Georg Etscheit / 18.03.2021 / 10:00 / Foto: Krugerr / 21 / Seite ausdrucken

Anleitung zum Ungehorsam (2): Solidarność

Von Zeit zu Zeit gelingt es Menschen, sich quasi aus dem Nichts zu Bewegern der Geschichte aufzuschwingen. Einer von ihnen war Lech Wałęsa, einfacher Elektriker auf einer Werft an der polnischen Ostsee. Er wurde zur Schlüsselfigur einer Entwicklung, die ein die halbe Welt beherrschendes Machtsystem aus den Angeln heben sollte. Geboren wurde er am 29. September 1943 in einem Ort namens Popowo im „Reichsgau Danzig-Westpreußen“ im von Nazi-Deutschland mit brüderlicher Hilfe Sowjetrusslands zerstückelten, besetzten und malträtierten Polen. Der Vater, Tischler, starb 1945 in einem Außenlager des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig. Warum er dorthin verschleppt worden war, ist unklar, vielleicht besaß auch er jenes Widerstandsgen und jenen Mut, der später seinen Sohn in die Weltgeschichte eingehen ließ.

Lech Wałęsa war ein unruhiger Geist an einem unruhigen Ort. Schon 1970 war es an der Lenin-Werft in Danzig, der größten des Landes, zu einer sozialen Eruption gekommen. Wegen der notorischen Ineffektivität der kommunistischen Planwirtschaft und der allgegenwärtigen Korruption steckte das Land unter Partei- und Regierungschef Władysław Gomułka in einer wirtschaftlichen Krise; kurz vor Weihnachten, ausgerechnet, wurden die Preise für Konsumgüter drastisch erhöht. Es kam zu Streiks und Aufständen und Wałęsa wurde Mitglied des Streikkomitees an der Lenin-Werft. Hilflos musste er mitansehen, wie der Aufstand von der Polizei blutig niedergeschlagen wurde. Er wurde verhaftet und zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Doch er ließ nicht locker. Als er 1976 Stimmen für eine Petition zur Errichtung eines Denkmals für die „gefallenen“ Werftarbeiter sammelte, verlor er seine Arbeit. Die zehnköpfige Familie lebte fortan von Zuwendungen seiner Freunde.

Wałęsa war ein Freiheitskämpfer par excellence und ließ sich durch staatliche Repression nicht entmutigen. 1978 gründete er eine polnische Untergrundgewerkschaft, ein Sakrileg in einem „realsozialistischen“ Staat, in dem der Gegensatz zwischen Kapital und Arbeit als aufgehoben gilt und echte Arbeitervertretungen mit Ausnahme der von der Partei gesteuerten „Einheitsgewerkschaft“ nicht vorgesehen sind. Erneut wurde er verhaftet, kam jedoch bald wieder frei.

Die Gründung der Solidarność fordert das kommunistische Regime heraus

Wieder war es eine akute Wirtschaftskrise, verbunden mit Preiserhöhungen für Lebensmittel, die 1980 in der Lenin-Werft und in anderen Werften entlang der polnischen Ostseeküste zu Unruhen führte. Die Streikenden in Danzig, dem Zentrum des Widerstandes, erhoben neben einer Gehaltserhöhung auch politische Forderungen: die Wiedereinstellung Lech Wałęsas sowie eine ebenfalls wegen ihres politischen Engagements entlassenen Kranführerin. Im weiteren Sinne ging es den Streikenden um die Schaffung eines „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“, verbunden vor allem mit einer Verbesserung der Lebensbedingungen des „kleinen Mannes“. Diesmal griffen die Streiks aufs ganze Land über und die Regierung schreckte davor zurück, erneut Gewalt anzuwenden, die womöglich einen Bürgerkrieg heraufbeschworen hätte.

Der 31. August 1980 war die Stunde Null der neuen polnischen Arbeiterbewegung und des demokratischen Wandels im gesamten Ostblock. Die Direktoren der Lenin-Werft hatten sich zwei Wochen zuvor zwar dem Druck der Arbeiter teilweise gebeugt und Gehaltserhöhungen zugestimmt, doch der Streik ging weiter – bis zur Unterzeichnung des sogenannten Danziger Abkommens durch Polens Vize-Premier Mieczysław Jagielski und Lech Wałęsa, das erstmals in einem Land des sowjetischen Herrschaftsbereichs die Gründung systemunabhängiger Gewerkschaften zuließ. Es war die Magna Charta des neuen polnischen Freiheitskampfes.

