Sebastian Bauer, Gastautor / 05.03.2021 / 14:00 / Foto: Imago / 37 / Seite ausdrucken

Corona: Schweden leuchtet uns heim

Am 31.12. und am 12.1. veröffentlichte ich auch Achgut.com zwei Texte, in denen ich einige Fakten in erster Linie zur Übersterblichkeit in Schweden 2020 präsentierte und argumentierte, dass der "schwedische Weg“ (kein Lockdown; keine Entzug von Grundrechten; größtenteils freiwillige Einschränkungen) im europäischen Vergleich als durchaus erfolgreich bezeichnet werden kann – auch wenn in zahlreichen deutschen Medien regelmäßig das Gegenteil behauptet wurde und wird.

Vor kurzem wurde das Thema auf wesentlich professionellere Art untersucht, worüber auch schwedische Medien berichteten (u.a. hier in der Zeitschrift „Dagens Medizin"). Fredrik Charpentier Ljungqvist (Historiker an der Universität Stockholm, SU) untersuchte, wie das Ergebnis des „schwedischen Coronawegs“ für das abgelaufene Jahr 2020 sowohl historisch als auch im Vergleich mit 30 europäischen Ländern einzuordnen ist. Einige Zitate seiner Untersuchung sind es wert, der interessierten und erkenntnisoffenen deutschen Leserschaft nahegebracht zu werden:

  • Charpentier Ljungqvist benutzt die Übersterblichkeit als Maßstab für die Bewertung des „Coronaerfolgs“ unterschiedlicher Länder. Zitat: „Übersterblichkeit (Anzahl Toter im Vergleich mit dem Durchschnitt der vergangenen vier Jahre)“ ist ein robustes und grundlegendes Werkzeug bei der historischen Analyse der Folgen von Hungersnöten, Epidemien und anderen historischen Ereignissen.“
  • „Übersterblichkeit als Maß macht es möglich, unterschiedliche Länder mit ähnlicher Demografie zu vergleichen.“
  • „Die von unterschiedlichen Ländern berichteten Covidansteckungszahlen und Covidsterbefälle zu vergleichen, ist im Prinzip sinnlos, weil Tests und Kriterien sich so sehr unterscheiden. Darüber hinaus ist es größtenteils sinnlos, Woche für Woche Vergleiche anzustellen, weil sich die Situation ständig verändert. Das wissen wir schon von früheren Pandemien.”
  • „Ein interessantes Muster erkennt man unter den nordischen Ländern. Während der Grippeepidemien 1957 („Asiatische Grippe“), 1968 (Hongkonggrippe) und auch 1976 hatten Schweden und Dänemark immer eine größere Übersterblichkeit als Norwegen, Finnland und Island.“
  • Schweden hatte schlechtere Voraussetzungen als seine Nachbarländer, u.a. weil das Mälartal (Stockholm und Umgebung) das größte zusammenhängende urbane Zentrum der nördlichen Länder darstellt und weil Schweden mehr „sozioökonomisch belastete“ Gegenden als die Nachbarländer hat (hier).
  • Mehr als 2/3 der verglichenen europäischen Länder (konkret: 22 von 31 Ländern) haben eine größere Übersterblichkeit als Schweden. Dabei erstreckt sich die beobachtete Bandbreite von >15% Übersterblichkeit (Liechtenstein, Spanien, Polen, Slowenien, Italien, Belgien, Tschechien, Bulgarien, Großbritannien) über Schweden, Griechenland und Deutschland (7,6%; 7,5% und 5,3%) bis hin zum „Klassenprimus“ Norwegen mit einer Untersterblichkeit von -0,4%).

Was bedeutet das für Deutschland und die Bewertung der Coronapandemie im Allgemeinen? Ich finde, man muss zwei Ergebnisse hervorheben.

1. Deutlich mehr als 90 Prozent (mein Bauchgefühl) der bewertenden Coronaberichterstattung in Deutschland sind „wertlos“ (zumindest nach den Maßstäben eines in historischen Pandemien sachkundigen Wissenschaftlers). Vor allem die täglich neuen Ansteckungs- und Todeszahlen taugen einzig dazu, Angst zu erzeugen und sind ohne Übersterblichkeitskontext nur heiße Luft. Leider sieht das in Schweden nicht viel besser aus, aber immerhin bekommt man den einen oder anderen kritischen Artikel zu Gesicht.

