Gunter Frank, Gastautor / 13.03.2020 / 09:48 / Foto: Achgut.com / 75 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage 13.03.2020

Bericht zur Coronalage 13.03.2020

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) informiert ihre Mitglieder regelmäßig über die aktuelle Coronalage. Diese Informationen werden erstellt von sehr engagierten und kompetenten Kollegen. Die jeweiligen Aktualisierungen möchte ich für die Achgut.com-Leser auszugsweise zusammenfassen und weiterreichen. Das Original können Sie auf der Homepage der DEGAM einsehen: www.degam.de

(Inzidenz: Erkrankungsfall pro Einwohnerzahl in einem bestimmten Beobachtungszeitraum)

Hier die letzte Aktualisierung vom Abend des 12. März 2020

Aktuelle Daten des italienischen Istituto Superiore di Sanità, die für die Einschätzung des Infektionsgeschehens bei uns und in anderen europäischen Ländern wichtig sein dürften. Demnach tragen alle Altersgruppen der Bevölkerung zur Ausbreitung der Virusinfektion bei. 

Bei der am 9. März 2020 durchgeführten Untersuchung wurden 8.342 Personen positiv getestet (leider wird keine Zahl angegeben, wie viele Personen sich insgesamt dem Test unterzogen haben).

Von den Positiven waren

1,4% unter 19 Jahren,

22% zwischen 19 – 50,

37,4% zwischen 51 and 70

39,2% über 70 Jahre alt.

Das mittlere Alter betrug 65 Jahre,

62,1% waren Männer und … 583 der positiv getesteten Personen arbeiten im Gesundheitswesen (s. die Zahlen aus den Niederlanden im letzten Benefit),

die mittlere Zeit zwischen Beschwerdebeginn und Diagnose betrug 3–4 Tage.

Beschwerden

►10% der Fälle waren asymptomatisch, 

► 5% hatten sehr geringe Beschwerden, 

► 30% wiesen milde Symptome auf, 

► 31% waren krank, 6% hatten schwere Symptome und 19% waren kritisch krank, 

►24% wurden stationär aufgenommen (Zahlen aufgerundet, ergeben 101%). 

► Von den Verstorbenen waren 56,6 Prozent über 80 Jahre alt, zwei Drittel davon wiesen mindestens drei chronische Vorerkrankungen auf. 

Silvio Brusaferro, der Direktor des Instituts erwähnte kritisch viele Fälle insbesondere junger Menschen, die sich nicht an die öffentlich empfohlenen Maßgaben hielten und zu einer Weiterverbreitung des Virus beitrügen.

Die entsprechende Webseite ist nur auf Italienisch verfügbar https://bit.ly/3aNx3Ak

Wer von Ihnen an den aktuellen Schweizer Zahlen interessiert ist, kann sie hier finden.

Aus Italien wären mehr Daten wichtig, aber die Kollegen kommen nicht mehr zum Publizieren. Was sehr helfen würde, die Situation für andere europäische Länder einzuschätzen, wäre die Beantwortung der Frage, ob es unvermeidlich ist, dass alle europäischen Länder das Schicksal Italiens erleiden müssen und welche Faktoren es sind, die in Italien zu dieser Katastrophe geführt haben (und weiter führen). Angesagt wäre also: Mehr Forschung. 

Hier noch eine Homepage, auf der die internationalen Fallzahlen gelistet werden: Fallzahlentwicklung

Meine persönliche Anmerkung:

Viele plausible Überlegungen fanden sich in den Kommentaren. Folgende Überlegung hat sich bei der Frage für die Gründe der hohen Letalitätsrate in Italien für mich herauskristallisiert. In Norditalien finden sich besonders viele chinesische Touristen. Dies könnte das Corona Virus schon viel früher nach Italien gebracht und zu einer Verbreitung geführt haben. Auch werden in Italien anscheinend weniger Tests gemacht als beispielsweise in Korea.

