Simon Akstinat / 16.07.2022 / 15:00 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Polizeischutz für die zwei Geschlechter

Wissenschaftsfeinde haben Anfang Juli erfolgreich den Redebeitrag einer Berliner Biologin zur Existenz von nur zwei Geschlechtern verhindert. Nun durfte er endlich stattfinden – der Autor war dabei.

Am Donnerstag konnte an der Berliner Humboldt-Universität endlich jener Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht nachgeholt werden, der ursprünglich schon bei der Langen Nacht der Wissenschaft am 2. Juli 2022 gehalten werden sollte. Thema war die „steile These“, dass es biologisch nur zwei Geschlechter gebe. Doch die Vorlesung war abgesagt worden wegen Drohungen von Genderisten und anderen Gegnern der Wissenschaft, denen offenbar der Streisand-Effekt unbekannt ist: Die Hollywood-Schauspielerin wollte 2003 aus Sorge um ihre Privatsphäre eine Veröffentlichung von Fotos ihres Anwesens an der kalifornischen Küste gerichtlich verbieten lassen – und lenkte dadurch unabsichtlich erst recht die Aufmerksamkeit auf ihren genauen Wohnort. 

Auch Vollbrechts Vortrag hätte ohne das De-facto-Redeverbot vermutlich niemals die Aufmerksamkeit bekommen, die ihm nun vor (dort stand extra ein Fahrzeug der Polizei) und im vollbesetzten Fritz-Reuter-Saal der HU zuteilwurde: Der „Spiegel“, die „Welt“, die „Berliner Morgenpost“ und zahlreiche andere Journalisten lauschten gespannt der jungen Doktorandin, die ja eigentlich nur Selbstverständlichkeiten aussprechen wollte. Doch zugleich rief die Dozentin den Zuhörern eben Dinge in Erinnerung, die den meisten zwar aus dem Biologie-Unterricht vertraut waren, die aber beim aktuell forcierten Krieg gegen die Wissenschaft zunehmend aus dem Blick geraten. 

Warum überhaupt Geschlechter?

Vollbrechts Lesung enthielt zahlreiche eingängige Argumente und Fakten und begann mit der wichtigsten aller Fragen: Warum gibt es überhaupt Geschlechter? Es gibt schließlich jede Menge Lebewesen, die ganz ohne auskommen. Warum hat die Natur diesen Aufwand betrieben? Die Antwort ist ganz einfach: Zur Erschaffung von Leben – wobei nur genau zwei Geschlechter eine Rolle spielen. Die geschlechtliche Fortpflanzung der höheren Lebewesen hat den Vorteil gegenüber der ungeschlechtlichen Fortpflanzung, dass die Gene der Eltern an die Nachkommen vermischt weitergegeben werden. Dadurch ergibt sich eine Vielzahl von Genkombinationen bei den Nachkommen, die sich so im Sinne der Evolutionstheorie schneller an widrige Umweltbedingungen anpassen können. Ein weiterer evolutionärer Vorteil der geschlechtlichen Fortpflanzung ist, dass eine nachteilige Gen-Mutation eines Partners durch ein gesundes Gen des anderen Partners in den Zellen der Nachkommen „überdeckt“ werden kann und dann nicht mehr zur Ausprägung kommt. 

Ein Gewinn für die Zuhörer war auch eine klare und kurze Klärung der höchst umstrittenen Frage, was denn die beiden Geschlechter jeweils ausmacht: Wer Spermien produziert, ist männlich, wer Eizellen produziert, weiblich. So einfach! Auch auf die Hermaphroditen, zu Deutsch Zwitter, ging Frau Vollbrecht ein: Sie bilden eben nicht – wie oft behauptet – ein drittes Geschlecht, sondern sind eine Zwischenform, weil sie sowohl männliche als auch weibliche Keimzellen bilden können. Doch sowohl bei den Hermaphroditen als auch bei den Tierarten, die ihr Geschlecht wechseln können, gibt es nur zwei Arten von Keimzellen – keine dritte oder vierte. 

