Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / Foto: Richie Diesterheft / 43 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der Affen, Part two", „Terminator 2", „Der Hobbit 2: Eine unerwartete Reise". Und jetzt eben auch „Wie kann man nur so doof sein, Teil 2". Wobei beim zweiten Teil dieser unerwarteten Reise nicht ich das Drehbuch geschrieben habe, sondern der Cadillac.

Es ist der erneute Versuch, die leidgeprüften Mitmenschen ein wenig zu erheitern und somit die Volksgesundheit zu befördern. Im dunklen deutschen Gemütsforst ist das inzwischen ein rares Erlebnis, in etwa so, als ob jemand im Keller eine Wunderkerze anzündet: Sie erhellt für eine Minute den Kerker, an dessen Wänden die Insassen mit fein säuberlichen Strichen die Zahl der Tage ihres Aufenthaltes markiert haben. 

Es ging im ersten Teil im Wesentlichen um eine Fahrt mit einem etwas älteren Cadillac (1995) in den sonnigen Süden, um dort Geld zu sparen. Das war mit gewissen Unterbrechungen der intellektuellen Lieferkette verbunden, hat aber letztendlich geklappt. Und auf der Rückreise kam noch eine überraschende Wendung hinzu.

Sanft wie ein fetter Kater schnurrte der Cadillac zurück Richtung Heimat, an Bord Sabine und ich sowie zwei Sonnenbrände, die die Warnblinkanlage ersetzten. In Slowenien nahmen wir kurz vor der österreichischen Grenze noch einmal einen tiefen Schluck aus der Zapfsäule mit dem dort staatlich gedeckelten 1,56-Euro-Sprit. 

Im Hotel Zur Post ein paar Erdbeerknödel

Der Gedanke, so herrschaftlich und obendrein staatlich subventioniert durch die Gegend zu gondeln, ließ uns sämtliche marktwirtschaftlichen Prinzipien behende aus dem Seitenfenster werfen – der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch ist schwach. Außerdem habe ich mich am Urlaubsort mit einem Fahrrad abgestrampelt, bin also entschuldigt. Solange mich dazu keiner zwingt, bin ich nämlich für den Pedalantrieb sehr begeisterungsfähig. Auf der Autobahn fühle ich mich als Konduktor eines Achtzylinders aber sehr viel wohler.

Und weil alles wie am Schnürchen lief, entschieden wir uns in Kärnten, im kleinen Ort Rennweg abzufahren und dort im Hotel Zur Post ein paar Erdbeerknödel zu verdrücken. Die hohen Berge ringsum wirkten so, als habe der Herrgott sie zur Bewachung unserer Urlaubskarosse aufgestellt. Das beruhigt den deutschen Autofahrer in mir, ich bevorzuge darüber hinaus Blickkontakt zu meiner mobilen Habe, damit keine Langfinger oder Vandalen sich am heiligen Blechle vergehen.

Ich gehöre damit zur Spezies des gemeinen deutschen Autoverrieglers. Die korrekte lateinische Bezeichnung lautet: Homo klaumirnix. Die Angehörigen dieser Lebensform sind rein äußerlich am gehetzten Blick erkennbar und treten meistens in Symbiose mit einem Brustbeutel auf.

Aber ich schweife ab, zurück in die Gemeinde Rennweg. Da passte eigentlich alles: der Parkplatz vor der Terrasse, gegenüber ein rauschender Bach und 50 Meter entfernt eine kleine Autowerkstatt. Der Reparaturbetrieb hätte mich stutzig machen sollen, tat er aber nicht. Und so begaben wir uns nach einem gemütlichen Stündchen zurück zum Auto, unter den durchaus neugierigen Blicken der Terrassengäste. Und es kam, wie es kommen musste. Der Anlasser sprach „Klack" und es folgte ein jämmerliches „Urgurgurg". Und dann eine Stille, wie man sie sonst nur auf hochalpinen Gipfeln genießen kann. Der Cadillac sagte gar nichts mehr, Sabine schwieg mit zum Dachhimmel gerichtetem Blick, die Terrassengäste stellten die Nahrungsaufnahme ein und blickten herüber, wie das Zirkuspublikum vor dem Auftritt des traurigen Clowns. 

