Gunter Frank, Gastautor / 31.03.2020 / 09:00 / Foto: Achgut.com / 122 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage 31.03.2020

Am 26. März wurde folgendes Editorial im berühmtesten medizinischen Journal veröffentlicht, dem New England Journal of Medicine, auch "der heilige Gral der Medizin" genannt. Die Inhalte eines Editorials in diesem Journal sind stets gut begründet und gelten als führende Meinung in der Medizin. Diese Meinung muss trotzdem nicht immer stimmen, aber was in einem solchen Editorial steht, gilt als offiziell. Wer es anders sieht, muss extrem gute Gegenargumente haben. Die Autoren schreiben nach ihrer Analyse der Situation folgendes: 

This suggests that the overall clinical consequences of Covid-19 may ultimately be more akin to those of a severe seasonal influenza (which has a case fatality rate of approximately 0.1%) or a pandemic influenza (similar to those in 1957 and 1968) rather than a disease similar to SARS or MERS, which have had case fatality rates of 9 to 10% and 36%, respectively

Nach Meinung der Autoren besitzt die Erkrankung mit Namen Coronavirus Disease 2019 (Covid-19) aller Wahrscheinlichkeit nach eine Sterblichkeit von 0,1%. Das entspricht einer schwereren Grippeepidemie. An anderer Stelle schreiben sie auch, dass die Toten allermeistens höheren Alters sind mit schweren Vorerkrankungen. Wie bei einer Influenza, dürfte damit Covid-19 am gefährlichsten für im Sterbeprozess befindliche, schwerkranke Menschen sein. Das bedeutet ganz und gar nicht, dass das Covid-19 Virus ungefährlich ist. Es löst schneller als die Influenza eine schwere virale Lungenentzündung aus, gegen die kein Antibiotikum hilft, die aber auch bei den meisten schnell wieder abheilt. Leider manchmal auch nicht, ich komme gleich dazu. Jedoch bezogen auf die Gesamtgesellschaft bestätigt sich die bisherige plausible Vermutung, dass Covid-19 kein Killervirus ist, wie es beispielsweise das Ebola Virus sein könnte, würde es sich bei uns epidemisch verbreiten.

Auch in absoluten Zahlen ist Covid-19 hochwahrscheinlich nicht schlimmer (aber schlimm genug) als eine schwere Grippewelle. In den meisten Medienberichten wird immer noch von einer Sterblichkeit von 0,5 bis 1 Prozent ausgegangen. Noch irreführender ist es, diese Prozentzahlen auf die Gesamtbevölkerung umzurechnen, was zu den oft berichteten Horrorzahlen von hunderttausenden Coronatoten allein in Deutschland führte. Völlig missachtend die Tatsache, dass eine exponentiell steigende Epidemie immer auch genauso schnell abflacht, wenn aufgrund der Durchseuchung ein Infizierter weniger als eine weitere Person ansteckt, um nur einen Grund für das rasche Sinken einer anfänglich exponentiell ansteigende Infektionsrate zu nennen. 

In Deutschland sterben bei 80 Millionen Einwohnern jedes Jahr etwa 900.000 Menschen, täglich etwa 2.500 Menschen. Inwieweit die Covid-19 Toten im Monats- und Jahresvergleich über die absolute Zahl an Grippetoten (2017/18 in Deutschland 25.000) hinausgeht, ist derzeit unklar, aber erste Hinweise ergeben, dass auch bezüglich der absoluten Zahl an Toten (immer in Bezug auf die Gesamtbevölkerung) Covid-19 nicht über eine schwere Grippeepidemie hinausreicht. Sehen Sie hier eine Statistik auf dieser Website.

