Giuseppe Gracia, Gastautor / 07.05.2019 / 06:21 / Foto: Mark Ahsmann / 70 / Seite ausdrucken

Christenverfolgung in Zeiten der Selbstverachtung

Gemäss dem aktuellen Verfolgungsindex der Hilfsorganisation "Open Doors" werden weltweit bis zu 200 Millionen Christen verfolgt. Lebensbedrohlich ist das Leben für Protestanten, Katholiken oder Orthodoxe in Nordkorea, wo etwa 300.000 Christen ihre Religion verleugnen müssen, während 70.000 Gläubige in Gulags interniert sind. In Afghanistan, Ägypten, Somalia, Sudan, Pakistan, Eritrea, Libyen, Irak, im Jemen und im Iran gibt es täglich Gewalt gegen Christen, Diskriminierung, Ausgrenzung, Benachteiligung und Schikane durch den Staat oder gesellschaftlichen Druck.

Die Organisation "ADF International", vernetzt mit den Vereinten Nationen, der OECD und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, hilft verfolgten Christen mit juristischen Experten. In Indien etwa gewannen Partneranwälte schon mehr als 200 Fälle, in denen sie Pastoren, Bischöfe, Missionare oder Familien pro bono verteidigten, die aufgrund ihres Glaubens vor Gericht standen. Das Hilfswerk "Kirche in Not" spricht von der "grössten Christenverfolgung seit 2000 Jahren".

Einige Fachleute und Organisationen interpretieren die Entwicklung rein geopolitisch, andere machen islamistische und nationalistische Bewegungen in Afrika, Asien und im Mittleren Osten dafür verantwortlich. "In vielen Ländern treiben Islamisten die Radikalisierung grösserer Bevölkerungsteile voran und stürzen sie in Krieg und Chaos," schreibt "Open Doors". Nach den neusten Terroranschlägen in Sri Lanka betonte Volker Kauder, Ex-Fraktionschef im Deutschen Bundestag: "Das ist leider kein Einzelfall. Ich sehe mit grosser Besorgnis die wachsende Christenverfolgung im gesamten asiatischen Raum. Nationalistische Bewegungen von Buddhisten, Hindus und Muslimen werden immer militanter."

Neben dieser physischen, rohen Form der Christenverfolgung gibt es aber auch in den USA oder in Europa eine subtile Form der Verfolgung. Dies zeigt ein aktueller Bericht des “Observatoryon Intolerance and Discrimination against Christians”, eine Dokumentationsstelle, die von der OSCE konsultiert wird. Jährlich werden Hunderte von Fällen gesammelt, vom Arzt, der sich weigert, Abtreibungen durchzuführen und deswegen keinen Job mehr hat, über den Politiker, der gegen die Homoehe votiert und dessen Karriere daraufhin stillsteht.

Gebet als "grobes Fehlverhalten"

Der Bericht zeigt auch, wie christentumsfeindlich das Klima etwa an Deutschen Universitäten geworden ist. Christlichen Gruppen, die nicht missionieren, sondern nur ihre Perspektive in politische, geistesgeschichtliche oder gesellschaftliche Debatten einbringen wollen, wird nicht nur die Anerkennung in Studentenräten verweigert, sondern man verbietet ihnen den Gebrauch von Campuseinrichtungen, das Verteilen von Flyern oder die Durchführung von Veranstaltungen.

Ein Beispiel aus Frankreich: 2017 hat die Nationalversammlung ein Gesetz gegen das „Verbreiten von irreführenden Informationen“ zur Abtreibung verabschiedet. Seither darf man nicht mehr sagen, das werdende Leben sei von Beginn weg menschlich oder man müsse Frauen vor dem „Post Abortion Syndrom“ warnen. Im Grunde muss man per Gesetz „Pro Choice“ statt „Pro Life“ sein, womit alle Websites von Lebensschutzbewegungen kriminalisiert werden.

Ein Beispiel aus England: eine christliche Krankenschwester wurde trotz langjähriger Verdienste wegen „groben Fehlverhaltens“ aus dem staatlichen Gesundheitsdienst entlassen, nachdem sie mit Einverständnis der Patienten über den Glauben gesprochen oder gelegentlich Gebete als Hilfe für die Vorbereitung auf Operationen angeboten hatte. In Schweden darf in einem christlichen Privatkindergarten auf Druck der regionalen Regierung vor dem Essen überhaupt nicht mehr gebetet werden. 

