Andreas Geisel, Berliner Innensenator, Papiertiger

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel ist ein Mann für Recht und Ordnung. Zum Wertekanon des Sozialdemokraten gehört natürlich auch eine Prise Bekämpfung des Antisemitismus. Im letzten Jahr machte er auf der Anti-Al Quds-Demonstration eine gute Figur. Die Wiederkehr dieser unappetitlichen Veranstaltung wollte er verhindern und den deutschen Arm der Hisbollah verhindern. Das machte sich gut am 01. Juni am Kurt-Grosz Platz, während auf der anderen Straßenseite die Israelhasser und Antisemiten scheinheilig “Free Palestine” skandierten und damit die Vernichtung Israels meinten. 

Geisels heroische Rede wurde von den paar Hundert Zuschauern, oft auch jüdischer Herkunft bejubelt, selbst seine Parteigenossin und Staatssekretärin im Berliner Senat Sawsan Chebli stand beifällig am Rande. Niemand bezweifelte Geisels ehrliche Intension, diese Demonstration in Zukunft zu verhindern. 

Al Quds ist der arabische Name von Jerusalem. Der Iran hat die Befreiung der Hauptstadt Israels zur Chefsache erklärt. Deshalb hat sie ihre eigene Waffen-SS, die Al Quds-Brigaden, die von dem immer wieder als “General” bezeichneten Terroristen Qassim Soleimani befehligt wurden, der unlängst erfreulicherweise einem US-amerikanischen Drohnenangriff zum Opfer fiel. Ziel dieser völkerrechtswidrigen Terroreinheit ist nicht nur die gewaltsame Verbreitung der islamischen Revolution, sondern die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels. 

Und genau darum geht es auch am vom iranischen Regime propagierten “Al Quds” Tag, der alljährlich am ersten Tag nach dem Ramadan “begangen” wird”. Weltweit, nicht nur in Teheran und eben auch in Berlin. 

Wohlfeil, wenn der Berliner SPD-Senator sich gegen eine solche Demonstration einsetzt. Deren verbrecherische und menschenfeindliche, antisemitische Zielsetzung müsste ja wohl eigentlich für ein Verbot reichen. 

Der Senator für Recht und Ordnung als Papiertiger

Andreas Geisel erklärte schon im Vorfeld der “Demonstration" letztes Jahr: „Eine der widerlichsten Versammlungen, die es in Berlin gibt. Der politische Wille für ein Verbot ist da. Ein Verbot muss aber vor den Gerichten Bestand haben. Die Erkenntnisse, die wir haben, reichen dafür bislang nicht aus.“ Geisel selbst wird nach Angaben seines Sprechers an einer der Gegendemonstrationen teilnehmen.

Dieses Jahr bot Frank Peppel Geisel eine Steilvorlage. Bereits vor einem Jahr hatte der für den Kuhdamm die “7.Classic Days” am Samstag und Sonntag angemeldet und dafür mehr als 50.000 Euro gezahlt.  Im Vorjahr waren rund 100.000 Besucher um die klassischen Automobile flaniert. 

“Ich habe 150 Aussteller mit Luxusfahrzeugen. 26.000 Oldtimerbesitzer hat Peppel zu der Veranstaltung eingeladen. „Ich hatte bereits Anmeldungen für 400.000 Euro….Die Besucher, die da kommen, sind Luxus interessiert, die spülen Geld in Berlins Kasse.“

Dummerweise fällt der traditionelle Classic Days Termin diesmal auf den Al Quds Tag. Eine subtile Steilvorlage für Geisel, den Hamas-, Hisbollah- und Iran-Sympathisanten den Marsch über den Ku'damm zu verwehren. Doch da entpuppt sich der Senator für Recht und Ordnung als Papiertiger. Obwohl Peppel sich schon längst angemeldet hatte, erhielten auch die Israel-Vernichter wieder einen Zuschlag. Stattdessen hätte man die Clasic Days ja nützen können, um die unappetitliche “Demonstration” abzusagen. 

“Bereits im Mai 2019 hatte er die 7. „Classic Days“ bei dem Bezirksamt angemeldet. „Im Juni habe ich mich mit den Ämtern zusammen gesetzt. Ein halbes Jahr habe ich nichts von den Behörden gehört. Dann bekam ich am 7. Januar von der Verkehrslenkung einen Anruf, dass sich auch eine Demo angemeldet hätte.“

Gegenüber der B.Z. erklärte die Pressestell der Polizei: ”Grundsätzlich erfolgen Entscheidungen der Versammlungsbehörde zur Nutzung von Örtlichkeiten im Kollisionsfall durch Herstellung praktischer Konkordanz, das heißt es werden betroffene Rechtsgüter gegeneinander abgewogen. Der tatsächliche Rechtscharakter einer Veranstaltung spielt hierbei keine herausragende Rolle.”

Immerhin gab man Peppel den Tipp, die Al Quds-Aktivisten (sagt man ja so heute) zu überreden, ihr Event abzusagen. Einen feuchten Kehricht würden die tun. Und so kommt es gegenteilig: Während die verfassungsfeindlichen Terrorismusversteher ihre “Hassparolen” über den Kudamm plärren, fallen die Classic Days 2020 aus. 

Geisels großspurige Behauptungen haben sich jedenfalls als das entpuppt, was man auch sonst vom Berliner rot-rot-grünen Senat kennt: Heiße Luft. 

