Arbeitsmarkt im Juli: Keine Entspannung, nirgends

Die Arbeitslosenzahlen und die Inflation sind der Stoff, aus dem soziale Unruhen gemacht werden. Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen. Arbeitsminister Hubertus Heil scheint dies nicht begriffen zu haben.

„Verbotene Liebe“, „Marienhof“ und die „Lindenstraße“ sind zwar längst abgesetzt, doch das hindert den Staat nicht daran, immer wiederkehrende Seifenopern aufzuführen. Eine dieser Soaps hört auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“. Zuverlässig wie ein falsch gestelltes Schweizer Uhrwerk verbreitet die Agentur für Arbeit geschönte Zahlen. Medien wiederum, eigentlich erfunden, um die Regierung zu kritisieren, verbreiten diese Fake-News ebenso zuverlässig.

„Arbeitslosigkeit hat im Juli kräftiger zugenommen als jahreszeitlich üblich. Dies liegt jedoch an der Erfassung ukrainischer Geflüchteter. Insgesamt ist der Arbeitsmarkt trotz aller Belastungen und Unsicherheiten weiterhin stabil“, so der Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit (BA), Daniel Terzenbach.

Dass Herr Terzenbach als Spitzenverdiener von „stabil“ spricht, dürfte wenig überraschen. Jedoch klingt diese Vokabel für viele Arbeitnehmer, die gerade die Inflation ihres Lebens durchmachen müssen, wie blanker Hohn. Hier wird es in Zukunft für viele um die nackte Existenz gehen.

Bayern und Baden-Württemberg Spitzenreiter

Die Zahl des Monats lautet 2.47 Millionen. So viele Menschen sind laut dem Pressebericht aus Nürnberg arbeitslos, was quotiert betrachtet 5,4 Prozent im Verhältnis entspricht. Diese Statistik, ich habe dies bereits in älteren Beiträgen ausführlich berichtet, ist jedoch inkorrekt (siehe zum Beispiel hier). Nach meiner konservativen Schätzung kann man von rund 5 Millionen Erwerbslosen, vermutlich jedoch mehr, ausgehen.

Interessant ist es, wenn man die regionalen Unterschiede der Arbeitslosen betrachtet. So ist unangefochten der Spitzenreiter mit 10,3 Prozent Bremen, gefolgt von Berlin mit 9 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 7,5 Prozent. Anders betrachtet: Nimmt man meine Schätzung der Erwerbslosen, ist in Bremen mehr als jeder fünfte Bürger ohne Job.

Insgesamt sind fünf Länder unterhalb des Bundesdurchschnitts von formal 5,4 Prozent Arbeitslosenquote: Schleswig-Holstein (5,3 Prozent), Hessen (4,9 Prozent), Rheinland-Pfalz (4,7 Prozent), Baden-Württemberg (3,6 Prozent) und Bayern (3,2 Prozent). Es fällt auf, dass kein einziges ostdeutsches Bundesland den Bundesdurchschnitt unterbietet. Lediglich Thüringen ist mit der relativen Gesamtzahl von 5,4 Prozent gleichauf.

Länderfinanzausgleich als Stillhalteprämie

Betrachtet man die westdeutschen Länder separat, so kämen diese Bundesländer auf 5,1 Prozent, während die ostdeutschen Länder auf 6,8 Prozent kämen. Mehr als 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die strukturellen Unterschiede deutlich sichtbar. Eines ist auch deutlich: Der Länderfinanzausgleich sorgt mitnichten für mehr Wohlstand, wenn man dafür als einen Faktor die Erwerbslosen hernimmt.

So sind ganze elf Bundesländer Nettoempfänger vom Finanzausgleich. Spitzenreiter mit mehr als 3,6 Milliarden Euro ist hier Berlin, gefolgt von Sachsen mit knapp 3,3 Milliarden Euro und Sachsen-Anhalt mit fast 2 Milliarden Euro. Auf der anderen Seite stemmen vor allem Bayern, Baden-Württemberg und Hessen die Umverteilung, die man durchaus als „von West nach Ost“ bezeichnen kann. Ironisch hierbei: Die Nettozahler haben auch eine geringere Arbeitslosenquote. Im Prinzip bezahlt der Maschinenbediener in Schweinfurt die Couch-Potato in Neukölln.

Diese „Stillhalteprämie“ in Form des Länderfinanzausgleichs ging Jahrzehnte lang gut. Im Ländle oder in München, Würzburg und Wiesbaden ging es den Menschen gut. Die Löhne stiegen zwar langsam, aber sie stiegen. Die Belastungen seitens des Staates beinhalteten zwar Verzicht, jedoch hatte man sich damit arrangiert. Das dürfte sich in den kommenden Jahren ändern, da die Preissteigerung die Menschen auf den Boden der Realität zurückbringen wird.