2. Es scheint kaum eine Korrelation zwischen unterschiedlichen Lockdownniveaus in Europa, (z.B. Maskenregeln, Schulschließungen, Ausgangssperren, Ladenschließungen etc.) und der Covid-Bewertung nach Übersterblichkeit zu geben. Schweden mit seiner gemäßigten Herangehensweise (keine Maskenpflicht, keine Restaurantschließungen, fast keine Grundschulschließungen) ist unter den 10 „besten“ Ländern Europas, während harte Lockdownländer wie Spanien und Großbritannien eine deutlich höhere Übersterblichkeit aufweisen. Diese Beobachtung stimmt auch mit den hier veröffentlichten Forschungsergebnissen überein.

Politik und Medien: kein Interesse an Differenzierung

Es wäre an der Zeit, auf europäischem Niveau etwas differenzierter an der Bewertung der Coronapandemie zu arbeiten. Es scheint allerdings so zu sein, dass daran weder „die Medien“ noch „die Politiker“ ein Interesse haben. Zumindest nicht, solange Politiker davon „profitieren“, neue Coronabeschränkungen einzuführen (oder Bestehende zu verlängern), unabhängig von Sinnhaftigkeit oder wissenschaftlicher Evidenz, angefeuert von coronakriegsbesessenen Medien (Zero-Covid = Endsieg) und vorteilhaften Umfrageergebnissen. Letzteres scheint sich in Deutschland gerade zu ändern.

Neben der Übersterblichkeit gibt es noch andere Aspekte der Corona-Pandemie, über die in letzter Zeit in schwedischen Medien berichtet wurde, und die meines Wissens kaum oder gar nicht in der deutschen Berichterstattung vorkommen. Nämlich

1) Wie viele haben sich wirklich angesteckt im Verlauf des letzten Jahres?

2) Sind diejenigen, die eine Infektion durchgemacht haben (symptomatisch oder asymptomatisch), vor einer neuen Ansteckung geschützt und können sie sich vielleicht eine Impfung „ersparen“? Offensichtlich ist dies vermintes Terrain, weil „man“ ja in den Verdacht geraten könnte, Herdenimmunität könnte Teil der Strategie eines Landes sein – oder die Pandemie zu verharmlosen, weil eine wesentlich höhere echte Fallzahl als diejenige, die durch z.B. PCR und Antigentests in der symptomatischen Bevölkerung ermittelt wurde (z.B. hier), zu einer deutlichen Reduktion der berechneten oder gefühlten Tödlichkeit von Covid19 führen würde. Im Endeffekt geht es darum, „die Dunkelziffer“ zu ermitteln, die u.a. auch hier schon diskutiert wurde.

Ich fange mit Punkt 2 an. Erwirbt man durch eine durchgemachte Covid19-Infektion Immunität und bietet diese Schutz vor Ansteckung und Weiterverbreitung? Eine neue schwedische Studie (hier die Pressemitteilung der Universität Danderyd): zeigt, dass 96 Prozent der nachgewiesenen Covid-infizierten 370 Studienteilnehmer nach neun Monaten weiterhin schützende Antikörper haben und dass weniger als 1 Prozent der Studienteilnehmer sich wieder angesteckt haben (besser also als die Impfstoffe, für die ja noch gar keine Langzeitdaten verfügbar sind). Zitat der verantwortlichen Forscherin Charlotte Thålin: „Das sind ausgezeichnete Neuigkeiten. Die Antikörper funktionieren gut. Sie schützen einen davor, krank zu werden und sie schützen einen davor, angesteckt zu werden und die Krankheit weiter zu verbreiten.“ Und weiter: „Wer weiß, dass er/sie angesteckt war, kann sich in der Impfschlange hinten anstellen und andere zuerst dranlassen“.

Jetzt zu Punkt 1 (siehe oben): Wie viele Menschen haben denn jetzt diese Immunität? Eine schwierige Frage. Wie schon oben erwähnt, kann man die „beliebten“ Fallzahlen hierfür nicht verwenden, da man nichts über die Dunkelziffer weiß. In Schweden sind laut offiziellen Fallzahlen 6,4 Prozent der Bevölkerung angesteckt worden (660.000 „Fälle“ bei 10,23 Mio. Einwohnern). In Deutschland ca. 3 Prozent (2,47 Mio. „Fälle“ bei 83 Mio. Einwohnern).

