Blume beißt

Lohnt es, über ihn zu schreiben? Wer ist Michael Blume? Wie viele andere nichtige Figuren im Reich der Kanzlerin Angela wurde er auf einen aus Steuergeldern gut bezahlten Posten gesetzt, um dort das Gegenteil von dem zu tun, was sein Titel verspricht. Michael Blume, 1976 im schwäbischen Filderstadt geboren, fand rasch nach seinem Examen (seine Magisterarbeit beschäftigte sich mit der „Öffnung des Islam in Deutschland durch eine neue islamische Elite“) Unterkommen im Staatsdienst, wo er sich seit fast zwanzig Jahren in verschiedenen, teilweise wie erfunden wirkenden Pöstchen behaglich einzurichten wusste. Studiert hat er „Religions- und Politikwissenschaften“ – diese seltsame Mischung gibt die Internet-Enzyklopädie Wikipedia an. Das Authentischste an seiner belanglosen Biographie ist die Heirat 1997, also im Alter von nur 21 Jahren, mit Zehra, die als „türkischstämmige frühere Mitschülerin“ vorgestellt wird, eine Liebesheirat offenbar, was für ihn spricht.

Irgendwie kam noch der Doktortitel dazu, und damit war Blume der richtige Mann, um im grünen Schwaben öffentlichkeitswirksame Posten wie die „neu eingerichtete Stelle als Referent für interkulturellen und interreligiösen Dialog in der Grundsatzabteilung des Staatsministeriums Baden-Württemberg“ zu bekleiden, oder, seit 2010, sogar die als „Referatsleiter für Kirchen, Religion und Integration“. Die Amtsbezeichnungen zeigen ein verwirrendes Vermischen und Verwischen bei Lichte besehen unvereinbarer Kategorien, das die Konfusion in den Köpfen seiner grünen Ernenner reflektiert. Michael Blume ist übrigens Mitglied der CDU (aber das bedeutete im Reich der Kanzlerin Angela ohnehin keinen Unterschied mehr), bereits als Gymnasiast trat er der Jungen Union bei und war zwei Jahre lang deren Kreisvorsitzender in Esslingen am Neckar, ferner Mitbegründer der Christlich-Islamischen Gesellschaft e.V.

Was offenbar ausreichte, um ihn als „Antisemitismusbeauftragten“ der Landesregierung in Baden-Württemberg zu empfehlen, ein Amt, welches er seit 2018 innehat. Das – zugegeben missverständliche – Wort „Antisemitismus“ meint im üblichen deutschen Sprachgebrauch eigentlich Judenhass, und der vom Staat dagegen Eingesetzte sollte etwas von Juden, Judentum, jüdischer Religion, Geschichte, Philosophie verstehen.

Doch Islamfreund Michael Blume weiß allenfalls das, was er als Student der „Religions- und Politikwissenschaften“ in Tübingen gelernt hat, und ich fürchte, das ist nicht viel. Für die Blume berufenden Instanzen ist das offenbar alles Eins, Islam oder Judentum, sie sehen da kaum Unterschiede, dazu wissen sie zu wenig von beidem. Also der Fan einer „neuen islamischen Elite“ als Experte fürs Judentum – es ist wie zu Zeiten der DDR, wo der Staatssekretär für Kirchenfragen nebenher noch für die paar jüdischen Gemeinden zuständig war, ob er etwas davon verstand oder nicht.

Auch das Wiesenthal-Center fordert Blumes Rücktritt

Soweit zum „religionswissenschaftlichen“ Teil von Blumes Studien-Kombination. Der „politikwissenschaftliche“ Teil hat ihn, wie es aussieht, zum heimlichen Israel-Gegner werden lassen. Jedenfalls weist ihm der in Jerusalem lebende Journalist Benjamin Weinthal, der für seine manchmal gnadenlose, aber immer genaue Recherche bekannt ist, öffentlich erklärte Sympathien zur BDS-Bewegung nach, einer im Kern antisemitischen Initiative, die auf dem Muster „Kauft nicht bei Juden“ beruht. Wenn sie auch diesmal israelische Juden meint, besonders solche in den sogenannten „Gebieten“, deren Waren boykottiert, deren Vertreter ausgeladen und ausgegrenzt werden sollen.

