Volker Seitz / 23.03.2019 / 16:00 / Foto: Pixabay / 9 / Seite ausdrucken

Afrika: Unpünktlichkeit als Statussymbol

Im Westen wurde das Arbeiten nach der Uhr mit der Industrialisierung allgemein verbindlich. Die Arbeitsorganisation des Industriesystems forderte Pünktlichkeit. Das hat dazu geführt, dass heute nicht nur die Arbeit, sondern auch die Freizeit minutiös geplant werden, ein Phänomen, das viele beklagen. In Afrika konnte ich ein völlig anderes Zeitgefühl beobachten. Afrikaner leben nach einem eigenen Rhythmus. Es gibt ein inneres Widerstreben, Zeit als etwas zu sehen, das verrinnt oder gar verschwendet werden kann. Zeit ist etwas Gottgegebenes, das es nicht zu nutzen, sondern zu verbrauchen gilt. Dies wird nicht nur von Afrikanern, sondern auch von Entwicklungshelfern und anderen Menschen, die dort leben, als größere Freiheit wahrgenommen. Afrikaner machen sich darüber lustig, wenn Europäer Pünktlichkeit als eine Form von Höflichkeit bezeichnen.

Das hat jedoch auch seine Schattenseiten, denn diese Haltung führt dazu, dass man sich ungern im Voraus festlegt und plant. Die Uhr bekommt den Charakter eines Kontrollinstruments. Bei der Arbeit unterwirft man sich kaum einem Zeitmaß. „Arbeit“ und „Freizeit“ werden nicht streng voneinander getrennt. Das gilt auch für die Eliten. Es gibt selten eine konsequente und zielorientierte, das heißt sinnvolle Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit. Die Einstellung zu Terminen ist lässig.

Die Verschwendung von Zeit und die zu kurzfristigen Zeitperspektiven bei den Eliten sind mit ein Grund für die Rückständigkeit. Pünktlichkeit bei der Arbeit und deren Kontrolle – wie durch die damaligen Staatspräsidenten Sankara (Burkina Faso) und Kountché (Niger) – erregen großes Aufsehen. Unpünktlichkeit wird auch bewusst als Mittel eingesetzt, um den eigenen Status zu betonen und an die eigene Wichtigkeit und Macht zu erinnern. Veranstaltungen etwa beginnen erst, wenn der protokollarisch wichtigste Teilnehmer eingetroffen ist – wann auch immer das sein mag. 

Doch es besteht ein Zusammenhang zwischen Pünktlichkeit und Effizienz. Das mangelnde Zeitgefühl führt zu einer statischen und nicht zu einer dynamischen Lebenseinstellung. Die Ethnologin Kundri Böhmer-Bauer versuchte in Simbabwe mehrmals, den Zeitpunkt für eine Verabredung am Nachmittag genauer festzulegen, bis schließlich der Gesprächspartner ungeduldig sagte: „Nach dem Mittagessen und vor Sonnenuntergang.“ Genauer ging es nicht.

Wenn sich die Entwicklungsländer über Geschenke von Kapital und Know-how hinaus aus eigener Kraft auf einen höheren Lebensstandard zu bewegen wollen, wird ihnen die wenigstens teilweise Übernahme westlichen Zeitdenkens nicht erspart bleiben. Dass das möglich ist, zeigen leistungsorientierte afrikanische Emigranten, die den westlichen Arbeitsstil übernehmen und damit erfolgreich sind. Zum wirtschaftlichen Erfolg gehören Disziplin und Zuverlässigkeit sowie eine verlässliche und gut organisierte Verwaltung.

Die Bürokratie in Afrika hat viele üble Wesensmerkmale europäischer Bürokratie übernommen, ohne die entsprechende Effizienz zu bieten. Das ist katastrophal in Verbindung mit weit verbreitetem Fatalismus, Absentismus, das heißt dem gewohnheitsmäßigen Fernbleiben vom Arbeitsplatz, und Gleichgültigkeit. Die Inkompetenz der Bürokratie wird dadurch noch verstärkt, dass sehr viele Stellen nicht nach Ausbildung und Qualifikation, sondern nach dem Verwandtschaftsgrad des Stelleninhabers mit demjenigen, der über die Stelle zu entscheiden hat, besetzt sind. Das „système débrouille“, das System des „Durchwurstelns“ herrscht allenthalben. 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Der vorliegende Text ist ein kurzer Auszug aus dem Buch. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fanny Brömmer / 23.03.2019

Es sollte uns total egal sein können, wann und ob überhaupt Afrikaner zur Arbeit erscheinen, in Afrika und anderswo. Voraussetzung für diese Mir doch wurscht - Haltung wäre allerdings, dass besagte Afrikaner nicht erwarten und oft auch fordern, von uns für ihr “Zeit verbrauchen”, ihre Gleichgültigkeit und ihren Absentismus auch noch durchgefüttert zu werden.