Die Dunkelziffer lässt sich jedoch nur näherungsweise ermitteln, indem man eine zufällige, repräsentative Probe der Bevölkerung auf aktuelle oder vergangene Infektion (unabhängig von der Symptomatik) untersucht. Meines Wissens gibt es eine solche großskalige Studie nicht, aber etwas ähnliches wurde im Großraum Stockholm für eine zufällig zusammengesetzte Gruppe Jugendlicher durchgeführt: Hier wurden zufällig ausgewählte Jugendliche (25 Jahre im Durchschnitt, Teilnehmer einer langjährigen Studie mit 4.000 Teilnehmern seit 1994) untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass ein Drittel der Jugendlichen Antikörper für Corona aufwies.

T und B Zellimmunität wurden nicht geprüft, werden aber im weiteren Verlauf der Studie untersucht. Man kann also davon ausgehen, dass Immunität durch Infektion noch signifikant höher als die gemessenen 30 Prozent liegt. Natürlich gibt es hier weiterhin erhebliche Unsicherheiten (z.B. aufgrund der Homogenität der Altersgruppe in der Studie) aber andere Ergebnisse weisen in die gleiche Richtung. So hatten im Großraum Stockholm im Oktober 16 Prozent der „sich testenden“ ein positives Antikörperresultat. Im November waren dies 28, Mitte Dezember 38 Prozent.

Fortschritte auf dem Weg zur Normalität

Trotz der inhärenten Unsicherheiten (siehe oben, aber auch signifikante regionale Unterschiede) lässt sich also annehmen, dass die oben erwähnte Dunkelziffer für Schweden (und sicher auch für andere Länder) in der Größenordnung Faktor 5 liegt. Die offiziellen Fallzahlen liegen also wahrscheinlich fünfmal höher als die offiziell berichteten. Mit „dramatischen“ Konsequenzen für z.B. die berechnete Tödlichkeit, aber auch für Endsiegfantasien wie „Zero Covid“ (Letzteres wurde, soweit mir bekannt, in Schweden nie ernsthaft in Erwägung gezogen).

Interessanterweise schätzte auch das RKI letzten Dezember, dass es eine Dunkelziffer in der Größe Faktor 4-6 in Deutschland bei den Neuinfektionen gibt. Wesentlichen Eingang in die Berichterstattung scheint diese Information aber nie genommen zu haben. In vielerlei Hinsicht sind dies gute „Neuigkeiten“, weil sie zeigen, dass Schweden (aber vielleicht auch Deutschland, wenn auch in geringerem Maße) damit rechnen kann, dass die „dritte Welle“ in vielerlei Hinsicht milder verlaufen wird als die erste oder zweite „Welle“.

Und, dies ist jetzt spekulativ, vielleicht schützt auch eine Infektion mit dem gesamten Virus besser vor zukünftiger ernster Erkrankung mit mutierten Versionen des Virus, als eine Impfung mit einem kleinen – wenngleich prominenten – Teil des Virus. Auch wenn häufig das Gegenteil behauptet wird. Schweden hat also durch eine Kombination von teilweiser Herdenimmunität (> 30% der Bevölkerung) und Impfung der gefährdeten Bevölkerungsteile (inzwischen > 70% der über 90-Jährigen) große Fortschritte auf dem Weg zur Normalität (will heißen, die Gesellschaft „lernt“ mit Covid-19 zu leben) erreicht.

Zum Glück keine Wahlen

Heißt das, dass wir, die wir in Schweden leben, trotz der drohenden dritten Welle ein paar Restriktionen zurücknehmen können? Leider nein, und hier komme ich zurück zu meinen Behauptungen am Ende des ersten Abschnitts dieses Artikels. „Normalität“ wird nicht zurückkehren, solange Politiker davon profitieren, neue Coronabeschränkungen einzuführen (oder Bestehende zu verlängern), unabhängig von Sinnhaftigkeit oder wissenschaftlicher Evidenz, angefeuert von coronakriegsbesessenen Medien und vorteilhaften Umfrageergebnissen.

Zum Glück haben wir keine Wahl dieses Jahr in Schweden. Und: Im Vergleich mit dem Ausland können wir uns wirklich nicht beschweren. Obwohl die Politiker in Stockholm die Zügel in den letzten Wochen angezogen haben, sind wir noch weit von „deutschen Zuständen“ entfernt. Wir dürfen Skifahren gehen, die Masken bleiben uns (meistens) erspart, die Grundschulen (bis Klasse 9) sind offen, wir dürfen uns die Haare schneiden lassen und ins Café gehen. Was will man mehr?

