Cancel Cuisine: Ein Starkoch vor Gericht

Starkoch Alfons Schuhbeck steht aktuell wegen Steuerhinterziehung in großem Stil vor Gericht. Schuhbeck ist ein bayerisches Original, ein Workaholic, ein Mann mit großer Klappe, ein bisschen schlitzohrig, ein bisschen halbseiden und ein bisschen Macho.

Fast hätte man ihn nicht erkannt ohne seine weiße Uniform, den Schuhbeck Alfons, den bundesweit bekannten „Starkoch“, der seit dieser Woche in München vor Gericht steht. Steuerhinterziehung in großem Stil wirft man ihm vor und das ist kein Kavaliersdelikt. Blass sah er aus, wie er vor einer Strafkammer des Landgerichts München I erschien, mit eingefallenem Gesicht, beinahe greisenhaft. Von dem leutseligen Schwadroneur, dem umtriebigen Geschäftsmann, dem charmanten Entertainer ist wenig übriggeblieben. Ein Bild des Jammers.

Um rund zwei Millionen Euro soll er die Staatskasse geprellt haben, indem er etwa mit Hilfe einer speziellen Software in einem seiner Restaurants bar bezahlte Rechnungen unter den Tisch fallen ließ und so am Fiskus vorbeischleuste. Sollte er schuldig gesprochen werden, droht ihm eine Haftstrafe. Der Prozess wird sich mindestens bis Dezember hinziehen, der Medienrummel ist enorm. Das Verfahren gegen Schuhbeck läuft unter dem Kennwort „Ingwer“, nach einer von dem Koch gerne benutzten Zutat, mit der er die deftige bayerische Küche, frei nach dem Motto „Laptop und Lederhose“, modernisierte, internationalisierte und propagierte. Das ist sein bleibendes Verdienst. Ein bisserl Humor muss schon sein, haben sich die Richter und Staatsanwälte dabei wohl gedacht – schließlich ist man in Bayern, wo leben und leben lassen angeblich zur Staaträson gehört.

Schubeck ist ein bayerisches Original, ein Workaholic, ein „Gschaftlhuber“, wie er im Buche steht, ein Mann mit großer Klappe, ein bisschen schlitzohrig, ein bisschen halbseiden und ein bisschen Macho. Er hat drei oder vier Kinder, ist aber offenbar unverheiratet – Genaues weiß man nicht. Er wurde schon einmal wegen Steuerhinterziehung verurteilt, gilt mittlerweile aber wieder als unbescholten. Und er hat schon mehrere Insolvenzen hingelegt und sich immer wieder aufgerappelt, ein Stehaufmännchen. Zuletzt kollabierte sein gastronomisches Imperium, das er sich in den vergangenen Jahren am Platzl, dem touristischen Herzen Münchens mit dem berühmten Hofbräuhaus, zusammengekauft hatte. Er soll Schulden in vielfacher Millionenhöhe haben. Aber auch Gönner, immer noch. Kurz nach der Insolvenz wurde bekannt, dass eine Investorengruppe eingesprungen sei, die einen Teil seiner Aktivitäten weiterführen wolle.

Kein Billigfleisch in die Pfanne

Schuhbeck ist ein Verfechter der eher deftigen, süddeutschen Fleisch- und Mehlspeisenküche. Von fleischloser Ernährung hält er nichts. Warum, fragte er einmal in einem Zeitungsinterview, seien Vegetarier eigentlich so aggressiv gegenüber Fleischessern? Und er stellte selbst die These in den Raum, ob vielleicht nur Fleisch zu der, wie er sagte, „gelassenen Haltung des leben und leben lassen“ führe. Dabei kommt bei ihm, wohlgemerkt, kein Billigfleisch in die Pfanne. „Wir Köche“, sagte er, „engagieren uns seit Jahren für Produkte aus ökologisch korrekter Landwirtschaft und Viehzucht, also für artgerechte Tierhaltung und natürlichen Ackerbau ohne Chemie und Genmanipulation“. Denn die seien nun mal grundsätzlich geschmackvoller und gesünder – aber leider auch teurer. Genuss steht für Schuhbeck noch an erster Stelle, nicht Ideologie.

