Vera Lengsfeld / 28.10.2021 / 12:00 / Foto: Imago / 29 / Seite ausdrucken

Das Humboldt Forum und die Kulturverleugnung

Die Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses trug von Anfang an die Züge eines Kulturkampfes. Das durch Bomben teilweise zerstörte Gebäude wurde auf Beschluss des SED-Politbüros gesprengt, um die DDR-Geschichte vom Preußentum abzukoppeln. Damals formierte sich eine Bürgerinitiative gegen diese Kulturbarbarei. Ein weltbekannter Gegner der Sprengung war Bertolt Brecht. Der Wunsch, einen Aufmarschplatz für staatlich organisierte Großdemonstrationen und Kundgebungen zu sichern, war so groß, dass für rationale, heute würden wir sagen kultursensible, Überlegungen kein Platz blieb.

Jahrzehnte später wurde auf einem Teil der hässlichen, zugigen Brache mitten in der Stadt der „Palast der Republik“ gebaut, ein Protzbau, mit dem sich die SED-Elite ein Denkmal setzen wollte. Die Idee, das Schloss, wenigstens seine Fassade, wieder aufzubauen, kam aus der Bürgerschaft unseres Landes. Es gab ein jahrelanges Ringen darum, denn die SED, die in den 90er Jahren PDS hieß, entfaltete eine ungeheure Propaganda, um den Abriss des Palastes der Republik und den Wiederaufbau des Schlosses zu verhindern.

Dass die Schlossfassade heute wieder steht, ist ein Sieg der Bürger über die Ideologen. Aber letztere haben noch lange nicht aufgegeben. Das Schloss heißt heute Humboldt Forum, aber vom Geist der Brüder Humboldt ist in seinen Räumen nichts zu spüren. Hier hat ein radikaler politisch-korrekter Kulturrevisionismus Quartier genommen. Wie der sich in den Ausstellungen zeigt, muss noch besprochen werden. Die muss man aber nicht besuchen. Sichtbarer wird der Kulturkampf an der Schlossfassade. Bevor das goldene Kuppelkreuz seinen angestammten Platz wieder einnehmen konnte, gab es bereits eine Diskussion, ob nicht auf dieses Detail verzichtet werden müsste. Anhänger anderer oder keiner Religion könnten sich ausgegrenzt oder verletzt fühlen. Diese Debatte haben die Kreuzgegner verloren, aber nicht aufgegeben.

Den Gesinnungswächtern ein Dorn im Auge

Was sich augenblicklich abspielt, mutet an wie Satire, ist aber bittere Wahrheit. Demnächst soll auf der Dachterrasse des Berliner Schlosses eine Tafel aufgestellt werden, auf der steht, dass alle Institutionen im Humboldt Forum „sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums, den die Inschrift zum Ausdruck bringt“, distanzieren.

Der Stein des Anstoßes ist eine Inschrift, die der preußische König Friedrich Wilhelm IV. 1844 ausgesucht hat: „Es ist in keinem andern Heil, (…) denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“ (Apostelgeschichte IV, 12 und Philipper II, 10). Vom Dachterrassencafé des Schlosses ist diese Botschaft besonders gut zu lesen.

Dabei hat die Politik, die immer wieder in den Bau des Schlosses hineingeredet hat, unter anderem, indem sie sich ausdrücklich dieses Café wünschte, dafür gesorgt, dass die Besucher den Bibelworten so nahe kamen. Nun haben die politisch-korrekten Gesinnungswächter ein Problem. Auf keinen Fall dürfen nun Bürger mit dieser kontaminierenden Botschaft allein gelassen werden. Sie müssen unmissverständlich gesagt bekommen, was sie davon zu halten haben. Dass niemand im Humboldt Forum es gewagt zu haben scheint, dieser absurden Aktion zu widersprechen, sagt viel über die Feigheit gegenüber den Vernichtern unserer Kultur aus.

Es half nicht, dass der katholische Erzbischof Heiner Koch darauf aufmerksam machte, dass beide Bibelworte betonen, „dass die Menschen sich nur vor Gott verbeugen und keiner irdischen Macht diese Ehre erweisen sollen“. Daraus spreche eine große Freiheit. Gerade dies ist den Gesinnungswächtern ein Dorn im Auge. Der Mensch soll auf den Staat hören, nicht selbst denken. Eine Sprecherin des Forums distanzierte sich von der gesamten Fassade, die von vielen Symbolen des Herrschaftsanspruchs übersät sei. Der Bau des Schlosses war vielleicht der letzte Sieg der Bürger über die Politisch-Korrekten. Deshalb ist heute die Fassade da, aber der Humboldtsche Geist soll im Schloss nicht einziehen.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. med. Jesko Matthes / 28.10.2021

W.v.H. zur political correctness im Gegensatz zur Freiheit: “Zwang hindert vielleicht manche Vergehung, raubt aber selbst den gesetzmäßigen Handlungen von ihrer Schönheit. Freiheit veranlaßt vielleicht manche Vergehung, gibt aber selbst dem Laster eine minder unedle Gestalt.” A.v.H. zum Nachteil der Bildung gegenüber der Einfalt: “Was der Mensch der Einseitigkeit abgewinnt, das verliert er an Kraft. Wer sich auf mehrere Gegenstände vorbereitet, wirkt schwächer als alle. So stehen Kraft und Bildung im umgekehrten Verhältnis.” - Die Jungs haben es geahnt, wofür sie missbraucht werden!