„Die Ausgrenzung und das negative Stereotypisieren von Christen sind inakzeptabel. Christentumsfeindlichkeit darf in Europa nicht salonfähig werden,“so Martin Kugler, Präsident des „Observatory”. Interessant dabei ist, dass auch Papst Franziskus von einer "höflichen" Christenverfolgung in Europa gesprochen hat. Diese sei "verkleidet als Kultur, getarnt als Moderne, als Fortschritt". Eine Einschätzung, die der päpstliche Gesandte in Bern, Erzbischof Thomas Gullickson, auf Anfrage bestätigt: „Es gibt in Europa Diskriminierung von Christen. Man kämpft gegen die christliche Idee von Ehe und Familie, die natürlichen Unterschiede von Mann und Frau, gegen den Lebensschutz für Kinder im Mutterbauch oder vor Euthanasie am Lebensende. Es ist ein Kampf gegen das Christentum als geistige Wurzel des Westens."

"Eine fast unheimliche Nichtbeachtung"

Trotz der dramatischen Zunahme der weltweiten Christenverfolgung behandeln viele westliche Medien und Politiker das Thema entweder gar nicht oder nur am Rande. Gemäss dem Linzer Bischof Manfred Scheuer handelt es sich um "eine fast unheimliche Nichtbeachtung." Und der Chefredakteur der Catholic News Agency Deutschland, Anian Christoph Wimmer, sagt: "Die Christenverfolgung ist eine blutige Realität, die westliche Politiker und leider auch Bischöfe und andere Katholiken ausblenden, ja, mit wohlfeilen Worten abspeisen. Ich fürchte, es werden viele Kirchen brennen, auch in Europa, bis dieses eigentliche Problem eingestanden und angepackt wird." 

Auffällig ist, dass man in öffentlichen Debatten, aber auch in populären Filmen oder Serien  glaubenstreue Christen oft als rückständig und fundamentalistisch darstellt. So, wie die Medien auch den „Marsch fürs Leben“ oft mit verblendeten Reaktionären und „Abtreibungshassern“ gleichsetzen. Da passt es ins Schema, wenn in Schweden eine sozialdemokratische Politikerin 2017 kein Problem damit hat, Djihadisten mit Abtreibungsgegnern zu verglichen, während in Deutschland der ZDF-Moderator Klaus Kleber den Katechismus der katholischen Kirche auf die gleiche Stufe wie die Scharia stellt. Das fördert ein Klima, in dem Christen, die einen Job zu verlieren haben, sich hüten, öffentlich zu ihrem Glauben zu stehen oder entsprechende Artikel auch nur zu liken. 

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum Kardinal Francis George, Erzbischof von Chicago, vor einigen Jahren sagte: "Ich erwarte, im Bett zu sterben, mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben und dessen Nachfolger wird als Märtyrer auf einem öffentlichen Platz sterben." Eine düstere Prognose, die man natürlich nicht teilen muss. Sicher aber ist, dass das Ermorden, Vergewaltigen, Verbrennen, Attackieren, Stigmatisieren und Ausgrenzen von Christen kaum je einen medialen Aufschrei auslöst, einen Mahnmarsch, eine grosse Solidaritätskundgebung. Einen Aufschrei, der andererseits selten ausbleibt, wenn es nicht um Christen geht, sondern um bedrohte Muslime, um «Me too», Donald Trump oder den Klimawandel.

Es herrschen offensichtlich Doppelstandards. Ein Phänomen, das der deutsch-israelische Psychologe und Autor Ahmad Mansour nach den islamistischen Anschlägen in Sri Lanka so kommentierte:

"Bei den Anschlägen in Neuseeland (Christchurch) sucht man die Zusammenhänge zwischen den Tätern und der rechtsradikalen Ideologie! Muslimfeindlichkeit und sogar Islamkritiker sollen mögliche Ursache für die Gewalt sein. Und jetzt in Sri Lanka? Jetzt haben die islamistischen Attentäter gar nichts mit der Religion zu tun? Obwohl sie sich darauf berufen? Obwohl manche Theologie mehrfach Gründe für den Hass und die Abwertung von Anderen (Christen, Juden) liefert. Man ist nicht bereit, bei islamistischen Anschlägen überhaupt Zusammenhänge zu erwähnen, sie dürfen nicht existieren!"