Somit wäre die wahre Inzidenz in Italien viel höher, also viel mehr Erkrankte pro Zeitraum. Und damit wäre dann die wirkliche Letalität geringer. Wenn diese Spekulation zuträfe, wäre auch ähnlich wie in Wuhan in wenigen Monaten ein Rückgang der Erkrankungen zu erwarten. Alles Spekulation, die die aktuellen Maßnahmen nicht infrage stellen sollten, da selbst bei einer geringeren Letalität, die absoluten Zahlen von schwer Erkrankten in Deutschland dennoch massiv ansteigen können.

 

Dr. med. Gunter Frank, geb. 1963 in Buchen im Odenwald, ist niedergelassener Allgemeinarzt in Heidelberg und Dozent an der Business School St. Gallen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bechlenberg Archi W. / 13.03.2020

Ich habe es mir seit Tagen verkniffen, das böse Wort mit T in den Mund zu nehmen bzw. zu tippen. Aber inzwischen taucht der Begriff “Triage” hier wie dort auf. Noch nicht flächendeckend, aber das wird noch.

Frances Johnson / 13.03.2020

Es ist alles so entsetzlich starr und unflexibel. Wenn ich mit einem Kreuzfahrtschiffmagnaten befreundet wäre und er würde mich fragen, würde ich vorschlagen: “Macht Silhouttenfahrten. Lasst die Leute eine Weile nicht aussteigen. Während Ihr die Vorräte aufstockt, gebt Ihnen interessante Vorträge oder Filme über den Ort. Es gibt so wunderschöne Panoramen.” Wenn die Leute es vorher wissen, murren sie nicht. Und ich würde raten, nicht nach Feuerland und in die Antarktis zu fahren (kein Fall, soweit ich weiß). Die Landausflüge müssen sowieso extra bezahlt werden. Wieso kommt da keiner drauf?

Werner Liebisch / 13.03.2020

@Sabine Heinrich Wegen einiger weniger Asozialen dann die Sippenhaftung? Ich bin für Reinigungspersonal, dass die Schultoiletten beaufsichtigt, das sollte sich dieser reiche Staat leisten können. Teilen sie bitte ein paar ihrer Lösungen mit.

Magdalena Hofmeister / 13.03.2020

“welche Faktoren es sind, die in Italien zu dieser Katastrophe geführt haben” Neben den oft erwähnten chinesischen Arbeitern, sind es natürlich die überproportional hohe Zahl an Touristen in Italien, wahrscheinlich mit dem höchsten Aufkommen in ganz Europa u. entsprechender Infrastruktur, über die sich der Virus dann verbreitet. Halb Italien arbeitet im Servicebereich (Gastronomie, Hotellerie, Tourist Informationen, Museen etc. sind die Umschlagsplätze für Viren). Ich frage mich, warum man, wenn man schon behauptet nicht alle testen zu können, die irgendwelche Symptome aufweisen, nicht schon längst eine Art Triagesystem für Testungen eingeführt hat, nach einem Punktesystem, das Kriterien enthält wie: 1. War die Person in direktem Kontakt mit bereits Erkrankten?; 2. Ist die Person in einem Bereich beschäftigt, der für die Aufrechterhaltung der Funktion d. Gesellschaft, insb. zur Bewältigung d. Krise, bes. wichtig ist (Ärzte, Pfleger, Altersheimmitarbeiter)?; 3. Ist direkter ständiger menschlicher Kontakte bei der Arbeit unabdinglich u. somit ein infizierter Mitarbeiter ein bes. starker Multiplikator: also der gesamte Servicebereich (Apotheken, Tourist Informationen, Behördenservice, Supermärkte, Gastronomie, Lehrer etc.). Nach telephonischer Kontaktaufnahme mit dem Arzt zur Bewertung der Dringlichkeit sollte es eine zentrale Anlaufstelle in den Städten geben zur geordneten Testung nach Vergabenummern, danach sollten die Kranken in heimische Kurzquarantäne geschickt werden, bis das Ergebnis bekannt ist u. bei positiven Bescheid die entsprechenden eigentlichen Quarantänemaßnahmen greifen.

