Susanne Baumstark (Archiv) / 25.11.2019 / 16:00 / Foto: pixabay / 16 / Seite ausdrucken

ARD, ZDF & Co.: Unstillbare Gier

Folgende Sache verdient nochmal eine eigene Betrachtung: Die Singvögel beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die mit ihrer täglichen Sprücheklopferei von „Hass und Hetze“ feindselige Stimmungen in der Bevölkerung schüren und von ihrem verfassungsrechtlichen Auftrag nach Darstellung der Meinungsvielfalt längst meilenweit entfernt sind, stecken sich das zwangseingetriebene Geld der Bürger in einem Ausmaß in die Tasche, dass nun selbst die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) die Gelder für den Personalaufwand kürzen will – um insgesamt 60,3 Millionen Euro in der kommenden Vierjahresperiode.

Relativierende Ausreden der Anstalten ließ die KEF nicht gelten. In dieser Tabelle steht die Gehaltsaufstellung aus dem Jahr 2018. Intendanten der Landesrundfunkanstalten der ARD heimsten eine Grundvergütung von jährlich zwischen 245.000 und 391.000 Euro ein. Redakteure etwa verdienten monatlich zwischen 3.681 und 10.405 Euro und Kameraleute zwischen 2.744 und 8.412 Euro. Aus diesem Bericht erfährt man noch: „Die 19 Moderator/innen von Sportsendungen im Ersten erhielten in der Saison 2017/2018 Vergütungen in einer Gesamtsumme von rund 2,33 Millionen Euro.“ Muss das sein?

Man darf sich übrigens lautstark darüber wundern, warum aktuell in aller Seelenruhe die Rede von einer Erhöhung der Rundfunkgebühr ab 2021 ist. Die Bild-Zeitung erzählte noch im Februar von einem Fehlbetrag des ZDF aus dem Jahr 2017.

„Der Fehlbetrag konnte laut Bericht durch Entnahmen aus Rücklagen ausgeglichen werden … Die Rücklage muss gebildet werden, weil der Rundfunkbeitrag ab 2017, anders als von der Finanzkommission empfohlen, nicht auf 17,20 Euro pro Haushalt und Monat gesenkt wurde. Damit soll die Beitragshöhe für die Jahre 2021 bis 2024 stabilisiert werden. Derzeit liegt die Abgabe bei 17,50 Euro.“

Für die Bild ist klar: „Mit den Rundfunkgebühr-Rücklagen wurden die Löcher im ZDF-Haushalt gestopft. Sparmaßnahmen bei den dafür Verantwortlichen: Fehlanzeige!“ Ebenso klar ist: Mit dem Verzicht der Bürger auf die Senkung der Gebühr ab 2017 respektive mit deren Vorenthaltung seitens des Beitragsservice ist die Zahlung für 2021 bis 2024 mit der gleich bleibenden Höhe von 17,50 Euro abgegolten. Wer eine höhere Gebühr ab 2021 fordert, will die Bürger ganz direkt und konkret für das Stopfen der ZDF-Haushaltslöcher heranziehen. Die KEF müsste das eigentlich wissen. 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Foto: pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 25.11.2019

@Springer es ist mir wurscht ob das Programm mit Shakespeare gespickt ist Goethe, oder Brecht.  Ich sehe es als ein Grundrecht an meine “Unterhaltung” oder “Weiterbildung” selbst zu bestimmen und die Infos auch. Selbst wenn die Qualität vorhanden wäre sehe ich in den Quetschgebühren eine handfeste Menschenrechtsverletzung (1)  So wie ich am Frühstücksbuffet niemanden wünsche der mir meine Brötchen   belegt um mir anschließend seinen “Aufschnitt” auch noch in Rechnung zu stellen, so wünsche ich auch niemanden, der mir Informationshäppchen zusammenstellt. Ich kann das ganz gut selbst und würde gerne das “Buffet” das wir im Gegensatz zu früher in Form von Videotheken, DVDS Internet etc etc. heute haben gerne nutzen.  Der dickste Hammer ist dass ich die “Seifenopern” in die mein Lohn verwandelt wird in Höhe von circa 200 Euro im Jahr auch noch versteuern muss. Weiterhin bezahle ich sie auf jeder Produktionsstufe als Konsument. Denn in jeder Werkstatt “könnte” man ja fernsehen…....Und das alles für ein Programm das ich nicht nur als billigsten Schrott erlebe sondern das meine jüdisch-christlichen Werte sehr häufig zu tiefst verletzt. Aus einer feudalen Stände (Kastengesellschaft)  wurde nach kurzem Intermezzo der Aufklärung mit nachfolgendem Holocaust nun eine Gesellschaft wo der Eine dem Andern sein “Selfie” aufdrückt um so nicht nur das Einkommen sondern auch das Selbstwertgefühl zu steigern. Wer sich als Künstler solchen Machenschaften zur Verfügung stellt macht nicht nur sich selbst sondern auch die Kunst zur Nutte.

Gabriele Klein / 25.11.2019

@Harald Schimpf. Richtig so ists. Es genügt eigentlich schon ein Blick in die Programmhefte alleine und ein Studium der Namen.  Nach dem Senior folgt der Junior. Oder: In der einen Abteilung der Papa in der andern die Tochter…...  Bei gewissen Unstimmigkeiten in der Nachfolge hilft ein Blick in die Parteibücher. Das ganze, und das ist nun wirklich der Clou, vor dem Hintergrund vorbildlich ausgearbeiteter Compliance Regeln….......  Andrerseits, ohne ein entsprechendes Publikum wäre das alles nicht möglich. Zum Auftritt gehören immer zwei, der Darsteller und seine Audienz und die scheint hierzulande dumm genug.

