Gunter Frank / 20.09.2021 / 06:20 / Foto: Achgut.com / 197 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage vom 20.09.2021: Zwei-Prozent. Die Skandal-Zahl

Ein Gutachten beendet das Märchen von der außergewöhnlichen Coronapandemie in Deutschland mit Pauken und Trompeten. Es steht auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums. Die Zahl „2" spielt dabei eine zentrale Rolle.

Sollte Ihnen gegenüber wieder jemand von der gefährlichen Corona-Pandemie sprechen, dann bitten Sie diese Person doch einmal, Folgendes zu tun: Angesichts der Dauerpanik-Meldung übervoller Intensivabteilungen und des drohenden Kollapses der Krankenhäuser einzuschätzen, wieviel Prozent der gesamten Patientenzeit in deutschen Krankhäusern 2020 von COVID-Patienten belegt wurden?

Das bedeutet in Bezug auf die gesamten Tage, die Patienten in deutschen Krankenhäusern lagen: Wieviel Prozent entfallen davon auf Patiententage mit der Diagnose COVID? Die Antwort steht auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums (BMG). Und zwar in diesem Gutachten des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, welches das BMG selbst beauftragt hat und dessen Ergebnis seit April bekannt ist. 

Diese Analyse hat ein Wissenschaftler, der daran beteiligt war, letzte Woche in eine E-Mail-Runde von Fachleuten geschickt, auf deren Verteiler auch ich stehe. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass sie mir vorher nicht aufgefallen war. Sie wurde anscheinend auch weitgehend verschwiegen. Ich habe so gut wie keine Medienberichte darüber gefunden. Dabei beendet dieses Gutachten das Märchen von der außergewöhnlichen Coronapandemie in Deutschland mit Pauken und Trompeten. Wobei dies schon spätestens im April 2020 erkennbar war, aber nun ist es offiziell bestätigt.

Bitten Sie diesen Coronagläubigen, sein Smartphone zu zücken und Folgendes in den Taschenrechner einzugeben: 1,93 Millionen, das sind die Verweildauertage aller Patienten mit der Diagnose Covid. Nun diese Zahl mal hundert nehmen und sie durch 101,02 Millionen teilen, das ist die Zahl der Verweildauertage aller Patienten. Heraus kommt 1,9 Prozent. Aufgerundet in Worten: zwei Prozent. ZWEI PROZENT.

Und die sollen die Krankenhäuser an den Rand der Belastung gebracht haben? Jedes Jahr werden Patienten mit infektiösen Atemwegserkrankungen in dieser Größenordnung stationär behandelt. 

Anteil während der Winterwelle 

Der Coronagläubige wird nun vielleicht erwidern, dass es doch am Jahresende während der Winterwelle knapp gewesen sei, oder? Die Analyse schreibt dazu: „Die höchsten tagesbezogenen Belegungsquoten gab es in der zweiten Dezemberhälfte mit knapp 5 Prozent aller Betten“. Das spricht nicht gegen die Feststellung, dass es in vereinzelten Krankenhäusern im Winter auf der Intensivstation eng wurde. Wegen COVID-Patienten aus den Einwanderungsvierteln. Aber auch wegen Behandlungsfehlern, wie die oft unnötige und gefährliche invasive Beatmung, die zu selbstverschuldeten, wochenlang belegten Intensivbetten in großer Zahl geführt hat (ein Thema, welches eine besondere Betrachtung verdient). Doch bei 5 Prozent Maximalanteil an Covidpatienten war auch unter diesen Bedingungen deutschlandweit niemals ein Kollaps der Intensivabteilungen zu befürchten. Die belegt auch eine weitere Erkenntnis aus dieser Analyse.

Die Analyse stellt weiter fest:

„Im betrachteten Zeitraum 2020 gab es in Deutschland seit Beginn der COVID-19-Pandemie Mitte März durchgehend weniger stationäre Fälle, und zwar im Zeitraum bis Ende Mai um ca. -30% und ab dann – einschließlich des Zeitraums der zweiten Welle – um -10%. Über das Jahr gesehen beläuft sich das Minus auf 13%, d.h. ohne Berücksichtigung der ersten zehn COVID-19-freien Wochen auf ca. 16%. Da die durchschnittliche Verweildauer nur minimal stieg, sanken auch die Verweildauertage um -12%. Im Resultat sank die Bettenauslastung auf ein Allzeittiefpunkt von 67,3% (und 68,6% auf den Intensivstationen). Dies berücksichtigt bereits die Versorgung der COVID-19-Patienten, für deren stationäre Versorgung im Jahresschnitt unter Berücksichtigung der Überlieger 2% aller Betten und knapp 4% der Intensivbetten benötigt wurden, natürlich mit zeitlichen und geographischen Spitzen.“  

Die allgemeine Spitze betrug, wie gesagt, 5 Prozent insgesamt. Die geografischen Spitzen, sprich einzelne Krankenhäuser, hätten zu jeder Zeit Intensivpatienten in halbleerstehende Intensivabteilungen verlegen können, die wie die Analyse ebenfalls zeigt, in kleineren Krankenhäusern die Regel waren.