Karla Kuhn / 23.03.2019

Als ich das erste Mal 1976 in Kuwait war, mußten alle Passgiere an der Paßkontrlle warten, weil der Beamte Mittagspause hatte. Ein Passagier hatte sich darüber aufgeregt, sein Paß lag oben auf. Der Beamte nahm den Paß und steckte ihn ganz unten wieder in den Stapel rein.  SO kann man auch “effektiv” arbeiten. Nun muß man den Menschen im arabischen, nordafrikanischen und afrikanischen Raum zugute halten, daß wir Nordeuropäer bei dieser Hitze auch nicht besonders produktiv wären. Es gibt ja nicht überall klimatisierte Räume. Es wird sich auch nicht allzuviel ändern. WER sagt denn, daß unsere Disziplin, unser Arbeitseifer, die Zuverlässigkeit das non plus ultra sein muß ? Für andere ist es vielleicht eine Siesta ? “In der einen Hälfte des Lebens opfern wir die Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der anderen opfern wir Geld, um die Gesundheit wieder zu erlangen. Und während dieser Zeit gehen Gesundheit und Leben von dannen.”  Voltaire

Michael Boden / 23.03.2019

Nun, Herr Seitz, mir ist jede Form von Unpünktlichkeit völlig wesensfremd. Und ich erkenne auch an, dass Afrikas Wirtschaft mehr Termingenauigkeit gut gebrauchen könnte. Aber, ist dies nicht ein zweitrangiges Problem für diesen Kontinent? Ist nicht der schreckliche Hexerei-Wahn viel schädlicher? Der unerträgliche Neid auf jeden Erfolgreichen, soweit er nicht fast alles abgibt, was er erwirtschaftet hat. Der sonst verhext wird (es zumindest glaubt und darunter tief leidet) Ich beziehe mich da auf David Signer “Die Ökonomie der Hexerei” 2004, ein Buch, das Sie vermutlich kennen.  Werter Herr Seitz, könnten Sie uns Lesern mal was berichten über die Plage des Hexenwahns, die diesen Kontinent weit mehr schädigt als Unpünktlichkeit?

Marcel Seiler / 23.03.2019

In einer arbeitsteiligen Wirtschaft (und nur eine arbeitsteilige Wirtschaft ist wirklich produktiv) ist die effiziente Koordination der Teilnehmer ein wichtiger Produktionsfaktor. Die Industriegesellschaften haben die freie Verfügbarkeit der Zeit gegen Reichtum getauscht (also gegen Gesundheit, Abwesenheit von Hunger, niedrige Kriminalität, hohe Rechtssicherheit u.ä.). Wer diesen Tausch ablehnt, wird arm bleiben. Das Problem ist, das viele Menschen den Reichtum des Westens haben wollen, ohne den Preis, nämlich lebenslange disziplinierte Arbeit, leisten zu wollen.

W. A. Nöhren / 23.03.2019

„ Unpünktlichkeit wird auch bewusst als Mittel eingesetzt, um den eigenen Status zu betonen und an die eigene Wichtigkeit und Macht zu erinnern. Veranstaltungen etwa beginnen erst, wenn der protokollarisch wichtigste Teilnehmer eingetroffen ist ...“ Das ist allerdings hier bei uns auch nicht anders. Besonders wichtige Politiker bzw. insbesonders solche, die sich für wichtig halten setzen Unpünktlichkeit ebenfalls ein, um den eigenen Status quo zu betonen. Sie kommen grundsätzlich erst zu einer Veranstaltung, wenn diese schon begonnen hat. Und das Verrückte dabei ist: Nicht der zu spät gekommene Politiker entschuldigt sich für sein zu spät kommen und seine Störung der Veranstaltung, sondern der Veranstaltungsleiter oder der Redner am Rednerpult entschuldigt sich bei der zu spät gekommenen Person dann auch noch dafür, dass die Veranstaltung beteits begonnen hat. Damit hat der Politiker genau das erreicht, was er bezweckte, nämlich mit Unpünktlichkeit den eigenen Status zu verdeutlichen. Und das funktioniert immer.

Peter Volgnandt / 23.03.2019

Zeit ist schon eine merkwürdige Sache. Augustinus meinte, als er gefragt wurde was Zeit ist, wenn ihr mich nicht nach ihr fragt, dann weiß ich es, wenn ihr mich fragt, dann weiß ich es nicht. Einstein antwortete nur auf diese Frage, Zeit ist das was die Uhr misst. Aber zur Sache. In Europa war es bis zum ausgehenden Mittelalter ungefähr so, wie es der Autor für das heutige Afrika beschrieben hat. Erst mit der Erfindung der Uhr hat sich das geändert, Kirchtumuhren, Taschenuhren und die Pendeluhren in den Häusern gaben den Menschen eine verbindliche Zeit. Jetzt konnte man sich verbindlich verabreden, die Uhren wurden zum Taktgeber für den Tagesablauf. Dann kamen Newton und Leibniz, die die Zeit als Parameter in die Physik (mit Differentialrechnung und Integralrechnung) einführten und das war die Geburt der modernen Naturwissenschaft. Wunderbar beschrieben in dem Buch von Thomas de Padova, Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit.