Nachtrag:

Ich möchte in keinster Weise leugnen, dass Covid19 eine gefährliche Krankheit sein kann, die in seltenen Fällen auch bei relativ jungen Menschen zum Tod sterben führt. Wie selten dies ist, kann man daran erkennen, dass in der Bevölkerungsgruppe der unter 45-Jährigen in Schweden über den gesamten Verlauf der Covid-Epidemie trotz massiver Verbreitung (siehe oben) jegliche Übersterblichkeit im statistischen Rauschen verschwindet. Das ist übrigens der Fall für fast alle europäischen Länder in der Euromomo Datenbank; mit der bemerkenswerten Ausnahme England. Und sogar für unter 65-Jährige gibt es keine statistisch signifikante Übersterblichkeit für die gesamte zweite Welle in Schweden und vielen anderen Ländern Europas.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Herbert Otten / 05.03.2021

Gestern standen wir am Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter. Allerhöchste Zeit die Hoffnung aufzugeben, mit sachlichen Argumenten etwas bewegen zu können, um uns wieder in eine gute Spur zurück zu führen. Wir reden hier bekanntlich längst nicht mehr über “Corona”, sondern über politische Machtbesoffene, über sozialistische Ideologen, über Nichtskönner, denen wir viel zu viel Freiraum zugestanden haben. Nun sind Viren aller Mutanten-Art und im Dauerwellen-Rhythmus hipp, als ideale politische Vehikel, um sie den Bürgern mittels medialer Gehirnwäsche nachhaltig einzupflanzen. Frühjahr 2021: Geht die Saat auf? Ich fürchte ja. Dann braucht es aber noch einige Jahresrunden mehr für einen ernsthaften Neuanfang, der nichts mit den derzeitigen Lockdown- und Reset-Gläubigen gemein hat.

Dr. Konrad Voge / 05.03.2021

Ich kann nicht nachvollziehen wie die 7,5% Übersterblichkeit zustande kommen. Habe die Zahlen des Statistischen Bundesamtes ab 1950 für eine Regressionsanalyse verwendet und komme mit 95%Wahrscheinlichkeit zu keiner Übersteblichkeit. Die Sterberate 2020 liegt im Konfidenzintervall.

Dieter Kief / 05.03.2021

Ergänzend zu Silas Loys GB Bemerkungen: Eine der größten Einwanderergruppen in GB sind Bangladeschis, die eine gegenüber autochthonen Briten um 60% erhöhte CO-19 Vulnerabilität haben.

Joerg Gerhard / 05.03.2021

Auf den Nachdenkseiten koennen sie heute von einer neuen Oxford Studie hierzu lesen, die sogar auf eine noch geringere Uebersterblichkeit dort kommt, noch geringer als die deutsche!

Sabine Schönfelder / 05.03.2021

Sind wir nicht längst einen Schritt weiter? Wir werden einen Lockdown mindestens bis Juni haben, den die Leopoldina bis 31.12.2021 begründen soll. DAS IST DER WAHNSINN! Wenn man dazu weiß, daß der „chinesische Drosten“ und das traurige Original selbst, sowie angeblich noch Herr Sauer, der Doktorvater unserer totalitären Füsikerin, auch Mitglied sein soll, dann kann man sich das nachträgliche Resultat zum ewigen Lockdaunen s e h r g u t selbst ausrechnen. Wir mutieren von einem in den nächsten. Muddi und ihre Chinesen machen es möglich. Trudeau, Herrscher über Kanada und leidenschaftlicher Boxer mit cerebralen Spätfolgen entwischten unlängst die Worte, daß neue Mutanten bereits hergestellt werden. MENSCH, es läuft!! Keine Kranken, leere Krankenhäuser aber immer mehr Panik. Das Motto, je mehr Gesunde und je weniger Infizierte…..und da läßt sich immer was drehen…..desto e h e r KÖNNTE jemand krank werden, - weil es einfach wieder mehr Gesunde gibt, wenn keiner krank ist. Das verstehen Sie doch? Trotzdem Dank für Ihre Arbeit. Es ist denjenigen ein Trost, die angesichts des täglich inszenierten Wahnsinns langsam die gute Laune, Nerven und Geduld verlieren. Man will Virus, Maske, Pandemie und Panik zum ALLTAG werden lassen. Gerade probiert die Obrigkeit, gelenkt von globalen Großkapitalisten, aus wie weit die Bevölkerungen in Europa bereit sind, den chinesischen „Weg“ in den totalitären Überwachungsstaat zu akzeptieren. Schweden stört das Narrativ. Wie sieht es denn mit Lederhosen, Brrreezen und Weißwürsten im Smörebröd-Land aus? Wahrheitsminister Söder behauptete, Schweden geht jetzt den bayerischen Weg, hollaholliidrrriiiüüü! Stimmt das???

