Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / Foto: Bundesarchiv / 25 / Seite ausdrucken

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande, froh, den Stress mit der technischen Abnahme hinter mich gebracht zu haben und in freudiger Erwartung des Frühlings. Ich kaufte zwar noch ein Hardtop hinzu, das dem Wagen quasi volle Wintertauglichkeit verlieh, allerdings nutzte ich es selten; ich kam mir unter dem festen Dach vor wie ein Tretrollerfahrer mit Integralhelm.

Dann kam Post vom Finanzamt in Namur, der wallonischen Hauptstadt. Post vom Finanzamt bleibt immer erst einmal ungeöffnet liegen. Weitere Wochen vergingen, dann kam wieder Post vom Finanzamt, und ich wusste, nun war es an der Zeit, zu schauen, was dieses denn wohl wolle.

Ich habe, so erfuhr ich aus dem Schreiben, vor geraumer Zeit ein Auto angemeldet. Ja, das wusste ich. Dieses sei aus dem Ausland eingeführt worden. Auch das war mir bekannt. Es stelle daher eine bis dahin im Lande noch nicht existierende Quelle für schädliche Emissionen dar, und dafür müsse ich nun bluten, in Form einer CO2-Strafsteuer. Deren Höhe hinge vom CO2-Ausstoß pro Kilometer ab, ich möge ein vom Hersteller stammendes Dokument vorlegen, aus dem diese Zahl hervor gehe.

Vom Hersteller. Sie ahnen: das war der Beginn einer unschönen Geschichte. Auch ich ahnte das. Ich sah meine Papiere durch, auch das – Sie erinnern sich – so mühsam herbeigeschaffte CoC, doch nirgendwo war ein CO2- Wert aufgeführt. 1998 war CO2 noch nicht erfunden, Hysterie äußerte sich in Bezug auf anderes. In Hongkong brach eine Vogelgrippe aus, Windows 98 kam auf den Markt, Russland erklärte den Staatsbankrott, Falco und Ernst Jünger starben, in Freiburg im Breisgau fand ein Lesben-Frühlings-Treffen statt, ein Comeback von Modern Talking erschütterte die Welt und Pur veröffentlichten eine Platte. In Madrid fiel ein Tor um. Greta Thunberg war noch nicht geboren, und in Europa brauchte noch kein Land für den Unterhalt von Neubürgern aus irgendwelchen noch so an den Haaren herbei gezogenen Quellen viel Geld.

Ich versuchte es noch einmal mit Vernunft 

Ich meldete mich per Mail zurück. Aus Mails kann man eingetippte Flüche, Voodoo-Formeln  und Verwünschungen beim nochmaligen Durchlesen vor dem Abschicken löschen, aus Telefonaten geht das nicht. Ich sei mir meines schweren Vergehens durchaus bewusst und bedauere zutiefst, dass der Meeresspiegel dank meines Zweisitzers nun vermutlich in naher Zukunft den Hafen von Ostende oder das Casino von Knokke überspülen würde, mit einem CO2-Wert könne ich allerdings nicht dienen, da der Hersteller nicht mehr existiert. Sie mögen doch bitte in ihren Unterlagen über dieses auch in Belgien nicht unbekannte und entsprechend häufig angemeldete Fahrzeug nachschauen, anbei eine Kopie des CoC, in dem alle relevanten Angaben zu finden seien; mit diesen müsste es problemlos möglich sein, die CO2-Produktion beim Verbrennen des Benzins zu eruieren.

Sie ahnen es – damit war man beim Finanzamt nicht zufrieden. Nur eine Bescheinigung des Herstellers werde akzeptiert. Ich versuchte es noch einmal mit Vernunft. Der CO2-Ausstoß ließe sich, sofern man den durchschnittlichen Verbrauch des Wagens kenne (und der war  aus meinen Papieren sowie zahlreichen Artikeln in der Fachpresse ersichtlich), mit 2,23 multiplizieren. 

Ich hätte mir diese Mail sparen können. Man gebe mir jetzt noch eine kurze Frist, wenn bis dahin der Schädlings-Wert meines Auto nicht vorliegen würde, gebe es zwei Möglichkeiten. Entweder eine Einzelabnahme des Autos oder eine CO2-Schätzung. Die Einzelabnahme werde einen deutlich vierstelligen Betrag kosten, die Schätzung vielleicht nur einen dreistelligen. Ich könne wählen.

