Auch Schweden will jetzt Kinder impfen

In den letzten Monaten hatte ich einige Male die Gelegenheit, den „schwedischen Coronaweg“ zu loben. Zuletzt hier zur Kinderimpfung  und hier zur Beendigung fast aller Maßnahmen. Leider muss ich nun (16.9.) berichten, dass die schwedische Gesundheitsbehörde ihre Bewertung der Kinderimpfung (12- bis 15-Jährige) revidiert hat. Ab Anfang November soll allen 12- bis 15-jährigen Kindern eine Coronaimpfung angeboten werden. Möglicherweise hängt der Zeitpunkt mit der britischen Entscheidung von vor zwei Tagen zusammen. Schweden wollte vielleicht nicht schon wieder das einzige Land sein, das abweicht.

Nachdem noch Anfang September die britische JCVI es abgelehnt hat, die Impfung von Kindern (12 bis 15) zu empfehlen, entschieden vor zwei Tagen die vier verantwortlichen „chief medical officers“ Großbritanniens, nichtsdestotrotz allen Kindern (12 bis 15) eine Einzelimpfung (konkret eine einzelne Injektion mit dem Pfizer/BioNTech-Impfstoff) anzubieten.

Anzubiete, heißt hier konkret, dass Impfungen an den Schulen durchgeführt werden; Eltern werden gebeten, dies zu genehmigen, aber falls die Eltern dies ablehnen, kann das Kind trotzdem geimpft werden (wenn man beurteilt, dass das Kind dies will und in der Lage ist, eine Risiken-/Nutzen-Abwägung der Impfung selbstständig und kompetent durchzuführen).

Auch wenn ich 20+ Jahre in der Arzneimittelentwicklung gearbeitet und auch einen PostDoc in der Impfstoffforschung absolviert habe, fühle ich mich bei weitem nicht ausreichend kompetent, die Frage der Kinderimpfung in öffentlichem Zusammenhang (z.B. in diesem Forum) wissenschaftlich/medizinisch zu beurteilen. Allerdings fallen mir (abgesehen von der wichtigsten Frage, nämlich, warum nichtmedizinische Gründe – so wie der Schulgang – eine medizinische Intervention bei Kindern rechtfertigen sollen) spontan zwei wichtige, unbeantwortete Fragen zu dem Thema ein. 

Für die Analyse mittelfristiger und langfristiger Nebenwirkungen fehlte die Zeit

Erstens: In Großbritannien soll Kindern eine einzige Injektion mit dem Pfizer-Impfstoff verabreicht werden. Ich weiß aus langjähriger Erfahrung, wie mühselig die Entwicklung eines Arzneimittels ist. Im Normalfall braucht sogar die Entwicklung von Generika mehr als fünf Jahre. Relevante Änderungen (auch wenn sie klein erscheinen) benötigen viel Zeit, weil die Beweislast (zu Recht) von Seiten der Behörden sehr hoch ist.

Hier haben wir jetzt neue Impfstoffe (keine Generika), die anfänglich (nach Rekordentwicklungszeit) notzugelassen wurden. Soweit so gut (oder schlecht, je nach Sichtweise). Die Hersteller haben dann weiter klinische Studien mit Kindern durchgeführt und nachgewiesen (entsprechend den Regeln der EMA/FDA), dass es ausreichend wenige kurzfristige Nebenwirkungen gibt.

Für mittelfristige/langfristige Nebenwirkungen fehlte die Zeit, weshalb u.a. die schwedische Gesundheitsbehörde, aber auch die STIKO und auch die Briten erst mal abwarten wollten. Nach ein paar Monaten hat man sich dann die Ergebnisse der „Versuchskaninchenländer“ angeschaut (d.h. die Länder, die sofort nach Freigabe durch EMA/FDA (Mai 2021) angefangen haben, ihre Kinder zu impfen). Vier Monate später (also jetzt im September) beurteilten dann also auch Großbritannien und Schweden, dass es genug Sicherheitsdaten (z.B. von der Kinderimpfung in den USA) gibt, um eine Impfung zu empfehlen.

Man kann und muss die Art und Weise, wie diese Empfehlung zustande gekommen ist, kritisch diskutieren; vielleicht ist es angemessen, vielleicht nicht (persönlich neige ich zu Letzterem). 

Eigentlich ein totales No-Go in der Arzneimittelentwicklung

Aber was ich gar nicht nachvollziehen kann, ist die Tatsache, dass Großbritannien eine einzelne Injektion durchführen will. Damit weicht man von dem ab, was z.B. Pfizer in seiner klinischen Studie getestet hat. Eigentlich ein totales No-Go in der Arzneimittelentwicklung (siehe oben). Eine solch relevante Abweichung sollte auf ihre Risiken-/Nutzen-Abwägung sorgfältig (will heißen, anhand von klinischen Studien) untersucht werden. Das kann (meiner Meinung nach) in der kurzen Zeit gar nicht, den Regeln entsprechend, erreicht worden sein. 