Die niedrigere Belegung in Coronazeiten von 16 Prozent wirft weitere Fragen auf, die aber nicht Inhalt dieses Beitrags sind. Deutlich wird, dass sich diese 2 Prozent auf eine niedrigere Belegung beziehen als in den Vorjahren. Angesichts der vielen vermeidbaren Beatmungsfehler und der fragwürdigen Vergabepraxis von COVID-Diagnosen sind selbst diese 2 Prozent selbst verschuldet beziehungsweise zu hoch gegriffen. Oft erhielten Krankenhauspatienten bei Herzinfarkt oder Knochenbrüchen ohne Infektionssymptomen, nur auf einem positiven Test beruhend, die Abrechnungsdiagnose COVID-19. Manchmal sogar dann, wenn nur der Zimmernachbar positiv war, wie mir Angehörige versicherten. 

Nicht dass dies alles schon weit früher bekannt war, doch spätestens seit April 2021 ist das Bundesgesundheitsministerium darüber offiziell durch ein eigenes Gutachten informiert. Eine unmittelbare Entwarnung und Beruhigung der Bevölkerung hätte folgen müssen. Es wurde und wird jedoch fahrlässig unterlassen.

Die Maßnahmen haben keinen Einflus

Reflektierte Coronagläubige werden nun vielleicht nachdenklich werden, aber ein Argument wird nun folgen: Ja, aber das zeigt doch, dass die Maßnahmen Schlimmeres verhindert haben. Drei Argumente reichen völlig aus, um dieses Märchen, an dem sich so viele Verantwortliche verzweifelt festhalten, zu entkräften.

  • Es gab und gibt keinerlei gesichertes Wissen, dass solche eingreifenden Maßnahmen eine ausgebrochene Epidemie eindämmen können.
  • Es ging bei den Maßnahmen – wir erinnern uns – immer nur um das „flattening the curve“. Nicht die Gesamtzahl der Infektionen sollte eingedämmt, sondern nur der Verlauf verzögert werden. Sodass eine Überlastung der Krankenhäuser verhindert werde. Bei 2 Prozent lässt sich jedoch schwerlich annehmen, dass eine solche Überlastung jemals drohte.
  • Und schließlich das wichtigste Argument: Länder und Staaten wie Schweden oder South Dakota sind die konkrete Gegenprobe. Man verzichtete dort weitgehend auf einschneidende Maßnahmen mit dem Ergebnis, dass dort in keiner Weise eine Überforderung der Krankenhäuser drohte. 

2 Prozent verstehen sogar Denkfaule

Bei der Beurteilung der Nutzen-/Schadens-Bilanz der Coronapolitik gehören nun noch weitere unzählige, aussagekräftige, unfassbare, leicht belegbare Versäumnisse, die die Bilanz dieser Politik zu der größten gesellschaftlichen Verwerfung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland werden lassen. Man könnte Coronagläubigen weiter erläutern, wie unsinnig Corona-Tests bei Gesunden sind. Man könnte Coronagläubigen auch empfehlen, einmal diese Seite zu besuchen.

Unten findet sich eine Grafik mit der Überschrift: „Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten (Betreibbare Betten und Notfallreserve)“ Dort erkennt man, dass die Zahl der belegten Intensivbetten seit April 2020 bis heute ziemlich konstant bei 20.000 liegt – doch die Zahl der freien Betten seitdem erstaunlicherweise von 11.000 auf 3.000 sank. Daraus macht die Panikpresse immer noch Überschriften wie diese: „Auslastung steigt seit Monaten wieder an".

Dieser Rückgang hat viel mit einem von der Politik seit Jahren katastrophal vernachlässigten Pflegenotstand zu tun und einem Vorgehen, welches aufgrund falscher Corona-Zuschussanreize durchaus als breiter Abrechnungsbetrug bezeichnet werden kann. Nachdem private Aufklärer darauf schon seit Dezember 2020 hinwiesen, wurde dieser Verdacht auch vom Bundesrechnungshof bestätigt. Mit der Corona-Pandemie selbst hat dieser Rückgang jedoch nichts zu tun. Doch statt darauf hinzuweisen, befeuern die ärztlichen Intensivfunktionäre weiter die Panik aus Motivationslagen heraus, die ebenfalls eine eigene Untersuchung wert sind. Sie sind vielleicht sogar die Hauptverursacher dieser unheilvollen Corona-Politik (und der folgenreichen Beatmungsfehler).