Sabine schaute mich an und sagte nix

Ich hörte förmlich den Trommelwirbel und begab mich unauffällig nach vorne, um die Motorhaube zu öffnen. Falls Sie jemals versucht haben in einem vollbesetzten Zirkus unauffällig einem Riesen-Krokodil die Klappe aufzureißen, wissen Sie, was ich meine. Es gibt einfach Momente, in denen man unsichtbar sein möchte. Ich nahm die elektrische „Powerbank-Starthilfe" aus dem Kofferraum und schloss sie an: Ergebnis: Klack. Urgurgurg. Das klang verdächtig nach einem Zweiturlaub in Kärnten. Der Gedanke erschreckte mich nur begrenzt, schließlich hatte ich zuvor die Speisekarte der "Post" studiert. Ich kehrte hinters Steuer zurück und suchte die Nummer der ADAC-Pannenzentrale raus. Sabine schaute mich an und sagte nix. Das fand ich sehr nett von ihr, denn ich wusste, was sie sagen wollte. Sie wollte sagen: „Immer deine Scheiß-Autos". Aber sie schwieg. Danke, Sabine.

Ich wollte eigentlich zu einem kleinen Exkurs über das Wesen der Panne ansetzen. Die Panne ist schließlich fester Bestandteil des Lebens, manch einer verdankt ihr selbiges sogar. Ich unterließ diesen gedanklichen Exkurs aber vorsichtshalber. 

Nach gar nicht langer Zeit traf ein schmucker Werkstatt-Truck des ADAC ein, der dankenswerterweise nicht seine volle Warn-Illumination in Gang setzte. Dann wäre vermutlich das ganze Dorf zusammengelaufen. Ein verendeter Dinosaurier tritt hier oben nicht alle Tage auf. Nach einer Weile kam der Mechaniker wieder unter der Motorhaube hervor und überbrachte mir die Botschaft wie der Marathonläufer Pheidippides den Athenern die Kunde vom Ausgang der Schlacht: Der Kompressor der Klimaanlage habe sich festgefressen und da Lichtmaschine, Servolenkung und andere Aggregate am gleichen Keilriemen hingen, sei die Fahrt zu Ende.

Der Ort der Niederlage sei aber deutlich besser gewählt als der Karawankentunnel auf der nahen Autobahn, tröstete der Mechaniker mich. Zumal schräg gegenüber eine kleine Werkstatt mit Geschäftsbeziehungen zum ADAC vorhanden sei. Die dortigen durchaus sachkundigen Bemühungen, den Cadillac wiederzubeleben, scheiterten leider ebenfalls. Ambulant sei dem Cadillac nicht zu helfen, beschied der Chefarzt, und wir fühlten uns wie ein Paar, das den Opa leider im Krankenhaus zurücklassen muss. Zumindest weiß ich jetzt aber, dass das Goldstück in guten Händen ist, bevor der ADAC es heimholt.

„Damit geht was ab“

Wir selbst verbrachten vier beschauliche Stunden auf dem Werkstatthof, weil – wie mir die Dame von der Pannenhilfe glaubhaft versicherte – zwischen Villach und Salzburg kein Leihwagen aufzutreiben war. In der Corona-Zeit wurden die Flotten dermaßen verkleinert, dass ein Mietauto so kurzfristig nicht einmal zu haben ist, wenn man im Tausch die britischen Kronjuwelen anbietet.

Als die Dunkelheit über das Tal hereinbrach, verfrachtete man uns schließlich mit einem Taxi nach Salzburg, und von dort ging es mit dem letzten Leihwagen vor der deutschen Grenze zurück nach Augsburg. Es handelte sich um einen getunten Mini von Sixt mit 300 PS, ich schwör. Der junge Mann am Schalter übergab mir den Schlüssel mit den Worten: „Damit geht was ab“. Offensichtlich lag der Pannenhilfe am Herzen, dass wir die in Kärnten verlorenen vier Stunden auf den verbliebenen Kilometern zwischen Salzburg und Augsburg wieder aufholen, was mir allerdings nicht ganz gelang. Sabine hörte auf zu schweigen, stattdessen redete sie nicht mehr mit mir.

Inzwischen haben wir uns auf das Motto des Bildungsreisen-Anbieters Studiosus geeinigt: „Fangen Sie den Moment ein, wie er sich nur Ihnen bietet!“ Und davon gabs ja mehr als genug: Wir fuhren mit einem großen Auto mit 200 PS los und kamen mit einem kleinen Auto mit 300 PS zurück. Der Cadillac reist mit dem Rückhol-LKW der Pannenhilfe heim, sozusagen erster Klasse mit dem Autoreisezug. Und sein Tank ist noch voll mit slowenischem Volkssprit. So haben wir auch noch das Ölembargo ausgetrickst, das den Import von russischem Sprit mit Großtankern untersagt. 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Boris Kotchoubey / 05.06.2022

Der beste Automechaniker, denn ich kenne, ist Jesus. Ja, ich bin Christ, aber das meine ich eben nicht. Jesus ist ein Grieche aus Stuttgart. Er hat zwar keinen Lazarus aus dem Tod erweckt, aber schon mehrere Autos.

