Henryk M. Broder / 26.10.2017 / 16:55 / 16 / Seite ausdrucken

Claus Kleber, der Katechismus und die Scharia

Claus Kleber bekommt als freier Mitarbeiter des ZDF etwa 600.000 Euro im Jahr, brutto, das ist fast das Doppelte des Betrages, mit dem der Intendant der Mainzelmännchen-Anstalt, Thomas Bellut, dafür entschädigt wid, dass er jeden Tag auf dem Lerchenberg zum Dienst antreten muss. Kleber wird vor allem dafür bezahlt, dass er den Zuschauern seine Sicht des Weltgeschehens vermittelt: Was er dabei fühlt, wenn Geflüchtete in Deutschland ankommen, die Klimakatastrophe näher rückt oder die Briten für den Brexit stimmen. Er macht es nicht immer verbal, meist sieht man es seinem Gesichtsausdruck an, wie es in ihm denkt oder rumort. Und es kommt vor, dass ihm die Gesichtszüge entgleiten, wie vor kurzem bei dem kläglich gescheiterten Versuch, den Sieger der Wahlen zum österrechischen Parlament, Sebastian Kurz, zu interviewen. Dummerweise hatten es die doofen Ösis unterlassen, Claus Kleber zu fragen, wen er im Amt des Bundeskanzlers der kleinen Bundesrepublik sehen möchte.

Vorgestern versuchte er, mit dem gleichen Ausdruck der Verachtung über den Nasenflügeln, die AfD-Frau Alice Weidel an die Studiowand zu nageln. Hier ab 5:20. In diesem Zusammenhang verglich er die Scharia mit dem Katechismus der Katholiken, wobei ihm mitten im Satz bewusst wurde, was für einen Stuss er redet, weswegen er das, ws er eben gesagt hatte, gleich wieder zum Teil verschluckte, wie einen Suppenlöffel Rizinusöl. 

Ich finde, von einem, der 600.000 Euro im Jahr einsackt, könnte man etwas mehr Bildung erwarten, als für die Lösung des Kreuzworträtsels in der "Freizeit Revue" vonnöten ist. Da reicht es schon zu wissen, an welchem Fluß Köln am Rhein liegt oder wie lange der Dreißgjährige Krieg gedauert hat. Und wenn einer die Scharia in einem Atemzug mit dem Katechismus nennt und zugleich versichert, es liege ihm fern, die eine mit dem anderen zu vergleichen, dann hat er vermutlich von beiden keine Ahnung.

Als nächstes wird der Ankermann des ZDF den Mainzer Dom mit dem Hamburger Dom in einem Satz nennen und gleich darauf erklären, es liege ihm fern, den Mainzer Rummelplatz mit der Hamburger Kathedrale zu vergleichen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd LEISEGANG / 27.10.2017

Beim ZDF ist es ein Geben und Nehmen mit Merkel&Co;. Sie hat doch einen ehemaligen Nachrichtensprecher von “heute” zu ihrem Regierungssprecher gemacht.

Joachim Schlesinger Dr. / 27.10.2017

Kleber ist eine Zumutung.

Ulla Smielowski / 26.10.2017

Nach einem professionellen Verhalten hört sich das nicht an, was Klaus Kleber leistet. Gottseidank habe ich kein TV und muss mir das nicht antuen. Für mich wäre es geradezu eine Belästigung.

B.Klingemann / 26.10.2017

Das Gute daran: Ich zahle mit dem Rundfunkbeitrag nicht Klebers Pension. Und als freier Mitarbeiter könnte man ihn beim ZDF relativ schnell loswerden…

Frank Stricker / 26.10.2017

Das “Interview” fühlte sich an , als würde ein strenger Vater vergeblich auf seine pubertäre Tochter einreden,  die immer zu spät aus der Disco nach Hause kommt. Dummerweise hat in diesem Fall die Tochter auch noch die besseren Argumente und Herr Kleber guckt wieder wie ein begossener Pudel aus der Wäsche.

