Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / Foto: Micha L. Rieser / 8 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in Reih und Glied ganze Heerscharen alter weißer Männer ausliegen – Weckmänner.

Gebacken aus einem hellem Hefeteig, oft verziert mit einer weißen Tonpfeife, die als Phallussymbol gedeutet werden kann. In manchen Gegenden heißen die zu Sankt Martin beziehungsweise Nikolaus produzierten Gebildbrote frecherweise sogar „Stutenkerle“. Sexismus pur.

Eigentlich müsste dieser latente Skandal umgehend Cem Özdemir, unseren vegetarischen Landwirtschaftsminister, dazu veranlassen, eine Verordnung auf den Weg zu bringen, nach der Bäckereien und Konditoreien künftig verpflichtet werden, neben Weckmännern auch Weckfrauen sowie Hefefiguren aller anderen Geschlechter anzubieten. Und wenn Cem schon mal in Fahrt käme, könnte er sich auch gleich des WeihnachtsMANNes annehmen. Zumindest verbirgt sich unter der bunten Alufolie weihnachtlicher Schokoladenhohlfiguren meist eine braune oder gar schwarze Oberfläche, womit eine gewisse Basisdiversität gewährleistet scheint.

Doch zurück zu den Weckmännern, neutraler könnte man von Weckpuppen sprechen. Je nach Region und Mundart gibt es viele weitere Bezeichnungen der Teiglinge in Menschengestalt: allein am Niederrhein etwa Buckmann, Weckkerl, Bauchmann, Klaskerl oder Korinthenkerl. Mit weiteren dialektalen Abwandlungen wie Buckmoan, Weckkäll, Weckpopp, Kloaskäll und Krentekäll. Dabei existieren allein vom Buckmann (hochdeutsch: Bauchmann) die Aussprachevarianten Buckmoan, Buggemoan oder Buckmännke. In der Deutschschweiz heißt das nämliche Gebäck „Grittibänz“. Ein „Gritti“ ist im Berner Dialekt ein alter, gebrechlicher Mann, der mit gespreizten (gegrätschten) Beinen geht. „Bänz“ wiederum ist eine Koseform von Benedikt und ähnlichen, früher beliebten Männernamen.

Männlichkeits- oder Fruchtbarkeitssymbol

Immerhin scheinen die Schweizer, was die Emanzipation ihrer Gebildbrote anbelangt, den Deutschen eine Nasen- respektive Pfeifenlänge voraus zu sein. Ein Zürcher Niklausspruch aus dem Jahre 1546 soll nämlich darauf hindeuten, dass einst bei den Eidgenossen auch weibliche Formen üblich gewesen seien.

Allgemein heißt es, die männliche Gestalt des Weckmannes verweise entweder auf den Bischof Nikolaus von Myra, einen der bekanntesten Heiligen der Ostkirche, oder auf den Heiligen Martin, den dritten Bischof von Tours und Begründer des abendländischen Mönchtums, dem hierzulande am 11. November die traditionellen Martinszüge gewidmet sind, die allerdings Konkurrenz von dem aus angelsächsischen Regionen importierten Halloweenbrauchtum bekommen haben, was wiederum anpassungsfähige Bäcker dazu veranlasste, Halloweenkekse in Kürbis- oder Fledermausform auf den Markt zu werfen. 

Bei den nach wie vor christlich konnotierten Weckmännern soll sich die Mitra in eine Mütze, der bischöfliche Hirtenstab in eine Pfeife verwandelt haben, Erklärungen, die mir nicht sehr überzeugend scheinen, wie viele solcher Herkunftsdeutungen. Andererseits könnte es sich bei der Pfeife auch um ein Männlichkeits- oder Fruchtbarkeitssymbol handeln, das vielleicht auf noch weiter zurückliegende Ursprünge dieses Brauches verweisen könnte. Aber wie so oft scheinen Ethnologen und Brauchtumsforscher im Dunkeln zu tappen.

Wohlstandsbürger lehnen das Kauen ab

Noch ein Wort zu dem Teig, aus dem Weckmänner hergestellt werden. Es handelt sich dabei um einen nicht zu stark gesüßten Butterhefeteig, dem zuweilen Rosinen beigegeben sind, im Teig selbst oder als Verzierung obenauf. Je mehr Zucker und Fett der Teig enthält, desto „kürzer“ wird der Teig. Er hat dann weniger Biss, ist mürber und „fluffiger“, was dem herrschenden Geschmacksideal entspricht. Kruste und Biss seien nicht mehr gefragt, sagte mir ein Vertreter der hessischen Bäckerinnung, die Kunden verlangten nach Saftigkeit und Weichheit. Was dem Trend entspricht, dass auch Fleisch heute – als „Pulled Pork“ oder „Sous Vide“ gegart – so mürbe und strukturlos daherkommt, dass man manchmal den Eindruck hat, es mit passierter Kost aus dem Altenheim zu tun zu haben.

