Archi W. Bechlenberg / 21.07.2022 / 14:00 / Foto: Chris Hakkens / 21 / Seite ausdrucken

Viva Carlos Santana!

In einer Zeit, als das Radio so gut wie nichts spielte, das uns interessierte, hörten wir im dunklen Keller die erste Platte von Carlos Santana. Ein Moment der Erleuchtung.

Wir hatten in der Stadt diesen Keller, er gehörte zu einer Buchhandlung und war mit ein paar Matratzen ausgelegt. Der wichtigste Gegenstand im Raum war ein Plattenspieler von der Firma Dual, ein olles Ding, nicht einmal Stereo-fähig. Aber das war egal, die Möhre ermöglichte es, Langspielplatten zu hören, und man brachte seine für teures Geld erworbenen 30-cm-Scheiben von zuhause mit, um die Musik darauf mit Anderen zu teilen, chillend auf den Matratzen lümmelnd und oft staunend, was sich so alles tat in der großen weiten Musikwelt.

Es war 1969, da spielte das Radio so gut wie nichts, das uns interessierte. Jedenfalls nicht das „offizielle“ Radio, in dem knödelten vielleicht Gerhard Wendland, Roy Black oder Welcke Möhre, aber Sendungen, in der etwas von den Beatles oder gar den Kinks oder Stones ausgestrahlt wurde, konnte man pro Monat an einer Hand abzählen. Wer auf Tonqualität keinen Wert legte und sich damit zufrieden gab, dass alles wie durch ein Dosentelefon klang, suchte auf dem Transistor Radio Veronica und AFN. Da spielte die Musik.

Wer sich also von Zeit zu Zeit eine LP leisten konnte, brachte sie mit, und dann wurde sie den ganzen Abend (in dem Keller war immer Abend) rauf und runter genudelt. Einmal nun brachte ein Freund – wir nannten ihn Chopper, da er eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Cartoonhund dieses Namens hatte – eine Platte mit. Das Cover war schwarzweiß und zeigte einen großen Löwenkopf, aber wenn man genauer hinsah, erkannte man im Bild deutliche, psychedelische Qualitäten. Chopper war immer etwas besser als wir Anderen informiert, er holte sich regelmäßig im Bahnhofskiosk den Melody Maker und den Musical Express. Und das war wohl auch der Grund, aus dem er Santana kannte.

Drogengeschwängerter Auftritt

Das gleichnamige Debutalbum der Band um Carlos Santana schlug gewaltig ein; vor allem das großartige Jingo, das mit einer fetten Percussion und einer bis dahin nie gehörten, unverwechselbaren Gitarre, deren Saiten der damals 22-jährige Carlos zupfte, wurde zu einem Ohrwurm erster Güte. Wir in der Endphase der Pubertät schwelgenden Jungs – Mädchen trauten sich so gut wie nie in diesen Keller, bis auf eins, aber das wäre eine andere Geschichte – grölten gerne mit und sangen statt des sich wiederholenden „Lo Ba, Ba, Lo Ba, Ba, Lo Ba, Ba, Lo Ba, Lo Ba, Ba, Lo Ba, Ba, Lo Ba, Ba, Lo Ba“ immer „Orgas Mus, Orgas Mus, Orgas Mus" usw. usw. War das geil!

Danach kam „Abraxas“ heraus, die Platte mit dem großartigen Coverbild von Mati Klarwein, und zu „Samba Pa Ti“, dem Schmusesong par excellence, machte mir eine Freundin in spe eine Liebeserklärung. So viele Jahre her, so unvergessen. Es regnete, wir saßen in meinem vom Vater überlassenen Ford 17 M, der eine durchgehende vordere Sitzbank besaß, und auch das ist eine andere Geschichte.

Als „Woodstock“ in die deutschen Kinos kam, konnte man die Santaneros auch quasi-live erleben. Deren Auftritt ging ein in die Annalen der Popmusikgeschichte. Die Band, damals auch in den USA noch weitgehend unbekannt und somit ohne viel Mitspracherecht, wurde im Programmablauf des Tages plötzlich mit einem „Ihr seid gleich dran!“ überrascht. Einige, nicht zuletzt der Frontmann, hatten gerade erst ein paar Meskalinpillen geworfen, da sie nicht wussten, ob sie überhaupt zum Spielen kommen würden, und jetzt sollten sie so vor dem Riesenpublikum auftreten. Santana erzählte später, er habe auf der Bühne, statt Gitarre zu spielen, mit einer riesigen Schlange gekämpft, und wenn man den Auftritt heute sieht, kann man das leicht nachvollziehen.

