Simon Akstinat / 29.03.2022 / 14:00 / Foto: Bundesarchiv / 73 / Seite ausdrucken

Bayern: Die Mobber fühlen sich gemobbt

Die wichtigste Fortbildungseinrichtung im Freistaat für Lehrer und Schulleiter wirft gegenüber Corona-Impfungen skeptische Menschen und Reichsbürger in einen Topf.

Seit nunmehr über einem Jahr haben viele Menschen, die auf die Corona-Spritze verzichten möchten, unter Ausgrenzung und Anfeindungen zu leiden  auch in Bayern. Zwei Lehrerinnen aus dem Freistaat berichteten Achgut.com von ihren diesbezüglich unangenehmen Erfahrungen mit Kollegen. Die oft schikanierten „ungeimpften“ Lehrkräfte (fälschlich so genannt, obwohl sie wie andere auch gegen alle möglichen Krankheiten geimpft sind) mussten kürzlich außerdem erfahren, dass die altehrwürdige Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP) in Dillingen an der Donau (die zentrale Fortbildungseinrichtung für Lehrkräfte und Schulleiter in Bayern) unter der Leitung von Michael Debbage-Koller ab dem 29. März 2022 einen mehrtägigen Lehrgang anbietet, in dem bayerische Schulleiter offenbar weiter gegen Menschen wie sie aufgestachelt werden sollen: 

„Querdenker, Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker – schulrechtlicher und pädagogischer Umgang mit demokratie- und staatsskeptischen Personen und Gruppierungen (...) Diese Fortbildung richtet sich an Schulleitungen und greift neben schulrechtlichen Aspekten vor allem kommunikative Strategien auf, wie mit undemokratischen oder beleidigenden Äußerungen umgegangen werden kann.“

Wie genau die Akademie, die unmittelbar dem Bayerischen Kultusministerium untersteht, „Querdenker“ definiert, und was diese denn mit „Reichsbürgern“ zu tun haben, bleibt vollkommen unklar. „Staatsskeptische“ Menschen müssen keineswegs zugleich „demokratieskeptisch“ sein – ganz im Gegenteil. 

Keine Antwort

Wir stellten Michael Debbage-Koller die folgenden Fragen:

1. Wie definieren Sie „Querdenker“?

2. Was haben „Querdenker“ Ihrer Meinung nach mit Reichsbürgern zu tun?

3. Ist „staatsskeptisch“ Ihrer Meinung nach gleichbedeutend mit „demokratieskeptisch“?

4. Können Sie Beispiele für „undemokratische Äußerungen“ nennen?

Doch der Mitarbeiter dieser staatlichen und von unseren Steuergeldern bezahlten Einrichtung hielt eine Antwort offenbar für nicht notwendig. Weiter heißt es in der Kursbeschreibung: 

„An bayerischen Schulen äußern Eltern und Schüler in den vergangenen Monaten verschiedene durch die Pandemie verursachte Sorgen, Ängste und Befürchtungen. Immer wieder hinterlassen aber Personen oder Personengruppierungen durch unsachliche, teils provozierende Äußerungen oder durch einen aggressiven, beleidigenden Ton den Eindruck, einem antidemokratischen oder staatsdelegitimierenden Weltbild anzuhängen."

Dass die Eltern der von Corona weitgehend ungefährdeten Kinder, denen im Unterricht das Tragen einer Maske aufgenötigt wird, durchaus einmal „unsachlich“ werden können, sollte nach all der Zeit, die mittlerweile vergangen ist, verständlich sein – da ist Menschen schon wegen weniger die Hutschnur geplatzt. Jedoch sind mit „provozierenden Äußerungen“ und „aggressiven, beleidigenden Tönen“ zuletzt vor allem Trommler für die Corona-Impfung aufgefallen wie etwa der nun abgewählte saarländische Ministerpräsident Tobias Hans („Zuerst einmal müssen wir eine klare Botschaft an die Ungeimpften senden: Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben.“) oder Wirrköpfe wie Ulrich Montgomery, die Corona in einem Atemzug mit Ebola nennen. 