Es geht viel tiefer

Erhellend war außerdem das Thema Sexualdimorphismus, also das unterschiedliche Aussehen von männlichen und weiblichen Lebewesen – wir lernten, dass sein Wert vor allem darin besteht, dass sich Männlein und Weiblein auf Anhieb gegenseitig als potenzielle Fortpflanzungspartner erkennen können. Weiter im Text ging es mit der überholten sogenannten „Bikini-Biologie“, die sich nur auf die wenigen Unterschiede zwischen Mann und Frau fokussierte, die normalerweise ein Bikini bedeckt. Doch die Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern gehen viel tiefer: Nicht nur Stimme und Gesichtsaufbau sind anders, sondern sogar das Blut (Männer haben mehr Hämoglobin). Frauen erkranken anders als Männer – auch an Corona. Das Skelett eines Mannes, der sich äußerlich das Erscheinungsbild einer Frau geben möchte, könnten Archäologen selbst in Jahrtausenden wegen seines schmalen Beckens eindeutig als männlich identifizieren. Und echte „Geschlechtsumwandlungen“ scheitern daran, dass in der Regel sogar jede einzelne Körperzelle eines Menschen dank der Chromosomen-Kombination XX oder XY eindeutig weiblich oder eindeutig männlich ist. 

Zum Ende ging Frau Vollbrecht auch auf das „Gender“, das sogenannte soziale „Geschlecht“, ein. Als Beispiel nannte sie brüderlose Albanerinnen, die auf einigen Dörfern des Landes traditionell die Rolle eines Mannes annehmen (d.h. Frauen kleiden und benehmen sich wie Männer, verzichten auf Kinder), um das normalerweise einem Sohn zugedachte Erbe antreten zu können. 

Im positiven Sinne „vollgepumpt“ mit Informationen blieb das Publikum der Dozentin bis zum Schluss des Vortrages gewogen, die übergroße Mehrheit klatschte, Opposition war im Saal bis auf eine einzelne empörte Zuhörerin, die sich als Historikerin vorstellte, nicht zu spüren. Die Dame war erzürnt, dass es nach dem Vortrag keine Fragerunde gab – aber die plötzlich ins mediale Rampenlicht „gestolperte“ Marie-Luise Vollbrecht hatte in ihren Vorab-Interviews auch eigentlich keine Fragen zu ihrem Referat mehr offengelassen. 

 

Simon Akstinat arbeitet als Autor und Fotograf. Sein neues Buch „Pantheismus für Anfänger – Der kaum bekannte Gottesglaube von Goethe, Einstein und Avatar“ ist hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 16.07.2022

Endlich mal was normal! Klasse Bericht. Danke.

Zdenek Wagner / 16.07.2022

Wie weit ist es mit uns gekommen? Da muss jemand polizeilich geschützt werden, der offen ausspricht, was ohnehin jeder weiß; nämlich dass 2 + 2 vier ergibt!!! Wie kann es zu einer derart fatalen Entfremdung von der Realität kommen? Was wird noch in diesen kranken Hirnen geboren werden? Schwarz ist weiß und weiß ist schwarz? Oben ist unten und unten oben? Wann brennen wieder Bücher? Mark Twain, Thomas Mann, Kippling, Goethe, Schiller, Beecher Stowe etc. etc. Mit ein wenig “gutem” Willen lässt sich doch überall etwas politisch unkorrektes finden.  Wird einen das bloße Erwähnen der Hautfarbe bzw. überhaupt einer Farbe bereits ins Gefängnis bringen?  Werden schwarze und braune Schuhe verboten? In den USA wurden bereits Mark Twain Schulen umbenannt, weil Twain in Tom Sawyer und Huckleberry Finn das Wort Nigger benutzt hat - beides zweifelsfrei den Rassismus anklagende Bücher!  Ja sogar an Abraham Lincoln wird schon herum gesägt, dem besten Präsidenten, den je ein Land hatte!!! Wie sollen diese entarteten und grenzdebilen Individuen je wieder zur Normalität finden? WOHIN STEUERT DIE MENSCHHEIT?

