Thomas Rietzschel / 15.01.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 15 / Seite ausdrucken

Demokratie vergessen! Die EU stärken!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die Nervosität steigt. Den Anführern des Kontinents schwant nichts Gutes. Bereits vier Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament fürchtet das linke Lager, überrannt zu werden. „Attacke der Rechten“ titelte SPIEGEL ONLINE dieser Tage. Berichtet wurde, als stünde eine Schlacht bevor. Das Wesentliche fasste der Vorspann zusammen. „Die Rechten aus diversen Ländern“, heißt es da, „wollen gemeinsam die EU angreifen. Bei den Parlamentswahlen werden sie wohl deutlich zulegen. Es könnte reichen, um die Gemeinschaft zu sabotieren“.

Nun soll es sich aber nach allem, was wir bisher zu hören bekamen, bei dem Straßburger um ein demokratisch legitimiertes Parlament handeln, seine Zusammensetzung dem Willen der Bürger entsprechen. Um überhaupt politisch handeln zu dürfen, müssen sich die Abgeordneten erst einmal einer Wahl stellen, die so oder so ausgehen kann. Wer dabei das Rennen macht, mag in etwa vorhersehbar sein; festlegen lässt es sich nicht.

Eine Binse, gewiss. Nur scheint das nicht mehr allen so bewusst zu sein, wie es von gestandenen Demokraten zu erwarten wäre. Oder weshalb sonst wird uns die bevorstehende Europa-Wahl als ein „Angriff“ angekündigt, wie eine Machtergreifung, bei der es drauf hinausläuft, „die Gemeinschaft zu sabotieren“?

Wenn die Wahlbeteiligung immer weniger wird

Bisher mussten die Vorkämpfer eines zentralistisch durchregierten Kontinents auf das Votum der Völker nicht viel geben. Die Bürger scherten sich kaum um den Turmbau zu Brüssel; mit Witzen kommentierten sie, was da geplant und beschlossen wurde. Seit der ersten Europawahl 1979 sank die Beteiligung von Mal zu Mal. Zuletzt, beim achten europäischen Urnengang 2014 lag sie bei 43,09 Prozent. Die eingeschworene EU- Gemeinschaft wusste die Minderheit der Gläubigen hinter sich. Martin Schulz und Jean- Claude Juncker verständigten sich auf die Gleichschaltung von Legislative und Exekutive, von Parlament, Rat und Kommission.

Ein Pyrrhussieg. Zeigt doch nicht zuletzt der Zulauf, den die EU-kritischen Parteien und Bewegungen zunehmend verzeichnen, wie unheimlich die Verselbstständigung der Brüsseler und Straßburger Bürokratie den Völkern inzwischen geworden ist, in Italien, auf dem Balkan, in Frankreich, in Polen und mehr und mehr auch in Deutschland. Die Wahlen, mit denen sich die EU früher ein demokratisches Ansehen gab, könnten ihr jetzt schwer zu schaffen machen, wenn auch nicht damit zu rechnen ist, dass sie gleich alles auf den Kopf stellen. An einer Aufkündigung sinnvollen Zusammenwirkens der Nationen kann schließlich niemandem gelegen sein, wohl aber an der Auflösung einer „Gemeinschaft“, einer politischen Elite, die sich zur absoluten Herrschaft über das europäische Großreich berufen fühlt.

Wie einst im Osten

Sie allein hat die kommende Wahl als „Angriff“ zu fürchten. Von „Sabotage“ war schon in den Ländern des einstigen Ostblocks immer dann die Rede, wenn etwas nicht so lief, wie es die herrschenden Parteien vorgaben. Der Vorwurf, das Erstarken des politischen Konkurrenten gefährde die Demokratie, fällt allemal auf die zurück, die ihn erheben.

Der Falschmünzer Robert Menasse sprach ihnen bereits 2012 aus der Seele, als er in seinem Essay „Der europäische Landbote“ schrieb, die EU-vereinigten Länder müssten „sich mit dem Gedanken anfreunden, die Demokratie erst einmal zu vergessen, ihre Institutionen abzuschaffen, soweit sie nationale Institutionen sind, und dieses Modell der Demokratie, das uns so heilig und wertvoll erscheint, weil es uns vertraut ist, dem Untergang zu weihen“.