Die deutsche Bundesregierung hat sich offiziell von der BDS-Bewegung distanziert. Zum ersten Mal 2019 unter dem Titel „Der BDS-Bewegung entschlossen entgegentreten – Antisemitismus bekämpfen“ (Deutscher Bundestag, Drucksache 19/10191), ein weiteres Mal 2020 auf Antrag der FDP-Fraktion, die eine konsequente Umsetzung dieses Beschlusses forderte (Drucksache 19/18358). Der Deutsche Bundestag betont auf seiner offziellen Website:

 „Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort ausführt, lehnt sie Boykottaufrufe gegen Israel ab. Demzufolge seien auch durch das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bereits vor dem Beschluss des Bundestags keine Projekte gefördert worden, die BDS-Aktivitäten zum Inhalt hatten (...)“

Weinthal veröffentlicht meist in der Jerusalem Post und in amerikanisch-jüdischen Medien von großer Reichweite. Was er dem „Antisemitismusbeauftragten“ Blume im Einzelnen vorwirft, kann man im Internet nachlesen. Die Debatte spielt sich zu Blumes Ärger in aller Offenheit ab, auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Weinthal veröffentlicht ständig neue Belege für Blumes latenten Antisemitismus, inzwischen stellt sich auch das amerikanische Wiesenthal-Center hinter ihn und fordert Blumes Rücktritt.

Ein dürftiges Alibi für das Nicht-Handeln der deutschen Behörden

Und das hat den baden-württembergischen Beamten so sehr in Panik versetzt, dass er um sich beißt wie eines der kleinen wütenden Hündchen, die einen manchmal an Gartenzäunen ankläffen. Zunächst hat er viermal versucht, Weinthals Twitter-Account sperren zu lassen, in allen vier Fällen ohne Erfolg (Twitter, sonst eher sperr-bereit, wies die Anträge ab). Doktor Blume verfügt über genügend Zeit für solche Aktivitäten, da ihn der deutsche Steuerzahler finanziert. Am 6.9., morgens 8 Uhr 50, vermutlich eben in seinem Büro eingetroffen, setzte er seinerseits einen Tweet gegen Weinthal ab: „Möchte mich bei allen bedanken, die meine Familie & mich gestern gegen den US-Rechtsextremisten Weinthal verteidigten. Dieser trollt mit iranischen & arabischen Nationalisten gg. Westliche Demokratien.”

In Wahrheit recherchiert Weinthal gegen einen baden-württembergischen Beamten, den Beauftragten Blume. Der sich in dem bei seinesgleichen üblichen Größenwahn für ein Symbol der „Westlichen Demokratien“ hält und jeden, der ihm opponiert, zum „Rechtsextremisten“ erklärt. Offen gesagt, man kann es satt bekommen. Es ist einfach zu schäbig. Wann wird Blume mich einen Nazi nennen, weil ich ihn für eine Fehlbesetzung halte? Wer hebelt solche Leute in Ämter, in denen sie kläglich versagen, aber bezahlt werden, als würden sie arbeiten? Was ist das für ein „Antisemitismusbeauftragter“, der sein Amt dazu benutzt, vom Antisemitismus bedrohte Juden nicht zu schützen, sondern sie seinerseits zu denunzieren?

Mir schien dieser Posten von Anfang an überflüssig und ein dürftiges Alibi für das Nicht-Handeln der deutschen Behörden gegen den wachsenden Judenhass in ihrem Land. Doch nun zeigt sich, er ist nicht nur sinnlos, sondern kontraproduktiv. Er dient als Cover für links-grünen Antisemitismus. Und der „Antisemitismusbeauftragte“ als Instrument, um gegen kritische Juden vorzugehen. Es ist wie bei Orwell: ein „Ministerium für Liebe“, das in Wahrheit der Einschüchterung und Unterdrückung dient.

Foto: Dr. Michael Blume/Council of Europe CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Kassner / 11.09.2021

Verehrter Herr Noll, glauben Sie im Ernst, dass die Menschen in D nach 1945 erkannt haben, was es mit mit dem Antisemitismus wirklich auf sich hat, was für eine schändliche Einstellung das ist? Natürlich werden die direkten Angriffe weitestgehend vermieden. Aber man hat ja jetzt Israel, man kritisiert , bekämpft einen Staat, eine Administration, dahinter kann man seinen Antisemitismus gut verstecken. Und natürlich sind damit keine Juden gemeint. Letztlich ist der (starke) Staat Israel die einzige aber wirksame Rückversicherung für die jüdischen Menschen. Und das wurmt natürlich die Antisemiten weltweit ungemein.