Währenddessen plant Arbeitsminister Heil ein sogenanntes Bürgergeld ohne Sanktionen, was de facto ein bedingungsloses Grundeinkommen darstellt. Gesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte vor Wochen bereits an, dass die Beiträge für Krankenkasse und Pflegeversicherung steigen werden. Einerseits inflationiert Deutschland wie seit Jahrzehnten nicht mehr, andererseits steigen auch die staatlichen Belastungen. Den Langzeitarbeitslosen in Neukölln dürfte das nicht stören. Den Maschinenbediener in Schweinfurt jedoch sehr wohl.

 

Julian Marius Plutz ist 1987 geboren und betreibt seinen eigenen Blog neomarius. Hauptberuflich arbeitet er im Personalbereich. Einmal monatlich kommentiert er die neuesten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt.

Foto: Sandro Halank CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 02.08.2022

Was soll man dazu schreiben? Bundesamt für Statistik nachschlagen, wieviel Prozent der deutschen Bevölkerung noch von Erwerbsarbeit leben. Und wie viele von denen wiederum direkt oder indirekt beim Staat. Na, klingelts? Die überwiegende Mehrheit lebt schon lange von so genannten Transferleistungen.

Wolfgang Richter / 02.08.2022

Millionen Arbeitslose, dazu Millionen ins Land strömender Fachkräfte, egal ob aus dem “Orient” oder der Ukraine und neben vielen anderen Geschäftszweigen schafft es noch nicht mal die Gastronomie, ihren infolge “Corona”- staatlich verordnetem Stillstand reduzierten Personalbestand wieder aufzufüllen? Da scheint doch die Annahme staatlicher Alimentation verlockender zu sein als für einen Brotjob morgens das Bettchen zu verlassen. Da macht es echt Sinn, die paar noch bestehenden Sanktionen bei Verweigerung der Annahme eines Jobangebotes auch noch abzuschaffen. Schön daß der Strom aus der Stevkdose und das Geld aus dem Automaten kommt. Mal sehen, wann dieses Land den Kipp-Punkt erreicht, daß die noch Abgaben Zahlenden, deren Zahl sich stetig reduziert,  es nicht mehr schaffen, den Laden zu finanzieren.

Ulla Schneider / 02.08.2022

Herr Putz, Sie schmeicheln.  Nehmen Sie das mal doppelt. Der “Sozialstaat” kippt gerade.

S. Marek / 02.08.2022

Manchen, in jetziger Regierung leider sehr vielen,  muß man es eben direkt auf die Birne klatschen damit denen das Licht aufgeht.

Daniel Rödding / 02.08.2022

Einmal abgesehen davon, dass die Arbeitslosenzahlen in Deutschland seit Jahren geschönt werden: Was diese Daten nicht hergeben ist die Frage, wie viele Leute eigentlich arbeitswillig sind, und wie sich bei den Arbeitsunwilligen (aber Arbeitsfähigen) die Beweggründe auffächern, eben nicht arbeiten zu wollen. Letzteres ist gerade in jüngerer Zeit ein Thema, was durchaus näherer Betrachtung bedürfte. Zumindest bei “etwas älteren” IT-Spezialisten, also derjenigen Klientel, die eigentlich als besonders “knapp” am Fachkräftemarkt gilt, bekomme ich im erweiterten Umfeld von immer mehr Leuten mit, dass sie sich aktiv aus dem Berufsleben zurückziehen und in eine Art vorgezogenen Ruhestand gehen. Weil die einfach keine Lust mehr haben, den Nonsens, der in diesem Land derzeit geschieht, weiter mitzuspielen. Das sind dann Leute, die jahrelang viel geleistet und gut verdient haben, jetzt sicher keine Sozialleistungen kassieren, aber die sich teilweise dann doch pro forma “arbeitssuchend” melden. Was diese Leute dann tatsächlich suchen, sind übrigens Arbeitgeber, wo einfach klassisch “normal” gearbeitet wird, und eben keine Konzerne, wo die zwischen viel Arbeit auf dem Schreibtisch auch noch zu Inhouse-Zwangsindoktrinationsseminaren in Sachen “Diversity”, “Antirassismus im Betrieb” or whatever beordert werden. Das machen die ein- oder zweimal mit. Wenn dann aber die ganze Abteilung irgendwann gendert und plötzlich irgendeine Blafssel-Beauftragte mit in Team gesetzt wird, die ihnen das produktive Arbeitsleben schwer macht, selbst aber fachlich nicht zuträgt, dann platzt denen halt der Kragen. Und dann tun die eben nichts mehr und entlassen sich selbst aus der Ideologie-Klapsmühle aus.

