, auch hier wird die Welt mit extrem niedrigen Dosen gerettet: Deutschland stößt jährlich weniger als 2 Prozent des weltweiten CO2 aus, der gesamte Verkehr hat daran einen Anteil von 0,4 Prozent, Personenwagen etwas mehr als 0,2 Prozent. Würde die Helmholtz-Gesellschaft sich des Themas annehmen (sie wird natürlich den Teufel tun), käme sie zu dem Ergebnis: „Der Einfluss der deutschen Verkehrswende auf das Weltklima liegt im nicht messbaren Bereich, die Mittel wirken nicht gegen die Beschwerden, gegen die sie empfohlen werden“. Unser geliebtes Brummbrumm samt der dazugehörigen Industrie wird somit geschrottet, um einen nicht messbaren Effekt auszulösen und die Welt zu retten, die sich ohnehin weigert, unterzugehen. 

„Nicht zu erklären, wie das Prinzip funktioniert“

Hinzu kommt eine weitere, ebenfalls aus der Homöopathie bekannte Methodik: Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt. Der Erfinder der Homöopathie Samuel Hahnemann ging vor 200 Jahren davon aus, dass alles, was einen Gesunden krankmacht, umgekehrt einen Kranken gesundmachen kann. Deshalb werden Beschwerden immer mit dem Mittel behandelt, das ähnliche Probleme auslösen kann. So ließ die deutsche Regierung alle CO2-freien Kernkraftwerke stilllegen, um die Welt nun durch den Weiterbetrieb alter Kohlekraftwerke zu retten. CO2 wird mit CO2 bekämpft, der alte Hahnemann wäre stolz auf uns.

Markus Wiesenauer, naturheilkundlich arbeitender Arzt und Autor, sagt: „Mit derzeit gängigen wissenschaftlichen Analyse-Methoden ist nicht zu erklären, wie das Prinzip funktioniert“, er meint dabei die Homöopathie und nicht den Klimaschutz, was aber keinen Unterschied macht. Und Focus schreibt dazu: „In der Homöopathie zählt auch der Glaube an den Erfolg – und Zuversicht stärkt letzten Endes die Selbstheilungskräfte des Körpers, diese Tatsache ist neurowissenschaftlich erwiesen“. 

Sollten Sie künftig (etwa nach einer Klima-Rede von Ricarda Lang) unter Schlafstörungen und Reizbarkeit leiden, empfiehlt Naturheilkundler Wiesenauer: „Seit Jahrhunderten gibt man in Indien die Brechnuss, wie Nux vomica auf deutsch heißt.“

Hinweis des Autors: Wenn sie das Thema einmal aus der Sicht eines Wissenschaftsphilosophen betrachten wollen, dann lesen Sie von Michael Esfeld „Land ohne Mut – Eine Anleitung für die Rückkehr zu Wissenschaft und Rechtsordnung" Er beschreibt darin, wie wir durch die Rückkehr zur Vernunft den Angriff der Kollektivisten auf die offene Gesellschaft und den Rechts­staat abwehren können. Das Buch ist hier bei der Achgut-Edition bestellbar. Es wurde von der Buchmesse gecancelt, so viel evidenzbasierte Wissenschaft war ihr offenbar nicht zumutbar.

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten. Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Montage Achgut.com/Die Grünen/BMWK

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Talman Rahmenschneider / 18.02.2024

Apropos Covid: “Pablo Grant, aka Dead Dawg, ist am 6. Februar 2024 im Alter von 26 Jahren gestorben. Die Familie des Rappers und Schauspielers teilte in einem Statement über den Instagram-Kanal seiner Crew BHZ mit, dass er unerwartet den Folgen einer Thrombose erlegen ist.” 26 Jahre, sehr seltsam.