Da der Damm damit gebrochen war, ging alles rasend schnell. Wałęsa gründete mit seinen Getreuen die Gewerkschaft Solidarität (Solidarność), der innerhalb kurzer Zeit fast zehn Millionen Polen beitraten, mehr als ein Viertel der polnischen Bevölkerung. Es war eine unerhörte Herausforderung für die polnischen Kommunisten und vor allem für deren vor Waffen strotzende Schutzmacht, die Sowjetunion, die um nahezu jeden Preis verhindern musste, dass Polen aus dem Kreis der Satellitenstaaten ausscheren und womöglich einen Dominoeffekt auslösen könnte, der das gesamte Herrschaftssystem des Warschauer Paktes schon damals hätte kollabieren lassen.

Lech Wałęsa: verhaftet, im Untergrund, schließlich Präsident

Am 13. Dezember 1981 erschien die Gestalt eines Uniformträgers mit einer getönten Brille auf den Mattscheiben des Landes: General Wojciech Jaruzelski, der im Februar des Jahres Ministerpräsident und im Oktober auch Parteichef geworden war, verkündete das Kriegsrecht, angeblich um eine Invasion von Truppen des Warschauer Paktes wie in der Tschechoslowakei oder Ungarn zu verhindern. Damit zerstob einstweilen der Traum von Freiheit und Demokratie. Die Gewerkschaft Solidarność wurde verboten, führende Mitglieder interniert, darunter Wałęsa selbst. Sie konnte fortan nur unter Gefahren im Untergrund agieren, hatte jedoch in Papst Johannes Paul II., der seit 1978 als erster Slawe auf dem Stuhl Petri saß, einen mächtigen Verbündeten. Kein Wunder, dass unmittelbar nach seinem Tod im April 2005 vor allem seine Landsleute den Ruf „Santo Subito“ für seine sofortige Heiligsprechung erschallen ließen. 2014 erfüllte Papst Franziskus den polnischen Gläubigen diesen sehnlichen Wunsch.

Zwei Jahre dauerte die bleierne Zeit, doch auch nach Aufhebung des Kriegsrechts 1983 blieb Solidarność verboten und trat erst im Sommer 1988 wieder offiziell in Erscheinung, als erneut Streiks ausbrachen, die am 6. Februar 1989 zum Beginn von Gesprächen am „Runden Tisch“ führten. Dessen Ergebnis waren wirtschaftliche Reformen, Gewerkschaftspluralismus und sogar teilweise freie Wahlen. Langsam hob sich der Eiserne Vorhang…

Wałęsa erhielt 1983 den Friedensnobelpreis; 1990 wurde der frühere Werftarbeiter, den polnische Intellektuelle wegen seiner derben Sprache oft belächelten, bei der ersten Volkswahl des polnischen Staatspräsidenten zum obersten Repräsentanten seines Landes gewählt. Derweil tobte der Streit um sein Vermächtnis, vor allem nachdem bekannt geworden war, dass er in den 70er Jahren unter dem Decknamen „Bolek“ eine Verpflichtungserklärung für den polnischen Staatssicherheitsdienst abgegeben hatte. War Wałęsa gar ein Verräter, der faule Kompromisse mit den damals Herrschenden einging und das kommunistische System mit seinen offenen oder verdeckt agierenden Seilschaften gewissermaßen in die postkommunistische Zeit hinüberrettete?

Heute scheint der Mann mit dem weißen Schnauzbart und dem ungeschlachten Äußeren, der viel dazu beitrug, ein menschenverachtendes System ohne Blutvergießen zum Einsturz zu bringen, zwischen allen Stühlen zu sitzen. Aber ist das nicht der beste Platz für einen Freiheitskämpfer?

Weitere Teile dieser Reihe:

Die EDSA-Revolution auf den Philippinen

Die Nelkenrevolution

Der arabische Frühling

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Hartwig / 18.03.2021

@Daniel Oehler: Wer den Polen eine “Nationalkrankheit” meint diagnostizieren zu müssen, ist ein Rassist und gehört zu den vielen Wahnsinnigen, die der festen Überzeugung sind, am deutschen Wesen wird nun doch noch die Welt genesen. Indem Sie den Polen gleich noch die Therapie nahelegen, ihnen sagen, was die besser tun oder nicht tun sollten, geben Sie mir zu verstehen, dass der Wahn Sie nahezu komplett beherrscht. Heilbar ist der nur bei Krankheitseinsicht. Sollte sich diese in Ihnen entwickeln, wüsste ich zu helfen. Sei zum Schluss erwähnt, dass “Russophobie” ein politisch-ideologischer Kampfbegriff wie “Islamophobie” ist. Wahn und Ideologie gehen sehr oft eine Symbiose ein, wie an ihrem kleinen Text gut zu erkennen ist. Und bitte sagen Sie jetzt nicht, Sie haben es doch nur gut gemeint.