Doch für die meisten Coronagläubigen sind diese Argumente zu kompliziert. Denn wie sich zeigt, ist Denkfaulheit besonders unter Akademikern weit verbreitet. Versuchen Sie es deshalb mit dieser einen Zahl im Verhältnis zu den Katastrophenberichten: 2 Prozent. Das macht den Einstieg, die Dinge endlich infrage zu stellen, für viele einfacher.  

Das alles bedeutet nicht, die Krankheit COVID-19 zu verharmlosen. Auch Long-COVID ist real, wenn auch die Gesamtzahl stark übertrieben wird (wenn es im Spiegel steht, muss es ja stimmen). Was übrigens den Betroffenen am allerwenigsten hilft. Auch Berichte wie die von Unternehmern, dass die Eltern vieler Mitarbeiter in Indien in großer Zahl an der Delta-Variante gestorben sind, muss man selbstverständlich ernst nehmen. Doch wieso Indien und nicht Afrika, beides (Sub-)Kontinente mit einer jungen Bevölkerung? Solche Fragen können aber nicht anekdotische Berichte, sondern nur belastbare, und damit vergleichbare epidemiologische Daten klären und in ein gesamtgesellschaftliches Geschehen einordnen. All das wird in keiner Weise angezweifelt. Aber 2 Prozent COVID-Krankenhausbelegung in Deutschland beweist, dass zu keinem Zeitpunkt eine epidemische Lage nationaler Tragweite drohte. Und das versteht jeder.

 

Nachtrag/Fundstück vom 20.09.2021, 8:00 Uhr:

Wie bestellt zu meinem heutigen Corona Lagebericht beschreibt auch DIE WELT, was Achse-Leser schon lange wissen: Viele Krankenhaus-Patienten erhielten die Diagnose COVID, obwohl sie gar nicht oder nicht schwer daran erkrankt waren. Die Dimension des Meldeversagens, man könnte angesichts der finanziellen Anreize in vielen Fällen auch von Vorsatz sprechen, deutet der letzte Satz an:

„Abrechnungsdaten einer großen Krankenkasse, der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft Bahn-See, geben Hinweise auf das Ausmaß der so entstehenden Verzerrung. Ihren Abrechnungsdaten zufolge hatten 20 Prozent der Patienten, die 2021 bislang mit nachgewiesener Covid-Infektion in Kliniken lagen, nur einen symptomlosen Nebenbefund."

PS/Veranstaltungshinweis

Nächsten Donnerstag werde ich auf dem Karlsruher Marktplatz im Rahmen einer Corona-Protestveranstaltung eine Rede halten. Zusammen mit einer Richterin und einem Pfleger. Veranstalter ist die offene Gesellschaft Kurpfalz, mehr Informationen dazu hier

 

Im laufend aktualisierten Dossier zu Dr. Gunter Frank Buch „Der Staatsvirus" finden Sie zahlreiche Artikel unserer Autoren zum Thema Corona, u.a. zu Stichworten wie „irreführende Zahlen" oder „Impfung".

 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Nietzsche / 20.09.2021

@Sabine Schönfelder : “Das menschliche Gehirn differenziert nicht zwischen Wahrheit und Wiederholung. ” Der Ansatz mag passen für die Spezies “Chips, schmuddeliges Unterhemd, Glotze “. Aber es geht um die, um die sich hier jeder dritte Beitrag dreht: Intelligente, kritische, politisch interessierte Menschen im Bekanntenkreis, die plötzlich der Propaganda verfallen und nicht mehr erreichbar sind. Und leider auch hier im Osten, wo das Mißtrauen gegen Propaganda und Obrigkeit genetisch verankert zu sein schien! Großes Diskussionsthema.

Sabine Schönfelder / 20.09.2021

Hätte heute noch einen schönen Screenshot zum Thema Tom@Tom, „Correctiv“, Unsinn, hartnäckiges Leugnen von Fakten und Ahnungslosigkeit bieten können, lieber Martin@ Holzinger. Traf aber leider mit diesem Kommentar nicht den Geschmack der ACHGUT-´Zulassungs-Instanzenˋ. Folge deshalb dem RATSCHLAG von Detlef Fiedler an @Chris Kuhn und @Fred Burig: Don’t Feed The Troll. Grüße.