Es handelt sich dabei um ein Projekt mehrerer Epidemiologen, die sich explizit der Gefährlichkeit von Infektionen widmen. Wenn Sie etwas nach unten scrollen, sehen Sie den Ländervergleich, beginnend 2016, KW04 bis 2020, KW12, also letzte Woche. Die einzigen Länder, in denen 2020 ein Anstieg der Gestorbenen zu sehen ist, sind Italien und die Schweiz. Die Schweiz zählt bei KW13 derzeit 300 Tote, infiziert mit Covid-19, bei einer allgemeinen, täglichen Sterberate von ca. 190 Menschen. Für Italien gelten fast 11.000 Menschen als an Covid-19 gestorben, bei einer allgemeinen, täglichen Sterberate von ca. 1.800 Menschen. Der allgemeine Anstieg in Italien scheint sich bereits abzuflachen. In allen anderen Ländern ist kein auffallender Anstieg zu sehen, oft ein Abfall. Meist ist die Zahl der Gestorbenen in 2020 unter der Baseline. Und vor allem ist die Zahl in allen Ländern, auch in der Schweiz und Italien, deutlich unter denen der zwei Grippeepidemien in den Wintern 2016 und 2017. 

Es bahnt sich ein medizinisches Drama ganz anderer Art an

Menschen, die keine Chance auf eine angemessene Einordnung von auf den ersten Blick erschreckender Zahlen haben, reagieren panisch. So kommt es, dass Patienten, ohne diese Panik mit ihren milden Atemwegs-Symptomen eher zu Hause geblieben wären, anstatt unnötig Praxen und Krankenhäuser zu füllen. Oder sie hätten nicht für ihre Angehörigen den Notarzt gerufen, die sich womöglich aufgrund ganz anderer Krankheiten am Beginn eines Sterbeprozesses befanden. Im Zuge der Covid-19 Krise starben wahrscheinlich viele statt zu Hause alleine in einem überfüllten Krankenhaus. 

Krankenhäuser sind generell einem wachsenden Problem ausgesetzt: multiresistente Keime. Das European Centre for Disease Prevention and Control veröffentlichte 2015 Schätzungen, wie viele Menschen daran in Krankenhäusern sterben, wenn sie beispielsweise wegen eines Unfalls stationär aufgenommen werden und dann dort wegen eines solchen Keims z.B. an bakteriellen Lungenentzündung sterben – hier im Original

Für Deutschland werden 2.500 Tote angenommen, für Frankreich ca. 5.000, und für Italien ca. 11.000. Vielleicht ein weiterer Baustein, um die Eskalation in Italien zu verstehen. Andere Länder, wie die Niederlande, scheinen dieses Problem besser im Griff zu haben.  

Doch nun zu den Patienten, die einen schweren Verlauf erleiden und bei denen sich eine durch Influenza – die gibt es nach wie vor – oder immer häufiger durch Covid-19 ausgelöste Viruspneumonie entwickelt. Der von Lungenärzten erhobene Warnhinweis, viele Covid-19 Patienten könnten an einer zu schnellen Intubation und Narkose sterben, scheint sich zu bestätigen. Lesen Sie dazu im Anschluss an diesen Beitrag den Erfahrungsbericht von Dr. med. Thomas Voshaar, dem Präsidenten des Verbandes pneumologischer Kliniken (VPK).

Es gibt sehr viele Beobachtungen seiner Kollegen, dass bei an Viruspneumonien Erkrankte eine Narkose und künstliche Beatmung mittels einer Intubation schnell zu einem Tod durch Lungenversagen führt. Während ein Abwarten bei kontrollierter Sauerstoffzufuhr die Chance auf eine Genesung deutlich erhöht. Dazu müssen Patienten auch nicht auf die Intensivstation, wenn eine spezielle Atemmaske und regelmäßige Überwachung gewährleistet ist. Die Lungenärzte des VPK weisen schon seit Jahren darauf hin und empfehlen vergeblich schon lange, ein Pandemiedepot in Krankenhäusern anzulegen mit genau diesen Masken. Aufgrund der aktuell erhöhten Anflutung von Viruspneumonien versuchen sie, sich derzeit besonders nachdrücklich Gehör in der Fachwelt sowie in den etablierten Medien zu verschaffen. Bisher ohne den angemessenen Erfolg. Doch wieso wird diese überaus wichtige Warnung nicht breit diskutiert und berücksichtigt?