Ruhig, Brauner, ruhig. Ich zwang mich, weiterhin nur per Mail und nicht live zu kommunizieren. Besser war das, zudem ich bemerkte, dass meinen letzten Mails bereits der bis dahin eher unterwürfig einsichtige Ton abhanden gekommen war.  Der Kontakt zum MG Owners Club ergab nichts wirklich neues, niemand dort hatte jemals für seinen Oldie CO2 Werte nachweisen müssen. Immerhin machte mich der Clubpräsident auf eine Webseite der Europäischen Kommission aufmerksam, in der man, so seine Vermutung, die rechtlichen Hintergründe der Forderung finden könne, sei es zu meinen Gunsten, sei es zugunsten des Finanzamtes.

Beide Richtlinien liegen in 22 Sprachen vor

Ich arbeitete mich Stunden um Stunden durch Dokumente von epischer Länge mit Titeln, die zu wiederholen nicht lohnen, man müsste dazu ein Gedächtniskünstler sein. Aber ich fand schließlich die RICHTLINIE 98/69/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

vom 13. Oktober 1998 über Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen und zu Änderung der Richtlinie 70/220/EWG des Ratessowie, in Aktualisierung dieses Papiers, die VERORDNUNG (EG) Nr. 715/2007 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Juni 2007 über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen hinsichtlich der Emissionen von leichten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen (Euro 5 und Euro 6) und über den Zugang zu Reparatur- und Wartungsinformationen für Fahrzeuge.

Aus letzterem zitiere ich einen beliebig ausgewählten Absatz, damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, mit was sich unsere Beamten in Brüssel beschäftigen:

„Mit Wirkung vom 1. September 2015, jedoch für Fahrzeuge der Klasse N1 Gruppen II und III und der Klasse N2 mit Wirkung vom 1. September 2016, sehen die nationalen Behörden für neue Fahrzeuge ausgestellte Übereinstimmungsbescheinigungen für die Zwecke des Artikels 7 Absatz 1 der Richtlinie 70/156/EWG als nicht mehr gültig an, wenn diese Fahrzeuge dieser Verordnung und ihren Durchführungsmaßnahmen nicht entsprechen, insbesondere den in Anhang I Tabelle 2 aufgeführten Euro-6-Grenzwerten, und verweigern aus Gründen, die die Emissionen oder den Kraftstoffverbrauch betreffen, ihre Zulassung und untersagen ihren Verkauf oder ihre Inbetriebnahme.“

Beide Richtlinien liegen in 22 Sprachen vor, die erste umfasst 56 Seiten, die zweite 16 Seiten, Format A4, Schriftgröße 8 Punkt. Ich arbeitete mich hindurch, sofern mir das Kopf-auf-den-Tisch-Knallen nicht allzu üble Schmerzen bereitete, und das Ergebnis war eindeutig: Mich bzw. mein Auto ging das alles nichts an, beide waren wir älter als die Richtlinien.

Für gutes Geld, aber mit Wasserzeichen im Papier

Ich wagte erneut einen Einspruch und erhielt die selbe Antwort wie zuvor: amtliche Bescheinigung oder Prüfung bzw. Schätzung. Verweise auf die technischen Daten in allenthalben online zu findenden Verkaufsangeboten für MGF, die zwar jünger waren als meiner, technisch aber kaum verändert als Referenz für meinen CO2 Ausstoß genommen werden konnten, wurden konsequent ignoriert. Ich kündigte für den Fall einer unverhältnismäßigen Schätzung eine gerichtliche Auseinandersetzung an, ja, ich dachte daran, den MG dem Vorbesitzer in Holland zum erneuten Verkauf hinzustellen, er durfte meinetwegen die Hälfte des Erlöses behalten. Das könne ich nicht, klärte mich mein Versicherungsmann auf, ich solle doch mal auf meinen früheren KFZ-Brief schauen, da sei ein Stempel „Ausgeführt nach Belgien“. Ich müsse den Wagen dann erst wieder in die Niederlande einführen und ob ich eine Vorstellung davon hätte, mit was das.... Ja, die hatte ich.