Es bestehen kaum Zweifel, dass hier aus der Hüfte geschossen wird. Das mag bei der Impfung der älteren Bevölkerung (zu dem Schluss neige ich, auch wenn in diesem Forum viele anderer Meinung sind) gerechtfertigt gewesen sein, sollte aber bei einer so kritischen Frage wie „Kinderimpfung“ ein Tabu sein.

Zweitens: In Großbritannien (wie weiter oben erwähnt) wird man wohl Kinder (zumindestens wenn älter als 13) auch gegen den Willen der Eltern impfen, insofern sie als „Gillick kompetent“ beurteilt werden. 

Ich frage mich, ob dies auch umgekehrt gilt. Will heißen, die Eltern geben ihre Zustimmung („The parents of a young person who has refused treatment may consent for the“), aber das Kind, mit Hinweis auf die real existierenden Impfrisiken (z.B. mit Hinweis auf diesen aktuellen Guardian Artikel), lehnt eine Impfung ab.

Hätte ein solches Kind (eine Impfung ablehnend) auch die Chance, als „Gillick kompetent“ beurteilt zu werden und sich damit gegen seine impf-befürwortenden Eltern durchzusetzen, oder wäre die Ablehnung der Impfung automatischer Beweis für die „Inkompetenz“ des Kindes? 

Nicht geimpfte Kinder haben wohl keinerlei Diskriminierung zu fürchten 

Ich vermute (ohne dies wohl jemals beweisen zu können), dass „Gillick Kompetenz“ daran festgemacht werden wird, dass das Kind der Impfempfehlung des Staates folgt. Kinder, die dies infrage stellen (und sei es noch so kompetent und wissenschaftlich – als Erinnerung: „Wissenschaft“ und „absolute Wahrheit“ sind Antonyme), werden wohl eher als inkompetent identifiziert werden.

Die Tatsache, dass es (meines Wissens) keine guten Antworten zu diesen und wohl vielen anderen Fragen in der öffentliche Debatte gibt, bzw. die Tatsache, dass diese eigentlich recht offensichtlichen Fragen von unseren Leitmedien meines Wissens eher nicht gestellt oder debattiert werden, hinterlässt leider bei mir ein ungutes Gefühl.

Noch ist es so in Schweden, dass wir „frei“ von gesellschaftlichen oder gar gesetzgeberischen Zwängen uns entscheiden können, ob wir unsere Kinder impfen lassen wollen. Die Impfentscheidung wird (wenn es beim jetzigen Status bleibt) keinen Einfluss auf den Schulgang der Kinder haben. Nicht geimpfte Kinder haben wohl keinerlei Diskriminierung oder Stigmatisierung zu fürchten. 

Die Impfung ist ein Angebot und keine moralische Impfpflicht. Wenn es dabei bleibt, kann ich „damit leben“. Nichtsdestotrotz ist der heutige Tag mit der Entscheidung der schwedischen Gesundheitsbehörde – aus meiner privaten Sicht – kein guter Tag.

Foto: Christian Koehn CC BY-SA 2.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Buch / 18.09.2021

Sehen wir nun auch in Schweden die Salamitaktik in Richtung indirekten Impfzwang?

Dieter Kief / 18.09.2021

Alex Berenson hat auf substack einen frei zugänglichen sehr informativen Artikel über die Hintergründe der Dänischen Entscheidung die Corona-Maßnahmen zu beenden.

Elias Schwarz / 18.09.2021

Sind Tierversuche verboten? Na dann muß man andere Wege suchen.

Torsten Hopp / 18.09.2021

Warum werden hier Nebenwirkungen bei Kinderimpfung diskutiert? Kinder brauchen -egal wie sicher- keine Impfung. Ihr Schweden, lasst den Unsinn. Es ist ein Verbrechen.

N.Lehmann / 18.09.2021

Für die Kinder und Eltern überall auf der Welt wird das schlimme Pressing zur glatten Epressung! Diesen Teststoff mögen sich gern diese “Impf”-Befürworter oder Zombieversuchskanickel 5 mal pro Jahr gönnen, siehe Israel. Diejenigen die allerdings keine Spritze gegen ihre Gesundheit haben wollen, werden es nicht zulassen!!! Der persönliche Informationsaustausch über die Nachwirkungen mit bereits gespritzten Mitmenschen ist so abschreckend und entlarvt diese Lügenpolitik. Schande!

Silke Müller-Marek / 18.09.2021

Sind jetzt wirklich alle bekloppt geworden? Kinder mit einer unerforschten Giftplörre zu impfen ist und bleibt KINDESMISSBRAUCH. Schon schlimm genug, dass die Erwachsenen diesen Scheiß unüberlegt und indoktriniert mitmachen, aber wehrlosen Kindern, die das Leben noch vor sich haben, die Zukunft zu rauben ist ABARTIG und zutiefst VERACHTENSWERT!!!