Zu schnelle Narkose und Intubation wahrscheinlich kontraproduktiv

Das Problem kenne ich aus meiner Krankenhauszeit. Verschiedene Fachdisziplinen oder auch Abteilungen neigen zu einem Revierverhalten und gehen oft reflexhaft in Abwehrhaltung über, anstatt vorbehaltlos voneinander zu lernen. Dieses typisch menschliche Verhalten mussten schon viele Patienten mit ihrem Leben bezahlen, ich nannte bereits in einem vorausgehenden Beitrag das Beispiel Semmelweis. Intensivabteilungen werden meist von Anästhesisten geleitet. Sucht die Presse ein Statement eines Intensivmediziners, landet sie deshalb meist nicht bei einem Lungenarzt.

Doch Anästhesisten sind es gewohnt, bei Operationen oder Unfällen Patienten schnell zu narkotisieren und dann über die Intubation künstlich zu beatmen. Dabei kommen Medikamente zum Einsatz, die den Organismus entspannen, hoch sinnvoll in diesen Situationen. Doch bei Infekten, in denen der Körper sich unter Stress setzt, um maximale Abwehr aufzubauen, ist eine zu schnelle Narkose und Intubation wahrscheinlich kontraproduktiv, weil sie den Körper entspannt und somit die Abwehr schwächt. Das ist Theorie, aber in der Praxis deuten Erfahrungsberichte inzwischen deutlich darauf hin, dass gestorbene und zuvor intubierte Covid-19 Patienten noch leben könnten, wenn man stattdessen abgewartet und kontrolliert Sauerstoff zugeführt hätte.

Ein an Covid-19 erkrankter Leiter einer Universitätsklinik teilte mir mit, dass er trotz schweren Verlaufes zu Hause blieb, weil er sich nicht diesem Risiko aussetzen wollte. Erfahrungsberichte aus dem Elsass berichten ebenfalls von schnellen Intubationen, schon im Notarztwagen. Vieles spricht derzeit dafür, dass diese Praxis für einen Teil der Covid-19 Opfer verantwortlich ist.

Mein persönliches Fazit:

  • Es gibt inzwischen ausreichend medizinische Nachweise, die bezüglich der Opferzahlen von Covid-19 „lediglich“ einen Verlauf wie eine schwere Grippeepidemie annehmen lassen.
  • Covid-19 ist dennoch eine gefährliche Infektion, die sich schnell verbreitet, und die schnell zu gefährlichen Lungenentzündungen führen kann.
  • Betroffen sind fast ausschließlich vorerkrankte, meist alte Menschen. Bei allen Anderen ist der Verlauf allermeistens mild.
  • Es gibt ernsthafte Hinweise, die nicht angemessen berücksichtigt werden, dass eine falsche Behandlung die Heilungschancen bei schweren Verläufen deutlich verringert.  
  • Aufgrund der Wucht der Bilder aus Wuhan und Italien geriet jede Regierung unter Druck, maximale Abschottungsmaßnahmen einzuleiten, obwohl der Gesamtnutzen der allgemeinen sozialen Eindämmung keine ausreichende Datenbasis hatte.
  • Eine zweiwöchige Phase des kompletten Shutdowns sollte eine Gesellschaft auch solidarisch überstehen, wie die Bürger vieler Länder auch eindrucksvoll demonstrieren.
  • Die Aufgabe der Regierung wäre es gewesen, diese Zeit für einen optimalen Schutz der gefährdeten Gruppe zu nutzen. Und zwar wie hier beschrieben: Dies wäre aller Voraussicht nach völlig ausreichend, um einer punktuellen Überlastung der Krankenhäuser entgegenzuwirken.
  • Doch immer noch fahren mobile Pflegedienste über das Land und betreuen ohne Ansteckungsschutz ältere, kranke Menschen. Noch immer haben Seniorenheime keine funktionierenden Schleusen. Dass die Regierung hier nicht konsequent gehandelt hat, ist ein Versäumnis erster Güte.
  • Dadurch wurde Zeit vergeudet, eine sorgfältig geplante Exitstrategie zu verfolgen, um mit dem jetzigen, ausreichenden Wissen den Shutdown zu beenden. 