S. Marek / 16.07.2022

Da “Und echte „Geschlechtsumwandlungen“ scheitern daran, dass in der Regel sogar jede einzelne Körperzelle eines Menschen dank der Chromosomen-Kombination XX oder XY eindeutig weiblich oder eindeutig männlich ist. Und echte „Geschlechtsumwandlungen“ scheitern daran, daß in der Regel sogar jede einzelne Körperzelle eines Menschen dank der Chromosomen-Kombination XX oder XY eindeutig weiblich oder eindeutig männlich ist. ” dieser Fakt unveränderlich bleibt, sind die, die die in der Gefühlswelt des jeweils anderen Geschlechts leben mehr oder weniger auf ein psychisches zurückzuführen. Einfach gesagt es existiert irgend ein Defekt in Verbindung zwischen den Hirnzeilen der die eindeutige XX oder XY Chromosomen-Kombination erkennt und so die Psyche desjenigen Menschen entscheidend beeinflußt. Leider versucht die Minderheit dieser Minderheit das Leben der Mehrheit durch idiotische Forderungen und zu Schaustellung ad absurdum zu führen.

RMPetersen / 16.07.2022

-> Thema war die „steile These“, dass es biologisch nur zwei Geschlechter gebe.<- Allein dass es einen solchen Satz gibt, habe ich mir seit früher Kindheit nicht vorstellen können. Dass Menschen mit ernsthaftem Gesicht behaupten können, dass Frauen einen Schniedel haben und Männer schwanger werden können, hat etwas von der Behauptung, Maria sei jungfeäunlich schwanger geworden. Das wurde irgendwann von amtskirchlichen Theoretikern behauptet und schliesslich Dogma, Jahrhunderte nach der Gründung der christlichen Kirche. Nun ja, das ist Glaubensache, und wenn es einen GOtt gibt, dann ist er allmächtig und könnte auch Frauen männliche Geschlechtsteile und Männern frauliche geben.  Das hat mit der Realität und mit Wissenschaft nichts zu tun, aber in der Welt der Religuion ist das möglich. Aber als Ingenieur fragt man doch zuerst: Wozu soll das gut sein?

Jacob Gröning / 16.07.2022

Es gibt exakt zwei Geschlechter, weil es nur zwei Typen von Keimzellen gibt - zwei “Gametentypen”. Äußerst seltene Störungen der Mechanismen, mit denen Organismen die jeweiligen Keimzellen produzieren - sog. Intersex-Formen -, zu weiteren “Geschlechtern” zu erklären und damit den sexuellen Dimorphismus allen Lebens im Tier- und Pflanzenreich infrage zu stellen ist der Inbegriff von “false balance”.

Yehudit de Toledo Gruber / 16.07.2022

Ein wichtiges, notwendiges Thema und ein sehr interessanter Artikel, sehr geehrter Herr Akstinat. Daß ein solcher Vortrag sogar verhindert werden sollte und nur unter Polizeischutz stattfinden konnte, ist bezeichnend für die Verdummung unserer Gesellschaft. Der neueste Gesetz-Entwurf unseres Bundesjustizministers, Marco Buschmann, der die rechtliche Anerkennung der Co-Mutterschaft regeln soll (von lesbischen Paaren) sorgt sicher nicht nur bei mir für ungläubiges Kopfschütteln. Diesbezüglich hoffe ich, daß der ungarische Präsident, Viktor Orbán, stark bleibt. Denn für ihn sind die sexualisierten Verbiegungen Deutschlands mitsamt dem dazu gehörigen erpresserischen EU-Druck in Richtung Ungarn, ein großer Skandal.

Roland Stolla-Besta / 16.07.2022

@ Reiner Gerlach   Ich glaube nicht, daß diese „durchgeknallten Weiber“ ihr Jurastudium überhaupt abschließen werden. In jedem Fall werden sie dort landen, wo sich solche Leute haufenweise tummeln: in unseren ampelkoitierenden – oh padong – ampelkoalierenden Parteien.

Karsten Dörre / 16.07.2022

Ist ja nett gemeint, dass bei einem Univortrag im Jahr 2022 jahrtausendealte Weisheiten unter Polizeischutz kundgetan werden (dürfen). Wie sieht es im schulischen Biologieunterricht aus? Da werden die Informationen eingetrichtert, bewertet und benotet. Solch Einzelvortag für noch Unwissende an einer Uni macht noch keine Allgemeinbildung. Dass man im dritten Jahrtausend überhaupt Selbstverständlichkeiten verteidigen und begründen muss, ist doch der system fail.