Hans-Peter Dollhopf / 18.09.2021

Herr Bauer, hier haben Sie in Bezug auf die Kinder-Impfzulassung in Britannien aber was durcheinandergebracht. Das britische Joint Committee on Vaccination and Immunisation ist unabhängig, die vier Chief Medical Officers dagegen sind Staatsdiener. Das JCVI ist gegen die Kinderimpfung, doch die CMOs sind dafür. Die herrschende Politikerkaste in Britannien entschied sich also gegen die Expertise der unabhängigen Wissenschaftler. Aber die ist jedenfalls nicht wie die STIKO einfach umgefallen, sondern wurde von den Staatsbeamten glatt übergangen. Und wenn man deren Begründung hört, denkt man, dort herrscht ein Irrenhaus: Das Setzen der Spritze würde die Schüler ja nicht sonderlich von der Teilnahme am Unterricht abhalten! Dauert ja auch nur ein paar Minuten. Nadel rein, Soße aus der Kanüle raus! Und schon geht es wieder ins Klassenzimmer.

Milan Viethen / 18.09.2021

@ Hr. Bockenheimer, wenn Sie Ihre Kinder, sollten Sie a) welche haben und b) noch nicht volljaehrig sind , mit einem notzugelassenen, in seinen Langzeitnebenwirkungen nicht absehbar,  Impfstoff “piksen’ lassen wollen, wohlan . Schauen Sie mal auf EuroMoMo nach, in der Altersgruppe 7-14 Jahre ist da nicht viel zu sehen . Aber vielleicht seh ich ja den Wald vor lauter Aluhueten nicht . Oder sind Sie Patiot ?

Dieter Kief / 18.09.2021

Die Krankheit will nicht weichen, man sucht nach Auswegen. Das alles ist ein großes Experiment. Werden die Dänen mit der Kinderimpfung nachziehen? Florida und Texas sicher nicht. Die Schweiz? - Das wird bergeweise Daten geben. Die kann man sich in Ruhe ansehen. Zur Zeit gibt es auf Zero-Hedge schöne Grafiken mit weltweiten Vergleichen - z. B. Florida (kein Lockdown) /Kalifornien (Lockdown) = kein Unterschied.

Bernhard Freiling / 18.09.2021

Wie peinlich. Da lieste 3x über den Text und liest 3x demografisch, obwohl da demoskopisch geschrieben steht. Also: natürlich ist es keine “demoskopische” Veänderung, sondern eine “demografische”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Bauer, Gastautor / 10.09.2021 / 06:25 / 90

Schweden beendet faktisch die Pandemie

Kurz nachdem mein letzter Beitrag "Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden"  bei Achgut.com veröffentlicht wurde, kam am Dienstag 7.9.2021 endlich die ersehnte Mitteilung der schwedischen Regierung. Im Prinzip alle…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.09.2021 / 11:00 / 17

Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden

Ende letzter Woche verkündete das norwegische „Folkhelseinstittutet“, dass ab sofort auch Kindern zwischen 12 und 15 eine Impfung angeboten wird. Damit war es mal wieder so weit;…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 31.08.2021 / 16:00 / 8

Meeresspiegel? Auf Mayotte gibt es dringendere Probleme

Noch ist Mayotte eine wunderschöne, zur EU gehörenden Insel mit faszinierender Natur; auf jeden Fall ein Geheimtipp für eine Reise. Nur, wenn man die Einwanderung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.08.2021 / 10:00 / 38

Corona: Hamburg schneidet schlechter ab als Stockholm

Hartnäckig hält sich die Ente, das schwedische Corona-Management sei gescheitert. Dabei ist das Land mit seinem entspannten Kurs sogar besser durch die Krise gekommen als…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 21.06.2021 / 11:59 / 7

Schweden: Neuwahl oder Rücktritt?

Dramatische Entwicklung in Schweden. Es hat sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Die Linkspartei (Vänster) hatte der Minderheitsregierung ein Ultimatum gestellt (es ging um Aufhebung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 14.05.2021 / 15:00 / 19

Schweden: Linke Mehrheiten nicht länger alternativlos

Als eingefleischter Naturwissenschaftler neige ich nicht zur Heldenverehrung. Schon klar, dass viele Menschen, vielleicht vor allem junge, sich gerne an Vorbildern orientieren. Solange das nicht…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 20.04.2021 / 14:00 / 7

Corona-Reisen bildet: Einmal Schweden – Spanien und zurück

Nachdem wir unsere jährliche Spanienreise zu Ostern 2020 nicht durchführen konnten, war es dieses Jahr wieder so weit. Die Coronawetterlage in Südspanien zu Ostern war…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 05.03.2021 / 14:00 / 37

Corona: Schweden leuchtet uns heim

Am 31.12. und am 12.1. veröffentlichte ich auch Achgut.com zwei Texte, in denen ich einige Fakten in erster Linie zur Übersterblichkeit in Schweden 2020 präsentierte und argumentierte,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com