Robert Jankowski / 05.03.2021

Ich würde gerne auch mal wieder die Elche bei meinen Verwandten in Schweden sehen können. Geht aber auch weiterhin nicht, dank Lockdown. Alleine eine Woche “Normalität”, die ich im letzten September dort geniessen durfte, war mehr wert, als 4 Wochen Malle. Am 13.3. bitte auf die Demos gehen, liebe Leute. Ich bastel schon an meinem Aluhut!

E Ekat / 05.03.2021

Mir ist unklar, wie man unsere staatliche Anweisungen und die von diesem veröffentlichte Zahlen vergleichen will, und dann noch ausgerechnt mit Schweden. Wenn man rationales staatliches Vorgehen und dessen mögliche Ergebnisse vergleichen möchte mit dem, was bei uns geschieht, dann böte sich viel eher Taiwan, oder Neuseeland an, weil dort von Beginn an ein sowohl konsequentes als auch wirklich probembezogenes Krisen-Management betrieben wurde. Dort sind - zusammengenommen - insgesamt bisher weniger ! als 50 Menschen gestorben, da spielt dann auch die Zurodnung zu einem Lebensalter, oder Übersterblichkeit oder sonstiger Humbug keine wirkliche Rolle, den man sich gegenseitig um die Ohren haut. Diese beiden genannten Länder (sowie noch einige wenige andere)  haben das Pandemie-Geschehen von Beginn an kontrolliert. Ohne Impfstoff. Was bei uns geschieht ist immer ausgerichtet danach was die Bevölkerung zu dulden in der Lage ist, egal um welches Thema es sich handelt.  Wir sind, wie auch,  da noch lange nicht am Ende.

Leo Hohensee / 05.03.2021

Teil 2   Das PEI-Team (Paul-Ehrlich-Institut) berichtet weiterhin, dass sich zumindest im Labor die gefährlichen Zellfusionen durch die Gabe von monoklonalen Anti-Spike-Antikörpern signifikant reduzieren ließen. Die gentechnische Großproduktion von solchen monoklonalen Antikörpern für Massenbehandlungen erwähnte übrigens Bill Gates im Dezember letzten Jahres.—Das kann doch keiner wollen: mit der Impfung die Komplikationen machen, die man mit teuren monoklonalen Antikörpern dann wieder behandeln müsste? (bitte nachlesen bei Wodarg.com)

Leo Hohensee / 05.03.2021

Teil 1 - Sehr geehrter Herr Bauer, wozu brauchen Sie noch diesen Nachtrag unten im Text? Sie berichten und Sie bewerten vorsichtig, teilweise in Frageform. Wozu also noch diese hosensch..ßerische quasi Entschuldigung am Ende? – Die Immunantwort des Körpersystems war Jahrtausende lang das gegebene Mittel gegen direkte bakterielle und virale Angreifer. Also! Zur Impfung: Forscher des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI) (Quelle und zitiert aus wodarg.com ) warnen, dass bei Corona-Infektionen die Stacheln (Spikes) der Coronaviren für größere Zellfusionen mit gefährlichen Komplikationen in verschiedenen Organen verantwortlich sein können….. allein durch die Spike-Proteine der Coronaviren können auch benachbarte Zellen verklebt oder zusammengeführt werden, die schließlich zu einem Klumpen von bis zu hundert fusionierten Zellen bestehen können und dabei zugrunde gehen. …. Die derzeit verwendeten gentechnischen „Impfstoffe“ programmieren die Zellen der Empfänger, um gerade solche Spike Proteine überall im Körper herzustellen - was mit der gentechnischen Impfung hervorgerufen wird. Im PEI liegt nämlich auch die Verantwortung für die Sicherheit gerade jener gentechnischen Impfstoffe, die genau solche Spike-Proteine in den Körpern der „Geimpften“ produzieren sollen. …. wäre das ein weiterer dringender Grund, alle gentechnischen „Impfungen“, welche zu einer Bildung von Spike-Proteinen führen sollen, sofort zu stoppen? Weiter in Teil 2