Nun denn, bei Philippi sehen wir uns wieder. Ende Mai, bei der Europa-Wahl, haben die Bürger das Sagen. Wer davor so bibbert, dass er glaubt, vor dieser „Attacke“ warnen zu müssen, ist schon jetzt aus dem Rennen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uli Müller / 15.01.2019

Schlechter als die Architekten des “Europäischen Hauses” ihre Arbeit gemacht haben, geht es nicht. Um viel zu schnell und ohne die Bürger mitzunehmen, ihr fragwürdiges “Denkmal” zu schaffen, haben die Konstrukteure ein nicht zu rettendes Flickwerk hinterlassen. Ein wirtschaftlich seit Einführung des Euros notleidendes Gefüge von Nachbarländern, deren Bürger sich mangels einer einheitlichen Sprache bis heute nicht verstehen und austauschen können mit nicht nachvollziehbar demokratisch legitimiertem Parlament und Rat sowie zentralistisch agierenden Führungseliten. Heerscharen von Kommissaren (etwa 30.000 sollen es sein) verbringen Tag für Tag mit der Schaffung immer neuer Verordnungen und Richtlinien, um die Bürger der Mitgliedsstaaten zu gängeln und mehr und mehr gleichzuschalten. Freiheit adé !  Der in diesem Kontext ehemals vielleicht noch belächelte Vergleich mit der sozialistischen Bevormundung in den ehemaligen Ostblock-Ländern und der DDR wird inzwischen bedrohliche Realität im zentralistisch durchregierten europäischen Kontinent. Es kann deshalb überhaupt nicht schaden, wenn sich das Ergebnis der anstehenden Europa-Wahl evtl. als deutlicher Tritt auf die Bremse darstellen wird. Das dürfte manchen übermäßigen EU-Euphoriker im erforderlichen Umfang ausbremsen - dennoch wird Europa natürlich schon aufgrund der geografischen Nachbarschaft seiner Staaten Europa bleiben und selbst wenn man mit der Gestaltung der EU zu gegebener Zeit bei “Null” neu beginnen muß, besteht zumindest die Chance sich dabei auf die demokratischen Grundsätze zu besinnen.

Jochen Brühl / 15.01.2019

Das ist ja lustig. Jetzt nimmt die Demokratie dem eigentlichen Wortsinn nach erstmals so richtig Fahrt auf, da geht denen schon die Düse.

Gert Köppe / 15.01.2019

Ist es nicht herrlich, das die “Guten” in der EU jetzt schon von “Sabotage” faseln? Mal abgesehen von deren hellseherischen Fähigkeiten, sollten wir mal gespannt sein, WER dann möglicherweise WAS zu sabotieren versucht. Den nicht demokratisch legitimierten “lupenreinen Demokraten” ist da sicherlich einiges an Kreativität zuzutrauen.

Sepp Kneip / 15.01.2019

In der Tat könnte 2019 ein besonderes Jahr für Europa werden. Möglicherweise zum Besseren. Worin liegt denn das derzeit zu beobachtende Siechtum, nicht dieses Kontinents, sondern der EU? Nicht im Vorhandensein einer Bewegung oder Partei rechts der Mitte, sondern in der Reformunwilligkeit seiner Protagonisten. Die verkrusteten Strukturen der EU sollen nicht reformiert, sondern verfestigt, vertieft und in nicht mehr bezahlbare Dimensionen geführt werden. Von einer weiteren Entfernung vom Bürger ganz zu schweigen. Die Abschaffung der Nationen und der Demokratie ist wahrhaftig keine Lösung. Im Gegenteil. Nicht eine Utopie der Vereinigten Staaten von Europa ist die Lösung, sondern ein Europa der Vaterländer unter einem gemeinsamen Dach, unter dem nur solche Probleme und Aufgaben subsidiär gelöst werden, wozu der einzelne Staat alleine nicht in der Lage ist. Wenn die Europa-Wahlen nicht dazu genutzt werden, der EU ein neues und bürgerfreundlicheres Gesicht zu geben, wird sie ganz untergehen. Vielleicht warten die Globalisten um Soros und Genossen nur darauf. Dann werden in der Tat Hass, Neid, Lüge und Hetze regieren, nicht mehr die Rechtsstaatlichkeit der einzelnen Länder. Will man das? Man kann dem Historiker Dominik Geppert nur zustimmen, der verlangt hat, eine offene Diskussion über die Zukunft Europas zu führen, die nicht auf ein bestimmtes Ergebnis festgelegt ist. Sonst würden wir uns weiter in der Illusion eines Europa bewegen, das es gar nicht gibt. Oder will man lieber Lügnern und undemokratischen Phantasten wie Menasse das Heft in die Hand geben?