Oliver Hoch / 18.03.2021

Popowen, der Geburtsort von Lech Walesa, heute “Popowo” genannt, zwischendurch auch “Wittingen”, gehörte keineswegs zu einem “von Nazi-Deutschland mit brüderlicher Hilfe Sowjetrusslands” zerstückelten Polen. Der Ort gehörte bis 1945 jahrhundertelang zu Preußen - seine Bewohner stimmten 1920 zu 100% für einen Verbleib in Deutschland und gegen einen Anschluss an Polen. Ich liebe Polen, insbesondere den unvergesslichen Johannes Paul II. Und wie der selige Papst liebe ich auch die Wahrheit, bin ich gegen Geschichtsklitterung.

Josef Cissek / 18.03.2021

@Dirk Kern: Sie irren, es waren POLNISCHE Gebiete, die Russland mit Gewalt im XVIII und XIX Jh. Polen entriss. Bis heute leben dort in großer Zahl Polen mit russischem Pass. Die anderen wurden ermordet oder vertrieben. Von den Russen. Schauen Sie sich bielibige Karte an. Diese Gebiete waren seit dem XIV Jh. polnisch. Und zwar durch Personalunion mit Litauen und nicht durch Eroberung oder Krieg.

E. Müsch / 18.03.2021

@ Herr Koriander, und bedingt auch die St. Brigitta Kirche in unmittelbarer Nähe zur Werft nicht vergessen. Hier wirkte Henryk Jankowski, der Priester der Werftarbeiter der sie moralisch und konkret unterstützte. Heute ist in der Kirche eine Gedenkstätte, zu den Geschehnissen von 1980.  Der Streik der Werfarbeiter wird mit Fotos aus der Zeit in Erinnerung gerufen. Selten hat mich etwas mehr berührt als die Kraft dieser Bilder. Welch ein Mut, welche eine Kraft hier auch im Glauben liegt,  kann man in Polen bis heute finden. Polska jeszcze się nie zgubiła, und damit auch nicht die europäischen Länder.

Jakob Mendel / 18.03.2021

@Dirk Kern: Sie sprechen einen bedenkenswerten Punkt an. Dazu gehört auch, daß Stalin bei den Verhandlungen zwischen der Sowjetunion und Deutschland im August und September 1939 darauf achtete, daß die neue sowjetisch-deutsche Grenze möglichst mit der Curzon-Linie übereinstimmte. Weiters gehört eine Frage hierher, die Sebastian Haffner im Zusammenhang mit der “Westverschiebung Polens” nach dem 2. Weltkrieg aufwirft: Wenn Polen die Gebiete östlich der Curzon-Linie zu recht besaß – warum mußte es sie nach 1945 abtreten? Wenn aber Polen diese Gebiete zu unrecht besaß – warum mußte es mit Gebieten im Westen entschädigt werden? – Gar nicht zustimmen kann ich Ihnen bei “Diese verlorenen Gebiete holte sich die sowjetische Regierung 1939 praktisch bis zur alten Curzon-Linie zurück”. Vielmehr hatten sich nach dem Zusammenbruch des Zarentums viele nichtrussische Völker vom Russischen Reich losgesagt und ihre eigenen Staaten gegründet. Hier seien nur Finnland, Estland, Lettland und Litauen genannt, die im Hitler-Stalin-Pakt an letzteren verschachert wurden. Mit “Zurückholen” hat das nichts zu tun, sondern nur mit russischem Imperialismus. Bedenken Sie schließlich bitte, daß die genannten Länder von Rom und nicht von Byzanz aus missioniert wurden und daher kulturell immer zu Europa (und nicht wie Rußland zu Osteuropa) gehörten.

Jakob Mendel / 18.03.2021

@Dieter Weiß: Danke, daß Sie darauf hinweisen. Meiner Meinung nach hat Polen Mittel- und Westeuropa sogar dreimal gerettet – das dritte Mal im August 1920 mit dem “Wunder an der Weichsel”. Sowjetischer Oberbefehlshaber war Michail Tuchatschewski, der Warschau möglicherweise erobert hätte, wenn Budjonny und dessen Politkommissar Stalin ihn mit ihren Truppen unterstützt hätten, statt auf Lemberg zu marschieren. Stalin wurde daraufhin seiner militärischen Aufgaben enthoben und konnte Tuchatschewski nicht mehr ausstehen. Das war nicht gut für dessen Lebenserwartung, denn er wurde 1937 in einem Schauprozeß zum Tod verurteilt und erschossen. 1941 hätte Stalin ihn gut brauchen können, denn Tuchatschewski sprach Deutsch und kannte die Reichswehr, die mit der Roten Armee ab Mitte der 1920er Jahre kooperiert hatte. (Wenn ein Schriftsteller sich solche Verwicklungen ausdächte, würde man ihn wohl für verrückt erklären.) – Entgegen anderslautenden Gerüchten gehörte Polen kulturell und politisch immer zu Europa, da es lateinisch (von Rom aus) missioniert wurde.