Wolfgang Richter / 18.02.2024

Das mit der “Globulifraktion” dürfte sich ja nunmehr ohnehin erledigt haben, seit der Bundesantisemitismusbeauftragte erkannt und verkündet hat, daß es sich bei den Vertretern dieser “Medizinvariante” um Antisemiten handelt. Da ja offenbar die Mehrheit im Lande auf Straßen und Plätzen für den regierungsamtlich verkündete Wertekanon gegen Rächtz unterwegs ist, wird selbige ja logischerweise jetzt auch den Besuch beim “Alternativmediziner” aus dem Kalender streichen.

Peter Wagner / 18.02.2024

Die hamm Räschd:  Isch zum Peischbiel begämpfe mein Allgoholbroblääm mit Allohol - unn es würgd taasöchlich - higgs.

Albert Pelka / 18.02.2024

Indessen: Gerade die Klimakatastrophen-Globuli unterliegen keinerlei homöopathischen Verdünnungsprozeduren bis hinauf in die Äonengefilde der Loschmidt`schen Zahl. Vielmehr verteilen sie das Zeugs über alle Medienmultiplikatoren völlig unverdünnt und oft auch noch mit jeder Menge an ausgefeiltestem Druck von Seiten der einschlägigen public-private-patnership-“NGOs”/Parastaatlichkeiten.

W. Renner / 18.02.2024

Die Grünen werden mir immer psychopathischer.

Gert Friederichs / 18.02.2024

Ach, Maxi, ich befürchte nur, dieser Schund überholt mich!

Sam Lowry / 18.02.2024

“Wenn man nur einen Hammer hat, dann sieht man überall nur Nägel.” Selbst eben wieder drauf reingefallen… ist so!

S. Georg / 18.02.2024

Leben und Leben lassen. Keiner wird genötigt oder gezwungen die Homöopathie in Anspruch zu nehmen. Das sieht bei den anderen angesprochenen Themen doch ganz anders aus. Danke für den amüsanten Artikel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.03.2024 / 06:15 / 58

Der Sonntagsfahrer: Ich will nachhause telefonieren

Der erhobene Zeigefinger liegt schon länger voll im Trend. Nationalspieler Antonio Rüdiger machte den ET und auch allerhand weitere Berühmtheiten gestikulieren, bis der Arzt kommt.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.03.2024 / 06:15 / 88

Der Sonntagsfahrer: UN verbietet VW-Up

Handelt es sich bei einigen Autos, darunter beliebte Volkswagenmodelle, um gemeingefährliche Cyberwaffen? Nach UN-Vorschriften ja. Deshalb dürfen sie ab Juli in Europa nicht mehr verkauft werden. Was…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.03.2024 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: Glückskekse von Habeck

Die Äußerungen führender Ampelpolitiker wirken wie die Botschaften, die in chinesischen Glückskeksen enthalten sind. Der Konfuzius dieser Stilrichtung ist Robert Habeck und sein treuer Knappe…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.03.2024 / 06:05 / 57

Der Sonntagsfahrer: Das Verbrenner-Aus-Aus

Die EU will das Verbrenner-Aus beenden und der Bundesrechnungshof charakterisiert die Energiewende als Blindgänger. Das Aus-Aus wird zum direkten Nachfolger des Doppelwumms. Als Zweikreisbremsanlage wird…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.03.2024 / 06:15 / 79

Der Sonntagsfahrer: E-Autos in Quarantäne

Die Mobilitätswende ist mausetot. Jetzt steigt auch noch Apple mit seinem gehypten Autoprojekt aus. Was wirklich wächst, ist die Zahl der Abstellflächen für waidwunde E-Mobile.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.02.2024 / 06:10 / 53

Der Sonntagsfahrer: Brandmauer unter dem Meeresspiegel entdeckt!

In dem mitteleuropäischen Landstrich, den wir vorübergehend als Deutschland bezeichnen, scheinen Brandmauern und Schutzwälle schon mal unterzugehen. Das macht Hoffnung auf die Endlichkeit des grünen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com