A. Brand / 20.09.2021

>2 Prozent verstehen sogar Denkfaule Ich bedaure es selbst, aber das ist nur eine Hoffnung. Auf die wir uns stützen, weil es eine der wenigen verbliebenen Krücken ist, die uns noch mit “den anderen” verbindet. Wir hoffen, dass andere genauso intensiv, besorgt, kritisch, engagiert die Geschehnisse verfolgen und Zahlen beurteilen wie wir. Das tun aber viele nicht. Erster Grund: Den Umgang mit Zahlen, Prozentrechnung oder Größenverhältnisse (Nullen bei der “Inzidenz”) beherrschen nur eine Minderheit sicher, das muss man ganz sachlich ohne Beurteilung feststellen. Zweiter Grund: Gefühle wiegen schwerer als Zahlen. Einmal die “Bilder aus Bergamo” oder die Story von “Long-Covid” emotional verinnerlicht, sind diese oft stärker als jede noch so sachlich haarsträubende Prozentzahl. Dritter Grund: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Politiker dürfen nicht irren, Mediziner und Großkonzerne ebenfalls nicht, man selbst schon gar nicht. Der Schmerz wäre unermesslich, sollte das doch mal passieren, also kann es gar nicht sein. Das gilt leider auch für mich selbst - wenn die Erschütterung allzu groß ist. Wenn mein Weltbild drastisch wankt, reite ich lieber noch eine Weile meinen toten Gaul weiter. Und tröste mich damit, dass ich meist viel früher absteige als die Mehrheit.

Reiner Gerlach / 20.09.2021

@ Heide Junge Die Hauptschuld trägt m.E. dieses dämliche “Parlament”. Die haben freiwillig und ohne Not jede Entscheidungsgewalt aus der Hand gegeben und es sich im Homeoffice bequem gemacht. Um das Grundgesetz zu ändern, braucht man eine Zweidrittel Mehrheit. Um es außer Kraft zu setzen, reicht die einfache Mehrheit der anwesenden Abgeordneten. Und wenn noch die Roth oder die Pau die Stimmberechtigung ermitteln sollen, reichen notfalls auch 20 Anwesende. Der Rest wird geschätzt.

G. Böhm / 20.09.2021

Nachtrag 2 - @ Dirk Jungnickel: Sind genügend Spritzungen verabreicht, werden aus den metallischen Ingredienzien die Nano-Robots generiert, diese sind die zukünftigen Transmitter zum Outside-Controlling.

Wolfgang Richter / 20.09.2021

Wenn die Zahl “2 %” der offizielle Wert des “Spahn-Ministeriums” ist, steht damit doch fest, daß man dort weiß, daß es a) keine Pandemie gegeben hat und somit auch keine gibt, b) das Parlament diesbezüglich belogen wurde, c) der auf der Lüge fußende Parlamentsbeschluß der Feststellung und Verlängerung des “Gesundheitsnotstandes” hinfällig ist, d) damit alle darauf fußenden Maßnahmen und Grundrechtseinschränkungen illegal sind. Jetzt muß nur noch ein Trupp von Anwälten die Justiz entsprechgend “überzeugen”, im Zweifel durch Klagen gegen Behörden-Bescheide aufgrund “bürgerlichen Ungehorsams”. Und die amtlichen Lügner, angefangen beim Minister, sind sofort aus ihren Ämtern zu entfernen und mindestens Regreßflichtig zu machen.

Peter Woller / 20.09.2021

Endlich darf man wieder andere Menschen hassen. Das wurde auch höchste Zeit. Endlich darf man die Ungeimpften bzw. die Geimpften hassen, je nach politischen Standpunkt. Selbst die neue Rechtschreibung ist politisch korrekt. Das Wort “Ungeimpfte” wird als Fehler rot unterstrichen, das Wort “Geimpfte” wird vom PC sofort anerkannt.

Kerstin Behrens / 20.09.2021

Ein Virus in Händen von Personal àla Spahn und Konsorten zeigt nach diesen fast zwei Jahren den ganzen Schrecken. Nach wie vor wird nicht ausreichend thematisiert, dass Kinder schon ob ihres kleinen Lungenvolumens nicht die ersten Aerosol-Verbreiter sind. Quietsch gesunde Kinder mit Maske? Wann greift nach diesen zwei Jahren endlich ein seriöser Test, der bei einem CT-Wert < >40 (Fachleute sind gefragt!) einen hochinfektiösen Menschen abbildet? Offene Datenpflege in Kliniken/Altersheimen/Pflegeeinrichtungen/Gesundheitsämtern ist schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht erwünscht, deshalb gibt es nach wie vor keine vernünftigen Informationen zur Vorerkrankung, Alter, Herkunft für die allgemeine Bevölkerung ohne personalisierte Daten? Ach so, sensible Daten, warum bekomme ich dann unerwünschte personalisierte Post von SPD-Falko-Droßmann-Hamburg? Ich habe schon bei dem kostenintensiven finanziellen Desaster der fälschungssicheren Gutscheine für Masken Anfang des Jahres nicht mit gemacht. Immer daran denken, Spahn und Konsorten sind lediglich steuerfinanziertes Verwaltungs-Personal, auch wenn es sich zu Höherem berufen fühlt? Gar noch demokratisch gewählt fühlt sich so manches drittklassige Personal berufen, wie man sieht!

