Sebastian Bauer, Gastautor / 10.09.2021 / 06:25 / 90 / Seite ausdrucken

Schweden beendet faktisch die Pandemie

Kurz nachdem mein letzter Beitrag "Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden"  bei Achgut.com veröffentlicht wurde, kam am Dienstag 7.9.2021 endlich die ersehnte Mitteilung der schwedischen Regierung. Im Prinzip alle verbleibenden, einschränkenden Corona-Restriktionen werden zum 29.9. aufgehoben. Übrig bleiben im wesentlichen grundlegende Hygieneempfehlungen (wenn möglich, Abstand halten, an gute Händehygiene denken usw.). Damit hat die schwedische Regierung das Ende der Pandemie erklärt. Auch wenn das so nicht explizit gesagt wird.

Ein vielleicht perfekter Zeitpunkt also, um ein kleines privates Resümee des schwedischen Coronaweges der Jahre 2020/21 anzubieten.

  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage habe ich (und meine Familie) in Schweden (Stockholm) nicht ein einziges Mal eine Maske getragen (Ausnahme: vor und nach Flugreisen am Flughafen).
  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage haben meine Kinder (12/14) geschätzt 5-10 Schultage coronabedingt verpasst. Sie haben nicht ein einziges Mal eine Maske getragen (weder in der Schule noch privat – Ausnahme Flughafen). Es gab nie eine vorgeschriebene „Ausdünnung“ der Schülerzahlen, kein Stoßlüften oder Ähnliches.
  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage war ich fast jeden Tag in meinem Büro und saß auch fast jeden Tag in den üblichen „Lunchrestaunger“ in der Nähe des Büros (hierzu will ich erwähnen, dass viele diese Freiheit nicht hatten, weil ihre Firmen der Empfehlung folgten, so viel wie möglich von zu Hause arbeiten zu lassen; ins Restaurant konnten man aber immer gehen). Wohlgemerkt, ohne Maske, allerdings wurden 2021 Abstandsregeln eingeführt, die die Zahl der Gäste in den Restaurants etwas reduzierte.
  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage konnte man alles und überall einkaufen. Ohne Maske (es gab allerdings teilweise Mengeneingangskontrollen und fast alle bemühten sich, die Abstandsregeln einzuhalten). Es gab also keinerlei Lädenschließungen.
  • Im Verlauf der Coronapandemie steckten sich zahlreiche Bekannte und auch Arbeitskollegen an. Die meisten hatten einen sehr milden erkältungs-/grippeähnlichen Verlauf. Uns selbst „verschonte“ Corona (trotz täglicher Schulgänge, Büroanwesenheit, Arbeit im Krankenhaus, Restaurantbesuche, Maskenlosigkeit etc. etc.). „Erwischt“ hat es dann meine Frau und meine jüngste Tochter bei einem Besuch in Paris (trotz fleißigen Maskentragens ganz nach Vorschrift und trotz vollständiger Impfung meiner Frau). Zuletzt starb dann vor ein paar Wochen die von mir sehr geschätzte 99-jährige Urgroßmutter unserer Kinder. Nach einem Sturz aus dem Bett und Beckenbruch  kam sie ins Krankenhaus und verstarb kurz darauf. Warum erwähne ich das? Sie wurde natürlich im Krankenhaus auf Covid getestet und wird vermutlich als Covidopfer mitgezählt, weil sie „positiv“ war. So gesehen haben wir dann doch ein „Covidopfer“ in unserer Familie zu beklagen. Zumindest laut offizieller Statistik.

Alles in allem also „relativ“ normale 18 Monate seit März letzten Jahres. Richtiges „Coronafeeling“ kam (in unserer Familie) immer nur auf wenn wir in „richtige“ Coronapanikländer fuhren (Deutschland, Spanien, Frankreich). Lehrreich für die Kinder, denn dann konnten sie (und auch wir selber) besser verstehen, wie gut wir es in Schweden hatten und haben.

Früher fuhr man eventuell in die „Dritte Welt“, damit die Kinder lernen, dass die Freiheiten, die sie haben (materielle und gesellschaftliche), nicht überall selbstverständlich sind. 