Frank Volkmar / 15.01.2019

Mein Gott, da blättere ich auf den Seiten der bpb herum und finde einen Artikel von Michael Lührmann vom 7.12.15. Titel :  “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg - wie die SED im Jahr 1965 beschloss die Realität abzuschaffen und darüber ihren Nachwuchs verlor” Das kommt mir bekannt vor !

Thomas Taterka / 15.01.2019

Heute halte ich es für den größten Fehler in der Geschichte der Bundesrepublik, daß man die , die in der DDR schwere Schuld auf sich geladen haben, einfach so hat davonkommen lassen. Aber auch ich habe damals ernsthaft geglaubt, daß sich das schon irgendwie einrenken wird.  Ich habe unterschätzt,  was auf dieses Land zukommt . Passiert kein zweites Mal.

Andreas Mertens / 15.01.2019

Keine Bange. Rechtzeitig für die maximale Aufmerksamkeitsspanne des EU-Gutmenschen wird die GEZ-Propagandadampframme die erlaubten Namen der Wählbaren in die Köpfe des Wahlviehs hämmern bis das Ergebnis passt. Wo es dann doch noch hapert wird es “Probleme bei der Auszählung” geben. Eilfertige Helferlein arbeiten dann nach der Devise: “Was nicht passt wird passend gemacht” Alles wird gut. Wir schaffen das!

Karla Kuhn / 15.01.2019

„Die Rechten aus diversen Ländern“, heißt es da, „wollen gemeinsam die EU angreifen. Bei den Parlamentswahlen werden sie wohl deutlich zulegen. Es könnte reichen, um die Gemeinschaft zu sabotieren“. Ich glaube,  den “Nichtrechten” steht der Angstschweiß auf der Stirn ? Warum eigentlich ?? Weil ihnen die “Felle” wegschwimmen könnten ??  “Demokratie reden und Demokratie leben scheinen eben zweierlei Schuhe zu sein !! Ich finde das armselig ! Dadurch wird wahrscheinlich auch noch der letzte Respekt verspielt.  Wahrscheinlich werden viele Wähler erst durch diese “Warnungen”, die sich wie Vorschriften anhören zum “gegnerischen” Lager getrieben, nach dem Motto: “Jetzt erst recht !!”  “... wohl aber an der Auflösung einer „Gemeinschaft“, einer politischen Elite, die sich zur absoluten Herrschaft über das europäische Großreich berufen fühlt.””  solche POLITIKER gehören NICHT in die EU.  Jüngere, unverbrauchte , mit SACHVERSTAND, diese Politiker- auf Zeit! - gehöre in jede demokratische Regierung und in die EU !  Dann braucht es auch den “Angstschweiß” nicht mehr

Wilfried Cremer / 15.01.2019

Jetzt lassen Sie doch mal Herrn Menasse in Ruhe! Der versucht gerade, sich aufzurappeln, da treten Sie ihm schon wieder gegen das Schienbein. Wir sollten unsere Herzen weiten.

M. Settinger / 15.01.2019

Vorher kommt der Frühling! Rund ums Mittelmeer wird es wärmer und Flüchtlings- sowie Migrationspakt werden derzeit quer durch Afrika und Nahost per Mundpropaganda kommuniziert. Im nahen Osten könnten bis dahin neue Fluchtursachen entstanden sein, im Irak und im Iran. US-Sicherheitsberater Bolton soll bereits einen Angriff auf den Iran geprüft haben. Die EU-Wahl findet statt vom 23.05. bis 26.05. und damit nach dem Frühlingsanfang und nach dem Brexit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.08.2019 / 15:00 / 57

Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2019 / 15:30 / 27

Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.08.2019 / 15:00 / 12

Auf die Bäume!

Endlich eine gute Nachricht in der Hitze des Sommers. Wollen sie sich abkühlen, sind sie nicht länger auf die städtischen Freibäder angewiesen. Sie müssen sich nur…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.07.2019 / 15:55 / 48

Das Schweigen der Redaktöre

Um in den Stand der „Lügenpresse“ erhoben zu werden, muss keine Zeitung, kein Magazin, kein Sender Falschmeldungen verbreiten oder Tatsachen verdrehen. Journalisten können auch lügen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com