H.Nietzsche / 20.09.2021

Unsere Maßnahmen, unsere Impfung, was wäre wenn…? Wers nicht glaubt, schaue sich “Die Zahlen” an! Da klopfen wir uns doch auf die Schulter! Das Gefühl kenne ich. Was wäre die Sahara, wenn ich dort nicht als Holzfäller gearbeitet hätte? Urwald statt Sandwüste! Wers nicht glaubt, der fahre hin!

Marc Munich / 20.09.2021

@Paul Siemons:  Es liegt am unverrückbar-religiösen Glauben an die Führung. Damals wie heute.  Falls die Geschichte nach der großen Katastrophe jemals wieder von Vernunft und Freiheit geschrieben werden sollte (was nicht ausgemacht ist), werden diese Ärzte, Politiker,  Freunde, Nachbarn etc. wehmütig sagen: “Wir haben bist zum Schluss geglaubt, dass wir das Richtige tun, und dass wir eigentlich anständige (Hell)Deutsche sind.”                                          “Der deutsche Geist ist meine schlechte Luft”  (F. Nietzsche)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 05.10.2021 / 06:15 / 207

Bericht zur Coronalage vom 05.10.2021: Alarmglocken

Der auf Achgut.com gestern veröffentlichten Beitrag meines Kollegen Dr. Jochen Ziegler „FDA-Impf-Hearing: Es wird ernst. Sehr ernst" muss Folgen haben. Kommentar aus der Sicht eines…/ mehr

Gunter Frank / 23.09.2021 / 06:06 / 168

Bericht zur Coronalage vom 23.09.2021: Antwort auf die Post von Spahn

Die Corona-Politik wird ein Lehrbeispiel dafür sein, was man alles bei einer saisonalen, mittelschweren Atemwegsepidemie falsch machen kann. Analyse einer Stellungnahme des Gesundheitsministeriums. Boris Reitschuster…/ mehr

Gunter Frank / 14.08.2021 / 14:06 / 107

Bericht zur Coronalage vom 14.8.2021: Das Impfmärchen wankt

Die Parallelwelt kollidiert mit der Wirklichkeit. Hier ein weiteres Stück aus dem Corona-Irrenhaus. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland meldete am 12. August 2021 Folgendes: "Mehr als 10.000 Impf­durchbrüche:…/ mehr

Gunter Frank / 10.08.2021 / 06:06 / 35

Ihr Helden unserer Jugend, wo habt ihr euch versteckt?

Wie geigt man Pharisäern am besten die Meinung, die den Revoluzzer und Freiheitshelden mimen, wenn es dem Zeitgeist opportun erscheint, um dann, etabliert bis zur…/ mehr

Gunter Frank / 06.08.2021 / 10:00 / 104

Bericht zur Coronalage vom 6.08.2021

Die Regierung will Übersterblichkeit mit strengsten Maßnahmen verhindern. Nur: Warum war das Sterberisiko der 80-plus-Jährigen 2020 das zweitniedrigste aller Zeiten? Zwei Meldungen, die Widersprüche offenbaren. Zum einen die…/ mehr

Gunter Frank / 23.07.2021 / 12:00 / 115

Die Herrschaft der Luftballons

Der Umgang mit Corona im Vergleich zu dem mit der Flut zeigt: Unter der Führung von Angela Merkel fand eine gesellschaftliche Abkehr weg von Kompetenzsteuerung…/ mehr

Gunter Frank / 03.07.2021 / 06:20 / 181

John Ioannidis: Abrechnung und Wille zur Versöhnung

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich Fan von John Ioannidis. Seit Jahren beziehe ich mich in meinen Büchern auf seine Arbeit, und ich habe ihn…/ mehr

Gunter Frank / 30.06.2021 / 06:15 / 70

Der Fall Schrappe und der Fall Drosten

Normale Zeiten sind ja meist dadurch gekennzeichnet, dass man nicht merkt, wenn man in normalen Zeiten lebt. Das ist normal. Also in normalen Zeiten hätte ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com