Arbeitsmarkt im Juli: Keine Entspannung, nirgends

Die Arbeitslosenzahlen und die Inflation sind der Stoff, aus dem soziale Unruhen gemacht werden. Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen. Arbeitsminister Hubertus Heil scheint dies nicht begriffen zu haben.

„Verbotene Liebe“, „Marienhof“ und die „Lindenstraße“ sind zwar längst abgesetzt, doch das hindert den Staat nicht daran, immer wiederkehrende Seifenopern aufzuführen. Eine dieser Soaps hört auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“. Zuverlässig wie ein falsch gestelltes Schweizer Uhrwerk verbreitet die Agentur für Arbeit geschönte Zahlen. Medien wiederum, eigentlich erfunden, um die Regierung zu kritisieren, verbreiten diese Fake-News ebenso zuverlässig.

„Arbeitslosigkeit hat im Juli kräftiger zugenommen als jahreszeitlich üblich. Dies liegt jedoch an der Erfassung ukrainischer Geflüchteter. Insgesamt ist der Arbeitsmarkt trotz aller Belastungen und Unsicherheiten weiterhin stabil“, so der Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit (BA), Daniel Terzenbach.

Dass Herr Terzenbach als Spitzenverdiener von „stabil“ spricht, dürfte wenig überraschen. Jedoch klingt diese Vokabel für viele Arbeitnehmer, die gerade die Inflation ihres Lebens durchmachen müssen, wie blanker Hohn. Hier wird es in Zukunft für viele um die nackte Existenz gehen.

Bayern und Baden-Württemberg Spitzenreiter

Die Zahl des Monats lautet 2.47 Millionen. So viele Menschen sind laut dem Pressebericht aus Nürnberg arbeitslos, was quotiert betrachtet 5,4 Prozent im Verhältnis entspricht. Diese Statistik, ich habe dies bereits in älteren Beiträgen ausführlich berichtet, ist jedoch inkorrekt (siehe zum Beispiel hier). Nach meiner konservativen Schätzung kann man von rund 5 Millionen Erwerbslosen, vermutlich jedoch mehr, ausgehen.

Interessant ist es, wenn man die regionalen Unterschiede der Arbeitslosen betrachtet. So ist unangefochten der Spitzenreiter mit 10,3 Prozent Bremen, gefolgt von Berlin mit 9 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 7,5 Prozent. Anders betrachtet: Nimmt man meine Schätzung der Erwerbslosen, ist in Bremen mehr als jeder fünfte Bürger ohne Job.

Insgesamt sind fünf Länder unterhalb des Bundesdurchschnitts von formal 5,4 Prozent Arbeitslosenquote: Schleswig-Holstein (5,3 Prozent), Hessen (4,9 Prozent), Rheinland-Pfalz (4,7 Prozent), Baden-Württemberg (3,6 Prozent) und Bayern (3,2 Prozent). Es fällt auf, dass kein einziges ostdeutsches Bundesland den Bundesdurchschnitt unterbietet. Lediglich Thüringen ist mit der relativen Gesamtzahl von 5,4 Prozent gleichauf.

Länderfinanzausgleich als Stillhalteprämie

Betrachtet man die westdeutschen Länder separat, so kämen diese Bundesländer auf 5,1 Prozent, während die ostdeutschen Länder auf 6,8 Prozent kämen. Mehr als 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die strukturellen Unterschiede deutlich sichtbar. Eines ist auch deutlich: Der Länderfinanzausgleich sorgt mitnichten für mehr Wohlstand, wenn man dafür als einen Faktor die Erwerbslosen hernimmt.

So sind ganze elf Bundesländer Nettoempfänger vom Finanzausgleich. Spitzenreiter mit mehr als 3,6 Milliarden Euro ist hier Berlin, gefolgt von Sachsen mit knapp 3,3 Milliarden Euro und Sachsen-Anhalt mit fast 2 Milliarden Euro. Auf der anderen Seite stemmen vor allem Bayern, Baden-Württemberg und Hessen die Umverteilung, die man durchaus als „von West nach Ost“ bezeichnen kann. Ironisch hierbei: Die Nettozahler haben auch eine geringere Arbeitslosenquote. Im Prinzip bezahlt der Maschinenbediener in Schweinfurt die Couch-Potato in Neukölln.

Diese „Stillhalteprämie“ in Form des Länderfinanzausgleichs ging Jahrzehnte lang gut. Im Ländle oder in München, Würzburg und Wiesbaden ging es den Menschen gut. Die Löhne stiegen zwar langsam, aber sie stiegen. Die Belastungen seitens des Staates beinhalteten zwar Verzicht, jedoch hatte man sich damit arrangiert. Das dürfte sich in den kommenden Jahren ändern, da die Preissteigerung die Menschen auf den Boden der Realität zurückbringen wird.