Von Schuhbecks Sorte gibt es immer weniger im mittlerweile prächtig durchgrünten und durchgegenderten Bayernland. So gut es geht, trotzt er dem Zeitgeist, wenn er seine Sprüche klopft. Sprüche wie diesen: „Es gibt nix Besseres als was Guats“ oder „Es werden die übrig bleiben, die ein Haus mit Fundament und Keller gebaut haben und nicht irgendeinen Wolkenkratzer, der beim ersten Sturm zu wackeln anfängt.“ Sein Sturm erprobtes „Haus“, das sind die Evergreens der bayerischen Küche, zum Teil neu interpretiert: Obazda, Wurstsalat, Griesnockerlsuppe, Schweins-Krustenbraten, Rahmschwammerl, Kaiserschmarren. Oder Schuhbecksche Eigenkreationen wie seine „Gebackenen Weißwurstradeln auf Linsensalat“ oder sein berühmter „Geeister Kaiserschmarren“.

Wie viele seiner Zunft verehrt Schuhbeck den Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, in dessen Küche im legendären Münchner Sternerestaurant „Aubergine“ er als junger Mann gekocht hat. Mit ihm, Witzigmann, seien die Köche „aus ihrer Ecke herausgekommen“. Und plötzlich, seien auch die Produkte wichtig gewesen. „Das Ganze hatte dann einen Namen“, so Schuhbeck, „nämlich Nouvelle Cuisine – ein Begriff, den viele bis heute nicht verstanden haben“. Doch das bedeutet eigentlich nur, das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt frisch auf den Teller zu bringen, ganz normal – so, wie man das ja früher auch gemacht habe.

Hotspot für anspruchsvolle Gourmets

Das Bekenntnis eines bodenständigen Mannes zum eigentlich Selbstverständlichen, zur guten handwerklichen Praxis, zur Tradition, wobei man bodenständig nicht mit provinziell verwechseln sollte. Dazu ist der Mann zu viel herumgekommen in der Welt, etwa bei der Suche nach Gewürzen, seiner großen Leidenschaft, aus der er, natürlich, wieder ein Geschäft gemacht hat. Eine seiner Gewürzkreationen wird – Frauenrechtlerinnen bitte wegschauen! – als „Sex-Gewürz“ vermarktet.

Wer ist eigentlich dieser Alfons Schuhbeck, der ursprünglich nicht Schuhbeck hieß, sondern 1949 als Alfons Karg im oberbayerischen Traunstein zur Welt kam? Er verließ schon früh sein Elternhaus, absolvierte zunächst eine Lehre als Fernmeldetechniker und leistete seinen Wehrdienst angeblich in einer Bundeswehrküche ab. Als er als Mitglied einer Rockband in dem Kurort Waging am See im Chiemgau auftrat, soll er, so die Mär, den ortsansässigen Koch und Inhaber des „Kurhausstüberls“, Sebastian Schuhbeck, kennengelernt haben.

Der überredete ihn zu einer Kochausbildung, adoptierte ihn und machte ihn zum Leiter und schließlich Erben des Restaurants, das unter seiner Leitung zum Hotspot für anspruchsvolle Gourmets und allerlei Prominenz aus dem nahen Salzburg und München wurde. Schuhbeck stand schon bald im Ruf eines „Prominentenkochs“. Dabei kam ihm sein leutseliger und volksverbundener Charakter zupass, andererseits hieß es zuweilen, er führe in seiner Küche ein allzu strenges Regiment.

„Weltoffene Bayerische Küche“

Irgendwann wurde ihm Waging zu eng und er übersiedelte nach München, dem damaligen Mekka des neuen, deutschen Küchenwunders. Ende der Neunziger Jahre gründete er dortselbst das Unternehmen „Schuhbecks am Platzl GmbH“, das sich sukzessive zu einem kleinen Imperium in Bestlage mitten in München entwickelte – mit Weinbistro, Partyservice, einer Kochschule, einem Gewürzladen, einem Teeladen, einem Schokoladengeschäft und einer Eisdiele. Überall stand Schuhbeck drauf, doch es war wenig Schuhbeck drin. Später übernahm er noch das Traditionsrestaurant „Orlando“, ebenfalls am Platzl, sowie das einst für seine Hummergerichte bekannte Prominentenlokal „Boettners“. Nicht zu vergessen das Event-Zelt „Teatro“, in dem die Kulinarik-Shows einstweilen weiterlaufen, wenn auch ohne den Patron.