Diese beobachtete Ungleichbehandlung ist nichts Neues und gereicht in der öffentlichen Wahrnehmung fast immer den Christen zum Nachteil und nährt den Verdacht, dass grosse Teile unseres Establishments tatsächlich einen "Kampf gegen das Christentum als geistige Wurzel des Westens" führen. Die Frage ist nur, warum eigentlich?

Es läuft auf kulturelle Selbstverachtung hinaus

Könnte es mit dem sogenannten Multikulturalismus zusammenhängen, der nach wie vor viele Anhänger hat? Zu dieser Weltanschauung gehört die Vorstellung, dass alle Kulturen gleichwertig sind. Das Problem: wie soll man auf dieser Grundlage die Tatsache erklären, dass die westliche Zivilisation für den Rest der Welt seit Jahrzehnten offenbar so attraktiv ist, dass immer wieder Millionen von Migranten aus nicht-westlichen Kulturen herkommen, aber nicht umgekehrt? Hat es damit zu tun, dass nur im christlich geprägten Westen die Menschenrechte entstehen konnten und heute ein Grad an Freiheit und Massenwohlstand existiert, wie die Geschichte ihn noch nie erlebt hat? 

Doch Anhänger des Multikulturalismus lassen keine Überlegenheit der freien Welt gelten. Vielmehr kritisieren sie einen militärisch-ökonomischen Imperialismus, mit dem andere Kulturen angeblich seit Jahrhunderten an den Rand der Weltgeschichte gedrückt und ausgebeutet werden. Deswegen gehört zur Weltanschauung des Multikulturalismus immer ein Schuldeingeständnis für die "verbrecherische" Vorherrschaft des Westens – und eine entsprechende Suche nach den Opfern dieser bösen, patriarchalen Kultur.

Populäre Opfergruppen sind Frauen, Menschen mit nicht-weisser Hautfarbe und nicht-heterosexueller Orientierung. Diese Gruppen werden regelmässig nicht nur von westlichen Soziologen, Historikern oder Politikern dazu benutzt, den Westen anzuprangern, sondern auch von Kulturschaffenden und Journalisten. Das Ganze läuft auf eine kulturelle Selbstverachtung hinaus, bei gleichzeitiger Idealisierung fremder Kulturen und Ethnien. Man könnte sagen: es handelt sich um eine kollektive Depression von Leuten, die es nicht als Privileg und Verdienst ihrer Vorfahren ansehen, der westlichen Gesellschaft angehören zu dürfen, sondern die damit ein Problem haben. 

Was aber bedeutet das am Ende für die Christen selber? Für die Familien, die Gemeinschaften, die Kirchen? Sie müssen damit rechnen, dass man ihr brutales Leiden und Sterben in Afrika, Asien und dem Mittleren Ostenseitens Europa weiterhin mehrheitlich ignoriert, ja dass man dieses Leiden insgeheim sogar als Sühne für den bösen, patriarchalen Westen ansieht. Und dass die Diskriminierung und Ausgrenzung von bekennenden Christen in Europa weiter zunehmen wird. Vielleicht müssen sich die Christen schliesslich schmerzhaft daran erinnern, dass Verfolgung und Kreuz seit jeher zum Christentum gehört haben. Schon im römischen Reich wurden die Christen, eine kleine, damals fremdartig anmutende Minderheit, von Römern wie Griechen belächelt, verachtet und auch gehasst.