Martin Schott / 26.10.2017

Spät in der Nacht laufen auf den öffentlich-rechtlichen Regionalfernsehsendern manchmal die alten Ausgaben der “Tagesschau” von vor 25 Jahren. Die Wiederholungen eignen sich nicht nur hervorragend, um Erinnerungen an alte Zeiten aufzufrischen, sondern sie zeigen natürlich auch, wie tief die öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen seitdem gesunken sind. Die Leistungen von unvergessenen Nachrichtensprechern wie Dagmar Berghoff oder Wilhelm Wieben bestanden vor allem darin, mit deutlicher Artikulation und stoischer Miene die Meldungen vom Tage zu verlesen, welche in aller Regel in einer sachlich-neutralen Sprache gehalten waren. Die Bewertung und Einordnung der Inhalte war völlig dem Zuschauer überlassen. Manche sagen, dass das Konzept der “Tagesschau” damals bräsig und langweilig war. Ich sage, es war anspruchsvoll. Damals nahmen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum offenbar noch ernst.

Frank Holdergrün / 26.10.2017

Selten gab es einen Nachrichtensprecher mit einem so voluminösen Größenselbst. Er meint sich alles hindrehen zu können in der Aktuellen Kamera und das gut zu Beobachtende ist: Er hat keinerlei Zweifel daran, die Wahrheit zu verkünden. Sein Wahrheitsministerium auf dem Lerchenberg liest ihm alles von den Lippen ab und wenige von den Politikern wagen es, sich mit diesem moralimperialistischen Erziehungsjournalisten anzulegen. Niemand wird ihn vermissen. Kleber, Slomka oder Haylai - meine Zappwegmeister.

Edgar Timm / 26.10.2017

Das ging aber schnell: Der Link “was er eben gesagt hatte” auf PRO - das christliche Medienmagazin teilt mit: “Dokument nicht gefunden - Die von Ihnen gewählte Adresse/URL ist auf unserem Server nicht bzw. nicht mehr vorhanden.”

Karl Baumgart / 26.10.2017

Ja, der Kleber. Grauenhafte Type.  Auch ich ertrage ihn nicht, weshalb ich auch sofort umschalte, wenn in der Halbzeitpause eines Champions’ League-Spiels zum heute-Journal mit Claus Kleber umgeschaltet aus irgendeinem Stadion ins Studio auf dem Lerchenberg umgeschaltet wird. (Dieser Formulierung mögen Sie entnehmen, dass ich ansonsten NIEMALS diese Sendung schaue. Überhaupt meide ich den ÖRR - es reicht mir, dass ich ihn mitfinanziere. Dies als Vorrede zu meinem eigentlichen Anliegen: Züge entgleiten nicht, sondern sie entgleisen. Und das Schöne an diesem Verb ist, dass man es auch auf die Gesichtszüge eines Menschen beziehen kann. Also gut zu wissen, dass Kleber die Gesichtszüge entgleisten.

M. Haumann / 26.10.2017

Dafür war der Gesichtsausdruck von Frau Weidel aus Ostwestfalen an der Stelle mit dem Katechismus aber auch unbezahlbar. Es spricht allerdings für ihre hohe Selbstbeherrschung, dass sie den nach 3 Sekunden wieder im Griff hatte. Uns stand der Mund etwas länger offen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 89

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2021 / 09:00 / 27

Happy Birthday, Israel! Und weiter so!

Gestern, am Yom ha-Zikharon, gedachte Israel der Gefallenen der Kriege und der Opfer des Terrors. Heute, am Yom ha-Atzma'ut. feiert es den 73. Jahretag seiner…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2021 / 11:00 / 122

Eine ganz besondere Frau, ohne Wenn und Aber

Für Freunde der engagierten Lyrik gibt es nichts Schöneres als die „Danksagung", die Johannes R. Becher auf den sowjetischen Staats- und Parteichef Stalin 1953 geschrieben hat. Es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com