U. Langer / 28.10.2021

Wenn man eine Nation auslöschen will, ist es notwendig, deren Geschichte auszulöschen!

Günter H. Probst / 28.10.2021

Ich verstehe nicht, warum in der Mitte nicht ein darkroom für die arme, aber sexy Bevölkerung von Sodom und Gomorrha errichtet wurde.

sybille eden / 28.10.2021

” GEBRÜDER” Humboldt ? Von Wilhelm hört man doch garnichts mehr. Er wird doch als Philosoph des klassischen Liberalismus von den Kulturmarxisten schon lange totgeschwiegen !

Christel Beltermann / 28.10.2021

Dummheit regiert mit manch anderen Unarten leider die Welt und die Vernünftigen müssen es oftmals relativ hilflos ertragen.

Werner Arning / 28.10.2021

Einer Spur von der Demut, die dieser Spruch zum Ausdruck bringen soll, täte unseren politisch korrekten Gutmenschengemeinde gut. Es geht um die Begrenztheit alles Weltlichen, alles Vergänglichen im Vergleich zum Göttlichen, Ewigen. Wie hätte Friedrich Wilhelm denn dieses Göttliche genannt haben sollen, ginge es nach den Korrekten? Aber die Korrekten wollen sich ja gar nicht hinknien. Sie dulden ja keine Instanz, die es mit dem alle Ungerechtigkeiten der Welt hinter sich gelassenen, menschlichen Geist aufnehmen könnte. Denn ihr neuer Gott ist ihr eigener Geist. Sie beten sich selber und ihre eigenen Vertreter an. Da war Friedrich Wilhelm weiser und klüger.

Gabriele H. Schulze / 28.10.2021

Geschichtsvergessenheit wird zu Gesichtslosigkeit.

Dr. Gerhard Maus / 28.10.2021

Eine bescheidene Frage: bezahle ich diese wunderbaren Gesinnungswächter (m/w/d) etwa mit meinem Steuergeld? Jeder, der irgendwie wertschöpfend tätig ist, kann sich nicht ernsthaft mit so einem „Driss“ (rheinisches Wort für Exkrement) beschäftigen. Ich protestiere - ich weiß, erfolglos … - gegen diese unsägliche Verschwendung von Steuergeld!

Bernd Meyer / 28.10.2021

Verwöhnte Gören haben keine Ahnung, was die Bundestagspolizei zu leisten hat. Kindergärtner mit Sprengstoffausbildung. Die meisten, die ich kennengelernt habe, waren Bürger in Uniform. So muß es sein. Ohne Rückhalt der einsamste Job. Böcke als Gärtner haben wir genug - im Bundestag. Fällt die Bundestagspolizei, fallen wir alle.  Keine gute Idee für naseweise Nachwuchsterroristen, besonders aus dem nahen und mittleren Osten!

Marcus Weizenbeer / 28.10.2021

Ich hoffe, dass dann demnächst auch an jeder Moschee eine Tafel angebracht wird, auf der steht, dass alle Institutionen in der Stadt „sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch, den der Muezzinruf zum Ausdruck bringt“, distanzieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 10.11.2021 / 17:00 / 13

Peinlichkeit kennt keine Grenzen: Impfparty in Thüringen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wer weiß, wann sich wieder einmal die Gelegenheit ergibt. Das wusste schon Lorenzo de…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.11.2021 / 16:00 / 15

Rotwelsch: „Die Sprache der Vagabunden“

Martin Puchner geht in seinem Buch „Die Sprache der Vagabunden“ der immer mehr in Vergessenheit geratenden Gaunersprache nach. Und beschreibt, wie seine eigene Familiengeschichte mit…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2021 / 11:00 / 13

Tod in Venedig bei Arte

Seit ich Luchino Viscontis geniale Verfilmung der Novelle „Tod in Venedig“ zum ersten Mal gesehen habe, ist er mein absoluter Lieblingsfilm. Passend zum Film gibt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2021 / 10:00 / 84

Grüne Denunzianten wollen Ausgrenzung von Andersdenkenden

Während in Glasgow die grüne Heuchelei einen Höhepunkt erlebt, sorgt in Gera die grüne Klima-Inquisition für einen Tiefpunkt der demokratischen Kultur. Glasgow hat gezeigt, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.10.2021 / 06:05 / 139

Das CDU-Orchester spielt weiter

Die Frage in Sachen CDU ist nur, wie lange das Sinken dauern wird. Je länger es sich hinzieht, desto schwerer wird es sein, die bürgerliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.10.2021 / 16:00 / 99

Deutschland steht eine Koalition des größenwahnsinnigen grünen Utopismus bevor

Die Sondierungen für eine „Fortschrittskoalition“ aus SPD, Grünen und FDP sind in nur fünf Tagen abgeschlossen worden. Wer will, kann sich das Ergebnis in einem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com