Auf eindrückliche Weise ist dies festgehalten im "Brief an Diognet", eine von einem Unbekannten verfasste Schrift aus der frühchristlichen Literatur, wahrscheinlich aus dem 2. oder 3. Jahrundert. Darin wird erklärt, dass die Christen der Antike weder durch Heimat noch durch Sprache oder Sitten von den übrigen Menschen verschieden gewesen sind, dass sie sich an allem wie Bürger beteiligt haben. Es wird erklärt, dass jede Fremde für den Christen damals ein Vaterland und jedes Vaterland eine Fremde gewesen ist, und dass diese Leute wie alle andern geheiratet und Kinder gezeugt, die Geborenen aber nicht ausgesetzt haben, wie das damals offenbar üblich gewesen ist. Zum Schluss heisst es im Brief: "Sie weilen auf Erden, aber ihr Wandel ist im Himmel (...) Sie werden missachtet und in der Missachtung verherrlicht; sie werden geschmäht und doch als gerecht befunden. Sie werden gekränkt und segnen, werden verspottet und erweisen Ehre. Sie tun Gutes und werden wie Übeltäter gestraft. Sie werden angefeindet wie Fremde und verfolgt; aber einen Grund für ihre Feindschaft vermögen die Hasser nicht anzugeben."

Giuseppe Gracia (51) ist Schriftsteller und Medienbeauftragter des Bistums Chur. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche (Schweiz).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Rager / 07.05.2019

Erfreulich, dass auf diesen Seiten auch einmal um Verständnis für die Not der Christen geworben wird. Was das verbreitete Schweigen zur Christenverfolgung anbelangt, so kann man selbst der obersten katholischen Kirchenleitung kein gutes Zeugnis ausstellen. Laut Medienberichten lehnte es der Vatikan ab, der Pakistanerin Asia Bibi Asyl anzubieten oder auch nur auf diplomatischem Wege zu intervenieren. Es handle sich um eine innerpakistanische Angelegenheit.

Thomas S. Lutter / 07.05.2019

Danke Herr Giuseppe Gracia für diesen Beitrag. Die antichristliche These ist keine Psychosen-Posse aus der religiösen Märchenkiste. Sie ist aktueller denn je und hat längst beide Beine in der Tür unserer Realität. Sie bestimmt auch immer mehr unseren Alltag. Die Perversion und völlige Umkehr alles Herkömmlichen, ist ebenso Teil der Medienindustrie wie der Politik und steht täglich im Mittelpunkt der Meldestrategie. Diese Lügen werden so subtil vermittelt und subkutan injiziert, daß es dem gewöhnlichen Ignoranten erst gar nicht mehr auffällt. Es kommt so normal daher, als wäre es das Unumstrittigste auf der Welt und macht zugleich aus allem Bewährten und Richtigen eine Karikatur. Ein wunderschöner Dorian Gray, dem nur im eigenen Portrait die wahre Fratze der inneren Verderbtheit sichtbar wird. Manchmal scheint es mir, als würde man lieber Moleküle zählen, als in den eigenen Abgrund blicken zu müssen und einmal zu benennen, wie die Dinge wirklich in ihrer Art sind und wie man sie zu werten hat. Danke AchGut, für den Schneid, unbequeme Artikel wie diese zu veröffentlichen.

Julian Schneider / 07.05.2019

Die Vereinten Nationen sind komplett von Linken und muslimischen Staaten dominiert. Der Hass auf Juden und Christen ist dort gang und gäbe. Vielleicht gibt es von dort einige Feigenblätter, oder ein “So tun als ob” (wie es Merkel auch praktiziert), erhoffen muss man sich gegen Christenverfolgung und Judenhass von der UN und den Dutzenden Annexen nichts, außer unterstützter Massenmigration aus vorwiegend muslimischen Staaten nach Europa.

Martin Stumpp / 07.05.2019

Ja Herr Vonderstein, es ist beliebt, den islamischen Terror mit den Kreuzzügen zu vergleichen. Ein Vergleich der nicht einmal hinkt so falsch ist er. 1. Es handelt sich um eine andere Zeit. 2. Es war ein Krieg, mit regulären Truppen. 3. Weder der Krieg noch die Greultaten sind von der Bibel gedeckt. Die Greultaten islamischen Terroristen dagegen schon.