Helmut Kassner / 16.07.2022

Für mich unverständlich, dass man dieses biologische Problem nicht wissenschaftlich betrachten und entscheiden kann. Wozu haben wir eigentlich die Akademie der Wissenschaften (Leopoldina)? Oder haben sich die s. g. Eliten in ihr Schicksal ergeben, dass eine absolute Minderheit alles auf den Kopf stellt, bildlich in Trümmer legt um darauf die neue Gesellschaft mit dem neuen Menschen aufzubauen, z. B. nach dem Vorbild der roten Khmer. Und wer dem nicht folgt wird liquidiert erst psychisch und physisch. So haben sie doch alle begonnen, die eine neue, bessere Welt schaffen wollten.

N.Lehmann / 16.07.2022

Die versagensbereiten minderbemittelten geistig zurückgebliebenen Merkelbücklinge können mit biologischen Zusammenhängen nichts anfangen! Wenn das Hirn so groß wie eine Erbse und die Flüssikeit aus Ökofaschisten-Ideologie mit Hass und Hetze gegen die intelligente demokratische Mehrheit schwafelt, dann zeigt das, die Dummköpfe merken, es hört ihnen keiner mehr zu! Einfach diese Assis ignorieren! Zumindest hat die junge Doktorantin erlebt, dass Widerstand gegen Volltrottel nicht so schwer ist!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Simon Akstinat / 31.08.2022 / 12:00 / 52

„Bravo an die Lockdown-Skeptiker”

Rishi Sunak, einst Finanzminister Großbritanniens und Teil des engsten Entscheider-Zirkels zum Corona-Ausnahmezustand, kritisiert diese von ihm selbst mitgestaltete Politik und der "Telegraph" feiert die Kritiker der…/ mehr

Simon Akstinat / 27.04.2022 / 16:00 / 33

Stasi-Stimmen für den Bundeskanzler

Heute vor 50 Jahren manipulierte die Stasi der DDR erfolgreich eine Abstimmung im Bundestag. Außer Kanzleramtsspion Günter Guillaume (und vielleicht noch Benno-Ohnesorg-Mörder Karl-Heinz Kurras) kennen die…/ mehr

Simon Akstinat / 17.04.2022 / 10:00 / 42

Ohne Militärgewalt gäbe es keine evangelische Kirche

Die deutschen Protestanten streiten über militärischen Beistand für die Ukraine. Aus dem Blick ist dabei geraten, dass sie selbst ihre Existenz einer gewaltsamen Militärinvasion im…/ mehr

Simon Akstinat / 13.04.2022 / 16:41 / 28

New York: Terror ausgeschlossen?

Der Tatverdächtige der gestrigen Schusswaffen-Attacke in der New Yorker U-Bahn soll kein Terrorist gewesen sein, stand aber offenbar noch bis 2019 beim FBI unter Terrorverdacht. Das…/ mehr

Simon Akstinat / 03.04.2022 / 10:00 / 121

Maskenende: Verliebt in die Angst

Der weitgehende Wegfall der Maskenpflicht am 1. April ist für viele in Berlin ein Freudentag – viele haben die Maske aber liebgewonnen und wollen nicht von…/ mehr

Simon Akstinat / 29.03.2022 / 14:00 / 73

Bayern: Die Mobber fühlen sich gemobbt

Die wichtigste Fortbildungseinrichtung im Freistaat für Lehrer und Schulleiter wirft gegenüber Corona-Impfungen skeptische Menschen und Reichsbürger in einen Topf. Seit nunmehr über einem Jahr haben viele Menschen, die…/ mehr

Simon Akstinat / 25.03.2022 / 14:00 / 75

Impf-Nebenwirkungen und der Mythos vom Einzelfall

Die Öffentlich-Rechtlichen wagen sich an das Tabu-Thema Impfschäden. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat sich in seinem wöchentlichen Magazin „Umschau“ an ein Thema gewagt, das die…/ mehr

Simon Akstinat / 24.02.2022 / 14:00 / 101

Bonn: Der Hass eines Pfarrers

Ein katholischer Priester aus der Bundesstadt denkt bei Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen an „Feinde“, auf deren Niveau er nicht herabsinken will. Ein Leser machte uns auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com