Heute, im Jahre 2021, reicht es, nach Deutschland zu fahren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bargel, Heiner / 10.09.2021

@ Herr Bekker: Vielen Dank für den Bezug auf Semmelweiss und die Durchseuchungsrate als Infektionsprophylaxe. @ Franz Klar: Auch wenn Sie spotten und die Erkenntnisse der Militärmedizin für Sie veraltet klingen, Militärmediziner ticken anders als die meisten Mediziner. Die haben das Problem eingeschränkter Diagnostik durch Zeit und Ressourcenmangel, wenn sie im (Kampf-)Einsatz sind. Die müssen aus der klinischen Symptomatik bei Epidemien auf den Erreger und den Übertragungsweg schließen und damit Sofortmaßnahmen einleiten. Kriege sind nun einmal Seuchentreiber (Die wenigsten wissen, daß bis zum Krieg 1870/71 die Zahl der Opfer durch Infektionskrankheiten über denen der Verwundeten/Toten durch Waffenwirkung lag. Auch nicht, daß Napolen auf dem Weg nach Moskau schon 2/3 seiner Truppen durch Infektionskrankheiten verlor.) Deshalb arbeitet man mit Analogien entsprechend der Übertragungswege. Damit haben die Franzosen und Briten schon an ihren Militärhygienelehrstühlen angefangen, bevor in Deutschland das erste Hygieneinstitut von Pettenkofer eröffnet wurde. Und den Beweis, daß man völlig ohne Erregerkenntnis erfolgreich eine Epidemie bekämpfen kann, trat John Snow bei der Cholera 1854 in London an. Damit war der Grundstein vergleichender sozialhygienischer Epidemiologie gelegt, die später durch Gottstein, Schloßmann und Teleky in Deutschland ausgebaut wurden. Die kennt man heute kaum noch, weil sie von den Nazis als Juden aus dem kollektiven Gedächtnis gedrängt wurden. Es lohnt also, aus dieser Basisarbeit für das Heute zu lernen und nicht im “Erregerfetischismus”, zu versinken, den Gottstein schon 1896 angeprangert hat. Koch fühlte sich damals von den kleinen Armenarzt Gottstein in Berlin angegriffen, hat seine Meinung aber revidieren müssen. Militärmediziner haben auf diese Grundlagen aufgebaut. - Und für den speziellen, aktuellen Zustand:  Corona und Influenzaviren sind behüllte Viren und damit in den Basismaßnahmen vergleichbar.

Fred Burig / 10.09.2021

@Dieter Kief: “......die Geister, die ich rief….... mehr ist dazu nicht zu sagen! Legen sie sich wieder hin !MfG

Fred Burig / 10.09.2021

@Dieter Kief :”Ähh - auch in Schweden wurde (und wird) geimpft. “.... Na dann ziehen sie doch daraus für sich die Konsequenzen und machen sie das auch .... wenn’s schön macht! Dümmer geht’s nicht! MfG

Steffen Lindner / 10.09.2021

@Rolf Mainz: Wozu in die Ferne schweifen-sieh , das Gute liegt so nah! Da Sie so auf die Sterbezahlen und die sie verhindernden“ Maßnahmen „ abheben: Die Stadt Trier verzeichnet seit März 2020 bis dato 32 „ an oder mit Covid19“ Verstorbene. Verkehrstote in Trier 2019 : 30; in 2020: 32. Ohne Propaganda hätte wohl niemand mitbekommen, dass etwas Außergewöhnliches vorgefallen ist. Die so tödliche Pandemie hat also nicht mehr Opfer als das übliche Verkehrsaufkommen gefordert. Nun gibt es vergleichbare(EW-Zahl 111000) Stadt-und Landkreise, die das 5-10fache an Covid-Opfern angeben. Die strengen Maßnahmen waren landesweit gleich; in Bayern teilweise noch rigider. Wenn also bei gleichen Regularien so unterschiedliche Ergebnisse herauskommen, können diese ganzen Restriktionen keinen Einfluss auf den Verlauf gehabt haben.

S. Meyer / 10.09.2021

@ Dieter Kief Es macht aber einen Unterschied, ob man sich freiwillig impfen lässt oder - wie hier - mit allen Mitteln staatlich dazu genötigt wird. Wer die Impfung möchte, bitte. Wer sie nicht möchte, hat das Recht, sich so zu entscheiden.

Emma W. in Broakulla / 10.09.2021

@Danke Herr Theodor Breit fuer Ihre Antwort an Jens Jensen!