Sabine Schönfelder / 07.05.2019

@Lieber Peter Michel, gerade die Amtskirche ist es, und ihre Würdenträger, die in der Öffentlichkeit die Kirche repräsentieren, deren Vorbildfunktion uns ein Beispiel, eine Anregung , ein Trost sein sollte. Natürlich gibt es auch engagierte Christen, die sich kritisch positionieren, ihre Aufgabe mit Bravour und ganzem Herzen erfüllen, aber sie sind nicht die tonangebende, die Regeln bestimmende, das kirchliche Bild prägende Gruppierung innerhalb der Kirche. Seien Sie nicht ärgerlich, seien Sie tolerant. Wir müssen nicht alle einer Meinung sein. ....Sie sind auch nicht der Einzige, der die Kirche aus eigener Erfahrung kennt…....

Winfried Kellmann / 07.05.2019

Es ist atheistischer urchristlicher Fundamentalismus: Der moderne Glaube kommt ohne Gott aus, denn es wäre der eigentlichen christlichen Botschaft unwürdig, wenn sie das Seelenheil am Glauben messen würde. Die Taten zählen, die christliche Friedensbotschaft zählt, wonach die Erlösung nicht durch Festhalten am Gesetz sondern durch Nächstenliebe und absolute Friedfertigkeit erreicht wird. Was interessieren die scheinheiligen Pharisäer, die auf Ritualen bestehen und dabei nur ihrer Selbstsucht frönen! Der wahre christliche Glaube ist unmittelbar und erfährt Stärkung durch konsequente Selbstverleugnung. Seid gut, auf daß alle gut werden! Linke Wange, rechte Wange. Da Gott tot ist, ist es genuin menschliche Aufgabe, das Himmelreich auf Erden zu errichten. Wir schaffen das! Uns aus dem Elend zu erlösen, können nur wir selber tun! Es ist die Herrschaft des Antichrist, der die Menschen mit Berufung auf die Grundsätze des Glaubens und mit Schmeicheleien in Versuchung führt, um das Gegenteil des Erstrebten zu erreichen: die Zerstörung des bereits Erreichten. Es ist säkularer christlicher Wahnsinn - schon gibt es einen Kinderkreuzzug light - der (zu Recht) im Menschen das Ebenbild Gottes sah und sich durch die Erkenntnis von Gottes Tod getäuscht, allein und allmächtig fühlt. Seine dunklen Seiten sind nicht von Gott geschaffen, den gibt’s ja gar nicht mehr, sondern sind auszurottendes, soziales, männliches Konstrukt. Das Schlimmste an jeder Kultur ist der Zusammenschluß von Menschen zu egoistischen Sozialverbänden. Die haben dann inneren Frieden auf Kosten der geringsten meiner Brüder. Wir machen Schluß damit und durch unser Vorbild werden Wölfe zu Lämmern. Lasset die Clans zu uns kommen! Eschatologische Heilsbewegungen ersticken an ihrer Maßlosigkeit oder werden totalitär. Maßvoll wäre demgegenüber der Mensch, wie er evolutionär geworden ist (=Demut) im Spannungsverhältnis zum ersehnten Heil. Oder: Lasset uns kleine Brötchen backen!

Manfred Lang / 07.05.2019

@Peter Michel und @Walter Knoch Zu Ihren Kommentaren absolute Zustimmung. Sowohl zu dem, was Sie, lieber Herr Michel, zum Kirchenbegriff erläutern.  Und Ihre Stellungnahme zu den leider immer häufiger geäußerten Rundumschlägen gegen die Kirche. Sie differenzieren sehr genau zwischen der Amtskirche und der Gemeinschaft der Gläubigen. Und Ihre Haltung gegen die Abtreibung, lieber Herr Knoch, verdient in der heutigen Zeit jeden Respekt. Der Mensch entwickelt sich tatsächlich als Mensch und nicht zum Menschen. Auch ich bin Abtreibungsgegner und habe gegen Abtreibung an der Basis gekämpft. Ich bin also auch einer von den “rechtsradikalen Fundamentalisten”, jedenfalls in den Augen der “fortschrittlichen” Träger des Zeitgeistes.

beat schaller / 07.05.2019

@Sabine Schönfelder volle zustimmung frau schönfelder, einal mehr. danke. b.schaller