Frances Johnson / 13.03.2020

Meine Tochter hat mir einen Film geschickt, Hochhäuser in Napoli, vierter Tag der Quarantäne. Sie stehen auf dem Balkon und singen Tosti. Ich habe geweint. Gestern habe ich Hoteliersfreunde in Südtirol angerufen und gefragt, wie es ihnen geht. Wir haben ein wenig geplaudert. Ich musste auch weinen. Dieses Land habe ich neben den USA immer am meisten geliebt, anders als die USA natürlich. Wenn das Pavarotti sehen würde! Er hat einen Film gemacht, in dem er auch Neapolitaner singen lässt und lügt, sie könnten es besser. Mein italienisches Au Pair-Mädchen ruft nicht zurück. Sie wohnt im Nordern der Lombardei, ist aber aus Apulien. Sie sagte letztes Mal, sie habe möglicherweise ein Rezidiv ihres austherapierten Morbus Hodgkin. Sie ist sehr gefährdet. Don Alphonso, den hier viele kennen, übrigens auch, denn er hat Asthma. Normalerweise flüchtet er um diese Jahreszeit etwa nach Italien, bevor die Blüte beginnt. Es ist eine Tragödie. Das Singen auf dem Balkon erklärt ausreichend die Existenzen von Verdi und Puccini oder auch anderen. Passen zur Lage empfehle ich von den Tosti Core `ngrato (Catari) von Luciano natürlich.

Sam Lowry / 13.03.2020

Ich antworte selbst: “Diese Regierung macht uns zu Handlangern der NWO, oder Satan, das Böse oder Tod…” Nennen Sie es doch, wie sie wollen.

Sam Lowry / 13.03.2020

@Francis Johnson: Meine letzte Freundin hatte nach kurzer Zeit ein perforiertes Aneurysma. Kann man nicht weglassen, da mein Einzelschicksal auch zählt, bzw. ihres. Wir sollten mal ganz weg von Zahlen und wirklich anfangen, die Einzelschicksale zu sehen. Denn diese stehen schneller in der Tür als man erwartet hat. Ähnlich war es mit Corona bei mir. Man zählte erst 20 Infektionen in ganz Rheinland-Pfalz, doch 2 davon waren in meinem direkten Umfeld. Statistisch betrachtet eher unmöglich. Obwohl ich alles tat, um mich zu schützen, erfuhr ich im Nachhinein erst, dass eine Kontaktperson täglich zu Besuch kam. Somit besteht die Gefahr, dass ich gleich beim Einkauf irgendwas ins Regal zurücklege und jemanden dadurch umbringe, auch wenn ich mir sofort beim Betreten den Marktes die Hände nochmal desinfiziere. Warum ich mich nicht testen lasse? Versuchen Sie es doch mal selbst. Ich würde jetzt auch eine Maske und Handschuhe tragen, es gibt aber keine mehr. Verstehen Sie, was ich Ihnen und damit jedem sagen möchte, der das liest? MFG

Frances Johnson / 13.03.2020

@ Ilona Grimm: Ich freue mich über Ihr Lob. Ich beobachte das sehr genau und gebe es weiter. Eben gerade habe ich meinem ehemaligen brasilianischen Au Pair-Mädchen, die hier geblieben, verheiratet und Mutter von drei Kindern ist, geraten, ihre für August geplante Reise in die Heimat ein Jahr zu verschieben. Seit ich nicht mehr arbeite, bin ich meistens ein lustiger Vogel. Jetzt bin ich wieder Doc mit Verantwortung. Nix lustig. Ab und zu lese ich zur Unterhaltung (noch ein Märchen) von dem Fischer und sin Fruchen, Harry und Meghan. Mal gucken, wann sie Päpstin werden will.

michael markwardt / 13.03.2020

“Folgende Überlegung hat sich bei der Frage für die Gründe der hohen Letalitätsrate in Italien für mich herauskristallisiert. In Norditalien finden sich besonders viele chinesische Touristen. Dies könnte das Corona Virus schon viel früher nach Italien gebracht und zu einer Verbreitung geführt haben. Auch werden in Italien anscheinend weniger Tests gemacht als beispielsweise in Korea.” was ist mit der frage der statistisch völlig unplausibel niedrigen letalitätsrate in deutschland?