Foto: Mickey Bohnacker via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Archi W. Bechlenberg / 23.02.2020

Oldtimer mögen noch so schön und materiell wie historisch wertvoll sein: es sind letztlich Autos, also CO2- und Feinstaubschleudern. Demgegenüber stehen brennende Israelflaggen, deren Emissionswerte kaum an den eines 8 Zylinders aus us-imperialistischer Produktion heran reichen dürften. Und selbst wenn doch: im rot-grünen Berlin entscheiden im Zweifelsfall die Befindlichkeiten von Menschen, die noch nicht so lange hier marodieren. Erst recht, wenn man dadurch den Aufmarsch von unverbesserlichen Anhängern der Verbrennungsmotoren ausbremsen kann.

Claudius Pappe / 23.02.2020

Berlin ( Deutschland ) 2020-Wahlergebnis Hamburg : SPD 38 %-AfD 5 %—-noch Fragen ? Die Straße hat gewählt…………...

sybille eden / 23.02.2020

Ich denke Geisel hat den Schwanz vor seinen linken und grünen Genossen gekniffen. Dieser Senat ist doch fest in der Hand der Links und Grünfaschisten, und die steht doch bekannlich “fest an der Seite des anti-imperialistischen Kampfes der Palästinenser !”

Gert Köppe / 23.02.2020

Ich sch…... auf Berlin! Als Sachse hatte ich schon zu DDR-Zeiten, mehr als genügend, Gründe dafür und bis Heute werden ständig Neue geliefert. Keinen Fußbreit würde ich in diese Stadt setzen. Schade nur um die paar “Normalen”, die es dort noch gibt, falls es sie noch gibt.

Gabriele H. Schulze / 23.02.2020

Das letzte Distinktionsmerkmal ist der Ekel (Michael Klonovsky).

Wilfried Cremer / 23.02.2020

„Wehret den Anfängen!“ gilt nicht für die Eroberer Jerusalems in spe. Denn deren Anfang wohnt ein Zauber inne, welcher die Genossen fesselt bis es Zoom gemacht. (Mund zu!)

Oliver Förstl / 23.02.2020

Ein Innensenator muß ein harter Hund sein und nicht jemand, der nicht einmal eine Rauferei unter Grundschülern beenden könnte. Meine polnische Zugehfrau wäre eine bessere Innensenatorin.

Michael Lorenz / 23.02.2020

Ja, und? Einmal kurz die Antifa loben und/oder Afd bashen, und er ist wieder der strahlende Held. Hat ernsthaft jemand gedacht, er würde sich mit etwas wirklich Mächtigem anlegen? Der kauft doch beim Media-Markt, der ist doch nicht doof!

Werner Schiemann / 23.02.2020

Finden Sie nicht, daß Sie da der Waffen-SS bitter unrecht tun?  :-)

Volker Kleinophorst / 23.02.2020

Ständig den Antisemitismus bemühen, um deutsche “Andersdenkende” zu diffamieren und dann islamische Antisemiten Parolen gröhlend durch Berlin ziehen lassen. Das ist so deutsch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 27.05.2020 / 15:00 / 9

Eigentum verpflichtet – auch den Staat

Selbst der Capital-Kolumnist Bernd Ziesemer regt sich darüber auf, dass die BMW AG an ihre Aktionäre eine Dividende zahlt. Für das vergangene Geschäftsjahr. Schließlich gehen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 08.05.2020 / 06:04 / 50

Willkommen in der ökologischen Zwangswirtschaft!

Hört man den Klimawandlern zu, könnte man glauben, das Corona-Virus sei ein Produkt des CO2-maximierenden Kapitalismus. Wie eben derselbe menschgemachte Klimawandel, die Verarmung und Ausbeutung…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2020 / 12:00 / 44

EZB-Anleihen: Was bedeutet das Urteil des Verfassungsgerichtes?

Das Bundesverfassungsgericht hat das EZB-Anleihekaufprogramm von 2015 für teilweise verfassungswidrig erklärt. Das Gericht stelle erstmals in seiner Geschichte fest, dass Handlungen und Entscheidungen europäischer Organe…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 20.03.2020 / 15:00 / 113

Lockdown oder nicht? Entscheider im Irrgarten

Wird die “Lock Down”-Strategie der Weltgemeinschaft dem Ziel gerecht, den Virus Corona 19 einzudämmen. Oder ist sie sogar kontraproduktiv? Was sagen uns die Zahlen? Vorbemerkung:…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.03.2020 / 15:30 / 52

Wie wir ratlos dem Unglück in Syrien zusehen

Emile Hokayem, Senior Fellow beim Internationalen Institut für Strategische Studien, sagte: „Es ist extrem wichtig, zu erkennen, dass die gegenwärtige humanitäre Katastrope in Idlib nicht…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 24.01.2020 / 06:02 / 146

Bundespräsident in Yad Vashem: Publicity statt Schweigen

Denn auch wenn er nichts sagt, verraten seine Gesten viel. Bei der offiziellen Feier am vorigen Freitag hält er sich im Hintergrund. Interviews lehnt er…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.01.2020 / 16:30 / 50

Brief eines GEZ-Zahlers an Tom Buhrow

An den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften der Rundfunkanstalten in Deutschland, Herrn Tom Buhrow, vom 07. Januar 2020: Sehr geehrter Herr Buhrow, Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 12.12.2019 / 06:25 / 101

„Green New Deal”: Der Euro-Ökopranger

Der bayerische FDP-Fraktionsvorsitzende Martin Hagen kritisiert das “Social Scoring” a lá Chinois im bayerischen Vilshofen. Wie in der Volksrepublik werden Lebenswandel, Bauform, Wärmedämmung bewertet, und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com