Herzstück von Schuhbecks kulinarischem Reich war das 2003 eröffnete Gourmetrestaurant „Schuhbecks in den Südtiroler Stuben“, das bis 2017 ein Michelin-Stern zierte. Dort zelebriert er mit wechselnden Küchenchefs seine „Weltoffene Bayerische Küche“ mit mediterranem Einschlag. Schuhbecks Prominenz wuchs, als er begann, den FC Bayern bei Auswärtsspielen der Champions und Europa League zu bekochen. Bundesweit bekannt wurde er mit seinen zahlreichen Kochbüchern und natürlich seinen Auftritten in diversen Kochshows.

Der Fernsehkoch Schuhbeck ist ein eigenes Kapitel. Man kann diesen inflationären Formaten in den Programmen der Öffentlich-Rechtlichen und der Privatsender wie „Küchenschlacht“, „Kitchen impossible“, „Lanz kocht“ oder „Das perfekte Dinner“ mit einigem Recht kritisch gegenüberstehen, weil sie sicher nicht dazu angetan sind, die deutsche Kochkultur hochzuhalten oder das, was in Fastfoodzeiten davon übrig geblieben ist. Im Zweifel sind es eben doch nur günstig zu produzierende Unterhaltungssendungen ohne jeden Bildungsanspruch, nach deren Ende hungrig gewordene Zuschauer die notorische Pizza aus der Tiefkühle holen oder den Bringservice aktivieren.

Doch Schuhbeck ist anders, er ist, wie man heute zu sagen pflegt, authentisch, er gibt Tipps, die man wirklich gebrauchen kann und er ist ein guter Entertainer. Neben Schlaftabletten wie Johann Lafer, dem prolligen Tim Mälzer, dem reißerischen Steffen Henssler oder dem quasseligen Einwanderer-Aushängeschild Ali Güngörmüs stellt Schuhbeck mit seinem zuweilen etwas derben bayerischen Charme eine echte Bereicherung der Fernsehlandschaft dar, die er seit den Neunziger Jahren beackert. Vor allem seine Kochsendungen im Bayerischen Fernsehen, wo er zusammen mit Prominenten wie dem Schauspieler Elmar Wepper oder der Kabarettistin Monika Gruber aufkochte, waren sympathisch anzusehen und kamen ohne Effekthascherei aus. Kein Vergleich zu Monster-Shows wie „Grill den Henssler“ auf VOX, wo banale Köche in den Rang von Popstars erhoben werden.

Es wäre ein Verlust, wenn Alfons Schuhbeck jetzt, geschäftlich ruiniert und stigmatisiert, vielleicht für alle Zeiten von der Bildfläche verschwinden und seinen tätowierten Krawall-Kollegen das Feld räumen müsste, die gerade dabei sind, das von ihm maßgeblich mitgetragene deutsche Küchenwunder rückabzuwickeln. Schon wird besondere Strenge eingefordert: Prominenten dürfe keine Sonderbehandlung zuteil werden. Das mag zutreffen, doch ohne Originale wie Schuhbeck wäre die Welt wieder ein ganzes Stück ärmer. Gerade in Zeiten wie diesen, wo alles, was nicht dem Mainstream entspricht, gnadenlos niedergemacht wird.

Hoffen wir, dass er, wenn man ihn ließe, vielleicht eine Gefängnisküche auf Vordermann bringt und irgendwann wieder in seiner weißen Uniform vor seinem Publikum steht, um vielleicht einem Saiblingsfilet mit „Lorbeerbladl, Ingwer, Zitronenschale und Zimtstangerl“, Schuhbecks bevorzugten Aromaten, den besonderen Pfiff zu verleihen.

 

Georg Etscheit schreibt jetzt auch für www.aufgegessen.info, den von ihm mit gegründeten gastrosophischen Blog für freien Genuss.

Foto: Benjamin Janecke Rectifier99

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schott / 09.10.2022

Heute ist “Alfons Schuhbeck” aber in erster Linie ein Unternehmen mit mehreren Dutzend Mitarbeitern, das wegen Steuerhinterziehung vor Gericht steht und nebenbei gesagt, mit gutem Essen nix zu tun hat. Genug gesagt.