Währenddessen plant Arbeitsminister Heil ein sogenanntes Bürgergeld ohne Sanktionen, was de facto ein bedingungsloses Grundeinkommen darstellt. Gesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte vor Wochen bereits an, dass die Beiträge für Krankenkasse und Pflegeversicherung steigen werden. Einerseits inflationiert Deutschland wie seit Jahrzehnten nicht mehr, andererseits steigen auch die staatlichen Belastungen. Den Langzeitarbeitslosen in Neukölln dürfte das nicht stören. Den Maschinenbediener in Schweinfurt jedoch sehr wohl.

 

Julian Marius Plutz ist 1987 geboren und betreibt seinen eigenen Blog neomarius. Hauptberuflich arbeitet er im Personalbereich. Einmal monatlich kommentiert er die neuesten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt.

Foto: Sandro Halank CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chr. Kühn / 02.08.2022

“Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen.” Es würde mich weiterhin sehr interessieren, warum Autoren, hier wie auch bei TE etc., immer noch (!) davon ausgehen, daß das auch wirklich geschehen wird. Die Spaziergänge, so notwendig sie sind, und so notwendig ihre Friedfertigkeit ist, sind in den Augen der Obrigkeit doch nur lachhaft. Aber so lange es hohe Geldstrafen gibt, weil man vor dem grünen Landesgevatter seinem Haus auftaucht, anstatt, daß in der Folge davon dieses Haus auf Erdgleiche gebracht wird, egal ob mit Insassen oder nicht, wird sich nichts ändern. Es muß DENEN wehtun. DIE müssen Angst haben. DIE müssen Konsequenzen fürchten, gleich welcher Manier. Mit guten Benehmen wird man/frau dieser Situation nicht mehr, äh, Herr werden.

R. Reiger / 02.08.2022

Das Spiel ist aus: Die Politiker können nicht mehr endlos Kredite aufnehmen, ohne die Absicht, etwas zurückzuzahlen. Das heißt, sie wissen, dass sie einen Zahlungsausfall haben werden. Das ist der Ausgangspunkt von allem! Die Politiker können somit die Wähler nicht mehr auf Pump kaufen, sondern nur noch, indem sie spezielle Steuern wie eine Übergewinnsteuer oder eine Reichensteuer einführen. Genau darum und um nichts anderes geht es beim Great Reset:  Das bedingungslose Grundeinkommen = You will own nothing, and you will be happy. Aber dass Leute, die zu nichts mehr gebraucht werden, sich nutzlos vorkommen und zumindest zu Saufen anfangen … die Masse liefert die nötigen Stimmen und was tut der*die Politiker*in nicht alles zu seinem*ihrem Machterhalt. Jedoch ist das erbärmlich.

Thomas Szabó / 02.08.2022

Bedingungsloses Grundeinkommen? Soll eine parasitäre Lebensweise der einen auf Kosten der anderen initiiert werden?

S. Andersson / 02.08.2022

You made my day .....“Bürgergeld ohne Sanktionen”. Das dürfte das kleinste Problem sein .... also was demnächst hier im besten D aller Zeiten einschlägt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2022 / 14:00 / 24

Wenn Schwule ein Recht auf Leihmutterschaft fordern

Zwei schwule Männer aus der New Yorker Oberschicht verklagen ihre Versicherung, weil diese sich weigert, ihre Leihmutter zu bezahlen. Dabei agieren sie nicht nur schwulenfeindlich,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.06.2022 / 16:00 / 26

Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.05.2022 / 14:00 / 11

Der Arbeitsmarkt im Mai – Klimageld und Inflation

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte sich mit dem sogenannten Klimageld profilieren. Wieder einmal werden solvente Bürger zu Opfern erklärt, denen die edle Politik zu helfen hat.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.04.2022 / 15:00 / 12

Hamza-Kurtovic-Preis: Von Extremisten für Extremisten

Die Verleihung eines Awards für Engagement gegen Extremismus wird zum Schmierentheater – wegen eines Preisträgers, der selbst Antisemit ist, und einer Preisträgerin, die mal für…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 09.03.2022 / 14:00 / 15

Der Arbeitsmarkt im Februar – Energiepreise treffen

Monat für Monat führt die Agentur für Arbeit ein Theaterstück auf, das im Programmheft als „Märchen“ deklariert werden würde. Seit nunmehr einem Jahr bemühe ich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 25.02.2022 / 12:00 / 67

Wie kann ich ein Nazi sein?

Nach alt-kommunistischer Art schmäht Wladimir Putin seine Gegner als „Nazis“. Der jüdische Präsident der Ukraine fragt, was dieser Unsinn soll.  Das dritte Jahr seiner Amtszeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com