Cora Stephan / 25.11.2021 / 07:33 / Foto: bundesregierung.de / 49 / Seite ausdrucken

Die Stimme der Provinz: Wer hat das bessere Immunsystem?

Die WELT attestiert Dörflern clan-ähnliche Strukturen, wodurch sie sich nur durch eine Impfpflicht aus dem Diktat der Dorfältesten befreien könnten. Vielleicht sind wir Landbewohner einfach nur gegen Besserwisserei immun.

Wo gibt es mehr Rindviecher, in den Städten oder auf dem Land? Die Frage muss hier unbeantwortet bleiben, obwohl das Aufkommen von Rindern in der Provinz seit Jahren zurückgeht. Insbesondere Milchvieh gibt es hier in meiner Gegend nur noch selten, dafür darf man sich an Kuh mit Kalb auf den Weiden erfreuen. Die Kälber dürfen oft monatelang bei Amme oder Mutterkuh bleiben, denen die Milch nicht mehr abgezapft wird. Die Beziehung zwischen Kalb und Kuh ist eng, heißt es – und das macht aus der einst willigen Milchkuh schon mal eine wildgewordene Furie, ganz wie bei den Menschen auch: Wer, auch noch mit Hund, dem Kalb zu nahe tritt, den trifft der Huf. Gut, dass sich in städtischen Parks nur Kaninchen und Eichhörnchen tummeln – und ab und an ein hübscher Fuchs vorbeischnürt.

Das alles beantwortet natürlich die Eingangsfrage nicht.

Auch wissen wir nicht, wie es um das Rindviehaufkommen in Zeitungsredaktionen bestellt ist. Dort berichtet man offenbar gern über all die Impfunwilligen, die AfD wählen – und/oder auf dem Land hausen. In Sachsen etwa, wo häufig die AfD gewählt wird, sei auch das Virus besonders stark verbreitet. Für Bayern allerdings gilt das nicht – der bayerische Ministerpräsident vermutet dort eher Querdenker, Reichsbürger und Esoteriker, die sich feige dem Impfangebot entziehen.

Zwang also wahrt das Gesicht

Dem widerspricht nun ein kundiger Journalist aus der Hauptstadt: In den Dörfern und kleinen Städten, schreibt er, seien es die „Peer Groups“, die alteingesessenen Familien, die sich ungern etwas vorschreiben lassen, also auch das Impfen nicht, und die damit andere beeinflussen.

Zitieren wir doch der Einfachkeit halber mal in Gänze:

„Die Dörfer kämpfen gerade um ihr Überleben als Gemeinschaften, anders kann man das nicht sagen. Hier würde eine Impfpflicht nur kurzfristig einen weiteren Keil hineintreiben. Schon mittelfristig wäre gerade für die impfunwilligen Peer Groups eine solche Pflicht aber eine Erleichterung. Denn nur die Pflicht würde sie von der Verantwortung entheben, sich selbst für die Impfung entscheiden zu müssen. Das wäre für sie gesichtswahrend. Und für alle eine Erlösung.“

Zwang also wahrt das Gesicht und führt zu Erlösung – welch schöne Geschichte!

So habe ich das noch nicht gesehen: Wir hier auf dem Land leben also in einer Clangesellschaft, in der uns „tonangebende“ Alteingesessene vorschreiben, was wir zu tun oder zu lassen haben? Ganz so wie in den 50er Jahren der Pfarrer auf der Kanzel seine Wahlempfehlung aussprach, an die sich alle Gläubigen selbstverständlich hielten? Klar: Auf dem Land vergeht die Zeit ja weit langsamer als in den weltoffenen Städten. Deshalb gehen wir auch nicht zum Arzt, sondern zum Medizinmann und führen in „Klimasommern“ Regentänze auf.

Keine Dorfältesten, sondern gebildete Städter

Es kann aber auch sein, dass wir hier außerhalb der Weiden weniger Rindviecher haben, sondern stattdessen Menschen mit einem gut entwickelten Immunsystem, an dem manch ein Virus abprallt, auch das Virus zwanghafter Besserwisserei.

Doch vielleicht ist alles noch wieder anders. Eine von der Heinrich-Böll-Stiftung beauftragte Studie über „Querdenker“ in Baden-Württemberg wartet mit der Erkenntnis von „Feldexpert:innen“ auf, dass die Querdenker nicht nur antroposophisch oder christlich-evangelikal orientiert seien, sondern – Obacht! – dem Alternativmilieu und dem bürgerlichen Protestmilieu entstammten, gar Grüne und Linke gewählt hätten.

