Bier, Klatsch und Antisemitismus

In einigen Ländern Europas nimmt der Hass auf Juden wieder zu, besonders unter dem Deckmantel der Israelkritik. Der Hass kommt von rechten Antisemiten und zunehmend von Migranten aus islamischen Ländern, wo die Feindschaft gegenüber Juden und Israel zum Programm gehört.

Ein neueres Beispiel aus der Schweiz: ein Hakenkreuz mit Nazi-Parolen an der Tür der Synagoge in Biel. Seit Beginn des Jahres ist dies in der Schweiz bereits der vierte antisemitische Vorfall. Laut dem Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) und der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) hat der Antisemitismus im Zuge der Corona-Krise Aufwind. Dies dürfte auch in anderen Ländern Europas der Fall sein. Hinzu kommt der zunehmende Anti-Israelismus.

Die UNO veröffentlicht jedes Jahr mehr Resolutionen gegen Israel als gegen alle anderen Länder. Rechnet man alle Resolutionen gegen China, Nordkorea, Syrien, Russland, Iran, Saudi-Arabien und die Hamas zusammen, kommt Israel immer noch schlechter weg. Man misst mit zweierlei Maß, um eine allgemeine Stimmung gegen Israel zu erzeugen. Hier spielen linke und grüne Politiker eine traurige Rolle. Ebenso die Medien, wenn sie einseitig gegen Israel berichten und die Hamas, den Iran oder andere totalitäre Regimes nicht halb so kritisch beurteilen.

Wir alle haben hier eine Verantwortung. Wir sollten unsere Stimme erheben und klarstellen: Wer Israel für Dinge kritisiert, die er bei anderen Staaten akzeptiert, ist ein Antisemit. Wer Verschwörungstheorien verbreitet, in denen jüdische Superreiche die Welt unterjochen und Böses über die Menschen bringen, ist ein Antisemit. Wer die arabische Welt als Opfer des jüdischen Weltkapitalismus skizziert, ist ein Antisemit. Wer behauptet, die Fehler der israelischen Regierung seien verantwortlich für den Judenhass, ist ein Antisemit. Wer behauptet, der Reichtum gewisser Juden sei die Ursache von Judenverfolgung, ist ein Antisemit.

Würden wir in diesem Sinn öfter Position beziehen und unsere Politiker oder Medien in die Verantwortung nehmen, könnten wir vielleicht verhindern, dass der Judenhass in Europa einmal mehr salonfähig wird. Wir könnten gegen das ankämpfen, was der deutsche Schriftsteller Kurt Tucholsky (1890–1935) schon vor dem 2. Weltkrieg sah: „Der Kleinbürger hat drei echte Leidenschaften: Bier, Klatsch und Antisemitismus.“

Dieser Beitrag erschien zuerst im Schweizer BLICK.

 

Giuseppe Gracia (53) ist Schriftsteller. Sein neuer Roman „Der letzte Feind“ ist erschienen im Fontis Verlag, Basel.

Foto: www.giuseppe-gracia.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Klinner / 05.03.2021

Mich irritiert die sehr bescheidene Zahl von Kommentaren im Vergleich zu vielen anderen Themen hier auf der Achse.

Charles Brûler / 05.03.2021

Man fragt sich, was all die Antisemiten ohne die Erfindungen aus Israel und von Juden machen würden. Vielleicht auf Steintafeln schreiben.

Marcel Seiler / 05.03.2021

Die Welt hasst mit dem Westen das System, das Milliarden Menschen aus absoluter Armut, Hungersnöten und Krankheiten befreit hat, nicht *obwohl*, sondern *weil* der Westen dies tut. Die Juden repräsentieren diesen Erfolg des Westen am deutlichsten; dies erzeugt einen nicht endenden linken Antisemitismus. – Machen wir uns nichts vor: Die Fähigkeiten des Westens, Armut zu lindern, Hunger zu stillen, Krankheiten zu heilen usw. ist für bestimmte andere Kulturen, die all das nicht können, zutiefst demütigend. Anstatt an den Erfolgen teilzuhaben (was sie leicht könnten), wollen sie den Westen (und als deren Repräsentanten die Juden) deshalb vernichten, und zwar auch dann, wenn sie es am Ende zum eigenen Schaden tun.

T. Schneegaß / 05.03.2021

Sie glauben ja gar nicht, was heute noch alles unter Antisemitismus fällt, Herr Gracia. Weil in jüngster Zeit Demonstranten gegen den Corona-Terror und in Anspielung auf die geplante Separierung und Stigmatisierung von Nichtgeimpften gelbe Sternen auf den Jacken trugen, nennt der Wiener Polizei-Präsident als einen Grund für das Verbot der Großdemo morgen eine Unterwanderung durch Antisemiten!!!

Wolf von Fichtenberg / 05.03.2021

Vielleicht sollte die AfD im Bundestag einmal eine Resolution einbringen: Pro Frieden - Pro Israel - Gegen Terror - Gegen Antisemitismus.  Natürlich mit namentlicher Abstimmung.—Allein die Debatte würde demaskierend sein. Nun?