Paul Diehl / 05.03.2021

Abyssus abssum invocat! Falsch und nochmal falsch ergibt eben nicht das Richtige. Die Herrschenden haben sich schon lange selbst entlarvt durch die permanente Wiederholung von nur halbwahrenTatsachenbehauptungen, absurden Korrelationen und Geschischten aus 1001. Als ein Land, dass seine Bürger*innen noch wie erwachsene Menschen behandelt, stellt Schweden eine rühmliche Ausnahme dar. Während man hier und im benachbarten Östereich im Stundentakt den Menschen immer neue Horrorgeschichten von Mutaten, millionenfachem Tod und Sterben und nimmer endender Pein durch allerhand Virenvolk erzählt und sie dadurch bis an den Rand der völligen Unselbständigkeit verängstigt,  nimmt man offensichtlich in Schweden die Demokratie und die Bürgerrechte noch ernst. In Deutschland hat die Exekutive den gesamten Staatsapparat inklusive des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks gekapert und zu einer Verordnungs- Durchsetzungs- Maschinerie gegen das Bürgertum umfunktioniert. In einer Mischung aus Brave New World, Covid-1984, Milgram-Experiment und pawlowscher Konditionierung kriecht allabendlich das leibhaftige Grauen in Gestalt der ewig gleichen Talkshow -Endzeitprediger in die Wohnstuben der bundesdeutschen Angstgemeinde und lässt die zu Tode geängstigten einstigen Grundrechtsträger schaudern zurück. Carpe noctem!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Bauer, Gastautor / 18.09.2021 / 16:00 / 16

Auch Schweden will jetzt Kinder impfen

In den letzten Monaten hatte ich einige Male die Gelegenheit den „schwedischen Coronaweg“ zu loben. Zuletzt hier zur Kinderimpfung  und hier zur Beendigung fast aller Maßnahmen. Leider…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 10.09.2021 / 06:25 / 90

Schweden beendet faktisch die Pandemie

Kurz nachdem mein letzter Beitrag "Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden"  bei Achgut.com veröffentlicht wurde, kam am Dienstag 7.9.2021 endlich die ersehnte Mitteilung der schwedischen Regierung. Im Prinzip alle…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.09.2021 / 11:00 / 17

Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden

Ende letzter Woche verkündete das norwegische „Folkhelseinstittutet“, dass ab sofort auch Kindern zwischen 12 und 15 eine Impfung angeboten wird. Damit war es mal wieder so weit;…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 31.08.2021 / 16:00 / 8

Meeresspiegel? Auf Mayotte gibt es dringendere Probleme

Noch ist Mayotte eine wunderschöne, zur EU gehörenden Insel mit faszinierender Natur; auf jeden Fall ein Geheimtipp für eine Reise. Nur, wenn man die Einwanderung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.08.2021 / 10:00 / 38

Corona: Hamburg schneidet schlechter ab als Stockholm

Hartnäckig hält sich die Ente, das schwedische Corona-Management sei gescheitert. Dabei ist das Land mit seinem entspannten Kurs sogar besser durch die Krise gekommen als…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 21.06.2021 / 11:59 / 7

Schweden: Neuwahl oder Rücktritt?

Dramatische Entwicklung in Schweden. Es hat sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Die Linkspartei (Vänster) hatte der Minderheitsregierung ein Ultimatum gestellt (es ging um Aufhebung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 14.05.2021 / 15:00 / 19

Schweden: Linke Mehrheiten nicht länger alternativlos

Als eingefleischter Naturwissenschaftler neige ich nicht zur Heldenverehrung. Schon klar, dass viele Menschen, vielleicht vor allem junge, sich gerne an Vorbildern orientieren. Solange das nicht…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 20.04.2021 / 14:00 / 7

Corona-Reisen bildet: Einmal Schweden – Spanien und zurück

Nachdem wir unsere jährliche Spanienreise zu Ostern 2020 nicht durchführen konnten, war es dieses Jahr wieder so weit. Die Coronawetterlage in Südspanien zu Ostern war…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com