Eine demokratische Regierung ist rechenschaftspflichtig

Und zum Schluss noch einen Gedanke: Eine Bundeskanzlerin oder ein Ministerpräsident einer Demokratie sind keine Kaiser oder Fürsten. Sie sind dem Souverän, also uns Bürgern, rechenschaftspflichtig. Wenn sie Maßnahmen beschließen, die die wirtschaftliche Funktionsfähigkeit massiv gefährden, verantworten sie enorme Schäden, nicht zuletzt auch für das Gesundheitssystem. Wenn sie an diesen Maßnahmen festhalten, obwohl vernünftige Analysen dagegen sprechen, haben sie ganz besonders die Pflicht, ihre Handlungen genau zu begründen und ihre Quellen offenzulegen. Genau dies passiert derzeit nicht. Man kann nur hoffen, dass bei späterer Analyse des Schadens die Verantwortlichen daran gemessen werden. Deshalb sollte alle Konzentration auf den Schutz der Risikogruppen und das Beenden der gesellschaftlichen Blockade gelegt werden, spätestens ab Ostern. 

Hier Auszüge aus dem Erfahrungsbericht von Dr. med. Thomas Voshaar, der sich an seine lungenärztlichen Kollegen richtet. Ich erlaube mir, weil es so wichtig ist, Auszüge daraus weiterzuleiten. Die Erklärung der Fachbegriffe habe ich in Doppelklammern hinzugefügt. Er schildert die Situation der schweren Verläufe und seine Rückschlüsse:

… Jetzt das WichtigsteDie Intubation ist bestimmt für die meisten der Beginn des Sterbens. Die Intubation rettet nur in dem Moment, wo ich sie vornehme. Es gibt absolut gar keine Daten zum Outcome ((Nutzen)) für frühe Intubation! Es wird über mittlere Beatmungsdauern von 20 Tagen berichtet, ohne das mitgeteilt wird, was dann kommt: Tod, ECMO ((maschinelle künstliche Beatmung)), Langes Weaning ((Entwöhnung von der künstlichen Beatmung))?

Früh intubiert wird aus Hilflosigkeit, aus dem Bedürfnis nach Sicherheit, aus Mangel an NIV-Geräten ((nicht invasive Beatmung)), aus Mangel an NIV-Erfahrung..... immer in China, in Italien, in Frankreich aus dem Chaos heraus! Definitiv. Die appelative Aufforderung zur frühen Intubation, also bei Sat<93% ((Sauerstoffsättigung)) und AF um 30/ Min ((Atemfrequenz)) ist durch nichts gerechtfertigt, schon gar nicht durch Outcome – Daten.…

Bei einer Erkrankung, die wir nicht behandeln können, sollten wir den Körper so wenig bei der Selbstheilung stören wie möglich, keine zusätzlichen Schäden an der Lunge durch invasive Beatmung setzen und den Patienten nur in der Krisis unterstützen, durch Sauerstoff oder NIV. Übersteht er das 5–7 Tage, so wird es plötzlich besser. Das ist unsere Beobachtung.

Wenn Sie dieser Beitrag überzeugt, leiten Sie ihn bitte weiter, insbesondere an Ärzte und Journalisten.

 

Nachtrag/Korrektur vom 06.04.2020:

Ein Leser wies mich auf einen Datumsfehler hin. Im folgenden PDF steht als Veröffentlichungsdatum der 26.März. Auf der Homepage des Journals steht jedoch unterhalb des Editorials als Erstveröffentlichung der 28.Februar. Auch wies mich ein Leser richtigerweise darauf hin, dass der Autor der derzeitig einflussreichste Präsidentenberater Dr. Anthony Fauci ist, der die Meinung vertritt, durch die Blockierung des öffentlichen Lebens die Totenzahl von 50.000 auf 25.000 beschränken zu können. Allerdings fand ich bei einer kurzen Internetrecherche dazu nur Presseberichte und keine wissenschaftliche Veröffentlichung, in der er seine Beweggründe im Falle der USA genau erklärt. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. med. Markus Mertens / 31.03.2020

Vielleicht dann doch besser Apis D4 “Es gibt sehr viele Beobachtungen seiner Kollegen, dass bei an Viruspneumonien Erkrankte eine Narkose und künstliche Beatmung mittels einer Intubation schnell zu einem Tod durch Lungenversagen führt. Während ein Abwarten bei kontrollierter Sauerstoffzufuhr die Chance auf eine Genesung deutlich erhöht. ”  Im Gegenteil, frühzeitige Intubation rettet Leben. Man kann dann die Lunge durch bronchoskopisches Absaugen wieder freibekommen. Etwas, das der Patient aus eigener Kraft nicht mehr schafft. Wenn es darum geht, Herrn Dr. Frank eine alternativmed. Plattform zu verschaffen, ist achgut eher keine adäquate Plattform.