Frances Johnson / 13.03.2020

Das Schiff liegt vor Recife, kam von Salvador und war schon in Rio. Wenn ich in Venedig bin, hasse ich diese Pötte, die in Hochzeiten mal schnell 20 000 Paxe in die Stadt schütten, im Moment tun mir die Leute leid. Die haben sich das oft zusammengespart und wollen das Geld nicht springen lassen. Noch mehr leid tun mir aber die Brasilianer, Das Schiff war außerdem in Buzios und Itajai. Wenn das Virus an Bord ist, wurde es an der brasilianischen Küste verteilt. Manche Leute haben extra nicht in Asien gebucht, sondern in Südamerika. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist unglaublich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank, Gastautor / 30.12.2020 / 15:38 / 22

Todesfall nach Covid-Impfung in der Schweiz?

Passend zu meinem heutigen Bericht zur Coronalage fand heute Vormittag eine Pressekonferenz in Berlin statt, in der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Lothar Wieler, Präsident des Robert…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 30.12.2020 / 12:00 / 78

Bericht zur Coronalage vom 30.12.2020

Bei der Beantwortung der Frage, ob es sich bei der aktuellen Virus-Pandemie um eine epidemische Lage nationaler Tragweite handelt, die all die massiven wie gefährlichen Corona-Schutzmaßnahmen…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 07.12.2020 / 13:18 / 182

Bericht zur Coronalage vom 07.12.2020: Wielers Offenbarungseid

Ehrlich gesagt, fehlen mir fast die Worte. Lothar Wieler ist der Leiter des Robert-Koch-Instituts (RKI), also der Behörde, die genau dazu da ist, die Regierung…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 01.12.2020 / 06:28 / 119

Bericht zur Coronalage vom 01.12.2020: Gefährliche Daten

Mein Bericht zur Coronalage Gute Nachrichten und schlechte Presse vom 24.11.2020 hatte zahlreiche Reaktionen zur Folge. Achgut.com zeigt Wirkung, das ist immer wieder eine gute Nachricht. Bevor ich…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 11.11.2020 / 06:15 / 172

Wo ist die Grippe geblieben?

In diesem Betrag möchte ich mich einer vergessenen Krankheit widmen, der Grippe, verbunden mit einem optimistischen Ausblick. Ein Kollege hat mich auf die WHO-FluMart aufmerksam gemacht. Sie finden…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 03.11.2020 / 06:00 / 121

Corona macht Panikpolitik im Zeitraffer überprüfbar

Langjährige Buchrecherchen und die Mitorganisation von medizinischen Symposien haben den schönen Vorteil, dass man weiß, wo die wirklich guten medizinischen Experten sind und man in…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 16.10.2020 / 14:00 / 51

Corona-Zahlen: Je genauer man schaut…

Hier das Ergebnis einer Untersuchung "SARS-CoV-2-Screening bei Aufnahme von Patienten in einem Verbund-Krankenhaus der Regelversorgung der Stadt Bonn", die als Online-Vorabveröffentlichung abrufbar ist, bevor sie…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 11.09.2020 / 06:20 / 139

Bericht zur Coronalage 11.09.2020: Verschleierung und Maskierung

Wie schon im Achgut.com Podcast „Indubio 51 – noch 227 Jahre Pandemie?" vertrete ich die, wie ich hier unter anderem darlegen möchte, belegbare Auffassung, dass die Diskussion,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com