Einmal wollte ich mich abends in den Wagen setzen und in das nicht weit entfernte Würselen fahren, ein Ort, der außer für sein defizitäres Spaßbad noch für einen prominenten Einwohner (und Initiator dieses Millionengrabes) berüchtigt ist und diesem sein Europageschwätz um die Ohren hauen, doch hatte ich mit Laphroiag vorgeglüht, was mich das Fahren fahren ließ.

Dann entdeckte ich meinen grundsätzlichen Fehler. Für die erste Nervenprobe mit dem CoC Papier war das Verkehrsministerium zuständig gewesen. Nun aber war das Finanzministerium am Zuge. Und dem war völlig egal, ob die CO2-Werte aus technischer Sicht bei meinem Oldie nicht relevant waren. Das Finanzamt rechnete mit dem Ist-Zustand: das Auto ist neu in Belgien und hat CO2-Ausstoß, und die Strafe für seine Inverkehrbringung ist daher zu erbringen. Auf die alten Erlasse und Richtlinien und deren Zutreffen für meinen MG konnte ich pfeifen. Die kümmert das Finanzamt, das musste ich anerkennen, nix. Vertane Lebenszeit, sich damit zu beschäftigen. Wer CO2 besteuert, hat das Geld dringend nötig. Punkt.

Doch natürlich war ich nicht bereit, eine – vermutlich schikanöse – Schätzung oder eine den Kaufpreis des Autos erreichende „Steuer“ zu errichten. Und da fiel mir das Notariat in England wieder ein, das mir seinerzeit das CoC hatte zukommen lassen, zwar für gutes Geld, aber mit Wasserzeichen im Papier. Ich kontaktierte Albion. Leider, so teilte ich den Herren mit, fehle in dem CoC eine Angabe über den CO2 Ausstoß, die sei aber dringend erforderlich, sonst käme ich nämlich persönlich auf die Insel, und das entweder per Landungsboot oder per Flieger und Fallschirm. 

Das kostbare Dokument nicht der belgischen Post anvertrauen

Die Antwort kam prompt und enthielt eine schlechte und eine gute Nachricht. Für meinen Wagen aus dem vorigen Jahrhundert sei eine CO2 Angabe noch nicht notwendig gewesen, daher sei die auch nicht in meinem CoC aufgeführt worden. Man könne mir aber – die technischen Werte lägen vor – eine extra Bescheinigung ausstellen, in welcher meinem durch die Fahrgestellnummer klar definierten MG die von ihm ausgestoßene Giftmenge attestiert wird. Natürlich auf offiziellem, wassergezeichneten Papier der Firma MG sel. .

Begeistert orderte ich das Dokument, das ich wenige Tage später in Händen hielt. „To whom it may concern...“ Umgehend informierte ich das Finanzamt davon: Ich hätte nun endlich die verlangte Bescheinigung erhalten, wolle die aber nicht aus den Händen geben, daher würde ich sie persönlich vorbei bringen....

Es mag Gründe geben, mich nicht persönlich vor sich zu haben, erst recht nicht nach einer solchen Vorgeschichte. Dabei führte ich absolut nichts im Schilde; es ging mir wirklich nur darum, dieses kostbare Dokument nicht der belgischen Post anzuvertrauen. Umso erstaunter war ich dann über die Nachricht, eine per Mail übersandte Kopie des Papieres würde genügen. Das enthob mich einer schadstoffreichen Fahrt durch die Wallonie; ich scannte das Papier und richtete dazu den Scanner so ein, dass man sogar das Wasserzeichen erkennen kann. Ab die Post! 

Dies ist inzwischen sechs Wochen her, seitdem habe ich nichts mehr vom wallonischen Finanzministerium beziehungsweise einer seiner Außenstellen gehört. Nicht, dass ich drängeln würde, aber man will ja schon das Thema abhaken können. In der Hoffnung, dass sich nicht weitere Ministerien mit Forderungen melden. Sollte also demnächst eine Aufforderung zur Entrichtung einer Strafe für die Einfuhr des MG nach Belgien bei mir eintreffen, werde ich dieser natürlich Folge leisten. Vorausgesetzt, die Höhe der Forderung wurde aus den tatsächlichen Werten errechnet und nicht aus denen eines Hummer oder Marauder. 