Bernd Meyer / 05.06.2022

Stimmt es, dass die Regierung plant, Autofahrer zu verpflichten (aus Taschenlampenbatteriemangel), mindestens 666 Wunderkerzen mit sich zu führen? Vom Platz her entspräche das weniger als 99 Luftballons. Also wirklich, solle nochmal einer behaupten, unsere rot-grüne Pampe denkt nicht mit.

Hans Meier / 05.06.2022

@ Herr Ludwig Luhmann das ist ein Peugeot 201 BL in schwarzbraunbordeaux (kann man im www nachsehen) das ist ein Relikt aus einer Auto Zeit, ganz ohne Hydraulik, bzw. Servounterstützung für Lenkung, Bremskraft oder Kupplung. Aus einer Zeit, in der es Automarken gab, die bauten quasi Motoren plus Fahrwerk, und die Karosseriebauer, fertigten „die Kabinen an und deshalb sehen sich diese Oldtimer“ alle so ähnlich aus. Aber meist 4-türer mit „Kofferkiste + Ersatzrad“. Mein Unikat verhält sich tadellos. War ich in der befreundeten Werkstatt um die Ecke, „wegen TÜV, wo der Herr Plakette mal drunter schauen wollte“, und ich sach na, ist doch ok, „sacht der gibt keine Plakette, hinten rechts zu wenig Bremswirkung“. Sach ich schauen Sie mal, hier ist alles per Finger einstellbar, „un stell die Bremse nach, un Hurra nu is auch die Bremsbalance im Lot“. Ein Beweis, das praktische, logische Umsetzung keine Computerdiagnose benötigt, „aber er fummelt mit PC-Programm“ für den Ausdruck rum. Übrigens haben sich in diesem Zeitfenster die Benziner gegen die „Lohner-Elektro-Fahrzeuge“ als haushoch überlegen durchgesetzt. Da war die „Verkehrspolitik noch nicht von Pharaonen, die auf den größten Kapitalpyramiden in Übersse thronen und Politik dramatisch manipulieren“, die auf Teufel komm raus, unsere Verbrenner verschrotten wollen, um „allen E-Mobile auf`s neue unwermessliche Kosten aufzwingen“ wollen, um ihre Kapitalpyramiden höher wachsen zu lassen.

Dieter Kief / 05.06.2022

Oh, Auto fährt nicht mehr und wird auf dem Transporter nach Hause geschafft und - Taxis fahren keine, Leihwagen sind aus - darf ich auch? - Obwohl es nur ein VW ist, mit einem Austauschgetriebe, das nur 15 000 km drauf hatte, und doch den Geist aufgab - auf der Graubündner Via Mala, zwischen Zillis und Andeer. - Praktisch zwischen zwei Tunneln - der längere davon der Bernhard-Tunnel von etwelchen Kilometern länge. - Ok, es war kein Cadillac, nur ein VW. Ok.  Aber der Schweizer Mechaniker hat sich jedenfalls über unsere deutsche Versicherung schlapp gelacht, die die Bewertung eines Experten (!) haben wollte, bevor sie den Wagen zum Rücktransport freigab: Um diesen Schaden als final zu diagnostizieren, so juchzte der Schweizer Mechanikus im Abschleppwagen auf vor lauter Lachen, brauche es nun wirklich keinen Experten!!! - Er hat sich weggeschmissen vor Lachen! Er konnte gar nicht mehr aufhören: Einen Experten wollten sie um den Tod dieser “Autoleiche!” festzustellen… Ein Echter Graubündner. Wer die ein bisschen wenigstens kennt, weiß, was das heißt. - Er war vollkommen hin und weg!

Lucas Petritsch / 05.06.2022

Lieber Herr Maxeiner! Bitte versuchen Sie künftig nicht unseren schönen - zugegeben leicht debil klingenden - Gailtaler Dialekt nachzuäffen. Sonst chauffiere ich 8 kräftige Nachbarn im Chevy Tahoe 2000 zum Achgut Tower, die Ihnen im Penthouse einen Besuch abstatten.