Marco Stein / 31.03.2020

Danke für diesen aufschlußreichen Bericht. Äußerst Schade, dass dessen Inhalt nicht in der selben nüchternen Klarheit und in Relation zu früheren Grippewellen gestellt öffentlich rechtlich zur besten Sendezeit gesendet wird.  Die Hysterie allerorten mutet mittlerweile bizzar an, als ob die Pocken oder Pest ausgebrochen wäre und nicht ein, wenn auch neuer Grippvirus, der im Ergebniss nicht mehr Schaden anrichten wird, als die Grippewellen früherer Jahre.

Peter Wachter / 31.03.2020

Ein Kollege hatte was mit dem Knie, er hatte die Wahl Operativ oder Klassisch, ich riet im zu Klassisch, wegen Krankenhauskeim, hat zwar länger gedauert, aber Knie ist noch dran und wieder gut.

Fabian Mühle / 31.03.2020

Erst mal Danke dass Sie weiterhin versuchen mit Logik und (Sach-)Verstand an diese „Corona-Krise“ heranzugehen. Wie Sie allerdings überall, bedauerlicherweise auch in vielen Kommentaren hier, sehen können bleibt es beim Versuchen. Angst und Panik, gesponsert von den meisten Medien, haben es anscheinend auch auf der Achse geschafft die Oberhand zu erringen. Wenn es auch bei der „Flüchtlingskrise“ sowie bei der „Klimakrise“ noch nicht klappte, man beachte die Krisenintensität der letzten Jahre, haben die grinsend mit dem Ölkanister am Feuer stehenden Medien es nun endlich geschafft. Die meisten Völker der Welt ergeben sich in Panik vor einer, im Namen aufgewerteten „Grippewelle“. Während die geistig völlig Beschränkten sich darüber freuen nicht arbeiten zu müssen (Wie lange die Freude wohl anhält wenn sie erfahren das es wohl ein längerer Zeitraum wird als gedacht?) äußern viele derjenigen, die zumindest verstehen was dieser momentan stattfindende Nonsens für die Wirtschaft bedeutet, das es ja nötig wäre um zu „Überleben“. Ich betrachte die Situation mit der Ruhe und der Gelassenheit von jemandem der sich schon vor einiger Zeit aus diesem Land und von diesem Kontinent in seinen friedlichen Rückzugsort verabschiedet hat. Aber zum wichtigsten Punkt meiner langen Rede und zum kurzen Sinn:  Sowie die Demokratie dafür sorgt das jedes Volk die Regierung bekommt die es verdient sorgt die jetzige panisch hysterische Medien-/Obrigkeitshörigkeit dafür, dass zumindest die meisten der „Lemminge“ nun bekommen was sie verdienen. Und in naher Zukunft wird es sein wie es immer war. Keiner ist es gewesen. Denn niemand wusste was mit den Juden passierte. In der DDR war es alles gar nicht so schlimm und selbstverständlich hat niemand Klopapier gebunkert und sinnlos Handschuhe und Mundschutz wegen einem Schnupfen getragen und aus schierer Panik die Wirtschaft gekippt.

Gisela Tiedt / 31.03.2020

@ Ruth Rudolph: ich war vor einigen Wochen zwei Tage lang stationär in einer Universitätshautklinik. Der kleine operative Eingriff wurde tadellos ausgeführt, aber bezüglich der Hygiene in den Patientenzimmern war ich entsetzt.  Gebrauchtes, kontaminiertes und blutiges Verbandsmaterial der Zimmernachbarin wurde in den Abfallbehälter im Patientenzimmer geworfen und verblieb dort die nächsten 20 Stunden, bis die Putzfrau kam. Auf meine Frage an die Ärzte, ob es wirklich ihr Ernst sei, die Verbände im Zimmer zu belassen - es sollte doch wohl einen mobilen Verbandswagen geben und das Zeug direkt entsorgt werden - kam nur ein Achselzucken. Urinbecher wurden auf dem Tisch abgestellt, auf den auch die Essentabletts gestellt wurden. Und dabei gibt es überall Hygienebeauftragte! Mich wundern seitdem die Krankenhausinfektionen nicht mehr. Kein Wunder, dass der Verbrauch von Antibiotika steigt und die Resistenzen auch.