Die Frage nach konkreten Beispielen für „undemokratische Äußerungen“ ließ Michael Debbage-Koller ebenfalls unbeantwortet.

Politische Neutralität erwartet man ja heutzutage von den meisten staatlichen Stellen kaum noch. Dass aber Menschen, die ohnehin unter Schikanen zu leiden haben, nun auch noch als Wüteriche mit schlechtem Benehmen oder „demokratische Wackelkandidaten“ dargestellt werden, mit denen ein besonderer „Umgang“ praktiziert werden müsse, zeigt den gesteigerten Irrsinn, der ausgebrochen ist.

 

Simon Akstinat arbeitet als Autor und Fotograf. Sein neues Buch „Pantheismus für Anfänger – Der kaum bekannte Gottesglaube von Goethe, Einstein und Avatar“ ist hier und hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 29.03.2022

Den “Alt-68er Marsch durch die Institutionen” habe ich natürlich auf dem Schirm. Wo sind denn die Konservativen in den Institutionen geblieben? Sind die an und mit Corona verstorben? Verzeihung, war Sarkasmus. In den Institutionen hat doch in den vergangenen 50 Jahren ein schleichender Umwandlungsprozess stattgefunden. Ein klein wenig Links schadet doch nicht. Ein bisschen mehr noch nach Links. Etwas weiter nach Links. Links ist doch nicht schlecht. Und jetzt 2022: Gefälligst nach Links. Oder bist Du Nazi? Links, hab ich gesagt, sonst knallt es gleich ganz derbe. Alle guten Menschen stehen heutzutage auf Links.

Sabine Heinrich / 29.03.2022

@Tobias Schlüter: Ich war es nicht, von dem Sie es gehört haben. Diese Einschätzung hätte aber von mir - 40 Jahre in der Praxis tätig gewesen - sein können. Genau so habe ich etliche in der Lehrerfortbildung Tätige wahrgenommen. Mit DER Vorbereitung, mit DEM - nicht vorhandenen-  schlüssigen Konzept, mit dieser Arroganz, mit der sie - weil sie nicht zu ihrem Unwissen stehen mochten - höflich- kritische Fragensteller abgebügelt haben - damit wären sie als Lehramtsanwärter spätestens in der 2. Prüfung durchgefallen - und in den Klassen hätten sie eh kein Bein an die Erde bekommen. Die Flucht in die Lehrerfortbildung war bei vielen ganz offensichtlich. Auch die Flucht in die Politik. Ich habe etliche Kultusminister (Erstberuf: Lehrer) in Schleswig- Holstein kommen und gehen sehen - und keinem - wirklich KEINEM - hätte ich zugetraut, auch nur (selbst zu besseren Zeiten) ein halbes Jahr z.B. an einer ganz normalen Hauptschule (inzwischen an fast jeder beliebigen Schule) als Nicht-Prominenter durchzuhalten. Es ist sicher auch gewollt, dass unfähige, der Praxis entflohene Lehrer als Fortbildungsleiter, Seminarleiter und Ähnliches auf gläubige, obrigkeitshörige praxiserfahrene Kollegen losgelassen werden, die eigentlich wissen, wie der Schulalltag aussieht - aber dies nicht zu äußern wagen. Einen Vortrag über die bedrückende Lehrerfortbildung heute erspare ich mir /Ihnen. Bis Anfang der 90er Jahre wurden nur qualifizierte Lehrer als Seminarleiter etc. usw. zugelassen - alle mit reichlicher Praxiserfahrung. - Die Berufsflüchtlinge wissen schon, wo sie für weniger Stress viel mehr Geld bekommen, drum gilt wohl der jahrzehntealte Ausspruch von Otto Graf von Lambsdorff noch immer: ” Der Deutsche Bundestag ist mal voller und mal leerer, aber immer voller Lehrer.”

W. Renner / 29.03.2022

Sollte ich jemals wieder Deutschland besuchen, werde ich die Reise als Zoobesuch abrechnen.