Einige großartige Platten, aber auch mancher Käse

„We got one more tune for you – Soul Sacrifice“ sagt Carlos das letzte Stück des Wooodstock-Auftritts an, und danach geht die Post ab wie... denken Sie sich etwas sehr lautes, schnelles und geniales aus, vielleicht einen Orgasmus? Egal. Ich zitiere zu Soul Sacrifice einen unter dem Video bei YouTube zu findenden Kommentar: „People always talk about Jimi Hendrix's performance at Woodstock, but this WAS The defining moment. Hispanic, black and white musicians coming together with the perfect storm of musical talent.  Unsurpassed, 52 years later.“ So ist es. Wesentlichen Anteil daran hatte nicht zuletzt der damals 20-jährige Drummer Mike Shrieve, auf den noch eine große Karriere wartete.

Später machte Carlos mit und ohne Band einige großartige Platten, aber auch manchen Käse. Er coverte Peter Greens „Black Magic Woman“ auf „Abraxas“, verzauberte auf Caravanserai mit zugleich komplexer wie rhythmischer Musik, produzierte 1973 in einer Erleuchtungsphase das Album „Love Devotion Surrender“ Guru-Gedudel, zusammen mit John McLaughlin, denn so was war zu der Zeit total angesagt und garantierte gute Verkäufe. In den 2000er Jahren stagnierte die Karriere, aber warum nicht, Kohle war genug da, und jetzt konnte er sich, wenn ihm danach war, in Ruhe eine Pille werfen, ohne dass plötzlich jemand „In fünf Minuten seid ihr dran!“ rief.

Mit Gato Barbieri, eigentlich meinem Saxophongott, aber... nun ja..., spielte Carlos 1977 einen üblen Schmusekitsch mit dem Titel „Europa“ ein, als Wiedergutmachung dann ein paar Jahre später mit John Lee Hooker „The Healer“. Für einige Zeit verlor ich ihn aus den Ohren, lasse aber in letzter Zeit immer mal wieder seine alten Platten auf den Teller. Vor kurzem las ich, er sei ins Krankenhaus geraten, eine Schwäche auf der Bühne. Ich hoffe, das hat sich wieder beruhigt und er ist weiterhin mit und ohne Band aktiv und unterwegs. Gestern wurde der Mann 75.

Foto: Chris Hakkens CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Schüler / 21.07.2022

Hallo Herr Bechlenberg. Hat zwar nicht direkt mit diesem schönen Artikel zu tun - iaber ich wollte Ihnen noch unbedingt mitteilen, wie sehr ich mich gefreut habe, als Sie kürzlich die “Neue Spezial” erwähnten. Kennt nämlich leider kaum jemand, obwohl sie so sensationell war . Ich habe sogar noch die Erstausgabe und einige weitere Exemplare…Meine Favoriten waren u.a. “Blinde Mutter fuhr kranken Sohn mit dem Auto in 30 Meilen entferntes Krankenhaus” und “Baby mit Flügeln geboren!”. Was müssen die Typen damals für einen Spaß gehabt haben… Viele Grüße!

Dr. med. Jesko Matthes / 21.07.2022

The Healer! Jaaaah! Das lief immer im Lüneburger Op-Saal 5, wenn mein Oberarzt F. die Hüften operierte. Ich hatte die Boxen besorgt, er die Anlage. Geniales Stück, und die Hüften wurden noch besser. It can heal you, it can heal me… Thanx, Bro!!!

Hans-Peter Dollhopf / 21.07.2022

“Wir hatten in der Stadt diesen Keller, er gehörte zu einer Buchhandlung und war mit ein paar Matratzen ausgelegt.” Jener Buchhändler, was ist aus dem geworden?

Ernst Dinkel / 21.07.2022

@A. Ostrovsky: Genau, nicht zu vergessen den SWF3, der zu der Zeit schon “junge“ Programme hatte. Ich bin Jahrgang 51 und schon 1963/64 holte “Radio Luxemburg, London West One“ auf Mittelwelle einen aus der Pop-Diaspora.

Gerhard Rachor / 21.07.2022

Santana! Meine erste LP von ihm war Abraxas, die bei unseren Jugendpartys rauf und runter lief. Selbst mein Sohn hatte die bei sich laufen. Erst danach kam für mich Santana mit Jingo. Das Radioprogramm habe ich nicht so schlecht in Erinnerung. Da gab es AFN oder in Bayern 2 jeden Tag Club 16 unter anderem mit Julia Edenhofer. Diese habe ich mal bei einem Seminar in den 90er Jahren kennenlernen können. Und da gab es noch „Beat Club“ mit der unvergesslichen Uschi Nerke. Eine Pflichtsendung!