Josef Katz / 11.09.2021

die Angelegenheit erinnert an das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung. Auch dort war man in erster Linie mit dem eigenen Antisemitismus beschäftigt, als dass man ihn in der Gesellschaft in seinen mannigfaltigen Fassaden bekämpft hat. Das konnte man in dieser Woche in der Züricher Zeitung lesen. Einen Aspekt hat der Autor jedoch völlig ausgeklammert und ignoriert. Ohne die aktive Kooperation des Zentralrats und der diesbezüglichen Landesverbände der jüdischen Gemeinden wäre alles kaum möglich. Die Besetzung des Zentralrats ähnelt in ihrer Affinität zur zumindest teilweise antisemitischen Regierung einem gefährlichen Klischee, das möglicherweise die jüdischen Gemeinden in Zukunft völlig überflüssig machen wird. Einzelheiten zu diesem gefährlichen Trend lassen sich in jeder Ausgabe der jüdischen Rundschau, Berlin, nachlesen. Hier wird noch Tacheles geredet. Apropos: Shana Tova

Hans-Peter Dollhopf / 11.09.2021

“Die deutsche Bundesregierung hat sich offiziell von der BDS-Bewegung distanziert. ... 2020 auf Antrag der FDP-Fraktion ...  (Drucksache 19/18358).” Anmerkung: FDP bedeutet “Feigenblatt der Parteienherrschaft”! Dem Beschluss vorausging der abgelehnte Antrag der AFD, welcher in seinen Forderungen wirkliche Trennschärfe besaß. “Man” sah sich nach dessen Verwerfung zur Wahrung des Augenscheins gezwungen und - voilà!- die FDP brachte einen windelweichen Antrag ein. Der ZDJ ist ja eine fast ausschließlich staatlich alimentierte Veranstaltung. Darum wohl erlaubt er sich auf Kosten aller wählenden Steuerzahler, auch der jüdischen deutschen, in den Wahlkampf zuungunsten der AFD einzugreifen! “Arutz Sheva” veröffentlichte gestern dazu auf seiner Webseite das Op-ed des Arbeitskreises “Juden in der AfD” unter dem Titel “AfD reply to a7 news piece: The German Jewish Council does not speak for our Jewish voters”. Die AfD-Mitglieder Artur Abramovych und Dimitri Schulz machen darin klar: “With our successful initiatives to ban Hezbollah and ban the anti-Semitic BDS movement, and our demands to defund UNRWA, and abolish the discriminatory labeling requirement for Jewish products from the ‘West Bank’, the AfD has done more to protect Jewish life than any other party in the German Bundestag.” Nun ja, die abgelehnte Anti-BDS-Initiative der AfD war erfolgreich, als dass sie die Herrschparteien klar unter Zugzwang gesetzt hatte. (Übrigens war die Reaktion der antisemitischen deutschen Linken darauf wiederum die sogenannte “Initiative GG 5.3 Weltoffenheit”.)

S. v. Belino / 11.09.2021

@Frank Mertes. Wie recht Sie doch haben! Den Begriff Antisemitismus-Beauftragter kann man inhaltlich genauso GEGEN das Judentum auslegen. Es kann sich bei diesem Berufsbild also durchaus auch um jemanden handeln, der beauftragt ist, dem Antisemitismus den Weg zu ebnen. Und gerade nicht, um das Gegenteil zu bewirken. Vielleicht hat Herr Blume das ja nur ein bisschen falsch verstanden. Teuflische Semantik. Um weiteren peinlichen Verwechselungen vorzubeugen, schlage ich eine sofortige Um- bzw. Neubenennung des Amtes vor. An alle Beauftragten im Lande - seht Euch vor!

Peter Woller / 11.09.2021

Herr Blume ist unbedingt wichtig. Wenn es solche Leute nicht gibt, würde das gesamte Merkel-System nicht funktionieren. Alles aufgeblasene Wichtigtuerei, Inkompetenz, martialisches Macht-Gehabe. Ich hätte Politiker werden sollen, aber dazu bin ich nicht hart und brutal genug.