Sam Lowry / 02.08.2022

Als Frührentner kämpfe ich schon seit Jahren um meine Existenz. Lass doch andere auch mal von dem Kelch trinken, den sie selbst gewählt haben…

Jochen Lindt / 02.08.2022

“Open Borders” bitte nicht vergessen. Millionen Kostgänger aus der Dritten Welt wollen inkl. Großfamilie auch ernährt werden.  Der deutsche Sozialstaat wird schlicht aufgefressen.

T. Brecht / 02.08.2022

Allein der Name ist für mich schon Satire. Gibt es eigentlich überhaupt noch eine Person in der regierenden Muppet Show die irgend etwas kapiert oder ansatzweise an den 100% IQ Durchschnitt der noch hier arbeitenden Bürger herankommt ? Die Bundesregierung agiert wie im Film Idiocracy nur live und in echt im besten Dötschland aller Zeiten. Wer kann Hirn spenden für die Deppen ?

Jochen Grünhagen / 02.08.2022

Hubertus H. hat in seinem Leben noch nie wirklich gearbeitet. Im Studium nebenbei bei einem Abgeordneten gejobbt, vermutlich beizeiten erkannt, dass das ein prima Job ist und dann diesen Abgeordneten quasi beerbt. H. ist ein begnadeter Redner, damit ist seine Qualifikation hinlänglich beschrieben, sein Studium hat er erst beendet, als er bereits über einen umfangreichen Mitarbeiterstab verfügte, ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Bernd Michalski / 02.08.2022

Dass der Länderfinanzausgleich denjenigen Ländern zufließt, denen es wirtschaftlich nicht gut geht, ist ja Sinn der Sache. Die Frage ist aber, was machen die Länder damit. Bayern hat lange kassiert, etwa auf Kosten NRW, hat aber klug agiert und ist deshalb heute an der Spitze. Die CSU hat Bayern massiv nach vorn gebracht, in früheren Jahrzehnten. +++ Berlin oder Bremen hingegen verprassen das Geld für linksradikalen Dreck und korrupte Politikhobbys. DAS ist anzuprangern. Und in der Tat, Leute für Faul- und Dummheit zu belohnen, wird strukturell weiteren Abstieg befördern. Das gilt sowohl auf der individuellen wie auf der “Kiez”- wie auf der Länder-Ebene. +++ In USA waren auch arme schwarze Familien weit überwiegend intakt. Dann wurden alleinstehende Mütter mit Wohlfahrtsgeld belohnt – und siehe da, heute sind die meisten schwarzen Kinder ohne Vater im Haus. Die Folgen sind offensichtlich: Kriminalität und kaputte Innenstädte. Die “Demokraten” wollen es genau so, die Schwarzen als gekauftes, abhängiges Stimmvieh und lebenden Beweis für den angeblichen system-immanenten “Rassismus”. Und genau da steuern wir in Deutschland auch hin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.12.2022 / 12:00 / 21

Arbeitsmarkt im Dezember – kaum Entspannung

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt prekär. Und das geplante „Bürgergeld”, das erst recht keinen Anreiz schafft, eine Beschäftigung anzunehmen, ist geeignet, die sozialen Spannungen im Land weiter zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.11.2022 / 16:00 / 19

Arbeitsmarkt im Oktober: Azubis fehlen an allen Ecken

Azubis werden in allen Branchen händeringend gesucht. Dax-Konzerne wie Continental oder Commerzbank können nicht alle ihre Ausbildungsstellen besetzen. Das Zauberwort als Lösungsvorschlag der Linken ist…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.10.2022 / 12:00 / 39

Der Arbeitsmarkt im September – weiterhin hohe Zahlen

Die offizielle Zahl von 2.486.000 Arbeitslosen ist falsch, schöngerechnet, dreiste Regierungspropaganda. Hier steht, warum. Und eine kleine Anekdote gibt’s oben drauf. Nürnberg ist die Stadt,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2022 / 14:00 / 24

Wenn Schwule ein Recht auf Leihmutterschaft fordern

Zwei schwule Männer aus der New Yorker Oberschicht verklagen ihre Versicherung, weil diese sich weigert, ihre Leihmutter zu bezahlen. Dabei agieren sie nicht nur schwulenfeindlich,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.06.2022 / 16:00 / 26

Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.05.2022 / 14:00 / 11

Der Arbeitsmarkt im Mai – Klimageld und Inflation

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte sich mit dem sogenannten Klimageld profilieren. Wieder einmal werden solvente Bürger zu Opfern erklärt, denen die edle Politik zu helfen hat.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com