E Ekat / 18.03.2021

Was soll man schon gegen eine Pandemie ausrichten?  Vielleicht so: Globalismus und Pandemie sind die beiden Seiten einer Medaillie. Solange das nicht kapiert wird - Bill Gates hat es offenbar kapiert - wird es abwärts gehen. Für uns bedeutet dies, wir marschieren in die exakt falsche Richtung. Ein Europa der Vaterländer sollte es ürsprünglich mal werden. Subsidarität hieß das dazugehörige Stichwort. Jetzt haben wir Impfen mit Frau Merkel. Man könnte überlegen, warum man im Lockdown sitzt oder ob man nicht besser die Globalisierung fallenlassen sollte.

Bernhard Piosczyk / 18.03.2021

@ Henning Velten: Sie haben vollkommen Recht.  Ohne die USA würde es überhaupt nicht gehen. Polen ist ein sehr wichtiges Land für die USA. Das Ziel aber ist: Russland.

sybille eden / 18.03.2021

Lieber Herr WEIß, König Sobieski hat nur ein kleines Kontingent von polnischen Einheiten geführt. Der Oberbefehl über die gesamte Streitmacht vor Wien lag in den Händen eines deutschen, nämlich des       berühmten Prinzen Eugen.

Klaus Keller / 18.03.2021

...hatte jedoch in Papst Johannes Paul II., der seit 1978 als erster Slawe auf dem Stuhl Petri saß, einen mächtigen Verbündeten… Es gab mit Hilfe der kath. Kirche einen direkten Draht in den Westen. Die Religion spielte hier m.E. eine wichtige Rolle. Manche Leute meinen das Attentat auf diesen Papst (05.1981) hing damit zusammen. Und Johannes Paul hatte eindeutige Vorstellungen wie man zum Seelenheil gelangt: Über den Glauben an Gott und nicht über den Glauben an den Sozialismus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 01.07.2022 / 10:00 / 61

Lüdenscheid: Eine deutsche Stadt im Jahre 2022

Ein Automobilzulieferer im sauerländischen Lüdenscheid hat Schließungen und Verlagerungen sowie einen Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“ angekündigt. Die Krise hat längst auch die Provinz erreicht.…/ mehr

Georg Etscheit / 04.06.2022 / 14:00 / 37

Das Deutschlandlied im internationalen Vergleich

Gerade wurde das Land Niger zu Unrecht für seine Interpretation des Deutschlandliedes verunglimpft. Und überhaupt: Während andere Nationen bis heute vom Säbelrasseln singen, hat unsere…/ mehr

Georg Etscheit / 29.05.2022 / 16:00 / 15

Cancel Cuisine: Salat

Ich weiß nicht, wer mit dem Salatterror begonnen hat. Wahrscheinlich waren es Kaninchen. Die mümmeln das Grünzeug ununterbrochen. Doch Menschen sind keine Kaninchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 22.05.2022 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Fish’n'Chips

Aus Großbritannien wird berichtet, dass die Fish-and-Chips-Branche unter der Ukraine-Krise leide. Mein Mitleid mit einer drohenden Knappheit der britischen Nationalspeise hält sich allerdings in Grenzen. …/ mehr

Georg Etscheit / 14.05.2022 / 10:00 / 30

Auftrittsverbot für Teufelsgeiger

Lorenz Nasturica-Herschcowici ist dienstältester Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Nun will ihm die Stadt München Auftritte in Russland verbieten. Eine bizarre und hämische Diskussion wurde losgetreten.…/ mehr

Georg Etscheit / 08.05.2022 / 12:00 / 6

Cancel Cuisine: Schokoladenpudding

Mit dem Pudding ist das so eine Sache, denn das, was wir meist für Pudding halten, ist kein Pudding, sondern ein Flammeri. Mit einem echten…/ mehr

Georg Etscheit / 30.04.2022 / 14:00 / 37

Beten für Anne Spiegel

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche einen seriösen Eindruck. Doch dann kamen die Fürbitten. Für die katholische Kirche ist das…/ mehr

Georg Etscheit / 24.04.2022 / 12:00 / 42

Cancel Cuisine: Bärlauch

Ich weiß nicht, seit wann der Bärlauchwahn unser Land im Griff hat. Vielleicht ist es fünfzehn, zwanzig Jahre her, als man das penetrante Kraut zum…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com