Falls allerdings nicht, lesen Sie es hier an dieser Stelle. Oder in der Zeitung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

peter luetgendorf / 02.06.2019

Lieber Herr Bechlenberg, mit Ihrer Autoerfahrung hätten Sie doch wissen können, das das ein Mistauto ist. Schön anzusehen aber schreckenerregend im Gebrauch. Gruß peter luetgendorf

Bechlenberg Archi W. / 02.06.2019

An Frau Schäfer gerichtet (wir kennen uns nicht, daher käme mir die überhebliche Formulierung “die Brigitte” niemals auf die Tastatur): Kennen Sie vielleicht die inzwischen zu einem Klassiker gewordene Formulierung “Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…” Ich sehe, Sie kennen es. Ich schicke da noch hinterher: “Rede nicht, um einfach nur ein Geräusch zu machen” . Und ich sage mir “Antworte nicht nur, um auf ein Geräusch zu reagieren” und verweise ihre Ausführungen in den Ordner “Wen interessiert’s”. Nur eines sei erwähnt: meine “GB-Gurke” (sind Sie etwa rassistische Veganerin?) produziert weniger als 180 gr CO2. Für meinen Text und seine Aussage eine vollkommen irrelevante Information und daher in diesem nicht erwähnt. Für Sie nun exklusiv nachgereicht.

Bernd Große-Lordemann / 02.06.2019

Man sollte Auto-, Motorrad-, Fahrradfahrer und Fußgänger per Verordnung verpflichten einmal jährlich, ein sie betreffendes Brüsseler Bürokraten-Elaborat dieses Kalibers, auswendig zu lernen! Die bei einigen Deutschen wohl noch vorhandene Begeisterung für die EU, die als Surrogat für Europa verkauft wird, ginge schlagartig gegen null!

Henri Brunner / 02.06.2019

Na so ein Zertifikat muss Original sein, klar - und das ist es ja auch, wenn man es selbst herstellt, ein Original - selbst ein Wasserzeichen sollte da kein Problem sein, in mehrerern Durchgängen und mit verschiedenen Druckern ist das hinzukriegen. Auch hier in der Schweiz muss man gelegentlich mit Originalität nachhelfen: bei einem alten Schiff (jg 1973) kam man nach 30 Jahren auf die Idee, dass da die Serienummer (Nr. 3) am Chassis fehlt. War kein Problem: eine Werkstatt, welche auch sonst Serienschilder schlägt, dann das Schild 4 Monate in der Erde vergraben, zusammen mit genügend Nieten, danach ans Schiffschassis genietet, et voila, alles gut. Oder der Spoiler am Auto: ein Zertifikat gekauft, eine Nummer drangeklebt, fertig. Und Original, oder zumindest Originell - ist ja dasselbe, oder?

Brigitte Schäfer / 02.06.2019

Der Archi macht aus allem ein Dönchen, oft ist’s gar ein wenig bzw. in Teilen lustig. Hier vorliegend verschweigt er das wesentliche Element, wie vielleicht auch auch sonst nicht grad selten? Nämlich, welcher CO2-Wert denn nun in den Papieren gestanden hat? In der Wallonie (zu der “Ostbelgien”, ex-“Ostkanton”, gehört) gilt eine sog. “Eco-malus”-Steuer, genau wie die Zulassungssteuer selbst, einmal zu zahlen bei der Zulassung, auch eines Gebrauchtwagens, d.h. bei jeder Halter-Umschreibung; mit dem (hier: EU-) Import hat das gar nichts zu tun. Der “Eco-Malus” fällt ab 146 g CO2 auf 100 km an, mit einem Eingangssatz von 100€, und steigt dann sehr schnell an, so sind bei 200 g bereits 600€ Einmalsteuer fällig und bei 256 g der Spitzensatz von 2.500€, und bei seinen GB-Gurken kann man sich ausmalen, dass es bei dem Betrag, den er zu vermeiden trachtet, durchaus um einen vierstelligen handeln könnte - hat er wohl alles vorher nicht gewusst. Pikant dabei: Nur wenige km von ihm entfernt fängt bereits Flandern an, ohne solche Extrasteuer, und viel schlimmer: Wer in der Wallonie (also auch in “Ostbelgien”) wohnt, zahlt beim Haus-Neukauf wieder 12,5 % Erwerbssteuer, plus der ganzen anderen Nebenabgaben und ohne Anrechnung der zuletzt beim Kauf gezahlten Steuer (wie es in Flandern ist, wenn beide Erstwohnsitzimmos in Flandern liegen), Umzug z.B. wg. der Arbeit oder Renteneintritts wird also schwerst bestraft. Belgien hat fertig (den Rechtsextremen fehlt derzeit genau 1 Sitz), aber Wallonie weigert sich, Frankreich beizutreten: das ist das eigentliche Unglück.