Arthur Duszynski / 21.07.2022

Da sitze ich nun, ich armer Thor und bin so klug alswie zuvor. Wovon handelt der Artikel? Von Radio Erewan?

Hans Reinhardt / 21.07.2022

Nachtrag: so einen Keller gab es bei uns im Ort auch, aber da ging ich nie hin. Dort lief immer “Curved Air” und so Zeugs.

Hans Reinhardt / 21.07.2022

Herr Bechlenberg, wo haben Sie die 60er Jahre verbracht? 1965 ging die beste Popsendung, die es je im deutschen Radio gab “on the air”. “Hallo Twen” mit Manfred “Sexy” Sexauer war Kult und jeden Donnerstag saß ich abends mit meinem Kasettenrekorder und Mikro (!) vor dem Radio um die neuesten Hits aufzunehmen. Das Wohnzimmer war währenddessen No-Go-Area für den Rest der Familie damit mir nur ja niemand in meine Aufnahme hineinquatschte. “Sexy” ist nun auch schon 2 Jahre tot und das meiste was nach den 70ern als Rock oder Pop verkauft wurde hätte man sich auch schenken können. Tempi passati.

Barbara Hasbargen / 21.07.2022

Sie lebten im Tal der Ahnungslosen. Im hohen Norden gab es Radio Caroline on 199, Radio Scotland und wonderful Radio London. Natürlich alle mit einprägsamen Jingles. Veronica,wow,wow,wow kam später. Diese nannte man auch Piratensender, weil sie mehr oder minder illegal außerhalb der Dreimeilenzone sendeten. Damit waren die Tage der Dorfmusik vorbei.

Rolf Menzen / 21.07.2022

Soul Sacrifice in der Woodstock-Version ist immer noch der absolute Hammer. Damit konnte ich vor ein paar Jahren zwei Jungspunde beglücken. Ihr Kommentar war: “Habt ihr geile Mucke gehabt damals!”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 25.04.2022 / 12:00 / 46

Nachhaltiger Montag!

Sie müssen wissen: der Begriff „Nachhaltigkeit“ in allen denkbaren Zusammenhängen ist zwischen Joshi und mir längst zu einem Running Gag geworden, und manchmal mailen wir…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.03.2022 / 10:00 / 52

Konflikte, Kasperle und Kokolores – Lauter Knall in Wuppertall 

Freund Joschi versteht es meisterhaft, Konflikten aus dem Weg zu weichen. Um nichts in der Welt wollte er mit mir essen gehen. Jedenfalls nicht dort,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 13.03.2022 / 06:15 / 101

The lunatics are in the grass

Im Spätherbst 1972 zog ich auf einen alten Bauernhof, fernab jeglicher Hektik. Ich hatte ihn entdeckt bei einem Ausflug mit meinem ersten Motorrad, einer Dürkopp MD…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.01.2022 / 10:00 / 75

„O Gottogottogott!“ Donald Ducks Sprachwitz wird getilgt

So lange ich mich zurück erinnern kann, bin ich ein begeisterter Anhänger von Donald Duck. Zu meinen ersten Spielsachen in den 50er Jahren gehörte ein…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.11.2021 / 10:30 / 16

Ludwig Hirsch. „Geh spuck den Schnuller aus“

"Ich will die Leut' hinterfotzig in den Hintern zwicken, ihnen dabei aber schön mit den Geigen um die Ohren schmieren." So erklärte Ludwig Hirsch den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.11.2021 / 15:00 / 25

Georg Kreisler. Anarchist und Humorist

Als ich noch ein kleiner Lausbub und Schlawiner war, erzählte meine Mutter immer mal wieder gerne, dass sie eine gewisse Topsy Küppers kannte, die wie…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2021 / 06:15 / 40

Wegsehen: Betrügerische Online-Shops bei Facebook

Vor ziemlich genau einem Jahr berichtete Achgut.com über massenhaft bei Facebook geschaltete Werbung von Webshops, die geradezu unglaubliche Angebote feil boten. Eine „Omega Speedmaster Automatic“ Uhr für…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2021 / 06:15 / 16

The Oyster is my world – Die Klinik hat mein Gebiss verschlampt! 

Auch das Leben in der Auster hat seine Schattenseiten. Die dunkelste besteht darin, dass man trotz aller Abschirmung ein Luftloch offen lassen muss, durch das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com