Heute ähneln Weckmänner immer öfters französischem Brioche, was ich schade finde. Nicht, weil ich Brioche nicht mag, sondern weil wieder ein Stück Vielfalt verlorenzugehen droht. In meiner Jugend jedenfalls waren die Martinspuppen noch fest, knusprig und schmeckten intensiv nach Hefe. Echtes Hefegebäck, am besten noch lauwarm aus dem Backofen, ist ein Genuss, der schwer zu toppen ist. Mehr Brot als Kuchen, so muss es sein. Manchmal findet man das noch, als mit Hagelzucker bestreute Hefeknoten sogar das ganze Jahr hindurch. Aber leider immer seltener. Sie sollten so zäh sein, dass man sie mit den Zähnen buchstäblich aufwickeln kann. Doch wie alles, was nur im Mindesten anstrengend könnte, lehnen heutige Wohlstandsbürger oft sogar das Kauen ab.

 

Georg Etscheit schreibt jetzt auch für www.aufgegessen.info, den von ihm mit gegründeten gastrosophischen Blog für freien Genuss.

Foto: Micha L. Rieser CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermine Mut / 13.11.2022

Und den besten hefigsten Rosinen(Zibeben)zopf gibst immer ab Freitagnachmittag in der Seemühle, Weissach im Tal !

Dietmar Blum / 13.11.2022

@ Carsten Fischer / 13.11.2022 “Wie nennt man ein transsexuelles Pferd? Stutenkerl.” Kann aber auch der “weibliche Part” einer gleichgeschlechtlichen Verbindung sein, der Schwule, der seinen Partner als “mein Mann” vorstellt.

A. Ostrovsky / 13.11.2022

Wo denn, Herr Etscheit? Bei uns. liegen die alten weißen Männer nicht in der Bäckerei umher, sondern in Bankautomaten-Vorräumen, unter Brücken und auf Parkbänken. Wenn sie nicht von dort vertrieben werden. Sie haben da wohl ein Idealbild im Hinterkopf, wie es in einer menschlichen Gesellschaft zugehen müsste. Aber es gibt keine Gesellschaft, vor allem keine menschliche. Das war nur alles Propaganda der Nimmersatten. Ganz besonders beunruhigend finde ich, dass es gar nicht mehr deutsche Nimmersatte sind, die hier alles beherrschen, sondern Nimmersättinnen aus Brüssel, die NIEMALS demokratisch legitimiert wurden.  Die Tyrannen haben sich immer unerreichbar gemacht. Es kommt aber darauf an, sie zu finden!

Carsten Fischer / 13.11.2022

Wie nennt man ein transsexuelles Pferd? Stutenkerl.

A.Schröder / 13.11.2022

Vor vielen Jahrzehnten mußte hier im Ort eine Bäckerei schließen. Drei Amerikaner hatten auf einer Streuselschnecke gelegen. Damals hieß es noch “Nie wieder!”.

Marcus Weizenbeer / 13.11.2022

Ja, bei uns in Westfalen kennt man ihn als Stutenkerl. Hat aber weniger mit Sexismus zu tun, sondern (der Stuten) ist, laut Wikipedia, ein regional gebräuchlicher Sammelbegriff für große, kompakte Gebäcke aus mittelschwerem Hefefeinteig. Mochte ihn als Kind immer gerne.

Heike Olmes / 13.11.2022

Die Vorliebe für “Big and fluffy” ist von Amerika nach Deutschland gekommen. Wabbeliges Weißbrot, Hamburger und Hotdogs sind dem Deutschen inzwischen lieber als ein frisches Graubrot mit Butter. Den “Stutenkerl” werde ich zukünftig nicht mehr so unschuldig über die Lippen kriegen, wie gedankenlos von mir. Zu meiner Zeit war der Stutenkerl aber niemals knusprig, höchstens ab dem zweiten Tag in der Papiertüte.

Hermann Sattler / 13.11.2022

Habt ihr sie noch alle? Stutenkerle, Weckmänner? Merkt euch ein für alle mal: Das sind DAMBEDEI.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 15.01.2023 / 12:00 / 19

Cancel Cuisine: Schäufele

Die fränkische Antwort auf den meist arg verbrutzelten bayerischen Oktoberfestbraten heißt Schäufele und stammt aus der Schweineschulter.  Die Franken sind ein genussfreudiges Völkchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 11.12.2022 / 14:00 / 33

Cancel Cuisine: Der verhinderte Reichserztruchsess

Wie, warum und wann Starkoch Heppner angeblich zu den Reichsbürgern abdriftete, harrt der Aufklärung durch deutsche Sicherheitsorgane. Wäre er vielleicht zum Chef der Schlossküche am…/ mehr

Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 18

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com