Stanley Milgram / 05.06.2022

Die gestrige Ausfahrt mit meinem Roller entschied sich im Nachhinein, also heute, doch als äußerst Ibuprofenlastig. Viele verschiedene Stellen schmerzen ganz deutlich, manche sind abgeschürft und nässen; dagegen ist doch ein defekter Klimakompressor eher drittrangig. Das Letzte, woran ich mich erinnern kann, war der Einschlag des Helmes an der Bordsteinkante… ah ja, und dass ich irgendwie drunterlag und alles Sch@ise war in diesem Augenblick. Ich sollte mir doch lieber ein paar neue Schuhe kaufen…

Bernd Keller / 05.06.2022

War doch schön! Mein Ford Explorer 1 hat auch gerne “Christine” gespielt, immerhin wäre ich auf einem klimatisierten Sofa gestorben. Jetzt geht’s mit einem profanen Lieferwagen weiter, ok - aus Frankreich, aber mit dem richtigen Motor. Man kann schön TGV spielen… Ich empfehle dennoch mal eine 2cv zu nutzen - damit kommt man auch an. Die Ente ist auch sehr sicher, man kommt zu spät zum Unfall (nicht mein Zitat) War trotzdem gexl, ans Meer, Sitze raus fertig war der Campingplatz.

giesemann gerhard / 05.06.2022

Das ist ja fast wia im richtigen Leben! Nach Gerhard Polt, inzwischen auch schon 80. Aber wichtig: Das WESENTLICHE an der Karre geht: Der Blinker. Und zwar: Geht, geht nicht, geht, geht n ... . Wenn itzt noch der Hl. Geist, der oide Jungfernstesser, das Seinige für die Seinigen hinzu fügen täte ... . So eine Panne bietet da mannigfache Gelegenheiten. Und wenn es nicht der Schatz ist - auch andere Mütter haben schöne Töchter. (Haben wir immer gesagt, bei der “Big Pharma”, wenn wir über Konkurrenzprodukte reden mussten - porca miseria).

giesemann gerhard / 05.06.2022

Doof zu sein bedarf es wenig, und wer doof ist ist ein ... .

Dieter Rose / 05.06.2022

@Walter Weimar Deswegen sind die Russen auch in der Ukraine angekommen: die wollten die Motoren ihrer LKWs und Panzer abstellen

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 04.12.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Lastenfahrräder zu Autos!

Wie der Leser hoffentlich bemerkt, wohnt mir das Konstruktive von Natur aus inne, weshalb ich mal ein paar Schlagzeilen der letzten Woche durchgehen will, um sie dann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.11.2022 / 06:00 / 68

Der Sonntagsfahrer: Kein Winter für Frösche

Das Froschgleichnis besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.11.2022 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: Es werde Licht!

Für den Umgang mit der letzten Generation möchte ich das Hipp-Forum empfehlen, eine Ratgeberseite des gleichnamigen Babynahrungsherstellers. Dort findet man hilfreiche Einträge wie „Kind bevorzugt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.11.2022 / 06:00 / 89

Der Sonntagsfahrer:  Treuhand II

Aus der „Deutschland AG" wurde inzwischen ein gut funktionierendes Inkompetenz-Netzwerk, nennen wir es „Verwertungsgesellschaft Deutschland“ oder auch „Treuhand II“. Exemplarisch zeigt sich das bei der Ernennung einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.11.2022 / 06:15 / 68

Der Sonntagsfahrer: Heute als Klimagottesdienst

Aus gegebenem Anlass habe ich mich entschlossen, den heutigen Sonntagsausflug in Form einer ökomenischen Morgenandacht zu zelebrieren, selbstverständlich als Autogottesdienst und getreu dem Motto dieser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.10.2022 / 06:00 / 131

Der Sonntagsfahrer: Audis Fahrradbote

Bei Audi gehört der Verkauf eines Automobils zum geschäftlichen Konzept und das Verbot seiner Nutzung seit neuestem zum politischen Selbstverständnis. Audi-Chef Dussmann legt sich für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.10.2022 / 06:15 / 97

Der Sonntagsfahrer: Der Dreifachschnulli

Sprachlich ist die gesamte Bundesregierung prädestiniert für den Sandkasten, werden politische Maßnahmen dem betreuten Volke doch mit Worten wie „Wumms“ und „Piks“ verständlich gemacht. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.10.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Beim Ohren-TÜV

Ich tippe wortlos mit dem Finger an die Stirn, dann drehe ich eine imaginäre Schraube an der Schläfe fest und zum Schluss simuliere ich eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com