S.Niemeyer / 31.03.2020

Danke für die klaren Worte, Herr Dr. Frank!    Das Abrechnungssystem der Patientenversorgung und der massive Wirtschaftlichkeitsdruck, der seit Jahren auf den deutschen Krankenhäusern lastet, kann sehr spezielle Folgen zeitigen. So zum Beispiel, wenn Kostenträger die Non-invasive Beatmung deutlich niedriger berechnen, obwohl sie einen höheren Aufwand in der Patientenbetreuung beinhaltet.

Detlef Jung / 31.03.2020

Herzlichen Dank, lieber Herr Frank für Ihre excellente Ausarbeitung. Vielen Argumenten kann ich ohne Zögern zustimmen. Über die Gefährlichkeit des Virus mag ich mir allerdings kein Bild machen und traue auch Experten der Virologie oder den Epidemiologen nur bedingt Urteilsvermögen zu. Warum? Weil mein Verstand mir sagt, sie wissen aktuell noch viel zu wenig, bewegen sich deshalb blind wie Maulwürfe im trial and error-Verfahren durch die zarten Informationen, die uns bereitgestellt werden. Und selbst da hapert es an allen Ecken und Enden wohl an Qualität und Reproduzierbarkeit. Wissen Sie, wenn man ein Rennen in Daytona, Sebring, Le Mans oder auf der Nordschleife startet, gibt es vor Beginn der ersten Trainings “sichere” Favoriten, wieder andere oder die selben nach dem Qualifying. Und der Renntag kann aufgrund (nahezu) unendlich vieler nicht vorhersehbarer Umstände auf und neben der Strecke, im Cockpit und außerhalb den Stand der Notwendigkeiten von einem auf den anderen Moment ändern. Ein Langstreckenrennen ist um im Bild zu bleiben eine lokale Epidemie. Jedes Team versucht, das Beste aus der Situation zu machen und die Datenflut zu Fakten und Anweisungen zu verdichten. Der Gegner ist im Gegensatz zum Virus nicht unsichtbar und dennoch so schwer zu fassen. Wenn eine hartnäckige Influenza der Grand Prix in Monaco wäre, dann scheint mir Covid-19 Le Mans geben zu wollen. Wir müssen - ob Experte oder nicht - hier das Thema ernst nehmen. Genau so wie das Reich der Schamesröte und seine Nachbarn es taten und noch tun, denn sonst könnte statt Le Mans eine Veranstaltung in der “grünen Hölle” bei Eifelnieselregen bevorstehen. Das will ja wirklich keiner!

S. Marek / 31.03.2020

Schätzungen zeigen, daß die Todesrate in Wuhan weit höher ist als die offizielle Zahl / RFA (Radio Free Asia)-2020-03-27 Eine andere beliebte Schätzung basiert auf der Einäscherungskapazität der Bestattungsunternehmen, die insgesamt 84 Öfen mit einer Kapazität von 1.560 Urnen über 24 Stunden stadtweit betreiben, wobei davon ausgegangen wird, daß eine Einäscherung eine Stunde dauert.  Diese Berechnung führt zu schätzungsweise 46.800 Todesfällen.  Ein Bewohner der Provinz Hubei, deren Hauptstadt Wuhan ist, sagte, daß die meisten Menschen dort nun glauben, daß mehr als 40.000 Menschen in der Stadt vor und während der Abriegelung starben.  Der in Wuhan lebende Chen Yaohui sagte gegenüber der RFA (Radio Free Asia), daß Beamte der Stadt 3.000 Yuan (384,83 Euro) in Form von “Begräbniszuschüssen” an die Familien der Toten als Gegenleistung für ihr Schweigen ausgehändigt haben.  “In den vergangenen Tagen gab es viele Beerdigungen, und die Behörden verteilen 3.000 Yuan in Form von Schweigegeld an Familien, die die Überreste ihrer Angehörigen vor den Qing Ming zur Ruhe betten lassen”, sagte er in Anspielung auf das traditionelle Grabpflegefest am 5. April.