Bernd Leber / 23.03.2019

Nun ist das Phänomen ja nicht nur auf Afrika beschränkt: bekanntlich ist ja schon das südliche Europa terminmäßig da etwas lockerer drauf, von Lateinamerika (Prinzip “Manana”) und dem arabischen Raum (Prinzip “Inschallah) ganz abgesehen. Positiv gewendet gilt für derlei abweichendes (oder einfach anderes) Kultur-Verhalten aus soziologischer Sicht der Begriff “Schedule Independent”. Oder, um es mit dem Kölner Grundgesetz auszudrücken: man muss auch jönne könne!

Werner Arning / 23.03.2019

Letztlich muss man sich entscheiden. Beide Denkweisen haben ihre jeweiligen Vorzüge. Und bringen auch die jeweiligen Nachteile mit sich. Beides gleichzeitig zu haben, geht nicht. Oder höchstens auf die mediterrane Art. Ein bisschen von beidem. Dann bin ich halt nicht so effizient wie der Nordeuropäer, jedoch möglicherweise effizienter als der Afrikaner. Nur darf ich mich dann nicht beschweren und den gleichen Erlös erwarten, welchen sich der Nordeuropäer erwirtschaftet. Und ich darf nicht erwarten, dass dieser dann für meine Gemütlichkeit aufkommt. Dann muss ich zu meinem Verhältnis zu Zeit stehen, dann muss ich dazu stehen, dass ich zwar weniger an materiellen Annehmlichkeiten besitze, dafür aber vielleicht mehr vom Leben habe, etwa die Sonne genieße. Ich darf dann nicht sagen, ich sei benachteiligt und materiellen Ausgleich beanspruchen. Denn ich habe mich doch für meine Vorstellung der Verwendung von Zeit entschieden und diese Entscheidung mag ja sogar die Bessere sein. Ist es nicht diese Einstellung, um die so viele Nordeuropäer die Südeuropäer (und Afrikaner) beneiden? Jeder sollte seine Lebensweise bestimmen können, jedoch auch deren Konsequenzen erwachsen tragen. Es gibt keinen Grund etwa Afrikaner wie unselbstständige Kinder zu behandeln.

Wilfried Cremer / 23.03.2019

Der Deutschen Bahn gebührt das Verdienst, den afrikanischen Zeitbegriff auch hierzulande einzuführen. Der Statuszuwachs der Reisenden lässt dagegen noch zu wünschen übrig.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 24.11.2019 / 10:00 / 8

Afrika: „Der lachende Kontinent“?

Bernd Dörries berichtet seit 2017 aus Kapstadt für die Süddeutsche Zeitung über Subsahara-Afrika. Der Titel seines Buches „Der lachende Kontinent“ ist etwas verwirrend. Ja, Afrika…/ mehr

Volker Seitz / 21.11.2019 / 06:10 / 23

Afrika-Gipfel in Berlin: Warten auf Godot

Am 19. November 2019 haben Bundeskanzlerin Merkel und deutsche Wirtschaftsverbände wie BDI, DIHK und Afrika-Verein zwölf afrikanische Staatschefs zum „G20-Investitionsgipfel“ nach Berlin eingeladen. Der Fokus…/ mehr

Volker Seitz / 20.11.2019 / 14:00 / 21

Bericht von der Weltbevölkerungskonferenz

Das Berlin-Institut für Demografie hat in einer Studie über die demografische Entwicklung Afrikas im Juni 2019 festgestellt, dass das hohe Bevölkerungswachstum viele Probleme des Kontinents…/ mehr

Volker Seitz / 08.11.2019 / 06:00 / 69

Migration: Frankreichs Kehrtwende

Seit Jahren sind sich die europäischen Staaten uneinig, wie die illegale Zuwanderung und damit auch die Chance für Migranten, mit Helfern beziehungsweise Schleppern nach Europa…/ mehr

Volker Seitz / 30.10.2019 / 12:00 / 58

Familienplanung in Afrika – so kann es gehen

Die demografische Lage in Afrika sehe ich als die Wurzel der afrikanischen Armut. In Afrika findet eine Bevölkerungsexplosion statt, die zwangsläufig zu einer massiven Auswanderung Richtung…/ mehr

Volker Seitz / 22.10.2019 / 06:00 / 48

Die verlogene Botschaft der deutschen Entwicklungshilfe

Am 17. Oktober 2019 haben das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Hilfsorganisationen und Prominente in Berlin eine Werbe-Kampagne gestartet. Für mich klingt es…/ mehr

Volker Seitz / 11.10.2019 / 14:36 / 38

Friedensnobelpreis an Abiy Ahmed: Ein Portrait

Der Friedensnobelpreis geht an den äthiopischen Regierungschef Abiy Ahmed. Ahmed hat kurz nach seinem Amtsantritt den Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea mit einem Abkommen beendet. Dafür…/ mehr

Volker Seitz / 27.09.2019 / 10:00 / 20

Südafrika: Rassismus unter Afrikanern?

In der Printausgabe der Schweizer Wochenzeitung Weltwoche ist am Donnerstag, den 26. September 2019 ein bemerkenswerter Artikel über die Rassenspannungen in Südafrika und Ausschreitungen zwischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com