Sirius Bellt / 09.10.2022

Na ja, Geschmäcker sind eben verschieden. Sowohl beim Essen als auch bei Köchen. Mir ist das insgesamt zu rührselig, was der Autor diesem “Wunderkoch” hier alles nachsagt.

Birger Barth / 09.10.2022

Schade! Der Beitrag versucht Sachen zusammen zu bringen die nichts miteinander zu tun haben!  Gegen den Strom zu schwimmen, cool zu sein, ein guter Koch und Mann…aber dann so kleinlich, so billig, so unbespielhaft die Steuer bes…..peinlich für uns Gastronomen! Wir sind nämlich nicht die Bösen….

Stefan Fuhrmann / 09.10.2022

Also i find der Schubeck der Bazi, der gehört doch vor des „Königlich Bayerische Amtsgericht“

Peter Bauch / 09.10.2022

Wenn es um “Schlaftabletten” in Kochsendungen geht wollen wir den seligen Vincent Klink oder noch früher Werner O. Faißt mit Kathrin Ruegg nicht unerwähnt lassen. Ich habe möglichst keine Sendung von diesen versäumt. Das waren alles noch bodenständige Typen, denen man auch mal nachkochen konnte. Letztere brauchten auch schon mal 5 Minuten um zu erklären, wie man ein Ei in die Pfanne schlägt.

Jürgen Fischer / 09.10.2022

Ich versteh’s nicht; er hat doch gesehen, was mit seinem Kumpel Uli passiert ist.

Anna Hegewald / 09.10.2022

Ich bin da hin und her gerissen. Als Angestellte hat man quasi keine Chance, viel an seiner Steuerlast zu ändern, und belegen muss man im Gegensatz zu unseren Bundestagsabgeordneten sowieso jeden Cent, den man absetzen will - da ist der Brave also der Dumme. Ich sehe auch die Steuerabgaben meines selbständigen Mannes. Was da weg geht, ist nicht mehr feierlich. Ergänzt mit dem Wissen oder zumindest der Ahnung, an wieviel nutzlosen Stellen und wo in aller Welt unsere Steuern dann zerstäubt werden, kann man jeden nur verstehen, der sich dem entgegen setzt. Und ja - das inflationäre Angebot von Kochsendungen im TV halte ich auch für völlig daneben. Da ist ja nicht mal was Einfallsreiches dabei, wie man heutzutage mit begrenztem Budget was Schmackhaftes zaubert, sondern der Preis der Zutaten kann nicht hoch genug sein. Das Ganze immer gepaart mit den Meldungen, nur der Bio-Landbau und das glückliche Hühnchen können zu wohlschmeckenden Gerichten führen. Dass man damit nicht die Menschheit satt bekommt, wird vermutlich und hoffentlich Einigen in nächster Zeit schmerzhaft klar!

Paul Siemons / 09.10.2022

Was haben nochmal die Masken gekostet, die jetzt vernichtet werden? Was die Portionen mit Impf-Plörre, die im Ausguss landen? Schuhbeck mag ein Gauner sein, nur: er hätte statt Koch Politiker werden sollen, dann würde ihm jetzt gar nichts drohen.

Gert Köppe / 09.10.2022

Was passiert eigentlich diesen Polit-Kaspern, die sich mit Maskendeals persönlich bereichert haben? Ich frage ja nur mal so, weil ich irgendwie da kein richtiges Medien-Tam-Tam vernommen habe. Haben die etwa korrekt Steuern auf ihre lukrativen “Schwarzgeschäfte” gezahlt? Vielleicht bekommt der Alfons, gutes Essen macht er ja, dann auch einen kleinen Promi-Bonus, wie der Ulli Hoeneß und wird “Freigänger”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 15.01.2023 / 12:00 / 19

Cancel Cuisine: Schäufele

Die fränkische Antwort auf den meist arg verbrutzelten bayerischen Oktoberfestbraten heißt Schäufele und stammt aus der Schweineschulter.  Die Franken sind ein genussfreudiges Völkchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 11.12.2022 / 14:00 / 33

Cancel Cuisine: Der verhinderte Reichserztruchsess

Wie, warum und wann Starkoch Heppner angeblich zu den Reichsbürgern abdriftete, harrt der Aufklärung durch deutsche Sicherheitsorgane. Wäre er vielleicht zum Chef der Schlossküche am…/ mehr

Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 18

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com