Keine Dorfältesten also, sondern gebildete Städter, oft Akademiker, gar Alt-68er, die vom Weg der Tugend abgefallen sind?

Das wäre ja geradezu ein Hoffnungsschimmer: Dann wären doch nicht alle, die einst gegen Stuttgart 21 protestierten, zu staatstreuen Anhängern von Impf- und anderen Zwängen geworden – zwecks Erlösung. Gibt es also noch Verstand im Land?

Hoffen wir es. Ich begegne Rindviechern lieber auf der Weide.

 

Mehr von Cora Stephan lesen Sie in ihrem neuen Buch „Lob des Normalen: Vom Glück des Bewährten“. Hier bestellbar.

Foto: bundesregierung.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 25.11.2021

Die Dummen sind immer leicht zu verhetzen. Auch auf dem Land. (10% haben in meinem Wahlkreis Grün gewählt, die “Deutschland verrecke”-Koalition der Neo-SED lag bei 90%) Natürlich läuft es dennoch bei mehr Abstand untereinander nicht so schnell heiß, weil man mehr auf einander angewiesen ist. Da fragt man dann auch einen Ungeimpften, ob er mal hilft, wenn man einen Baum umlegt. Aber auch diese “Gemeinschaft” wird die Regierung noch in den Schredder werfen. Für den klimaneutralen, antirassistischen Impf-Faschismus. #alleeinsprerren

Andreas Zöller / 25.11.2021

“Zwang also wahrt das Gesicht und führt zu Erlösung “ Sakra, jetzt habe ich doch wahrhaftig erstmal “Endlösung” gelesen.

j. heini / 25.11.2021

Die Umfrage des RKI, um festzustellen, wo die Verweigerer sitzen, entfaltet ihre Wirkung! Die Aussagen in der Welt sind der Hammer. Steht sie jetzt unter Beobachtung wegen Verfassungsfeindlichkeit? :) Nein, sie gehört zur (tätlichen, äh Tippfehler) täglichen Auseinandersetzung in einer Demokratie. Wo sind all die Erkenntnisse geblieben: Zu viel Desinfektion ist schädlich, Kinder gehören in den Schmutz für die Entwicklung des Immunsystems und zur Vorbeugung vor Allergien auf den “Bauernhof”.

Andreas Müller / 25.11.2021

Für Impfunwillige auf dem Land wäre die Pflicht zur Impfung eine Erleichterung - so hieß es bei Thomas Vitzthum. Einen Tag später las man von Boris Pofalla : Warum es befreiend ist, wenn man beim Impfen keine Wahl hat. - Läuft hier das Finale für die Wahl des Herrn Nonsens ?

Franca Collini / 25.11.2021

Vielleicht hätte man den knorrigen Ureinwohnern statt Bratwürsten bunte Glasperlen als Impfanreiz anbieten müssen!

H. Krautner / 25.11.2021

„Die WELT attestiert Dörflern clan-ähnliche Strukturen, wodurch sie sich nur durch eine Impfpflicht aus dem Diktat der Dorfältesten befreien könnten.“        -        Für jemand der solchen Unsinn schreibt kommt folgendes in Frage: Er/sie hat keine Ahnung vom Dorfleben, er ist ein großer Fan von Relotius, er/sie schreibt bewusst falsche Sachen, oder er/sie ist einfach nur dumm.

Michael Hofmann / 25.11.2021

Liebe Frau Stephan. Es ist zu verzweifeln, 16 Jahre unter der Abrissbirne aus der Uckermark. Der angerichtete Schaden wird wahrscheinlich die Weltkriegskosten um ein mehrfaches übersteigen. Eine abschließende Bilanz würde es zeigen. Aber bei der Bilanzierung bitte keine gekauften Fachleute beauftragen. Gestern Abend verkündet man stolz, die Ampel steht, Diese Ampelmännchen spotten jeder Beschreibung .Ich wollte mir eine Auflistung ersparen, kann aber nicht. Ein Kanzler, der anscheinend korrupt ist, mit Warburg und Vetternpolitik in Hamburg. Von Wirecard und seinem verlorenen Gedächtnis sprechen wir erst mal gar nicht. Einem Finanzminister, der nie was gearbeitet hat. Einem Hofreiter der laut sein Unverständnis im Bundestag beinahe täglich kundtut .Eine Esken, Gott oder wer auch immer hat ihr auch einen Ministerposten verschafft .Als Vorsitzende des Landeselternbeirates kann es nur Gott gewesen sein. Und zur Krönung Annalena- Wirklich von NIX eine Ahnung, da wars wohl eher Schwab wie Gott, der sie zum Außenminister berufen hat. Putin, Lukaschenko und Xi Jinping werden es zu schätzen wissen. Glauben Sie mir, ich habe jeden Glauben und die Zukunft Deutschlands und Europa verloren.

