Simon Akstinat / 11.10.2022 / 11:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

PayPal macht kleinlaut Rückzieher

Die amerikanische Bezahlplattform drohte politische Geldstrafen gegen die eigenen Kunden an – und wurde vom Gegenwind überrascht.

PayPal, der bekannteste Online-Zahlungsdienstleister der Welt, der ohnehin seit geraumer Zeit mit großen Problemen bezüglich seines Aktienkurses zu kämpfen hat (innerhalb eines Jahres hat die Aktie knapp 60% ihres Wertes verloren und fiel von 233 auf aktuell 91 Euro), musste nun außerdem schmerzhaft erfahren, dass die Vermischung von Politik und Wirtschaft schlecht fürs Geschäft sein kann.

Was passiert ist: Die Zahlungsplattform teilte mit, dass sie 2.500 Dollar von Nutzer-Konten abbuchen würde, die „Fehlinformationen“ und „Hassreden“ verbreiten. Die Empörung über diesen angekündigten Diebstahl an den eigenen Kunden schlug hohe Wellen, und das Unternehmen sah sich einer wahren Flut von Kritik in den sozialen Medien ausgesetzt, nachdem die Richtlinie am Freitag veröffentlicht worden war.

Auf Twitter teilten zahlreiche PayPal-Kunden mit, dass sie ihre Konten wegen PayPals Drohung bereits gelöscht haben oder in Kürze zur Konkurrenz wechseln würden. Entrüstete Beobachter fühlen sich an das Unternehmen GoFundMe erinnert, das Anfang dieses Jahres Spenden zur Unterstützung der Proteste kanadischer Lastwagenfahrer gegen die Corona-Politik einfach eingefroren hatte und sie anschließend sogar stehlen wollte, indem sie die Spenden nach Gutdünken an Organisationen ihrer Wahl ausschüttet.

„Es fällt mir schwer, ein Unternehmen offen zu kritisieren, das ich einst geliebt und dem ich so viel gegeben habe“, schrieb der ehemalige Präsident des Unternehmens, David Marcus, dazu auf Twitter. „Die neuen Richtlinien von PayPal widersprechen allem, woran ich glaube. Ein privates Unternehmen darf jetzt entscheiden, dein Geld zu nehmen, wenn du etwas sagst, mit dem sie nicht einverstanden sind. Wahnsinn.“ Elon Musk, Mitgründer von PayPal, antwortete knapp mit „Stimmt“ auf den Beitrag.

„Der Kapitalismus funktioniert“

Am Samstag teilte die Firma PayPal, mit Sitz in San Jose (Kalifornien), in einer Stellungnahme mit: „Ein AUP (Acceptable Use Policy)-Hinweis wurde vor kurzem versehentlich mit falschen Informationen verschickt. PayPal verhängt keine Geldstrafen für Fehlinformationen, und es war nie beabsichtigt, diese Formulierung in unsere Richtlinie aufzunehmen“

Das aber halten viele Kommentatoren für eine Lüge, und weisen darauf hin, dass PayPal erst zwei Wochen zuvor Konten politisch missliebiger Kunden in Großbritannien eingefroren habe, was das Unternehmen nach heftigen Protesten wenig später ebenfalls als „Fehler“ bezeichnete. „PayPal will uns glauben machen, dass seine ‚Fehlinformations‘-Richtlinie nur ein ‚Fehler‘ gewesen sei. Anscheinend zielte sie auf Andersdenkende ab. Sieht eher nach einem Probelauf als nach einem weiteren ‚Fehler‘ aus.“, twitterte etwa Todd Zywicki, Jura-Professor der George Mason University.

Ein anderer Nutzer kommentiert PayPals angebliches „Versehen“ so: „Jetzt macht @PayPal einen Rückzieher. Glauben Sie Ihnen nicht! Heerscharen von Rechtsanwälten und Mitarbeitern für Richtlinien und Standards überprüfen die AGBs, bevor diese veröffentlicht werden.“ Der in den USA bekannte Podcast-Moderator Patrick Bet-David meinte: „Das Volk hat geantwortet und PayPal eine Heidenangst eingejagt. Alle Macht dem Volk! Der Kapitalismus funktioniert.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 11.10.2022

Da sind doch “Bezahldienste” im Namen von “Enkeln” oder “Falschen Polizisten” um einiges redlicher. Da weißt man wenigstens von vorn herein, daß deren Ziel die monetäre Ausplünderung des “Kunden” ist.

Heiko Loeber / 11.10.2022

Eigenzitat: “Heiko Loeber / 11.10.2022 Also lieber gleich zu einem seriösen Bankinstitut!” // War übrigens ´n Witz!

Henri Brunner / 11.10.2022

Arne Ausländer / 11.10.2022 Ich kaufe seit Jahren explizit nur ohne PayPal. Geht immer - notfalls Mail an den Anbieter mit Angebot der Vorauszahlung - funktionerte bisher immer.

F.Bothmann / 11.10.2022

@Arne Ausländer: Ein Holz-Händler, der meinte ich „müsste“ vor dem Abholen der Holzplatte kurz eben mit dem Handy bezahlen (!?) hat einen Kunden weniger. Der lokale Holzhändler mit Barzahlung einen mehr. Alle Guhgel-Dienste sind weiträumig zu meiden oder mit Alternative zu ersetzen um diesen Digtal-Faschismus in die Schranken zu weisen.