Norbert Brausse / 29.03.2022

Was ist eigentlich das definierte Lernziel dieser Weiterbildungsmaßnahme? Am Ende der Fortbildung sind die Teilnehmer befähigt, negativ-feindliche Elemente zu erkennen und unschädlich zu machen. Ich glaube, ich habe jetzt etwas verwechselt oder doch nicht?

Stanley Milgram / 29.03.2022

Ich bin immer noch nicht dahinter gestiegen, was Irre antreibt, ihren Irrsinn zu verbreiten. Wollen sie dazu gehören? Wollen sie mit immer kruderen Phantasien im Mainstream endlich mal gehört werden? Man glaubt immer, so blöde kann keiner sein; und wird jedesmal eines Besseren belehrt… AUSWANDERN?

B. Zorell / 29.03.2022

Tobias Schlüter / 29.03.2022 Daß nicht leistungsfähige - eher leistungsunwillige - Kollegen in den Gewerkschaften “geparkt” wurden, habe ich schon 1970 in einer Giesserei kennengelernt. Da kam eine Gewerkschaftsdelegation zu mir, um mich zu begrüßen. Die Kollegen beobachteten mich, wie ich mich verhalte. Ich war zurückhaltend und skeptisch. Als diese Delegation sich entfernt hatte, konnte ich eine gewisse Genugtuung unter den Kollegen verspüren.  Ab da waren die Kollegen freundlicher und kollegialer. Sie erzählten mir genau das, was Sie in ihrem Text beschreiben.

Werner Arning / 29.03.2022

Die Herrschaften von dieser Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung scheinen auch nicht so voll erfasst zu haben, was Demokratie eigentlich bedeutet. Für sie ist ein Kritiker oder Zweifler offensichtlich ein Staatsfeind, ein Demokratie-Gegner. Zumindest scheinen sie Kritikern per se „Staatsdelegitimierung“ und ein antidemokratisches Weltbild zu unterstellen. Auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Eine differenzierendes Urteilen ihrerseits ist nicht zu erkennen. Da finden sie sich in unguter Gesellschaft. Etwa in der Gesellschaft von Autokraten, die auch sehr schnell bei der Hand sind, Kritikern beispielsweise Staatszersetzung zu unterstellen. Aber ebenfalls befinden sie sich in der Gesellschaft der Mehrzahl unserer Medien. Und einer erklecklichen Anzahl von Politikern, sie sich für lupenreine Demokraten halten. Zugegeben, Demokratie ist nicht leicht. Sie setzt Toleranz voraus. Das Akzeptieren abweichender Meinungen ist nicht jedermanns Sache. Schon gar nicht in Deutschland. Aber lernfähig und wissbegierig sollten sich die Fortbilder zeigen. Zumindest.

Reinmar von Bielau / 29.03.2022

Ich kann Jedem politisch Interessierten nur die Deutschland Berichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SoPaDe) von 1934- 1941 empfehlen (erschienen im Verlag 2001). Darin wird haarklein aufgeführt, wer, was und wie beim Aufbau des NS Staates agiert hat. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir beginnen eigene Berichte zu verfassen. Für die heutige Sozialdemokratie ist es dafür ganz offensichtlich zu spät. Die gehen vorneweg ins neue, bessere Deutschland und Herr Debbage-Koller ist auf jeden Fall mit dabei. Anschließend heißt es wieder, dass man “nur gemacht hat, was einem gesagt wurde”. Die übliche Adolf Eichmann-Gedächtnis Ausrede!

Marco Schulz / 29.03.2022

Spritze und Maske, ich will sie nicht, ich brauche sie nicht, es ist kein Verzicht! Framing. Anders sieht es bei Ernährung, Heizung, und Mobilität aus, da ist Verzicht möglich, aber unnötig. Keine Notwendigkeit, kein Not, die zu wenden wäre. PS: Ein Reichsbürger ist das Gegenteil eines Staatsskeptikers. Dieser gewisse Baum, am Anfang dieses Alten Buches, es ist der Baum der Unterscheidung.