Lutz Herrmann / 25.11.2021

Eigene Erfahrung: bekennende miRNA-Impfverweigerer werden auf dem Dorf i.d.R. nicht mehr gegrüßt. Soviel zum Diktat der Dorfältesten, die ihre Meinung nicht selbst erworben haben sondern aus der lieben Glotze beziehen. Diese drogenabhängigen, gottlosen und kinderlosen Stadtbewohner haben ein komisches Bild von uns.

Christian Feider / 25.11.2021

Herrlich pointiert auf den Punkt :) Danke für den Lacher am Morgen. Jetzt aber zurück zum Ernst des Artikels :) Es ist mir schon seit den 80ern bekannt,das gerade Westberlin schon damals ein Sammelbecken all jener wr,die es entweder auf dem Dorf nicht schafften oder es dort nicht aushielten aufgrund jedweder individueller “Besonderheiten”. Insofern ist es nicht weiter verwunderlich,das sich auch im “Springer-U-Boot” “die Welt”,die angeblich eine konservative Zeitung sein soll,defakto aber laengst durch TAZ Redakteure gekapert wurde, solche zwielichtigen Gestalten tummeln. “Peer-Groups”,wie süß...hier gibts 4 grosse “Clans”,die haben zwar auf Landkauf und Vereinsvorsitz den Daumen,aber sind politisch so “divers”,da könnte das grüne Kollektiv noch eine Scheibe von gebrauchen… Diese “Clans” sind viel zu sehr damit beschaeftigt,ihre Mitglieder zu verbandeln und in Positionen zu schieben,die haben gar nicht die Idee, gegen die Interessen des Staates zu agieren…so ein Nonsense Was mit den “süssen Kälbchen” nach dem Sommer auf der Weide mit Mutti passiert,verrät der Öko-Bauer aber lieber nicht,oder? dann hört man die Muttertiere naemlich wochenlang blöken,waehrend das organisch wertvoll gezogene Fleisch aus der Region schon längst auf dem Hofladen verhökert wird :)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 06.10.2022 / 12:00 / 0

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Ich will Grenzen!

Ich finde ja, es wird sich gar nicht genug über die Wiedervereinigung gefreut, weder damals noch heute. Weshalb ich dennoch für Grenzen bin? Kalkutta, you…/ mehr

Cora Stephan / 29.09.2022 / 12:00 / 77

Die Stimme der Provinz: Über den deutschen Untertan

Das Kaiserreich war im Vergleich zu allem, was vorher und nachher kam, aufstrebend, dynamisch, innovativ. Und nicht dem Kaiser, sondern Bismarck muss man ankreiden, dass…/ mehr

Cora Stephan / 22.09.2022 / 10:00 / 15

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Berlin, Berlin

Nein, wirklich: Wir haben hier nichts gegen Großstädte, solange wir nicht in ihnen leben müssen. Im Gegenteil: Jeder Besuch, selbst in der kaputtregierten Bundeshauptstadt, macht…/ mehr

Cora Stephan / 20.09.2022 / 11:30 / 18

Cora Stephan: God save The Queen

Mit dem Tod der Queen geht eine Epoche zu Ende, in vieler Hinsicht. Ihr Nachfolger wird dem Reich keine 70 Jahre dienen können. Und doch…/ mehr

Cora Stephan / 15.09.2022 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Dumme Bauern?

Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln, behauptete einst der Volksmund. Keine Ahnung, ob das jemals zutraf – aber heute kann man mit Sicherheit von…/ mehr

Cora Stephan / 08.09.2022 / 10:00 / 27

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: „Ein falsches Wort“

Das Buch „Ein falsches Wort. Wie eine linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ vom Spiegel-Korrespondenten René Pfister zeigt ohne große Verrenkungen auf die Urheber…/ mehr

Cora Stephan / 26.08.2022 / 16:00 / 19

Cora Stephan: Der Fluch des Pharao

Fluchen und Schimpfen stiften Gemeinschaft, unter Jugendlichen wie unter Fußballfans. Das gilt für die Sarrazinverächter ebenso wie für all jene, die jemanden wie Deniz Yücel…/ mehr

Cora Stephan / 25.08.2022 / 12:00 / 37

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Wir Abhängigen.

Was wären wir ohne den Welthandel? Arm dran. Was sind wir, dank ungebremster Globalisierung? Arm, weil abhängig. Von Energie, von Lebensmitteln, von elektronischen Kleinteilen, ohne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com