Milan Viethen / 10.09.2021

@ Hr.Casanova ( heissen Sie wirklich so :-) ? ), Agentin Triple-Null “Flintenuschi” v.d.L. hat doch schon vor ein paar Monaten den Vorschlag zur Schaffung eines Europaeischen Epidemiologen ins Spiel gebracht, wo kaemen wir auch hin, wenn bei der naechsten “Pandemie” die einzelnen Nationalstaaten machten, was Sie wollten .

Klaus-Dieter Grün / 10.09.2021

Dänemark beendet morgen am 11.9.21 die Pandemie!

Gert Köppe / 10.09.2021

@Ulla Schneider: Vielen Dank für den Hinweis zu dem schwedischen Blog von Julia Caesar. Ich habe auch schnell DEN Artikel gefunden, wo die ganze “Sauerei”, die hier überall abläuft, geschildert wird. Musste allerdings erst einmal alles übersetzen lassen, denn schwedisch gehört nicht zu meinen Sprachschatz. War aber kein Problem mit dem automatischen Übersetzer. Man muss es lesen um zu begreifen was für Verbrecher hier weltweit am Werk sind. Unglaublich! Dagegen ist die Mafia ein Heimatverein. Auch die Politiker und Medien wieder mit an vorderster Front. Was da abläuft kann man ganz getrost als organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnen. Die gehen über Leichen für Macht und Profit. Ich kann nur hoffen das diese ganzen Lumpen irgendwann ihre gerechte Strafe bekommen. Auch dieser durch und durch korrumpierte WHO-Saftladen. Hier wird deutlich klar warum die unbedingt alle an die Nadel bringen wollen.

Werner Liebisch / 10.09.2021

An alle die immer noch skeptisch bzw. Angst vor Covid 19 haben, sollen/müssen sich 90 Minuten Zeit nehmen, und den auch hier schon empfohlenen Film ‘Die Pandemie in Rohdaten” von Marcel Barz anschauen. Wer dann immer noch an das Narrativ der “tödlichen Pandemie” glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Bauer, Gastautor / 07.09.2021 / 11:00 / 17

Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden

Ende letzter Woche verkündete das norwegische „Folkhelseinstittutet“, dass ab sofort auch Kindern zwischen 12 und 15 eine Impfung angeboten wird. Damit war es mal wieder so weit;…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 31.08.2021 / 16:00 / 8

Meeresspiegel? Auf Mayotte gibt es dringendere Probleme

Noch ist Mayotte eine wunderschöne, zur EU gehörenden Insel mit faszinierender Natur; auf jeden Fall ein Geheimtipp für eine Reise. Nur, wenn man die Einwanderung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.08.2021 / 10:00 / 38

Corona: Hamburg schneidet schlechter ab als Stockholm

Hartnäckig hält sich die Ente, das schwedische Corona-Management sei gescheitert. Dabei ist das Land mit seinem entspannten Kurs sogar besser durch die Krise gekommen als…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 21.06.2021 / 11:59 / 7

Schweden: Neuwahl oder Rücktritt?

Dramatische Entwicklung in Schweden. Es hat sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Die Linkspartei (Vänster) hatte der Minderheitsregierung ein Ultimatum gestellt (es ging um Aufhebung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 14.05.2021 / 15:00 / 19

Schweden: Linke Mehrheiten nicht länger alternativlos

Als eingefleischter Naturwissenschaftler neige ich nicht zur Heldenverehrung. Schon klar, dass viele Menschen, vielleicht vor allem junge, sich gerne an Vorbildern orientieren. Solange das nicht…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 20.04.2021 / 14:00 / 7

Corona-Reisen bildet: Einmal Schweden – Spanien und zurück

Nachdem wir unsere jährliche Spanienreise zu Ostern 2020 nicht durchführen konnten, war es dieses Jahr wieder so weit. Die Coronawetterlage in Südspanien zu Ostern war…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 05.03.2021 / 14:00 / 37

Corona: Schweden leuchtet uns heim

Am 31.12. und am 12.1. veröffentlichte ich auch Achgut.com zwei Texte, in denen ich einige Fakten in erster Linie zur Übersterblichkeit in Schweden 2020 präsentierte und argumentierte,…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 17.02.2021 / 06:00 / 35

Rot-Grün kann verfassungstreu – in Schweden

Am 20.Januar erschien auf Achgut.com ein Artikel, in dem ich über die schwedischen Erfahrungen (privat und wissenschaftlich) mit den durchgehend offenen Schulen im ersten Covidhalbjahr 2020 berichtete.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com