Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten, die im Namen von 21 Millionen Protestanten Kirchengesetze beschließen und den „Vorstand“ der EKD wählen.

In diesem Jahr fand die Synode in Dresden statt, auf der Tagesordnung stand u.a. die Frage, wie die richtige „Antwort auf den drohenden Klimawandel“ lauten müsste und welche „friedensethischen Konzepte“ die Kirche anbieten sollte, um eine „Orientierung für konkretes Handeln“ zu geben. So weit, so gut. Frieden und Klima gehören zu den Kernkompetenzen der Kirche. Beide Themen haben mit dem Wirken einer höheren Macht zu tun.

Aber das war nicht alles. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, nahm auch zu irdischen Vorgängen Stellung. Er sagte u.a.:

„Wenn im Bundestag und in den Landtagen vertretene Parteien rechtsradikale Ideen in ihren Reihen dulden, dann disqualifizieren sie sich im demokratischen Diskurs… Wir werden die zur Rede stellen, die Rechtsradikalen Deckung geben, auch dann, wenn sie selbst nicht so denken…“

Gegen eine zweite Machtergreifung

Erklärungen dieser Art gelten in der Bundesrepublik derzeit als Zeichen „zivilgesellschaftlichen Engagements“. Denn es gilt nicht nur, den Frieden zu sichern und den Klimawandel zu stoppen, es muss auch eine erneute „Machtergreifung“ durch Rechtsradikale verhindert werden, wie sie zuletzt 1933 stattgefunden hat. Die Kirche hat aus ihren Fehlern gelernt und will diesmal gegen statt mit dem Strom schwimmen.

Dafür muss die Kampfzone wesentlich erweitert werden. Leider bleibt ungesagt, was mit den Abgeordneten jener Parteien geschehen soll, die rechtsradikale Ideen in ihren Reihen dulden oder Rechtsradikalen Deckung geben, ohne selbst rechtsradikal zu sein. Werden sie von der Synode der EKD abgewählt, exkommuniziert, in die Uckermark verbannt? Was bedeutet, man werde sie „zur Rede“ stellen? Wäre es nicht eher Aufgabe der Kirche, die verlorenen Schafe zurückzuholen, statt ihnen zu drohen?

Gegenüber den Sündern in den eigenen Reihen, die Kindesmissbrauch getrieben haben, war die Kirche weitaus generöser. Die meisten bekamen eine zweite Chance. Aber das waren ja keine Rechtsradikalen.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden.

Foto: Evang.-Luth. Kirche Bayern Linkvia Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Björn Busse / 16.11.2019

Bedford-Strohm verhält sich mit seiner Rhetorik nicht wie Christus, der mit den Unbeliebten und Ausgestossenen der Gesellschaft redete, sondern eher wie Pontius Pilatus.

M. Schneider / 16.11.2019

Man hat sich schon gefragt, ob Herr Bedford-Strohm nach einigen sehr diskussionswürdigen Äußerungen und Verhaltensweisen vielleicht für eine Zeit aus der Öffentlichkeit “entfernt” wurde, aber nun stellen wir erleichtert fast: Er ist wieder da, und zwar voll und ganz, dazu mit Wortbeiträgen, die ein Demokratieverständnis offenbaren, das sprachlos macht. Geht doch!

P. Wedder / 16.11.2019

„…Die Kirche hat aus ihren Fehlern gelernt…“ Und warum schwimmt sie erneut mit dem Strom und diskriminiert Menschen die anders denken, statt zu versuchen sich mit ihnen auseinanderzusetzen?

Joachim Krämer / 16.11.2019

Um mich in meinem Leben an christlichen Prinzipien zu orientieren braucht es ganz bestimmt keine opportunistischen Mitläufer wie Bedford-Strohm, die lediglich die Parolen des Wohlfahrtsstaates nachplappern. Natürlich ist es so, daß man nicht die Hand beißt, die einen füttert. Nur wieviel Futter in der Hand liegt, das können wir ALLE mitbestimmen. Deshalb: AUSTRETEN aus diesem Verein !

Rainer Hanisch / 16.11.2019

“Die Kirche hat aus ihren Fehlern gelernt und will diesmal gegen statt mit dem Strom schwimmen.” - Nein, hat sie nicht! Sie schwimmt wieder m i t dem Strom, dieses Mal eher linksseitig.

Martin Müller / 16.11.2019

Da solle einer sagen, es gäbe keine Inquisitor mehr in den christlichen Kirchen….

Gabriele H. Schulze / 16.11.2019

Daß eine Kopftuchfrau in einer Kirche “predigen” durfte, erfahre ich hier zim ersten Mal. Super für meine Magenschleimhaut. Und sehr, sehr zutreffend die Anmerkung eines/einer Foristen/Foristin: wer geht denn dann in diesen Gottesdienst?? Aber dann bitte nicht jammern, wenn Forderungen und Ansprüche moslemischerseits ins Uferlose anwachsen!

Silas Loy / 16.11.2019

Ausgerechnet Bedford-Strohm. Wer strafbare organisierte Schleuserei befürwortet und sogar betreiben will, wer sich auf dem Tempelberg zum servilen Idioten der Muslime macht und wer keine Ahnung von politischen Parteien und ihren Rechtsbestimmungen hat, sollte besser “einfach mal die Klappe halten” (Klöckner). Oder besser noch abtreten. Seine Vorgängerin hat sich für viel weniger aus dem Amt geschlichen. Auch das schon sehr zum Schaden des Ansehens ihrer Glaubensgemeinschaft, die Austrittszahlen sprechen für sich.

E. Albert / 16.11.2019

Bilden sich die Kirchen tatsächlich ein, auf diese Art und Weise wieder mehr Schäflein zu bekommen, wenn sie der scheinbaren Mehrheitsmeinung hinterherlaufen? Diese Anbiederung an den derzeitigen Zeit-un-geist ist einfach nur widerlich.

Claudius Pappe / 16.11.2019

Herr Brettvormkopf-Mitdemstrom , Danke Herr Mertens !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.11.2019 / 14:00 / 102

Wie die Antifa die Entnazifizierung vollendet

Als ich im Sommer 1990 nach Berlin kam, war die Mauer schon gefallen, die DDR aber noch nicht dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, also der Bundesrepublik…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com