Helmut Kassner / 29.03.2022

Neulich diskutierte ich mit einem pensionierten kirchlichen Mitarbeiter (Ost). Auf meine Einlassung, dass die „DDR“  kein richtiger Staat gewesen ist, reagierte er empört und sagte… sie sind wohl Reichsbürger. Obwohl dieser Mensch und seine Familie (Kinder) unter dem System durch aus gelitten hatte, musste er dieses mit der völlig deplatzierten Ansage verteidigen. Nach meiner Erfahrung greifen Menschen die nicht fähig sind Sachverhalte zu recherchieren und zu erfassen zu Unsachlichkeiten und Beleidigungen. Häufig wurde ich damals, wenn ich nicht die Linie der Partei nach betete als Klassenfeind, als Propagandist der Bonner Imperialisten u.ä. herab gewürdigt, ausgegrenzt, als nicht ganz klar im Kopf bezeichnet. Wenn ein ehemaliger BP und Bundespastor pauschal alle nichtgeimpften Menschen ungestraft als Bekloppte bezeichnet, dann muss man sich doch über das was in dem Artikel dargestellt wird überhaupt nicht wundern, Artikel 1 des Grundgesetzes hin oder her. In der Verfassung der „DDR“ standen auch viele nette Dinge die für das Leben der Menschen jedoch bedeutungslos waren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Simon Akstinat / 16.07.2022 / 15:00 / 25

Polizeischutz für die zwei Geschlechter

Wissenschaftsfeinde haben Anfang Juli erfolgreich den Redebeitrag einer Berliner Biologin zur Existenz von nur zwei Geschlechtern verhindert. Nun durfte er endlich stattfinden – der Autor war…/ mehr

Simon Akstinat / 27.04.2022 / 16:00 / 33

Stasi-Stimmen für den Bundeskanzler

Heute vor 50 Jahren manipulierte die Stasi der DDR erfolgreich eine Abstimmung im Bundestag. Außer Kanzleramtsspion Günter Guillaume (und vielleicht noch Benno-Ohnesorg-Mörder Karl-Heinz Kurras) kennen die…/ mehr

Simon Akstinat / 17.04.2022 / 10:00 / 42

Ohne Militärgewalt gäbe es keine evangelische Kirche

Die deutschen Protestanten streiten über militärischen Beistand für die Ukraine. Aus dem Blick ist dabei geraten, dass sie selbst ihre Existenz einer gewaltsamen Militärinvasion im…/ mehr

Simon Akstinat / 13.04.2022 / 16:41 / 28

New York: Terror ausgeschlossen?

Der Tatverdächtige der gestrigen Schusswaffen-Attacke in der New Yorker U-Bahn soll kein Terrorist gewesen sein, stand aber offenbar noch bis 2019 beim FBI unter Terrorverdacht. Das…/ mehr

Simon Akstinat / 03.04.2022 / 10:00 / 121

Maskenende: Verliebt in die Angst

Der weitgehende Wegfall der Maskenpflicht am 1. April ist für viele in Berlin ein Freudentag – viele haben die Maske aber liebgewonnen und wollen nicht von…/ mehr

Simon Akstinat / 25.03.2022 / 14:00 / 75

Impf-Nebenwirkungen und der Mythos vom Einzelfall

Die Öffentlich-Rechtlichen wagen sich an das Tabu-Thema Impfschäden. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat sich in seinem wöchentlichen Magazin „Umschau“ an ein Thema gewagt, das die…/ mehr

Simon Akstinat / 24.02.2022 / 14:00 / 101

Bonn: Der Hass eines Pfarrers

Ein katholischer Priester aus der Bundesstadt denkt bei Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen an „Feinde“, auf deren Niveau er nicht herabsinken will. Ein Leser machte uns auf…/ mehr

Simon Akstinat / 15.02.2022 / 06:15 / 53

Medien und Big-Pharma in einer Hand

Joe Rogan, bekanntester Podcaster der USA, wurde von seinem Arbeitgeber Spotify gemaßregelt, nachdem er Corona-Impfskeptiker sprechen ließ. Doch wem gehört eigentlich die Streaming-Plattform? Die Verquickung von Big-Pharma und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com