Marc Blenk / 25.11.2019

Liebe Frau Baumstark, inzwischen, nachdem deutlich wird, dass die ÖR nurmehr Sprachrohr der politischen Herrschaft eines Parteien - und Verbandskartells sind, denke ich, dass die Zwangsgebühren ersatzlos gestrichen gehören. Dass darüber in den ÖR nicht diskutiert werden kann (auch nicht innerhalb der Parteien) und über die Zwangsbeiträge nur affirmativ berichtet wird, zeigt schon allein, dass der ÖR keine demokratische Institution ist.

Wilfried Cremer / 25.11.2019

Schon gut. Hauptsache, Sie wissen es.

Marc Jemeier / 25.11.2019

Unter Bundesanzeiger.de kann man sich die Bilanz der Produktionsgesellschaft von Anne Will ansehen. Hier wird richtig Geld verdient.

Sven Busboom / 25.11.2019

Jetzt weiß ich, warum ich immer Kamerakind bei 1-2 oder 3 werden wollte. Einfach unanständig.

Wilfried Cremer / 25.11.2019

Nur zu saufen ist nicht mehr, d.h. die Pinke für die Kokserei kann sich die Staatsfunkmafia nicht aus der Nase ziehen. Das muss der Bürger schon verstehen, dass sich die Zeiten ändern.

Dirk Jungnickel / 25.11.2019

Der ZDF - Dreiteiler ” Preis der Freiheit ” ist auf der Achse wohl unter den Tisch gefallen. Vielleicht ist der Beitrag von S. Baumstark eine Möglichkeit schlaglichtartig auf die Qualität des Gebührenfernsehens einzugehen: Der hektische Beginn, in dem die Personage vorgestellt werden müßte, geht schon völlig daneben. Schon mal was von Exposition gehört, Macher vom ZDF ? Wenn die Schwesterngeschichte schon eine Kopfgeburt ist, so bleiben die Hintergründe   wegen der mangelhaften Dramaturgie bis zum Schluß nicht vollständig aufgeklärt. Auch weil die Ko - Ko - Geschichte dominiert. Dass der “Häftlingsfreikauf” , besser: Menschenhandel, im Detail thematisiert wird, muß positiv angemerkt werden, weil die Händler und Täter der SED, der heutigen “Linken ” ,  dies wie manches Andere gern vertuschen würden. Zur Zeit der Handlung fand dieser allerdings unter strengster Geheimhaltung über Chemnitz statt,  es war nicht daran zu denken, dass Angehörige Zeugen der “Abreise” wurden. Nur e i n e historische Unstimmigkeit. DER Fauxpas aber ist der Statist, der oft im Hintergrund herum steht und - auch abwesend - seinen Senf im Off   dazu gibt. Dieser unbedarfte Jüngling darf allerdings mit gefälschtem “DDR” - Paß als Stasinachwuchs das Westberliner Nachtleben kennen lernen und nach Willen der Autoren auch noch Rohfilmmaterial über Umweltschäden beim SFB vorbei bringen. Über die Inszenierung (mal authentisch mal sehr schwach) ließe sich Manches sagen. Auch über die Besetzung. Warum allerdings die geschätzte Nadja Uhl gezwungen (?) wurde über die drei Teile mit einer schrecklichen Sauerkrautfrisur herumzulaufen, bleibt ein ästhetisches Rätsel.  Den völlig mißratene Schluß hätte man sich sparen können. Vor allem der Ko - Ko - Vize mit Longdrink unter Palmen ist nur lächerlich. Positiv noch, dass es nicht nur im Titel um die FREIHEIT geht. Sie spielt - wie oft - keine Nebenrolle. Aber: Nahezu jede Netzflix - Produktion hat heute in jeder Hinsicht ein höheres Niveau.  

Harald Schimpf / 25.11.2019

Bleibt alles in der Familie ! Wer irgendeine Person kennt die bei einem -Egal welchem Sender-Egal welche Position arbeitet- einfach mal fragen wer den sonst noch so beim ÖR ist . Dort werden sich die Pöstchen nur so zu geschoben und zwar Generationen übergreifend. Die vollkommen talentfreie Nichte der, ich sag mal, ebenso talentfreier Schreibkraft kann immer noch im Archiv gebraucht werden der Bruder als Fahrer, etc. (wie der Opa auch schon) Machen sie den Test- es wird offenbarend- wetten das !Schönen Abend noch zusammen.

Günter Springer / 25.11.2019

Zu den Zwangsgebühren bin ich der Meinung, daß diese ersatzlos abgeschafft werden müssen. Ich begründe diese meine Meinung damit, daß man mit den gebotenen Programmen nicht zufrieden sein kann. Zuviele und zu häufigeTalkshows!. Zu viele und zu häufige Ratesendungen! ZU viele und zu häufige Krimis! Zu viele und zu häufige Wiederhohlungen ( besonders die vom 2.Weltkrieg einschl. derer, die ihn vom Zaun gebrochen haben)! Bei vielen Sendungen viel zu viel und vor allen Dingen zu laute Hintergrundgeräusche durch Musik und Klamauk! Man könnte fortfahren in der Kritik wenn man nicht den Eindruck hat, die Verantwoortlichen machen doch was sie wollen. Zu beanstanden von meiner Seite auch , die Berichterstattungen selber. Da wird aus aller Welt berichtet und kritisiert und von dem was uns im eigenen Land bewegt wird zu wenig, garnicht berichtet oder verschwiegen. Außerdem wird viel zu viel und zu breit über Fußball berichtet. Ich für meinen Teil ziehe zum großen Teil Das Internet vor. ARD und ZDF werden von mir kaum eingeschaltet. Aber wir werden sehen auch da passiert außer gebührenerhöhungen nichts. Die aufgezeigten Gehälter für die oberen Ranglisten gehören um 50% gekürzt!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com