F.Bothmann / 11.10.2022

Es sollten noch jeweils die Namen der verantwortlichen Personen aus diesem „Bezahlkumpel“-Unternehmen benannt werden. Es sind ja Menschen, die sich auf diese perfide Art über andere Menschen erheben. Das ist unmenschlich und ebenso auch kriminell. Diese unmenschlichen Menschen, die sich wohl gerne auch mit den Transhumanisten messen wollen, gehören ordentlich benannt.

D. Hüttig / 11.10.2022

Ihr (Achgut) seid immer noch dabei und finanziert diese Verbrecher mit! Es gibt so viele Sprüche in allen Kulturen, welche dies sarkastisch Geiseln - jedes Handeln hat Konsequenzen, meine ich.

Block Andreas / 11.10.2022

@Jürgen Hofmann ...richtig…und deswegen haben wir unser PayPal Konto aufgelöst…..

Paul Siemons / 11.10.2022

Ich habe den Dienst vor einiger Zeit gekündigt, als ich erfuhr, welche Probleme sie Boris Reitschuster bereitet haben. So weit kommt es noch, dass ein Finanzdienstleister sich in die politischen Positionen eines Kunden einmischt. Heute habe ich auch meinen Account bei LinkedIn gekündigt. Die gendern derart dreist in ihren Newslettern und Mitteilungen, dass ich das Zeug schon länger nicht mehr gelesen habe. Und dann brauche ich auch gar nicht mehr dabei sein.

Frank Emser / 11.10.2022

@Georg Andreas Crivitz Steht doch nirgends, dass es um Fehlinformationen geht, die via paypal verbreitet werden. Es geht schlicht um die Verbreitung von Fehlinformationen allgemein, Zitat: “Die Zahlungsplattform teilte mit, dass sie 2.500 Dollar von Nutzer-Konten abbuchen würde, die „Fehlinformationen“ und „Hassreden“ verbreiten. “ Wenn Du also -zum Beispiel- eine Nachrichtenseite oder Projektseite hast, die sich über Spenden via Paypal finanziert und Du wagst es, etwas zu äußern, was Paypal nicht passt:  ZACK, Spenden weg! Wenn man das mal weiterdenkt: Du demonstrierst am Wochenende bei Euch im Ort auf dem Marktplatz für oder gegen Corona oder wasauchimmer. Der Bankmitarbeiter sieht Dich zufällig da mitmachen. ZACK. Am Montag zieht Dir Deine Bank gleich als Erstes mal 2500€ vom Konto ab. Das ist so dermassen ungeheuerlich, was Paypal da durchdrücken wollte - kein Wunder, dass es da einen Aufruhr gab

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Simon Akstinat / 29.12.2022 / 16:00 / 21

Auch das Celler Loch gehört zum Verfassungsschutz

Nicht selten wird vergessen, dass der „Verfassungsschutz“ ein waschechter Geheimdienst ist, der teilweise mit brachialen Methoden arbeitet. So wie Freibeuter Piraten im Staatsauftrag waren, so…/ mehr

Simon Akstinat / 19.12.2022 / 14:00 / 33

Das Ende von Elon?

17,5 Millionen Menschen stimmten heute darüber ab, ob Musk weiterhin Chef seines eigenen Unternehmens bleiben sollte. Bis heute um 12:20 Uhr MEZ hat Elon Musk…/ mehr

Simon Akstinat / 25.11.2022 / 14:30 / 26

Audi geht in Führung

Rechtsanwalt Steinhöfel nimmt Achgut-Boykotteure ins Visier. Seit gestern 13.38 Uhr läuft die Abstimmung auf dem Twitter-Profil von Joachim Steinhöfel, bei der der Hamburger Anwalt darüber…/ mehr

Simon Akstinat / 04.11.2022 / 16:00 / 58

„Lauterbach darf man gar nichts verzeihen“

Nach den USA werden nun auch im deutschsprachigen Raum die Rufe nach Aufarbeitung der Corona-Zeit lauter. Vor wenigen Tagen sorgte der im renommierten US-Magazin „The…/ mehr

Simon Akstinat / 31.08.2022 / 12:00 / 52

„Bravo an die Lockdown-Skeptiker”

Rishi Sunak, einst Finanzminister Großbritanniens und Teil des engsten Entscheider-Zirkels zum Corona-Ausnahmezustand, kritisiert diese von ihm selbst mitgestaltete Politik und der "Telegraph" feiert die Kritiker der…/ mehr

Simon Akstinat / 16.07.2022 / 15:00 / 25

Polizeischutz für die zwei Geschlechter

Wissenschaftsfeinde haben Anfang Juli erfolgreich den Redebeitrag einer Berliner Biologin zur Existenz von nur zwei Geschlechtern verhindert. Nun durfte er endlich stattfinden – der Autor war…/ mehr

Simon Akstinat / 27.04.2022 / 16:00 / 33

Stasi-Stimmen für den Bundeskanzler

Heute vor 50 Jahren manipulierte die Stasi der DDR erfolgreich eine Abstimmung im Bundestag. Außer Kanzleramtsspion Günter Guillaume (und vielleicht noch Benno-Ohnesorg-Mörder Karl-Heinz Kurras) kennen die…/ mehr

Simon Akstinat / 17.04.2022 / 10:00 / 42

Ohne Militärgewalt gäbe es keine evangelische Kirche

Die deutschen Protestanten streiten über militärischen Beistand für die Ukraine. Aus dem Blick ist dabei geraten, dass sie selbst ihre Existenz einer gewaltsamen Militärinvasion im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com