Kerstin Behrens / 11.09.2021

So neu ist die lange Liste der “religiösen Forscher” in 2021 nun wirklich nicht. In Deutschland haben wir nur ein Problem, Blume und Konsorten leben in Deutschland ohne Skrupel vom Staat. Warum nicht in Israel?  Gibt es dort keine staatliche Fürsorge für besonders “religiöse Elite”? Immerhin gebührt es Israel ausschließlich, wie es mit seinen “strammen orthodoxen Gläubigen” umgeht. Zumindest behelligt Israel seine Partnerstaaten nicht mit “Religion”. Warum Blume in Deutschland lebt? Keine Ahnung?

Gerhard Schmidt / 11.09.2021

Es gibt von einem anderen allzu dreisten Juden (wie Weinthal es nach Feins-Blümeleins Meinung wohl ist) , Heinrich Heine, ein Liebesgedicht, “Du bist wie eine Blume”, oft zitiert und gedruckt. Aber dagegen twittert das angebräunte Blümchen sicher bald auch noch….

heinrich hein / 11.09.2021

Ein Bekannter kennt Merkel noch aus der DDR und er sagte, sie sei alles, aber ganz sicher keine Physikerin.

armin_ulrich / 11.09.2021

Ich habe es schon hin und wieder geschrieben, denke aber, daß sich eine Wiederholung lohnt: Ich empfehle den “Wuligers Woche” Artikel, welcher den Themenkomplex “Michael Blume” anreißt: googlen Sie: >> Blume Wuliger Windräder << Dann erscheint als erster Eintrag der Artikel: “Windräder gegen Judenhass - Woher kommt der Antisemitismus? Vom Kohlendioxid!”

Thomas Hechinger / 11.09.2021

Ein “Ministerium für Liebe”, nein, so weit sind wir noch nicht. Aber Herr Blume “liebt, er liebt doch alle, alle Menschen, er liebt doch – er setzt sich dafür ein”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 18.09.2021 / 06:20 / 52

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Immer wenn ich nach Deutschland komme, werde ich auf den „Zentralrat der Juden“ angesprochen. Von Juden und anderen Deutschen, die fast täglich von ihm in…/ mehr

Chaim Noll / 28.08.2021 / 06:16 / 90

Reziproker Rassismus

Kann ich – nach allem, was ich über den „Referent_innenRat" der Berliner Humboldt-Universität erfahren habe – guten Gewissens schweigen, wenn meine Nachbarn ihren ahnungslosen Sohn…/ mehr

Chaim Noll / 20.08.2021 / 06:00 / 256

Henryk Broders Traum

Henryk Broder wird heute 75, doch seine Texte haben Biss wie die eines jungen Mannes. Ich wünsche uns allen noch viele Jahre Broder. Und Dir,…/ mehr

Chaim Noll / 18.08.2021 / 06:00 / 212

Impfen: Szenen einer Mischehe

Mein Frau ist Impfgegnerin, ich habe mich dreimal impfen lassen. Wir leben also in Mischehe. Ich weiß, das Wort ist „vorbelastet“ aus der NS-Zeit wie…/ mehr

Chaim Noll / 13.08.2021 / 06:15 / 55

Heute vor 60 Jahren: Schicksalstag, 13. August 1961

Die Mauer, am 13. August 1961 begonnen, ist gefallen und mit ihr die Unfreiheit, die sie verkörperte. Heute sieht es aus, als bewegten wir uns allmählich…/ mehr

Chaim Noll / 11.08.2021 / 13:20 / 49

Deutsche Iran-Politik: Kniefall vor einem Psychopathen

Israelische Geheimdienste warnen ihre amerikanischen Partner vor dem Geisteszustand des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. Der vor wenigen Tagen in sein Amt eingesetzte schiitische Geistliche…/ mehr

Chaim Noll / 05.08.2021 / 06:00 / 174

Wo die Staatsgewalt zuschlägt und wo nicht

In den offiziellen deutschen Zeitungen war nichts davon zu sehen, doch auch das Heimliche und Geheime findet heute seinen Weg ans Licht. Wie kindisch von…/ mehr

Chaim Noll / 02.08.2021 / 06:20 / 62

Iranische Tragödie: Deutschland hält treu zum Regime

Zu den schäbigsten Kapiteln der ohnehin charakterlosen deutschen Außenpolitik gehört das Appeasement gegenüber dem blutigen Regime im Iran. Auf diesem eigentlich gesegneten Stück Erde herrschen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com