Dirk Jungnickel / 07.05.2019

Ein wichtiger Beitrag, den sich auch unsere christl. “Würdenträger” übers Bett hängen sollten. Es müßte eine Selbstverständlichkeit sein, dass in gottesdienstlichen Fürbitten, explizit unsere verfolgten Glaubensbrüder eingeschlossen werden. Stattdessen wird die Verfolgung der Christen mit multikulti Toleranzgeschwafel tot geschwiegen.  Eine ideologisierte Religion wie der Islam k a n n die unsere gar nicht mehr ernst nehmen. Das muß man sich erst mal klar machen. Noch @H. Driesel   Sie sollten sich besser über I h r e “menschliche Dimension” Gedanken machen statt mit einem unqualifizierten Rundumschlag gegen das Christentum   punkten zu wollen. Oder suchen Sie sich eine passenden Biertischrunde , die Ihnen Beifall trommelt.

Peter Michel / 07.05.2019

@Frau Schönfelder, ich darf nach Ihrer Äußerung doch stark bezweifeln, dass Sie überhaupt wissen was „Kirche“ ist. Das was Sie meinen, ist in großen Teilen die deutsche Amtskirche, vertreten durch deren Würdenträger, wobei es dergleichen unwürdige Hirten auch in anderen Ländern gibt. Sie verallgemeinern mir schlicht und einfach zu sehr. Kirche ist immer die Gesamtzahl einer Gemeinschaft und selbst unter den Aposteln war ja das verleugnen aktuell, genauso die Intoleranz. Hören Sie auf von zunehmender Intoleranz zu schreiben, nur weil es in Deutschland wieder „ungemütlicher“ wird. Die „Intoleranz“  wird es zu allen Zeiten geben.  Eben dieser Beitrag zeigte ja auf, dass das Rückgrat der Christen(nicht aller) eben nicht weich ist. Ich bin kein Amtskirchenhirte, jedoch ebenfalls ein Teil der Kirche und kenne aus eigener Erfahrung die Repressalien gegen Christen. Was Sie hier abliefern ist lediglich ein pauschaler Rundumschlag.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 05.02.2019 / 16:30 / 27

Ist die Klima-Religion unser Untergang?

Der Klimawandel ist zu einer Ersatzreligion geworden. Gemäß Professor Silvio Borner von der Universität Basel sogar „zum religiösen Ersatz für die Hölle“. Tatsache ist jedenfalls, dass viele Medien…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 05.12.2018 / 16:00 / 13

Weihnachtsmann non grata

Seit 30 Jahren publiziere ich als Schriftsteller und bin Kolumnist für verschiedene Medien. Während der Zeit meiner Romane "Riss", "Kippzustand" und "Santinis Frau" (1992 bis 2008) wurde…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 26.09.2018 / 06:25 / 8

Die schönsten Erzählungen fürs nächste Charity-Event

In der heutigen Öffentlichkeit die falsche Meinung zu äußern und als moralisch minderwertig abqualifiziert zu werden, ist schnell passiert. Um das zu vermeiden, habe ich für…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 21.08.2018 / 11:30 / 51

Multikulti ist eine Depression

In Europa und in den USA hat der sogenannte Multikulturalismus viele Anhänger. Zu dieser Weltanschauung gehört die Vorstellung, dass alle Kulturen gleichwertig sind. Das Problem: Wie…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 14.05.2018 / 15:00 / 5

Mal angenommen: 200 Atomsprengköpfe im Iran

Dass die USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran ausgestiegen sind, hat weltweite Reaktionen ausgelöst. Mich hat es an einen Videoclip des jüdischen Radiomoderators und…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 23.04.2018 / 10:30 / 7

Mehr islamkritische Frauenpower

„Die Burka symbolisiert, dass eine Frau bescheiden ist und ihrer Familie verbunden; aber auch, dass sie nicht von der Massenkultur ausgebeutet wird und stolz auf…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 25.11.2017 / 06:29 / 18

Linke Journos sind die besseren Volkserzieher

Von Giuseppe Gracia. Was in Deutschland schon länger bekannt ist, wurde nun auch für die Schweiz zur Gewissheit. Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften hat…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 24.10.2017 / 06:15 / 19

Spitze aus der Schweiz: Sind die Deutschen zu blöd?

Von Giuseppe Gracia. Dass wir in der Schweiz über fast alles abstimmen, weiss man natürlich auch in Deutschland. So wie wir wissen, dass die Deutschen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com