Peter Reich / 31.03.2020

Sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Kenntnisse der Intensivmedizin entsprechen nicht den Gegebenheiten der letzten 2 Jahrzehnte. Es werden zB. keine Medikamente zur Entspannung gegeben. Ist eine periphere Sättigung von 90% nicht zu halten, sollte intubiert werden. Es liegt dann meist ein ARDS vor. Bei diesem Krankheitsbild sterben die meisten.. Nicht invasive Beatmung und ähnliches ist in den letzten Empfehlungen nicht empfohlen. Das steigert nicht zuletzt die Ansteckungsgefahr fürs Personal. Atemwegskontrolle beim kritisch Kranken ist ein Balanceakt. Und das ist der Anästhesisten täglich Brot. Ein ARDS ohne Intubation ist zu 100% tödlich. LG

Jens Richter / 31.03.2020

@Frances Johnson: die zwei Erreger (Mutanten)-Hypothese wäre zunächst eine sinnfällige Erklärung zwischen der Diskrepanz chinesischer Maßnahmen und der (bis jetzt!) harmloser anmutenden Ausprägung hier. Entwarnung würde ich nicht geben aus zwei Gründen: 1. der Erreger könnte in China schon viel früher (Oktober/November) ausgebrochen sein und 2. könnte der andere Erreger hier noch ankommen, wenn es ihn gibt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank, Gastautor / 11.11.2020 / 06:15 / 172

Wo ist die Grippe geblieben?

In diesem Betrag möchte ich mich einer vergessenen Krankheit widmen, der Grippe, verbunden mit einem optimistischen Ausblick. Ein Kollege hat mich auf die WHO-FluMart aufmerksam gemacht. Sie finden…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 03.11.2020 / 06:00 / 121

Corona macht Panikpolitik im Zeitraffer überprüfbar

Langjährige Buchrecherchen und die Mitorganisation von medizinischen Symposien haben den schönen Vorteil, dass man weiß, wo die wirklich guten medizinischen Experten sind und man in…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 16.10.2020 / 14:00 / 51

Corona-Zahlen: Je genauer man schaut…

Hier das Ergebnis einer Untersuchung "SARS-CoV-2-Screening bei Aufnahme von Patienten in einem Verbund-Krankenhaus der Regelversorgung der Stadt Bonn", die als Online-Vorabveröffentlichung abrufbar ist, bevor sie…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 11.09.2020 / 06:20 / 139

Bericht zur Coronalage 11.09.2020: Verschleierung und Maskierung

Wie schon im Achgut.com Podcast „Indubio 51 – noch 227 Jahre Pandemie?" vertrete ich die, wie ich hier unter anderem darlegen möchte, belegbare Auffassung, dass die Diskussion,…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 22.08.2020 / 12:00 / 90

Ohne Medienmaske: kurzes Covid-19-Update

Die Robert-Koch-Sentinel Praxen und Krankenhäuser sind Teil eines Überwachungssystems, bei dem ausgewählte Arztpraxen und Krankenhäuser, Krankheitsdaten verschiedener Infektionen an das RKI melden. Sie wurden sinnvollerweise eingerichtet,…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 19.08.2020 / 12:00 / 116

Dreht sich der Wind?

Es zeigt sich wieder mal, dass sich die BILD anschickt, der Spiegel der 2020er zu werden. Lassen Sie die Zahlen eines aktuellen Berichts auf sich wirken. „Jetzt…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 13.08.2020 / 11:00 / 106

Zweifelhafte Corona-Tests – und wie Panik geschürt wird

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat eine aktuelle Warnung vor einem Coronatest mit besonders hohen falsch positiven Raten (3 Prozent) herausgegeben. Dies zeigt einmal…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 08.08.2020 / 06:23 / 140

Die „Zweite Welle“: Kompetenzfrei und alarmistisch  

Bei inzwischen fast 600.000 Tests wöchentlich stieg der prozentuale Anteil der positiv Getesteten von 0,6 auf 1 Prozent an (Epidemiologisches Bulletin Seite 31). Daraus wird die „zweite Welle" konstruiert,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com