F. Hoffmann / 02.06.2019

@ Joachim Herbert Sehen Sie, deshalb brauchen die Belgier keine Regierung. Das können ihre qualifizierten Behörden ganz alleine.

klaus brand / 02.06.2019

@Johannes Rausch / 02.06.2019 ; Ihr Beitrag endet leider sehr abrupt, da lauert noch die eine oder andere Pointe. Bitte, bitte, lassen Sie uns am weiter Fortgang teilhaben. Ich bin süchtig nach solcher Literatur. Beste Grüße

Andreas Mertens / 02.06.2019

Wenn es nicht so traurig wäre, würde es für einen guten abendfüllenden Film (Kategorie schwarzer Humor) reichen. Möglicherweise mit Aussicht auf einen der vielen vorhandenen Filmpreise. Leider handelt es sich aber um Realität. Einer Realität die einem immer und immer wieder klar macht, warum es mit Brüssel-Europa so nicht weitergehen kann .. so nicht weiter gehen darf. Irrsinn du trägst eine Namen, er lautet Brüssel!

Joachim Herbert / 02.06.2019

Ich bin beruhigt. Die Belgier können auch Behörde.

Dr. J. Commentz / 02.06.2019

Danke, Danke, Danke, jetzt weiß ich, worin mein zutiefstes Mißtrauen einer ever closer union begründet liegt. Ich hatte das schon geahnt, als die für die Senioren und die lokale Wirtschaft (Altenheime, Busunternehmer, Kapitäne und Mannschaften, Zollbeamten, Werften, Lokalzeitungen etc) so segensreichen Butterfahrten nach Dänemark verboten wurden, das da nichts Gutes auf uns zukommt, aber diese Verordnungswut, das ist nochmal eine ganz andere Nummer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 06.10.2019 / 06:04 / 20

Kurz gebraten und faschiert

Mit seit Wochen zunehmendem Unwillen schaue ich von meinem Lieblings-Sofaplatz auf ein Bücherregal, in dem etwa drei laufende Meter Trink- und Kochbücher stehen. Habe ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.09.2019 / 06:15 / 45

Kein Zwarte Piet mehr

Seit Monaten warne ich, wo immer mir jemand zuhört: „Bald ist Weihnachten!“ Der Applaus für diesen wichtigen Rat ist endenwollend; stattdessen schallt es mir „Schnüss!“, „Hör' bloß auf!“ oder…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 15.09.2019 / 06:20 / 18

Reisen ohne Netz

Mein Vater reiste am liebsten in die Berge, meine Mutter reiste da hin, wo mein Vater hin wollte, und ich wurde nicht gefragt. So kam…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 08.09.2019 / 06:18 / 31

Ich hab’ noch ein paar Karten im Depot

Als mein Vater 1985 starb, hinterließ er unter anderem zwei Dinge, die sich vortrefflich ergänzten: ein großes, geräumiges Haus und jede Menge Zeuch. Meine Mutter,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.07.2019 / 06:15 / 69

Schwein nach Gefühl und ohne Waage

Als ich noch kleiner war, freute sich die ganze Familie jedes Jahr im Spätherbst auf ein Paket. Es kam vom Niederrhein, wo mein Großvater väterlicherseits…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.07.2019 / 06:23 / 23

Ausflug durch bizarre Weltbilder

„Die CO2 Steuer muss geliebt werden". Vor Schreck wäre ich fast im Straßengraben gelandet. Das hat man davon, wenn man das Autoradio einschaltet. In aller Arglosigkeit,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.07.2019 / 06:25 / 18

Attentat mit Musik

Was tut sich eigentlich so auf dem Buch- und Musikmarkt? Als Leitkulturbeauftragter habe ich mich in den Gewerken Lesen und Hören umgetan.  Ein neuer Krimi…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2019 / 06:25 / 27

Das Antidepressivum: Ohne Dach und Zulassung

Das Unglück begann in den Tagen rund um meinen 65. Geburtstag. „Je oller, je doller“, pflegte mein Vater zu sagen, und wenn er diese Devise…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com