Pauline Gossner / 05.03.2021

Absolut richtig!  Und was sagen Fr. Merkel u. Heiko Maas zu diesem auch in D. wahrnehmbaren Antisemitismus? Ist nicht H. Maas lt. seinen eigenen Angaben “wegen Ausschwitz” in die Politik gegangen?  Und stimmt deshalb sein Vertreter bei der UNO häufig gegen Israel (wie man lesen konnte) oder enthält sich? Und unterstützt deshalb die Bundesregierung Hamas-nahe Organisationen mit viel Geld (wie man lesen konnte)?

Harald Unger / 05.03.2021

Die Nachfahren der damaligen Junior-Partner der Nazis, üben heute das Gewaltmonopol auf den Straßen und Plätzen Westeuropas aus. Also genau und geplant das, weshalb man sie hierher holt, faktisch straffrei stellt, bestens bezahlt und ausstattet. Lust auf einen kulturellen Wochenendausflug nach Brusselsabad, Londonistan, Parisiyya, Berlinstanbul, Stockholma’arrat, Viennakkan, Romeschabla oder Amsterdacem? - - - Das ist aber bei weitem nicht das ganze Bild, lieber Giuseppe Gracia. - - - Nach dem religiösen Antijudaismus des Mittelalters und dem rassistischen Antisemitismus der Neuzeit, erfährt der ‘politische’ Antizionismus der UN Ära aktuell einen neuen Schub in eine neue Phase. Israel wurde vom ‘Juden unter den Staaten’ zum ‘Trump unter den Staaten’. Aus dem gleichen Grund, weshalb der neue marxistische Feudal-Absolutismus alle Hebel in Bewegung setzte, den letzten Verteidiger der Freien Bürgergesellschaft aus dem Amt zu putschen, wird der Hass auf Israel geschürt. Steht doch Israel für alles! was der marxistische Feudal-Absolutismus den Menschen vergessen machen will.

T. Schneegaß / 05.03.2021

Wenn im Deutschen Bundestag Resolutionen bzw. Maßnahmen gegen Israel von der Nationalen Front nahezu einstimmig befürwortet wurden, stimmte nur die “Nazi”-Partei AfD (seit ihrem Einzug dort) geschlossen dagegen.

Martin Schmitt / 05.03.2021

....was der deutsche Schriftsteller Kurt Tucholsky (1890–1935) schon vor dem 2. Weltkrieg sah: „Der Kleinbürger hat drei echte Leidenschaften: Bier, Klatsch und Antisemitismus.“ Heutzutage sind genau die Grünen und Linken diese Kleinbürger, sie wissen es nur nicht bzw. wollen es nicht wahrhaben. Man kann die Begrifflichkeiten austauschen (Biovegan, Kampf gegen Rechts, Israelkritik), aber es bleibt im Ergebnis doch irgendwie gleich: (geistige) KLEINBÜRGER.

Klaus Klinner / 05.03.2021

Auf jeden Fall d’ac­cord.  Es gibt nichts hinzuzufügen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 19.01.2021 / 14:00 / 33

Aus Verschwörungstheorien lernen

Es gibt viele Verschwörungstheorien. Ich kann damit wenig anfangen. Die meisten „Verschwörungen“ erscheinen mir abwegig und paranoid. Außerdem setzen sie etwas voraus, woran ich nicht…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 09.11.2020 / 17:30 / 25

Terror aus dem Islam

Paris, Nizza, Wien: In den letzten Wochen haben Muslime wieder unschuldige Frauen und Männer aufgeschlitzt, geköpft, erschossen. Seit Jahrzehnten leben wir mit diesem Horror. Seit Jahrzehnten wird Islam-Kritik gleichgesetzt mit Kritik an allen Muslimen. Seit Jahrzehnten ist…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.09.2020 / 14:00 / 5

Gutes aus Israel

Oft bringen die Medien schlechte Nachrichten über Israel, dabei gäbe es regelmäßig auch Gutes zu berichten. Zum Beispiel über die Initiative „Tech2Peace“: diese verbindet arabische…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 17.08.2020 / 16:00 / 14

Hofnarren

Früher hielten sich die Kaiser und Könige einen Hofnarren. Dieser durfte, im Kleid des Humors, Dinge sagen, die niemand sonst sagen durfte. Der Hofnarr konnte…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 23.07.2020 / 15:00 / 37

Religion als Feindin des Friedens

Unsere Gesellschaft wäre besser dran ohne Religion, denn es gäbe weniger Fanatiker und weniger Krieg. Das ist eine populäre Ansicht. Sie wurde über Jahrhunderte von…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 28.05.2020 / 11:00 / 23

„Wir, Mädchen in Auschwitz“

Am Ende des 2. Weltkriegs, vor 75 Jahren, ermordete ein SS-Kommando in einer Hamburger Schule 20 Kinder. Es ging darum, grausame Versuche an Menschen zu…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 12.04.2020 / 14:00 / 8

Keine Auferstehung, keine Gerechtigkeit

Die Vorstellung einer gerechten Welt ist so alt wie die Menschheit. Genauso alt ist allerdings die Erfahrung von Unrecht und menschlicher Bösartigkeit. Neben Epidemien und…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 08.01.2020 / 16:00 / 10

Die akzeptierte Judenfeindlichkeit

Mitten unter uns wächst ein neuer Antisemitismus: die „Israel-Kritik“, die den einzigen jüdischen Staat auf der Welt so negativ beurteilt wie keinen anderen. Dies zeigt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com