Volker Seitz / 23.03.2019 / 16:00 / Foto: Pixabay / 9 / Seite ausdrucken

Afrika: Unpünktlichkeit als Statussymbol

Im Westen wurde das Arbeiten nach der Uhr mit der Industrialisierung allgemein verbindlich. Die Arbeitsorganisation des Industriesystems forderte Pünktlichkeit. Das hat dazu geführt, dass heute nicht nur die Arbeit, sondern auch die Freizeit minutiös geplant werden, ein Phänomen, das viele beklagen. In Afrika konnte ich ein völlig anderes Zeitgefühl beobachten. Afrikaner leben nach einem eigenen Rhythmus. Es gibt ein inneres Widerstreben, Zeit als etwas zu sehen, das verrinnt oder gar verschwendet werden kann. Zeit ist etwas Gottgegebenes, das es nicht zu nutzen, sondern zu verbrauchen gilt. Dies wird nicht nur von Afrikanern, sondern auch von Entwicklungshelfern und anderen Menschen, die dort leben, als größere Freiheit wahrgenommen. Afrikaner machen sich darüber lustig, wenn Europäer Pünktlichkeit als eine Form von Höflichkeit bezeichnen.

Das hat jedoch auch seine Schattenseiten, denn diese Haltung führt dazu, dass man sich ungern im Voraus festlegt und plant. Die Uhr bekommt den Charakter eines Kontrollinstruments. Bei der Arbeit unterwirft man sich kaum einem Zeitmaß. „Arbeit“ und „Freizeit“ werden nicht streng voneinander getrennt. Das gilt auch für die Eliten. Es gibt selten eine konsequente und zielorientierte, das heißt sinnvolle Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit. Die Einstellung zu Terminen ist lässig.

Die Verschwendung von Zeit und die zu kurzfristigen Zeitperspektiven bei den Eliten sind mit ein Grund für die Rückständigkeit. Pünktlichkeit bei der Arbeit und deren Kontrolle – wie durch die damaligen Staatspräsidenten Sankara (Burkina Faso) und Kountché (Niger) – erregen großes Aufsehen. Unpünktlichkeit wird auch bewusst als Mittel eingesetzt, um den eigenen Status zu betonen und an die eigene Wichtigkeit und Macht zu erinnern. Veranstaltungen etwa beginnen erst, wenn der protokollarisch wichtigste Teilnehmer eingetroffen ist – wann auch immer das sein mag. 

Doch es besteht ein Zusammenhang zwischen Pünktlichkeit und Effizienz. Das mangelnde Zeitgefühl führt zu einer statischen und nicht zu einer dynamischen Lebenseinstellung. Die Ethnologin Kundri Böhmer-Bauer versuchte in Simbabwe mehrmals, den Zeitpunkt für eine Verabredung am Nachmittag genauer festzulegen, bis schließlich der Gesprächspartner ungeduldig sagte: „Nach dem Mittagessen und vor Sonnenuntergang.“ Genauer ging es nicht.

Wenn sich die Entwicklungsländer über Geschenke von Kapital und Know-how hinaus aus eigener Kraft auf einen höheren Lebensstandard zu bewegen wollen, wird ihnen die wenigstens teilweise Übernahme westlichen Zeitdenkens nicht erspart bleiben. Dass das möglich ist, zeigen leistungsorientierte afrikanische Emigranten, die den westlichen Arbeitsstil übernehmen und damit erfolgreich sind. Zum wirtschaftlichen Erfolg gehören Disziplin und Zuverlässigkeit sowie eine verlässliche und gut organisierte Verwaltung.

Die Bürokratie in Afrika hat viele üble Wesensmerkmale europäischer Bürokratie übernommen, ohne die entsprechende Effizienz zu bieten. Das ist katastrophal in Verbindung mit weit verbreitetem Fatalismus, Absentismus, das heißt dem gewohnheitsmäßigen Fernbleiben vom Arbeitsplatz, und Gleichgültigkeit. Die Inkompetenz der Bürokratie wird dadurch noch verstärkt, dass sehr viele Stellen nicht nach Ausbildung und Qualifikation, sondern nach dem Verwandtschaftsgrad des Stelleninhabers mit demjenigen, der über die Stelle zu entscheiden hat, besetzt sind. Das „système débrouille“, das System des „Durchwurstelns“ herrscht allenthalben. 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Der vorliegende Text ist ein kurzer Auszug aus dem Buch. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fanny Brömmer / 23.03.2019

Es sollte uns total egal sein können, wann und ob überhaupt Afrikaner zur Arbeit erscheinen, in Afrika und anderswo. Voraussetzung für diese Mir doch wurscht - Haltung wäre allerdings, dass besagte Afrikaner nicht erwarten und oft auch fordern, von uns für ihr “Zeit verbrauchen”, ihre Gleichgültigkeit und ihren Absentismus auch noch durchgefüttert zu werden.

Karla Kuhn / 23.03.2019

Als ich das erste Mal 1976 in Kuwait war, mußten alle Passgiere an der Paßkontrlle warten, weil der Beamte Mittagspause hatte. Ein Passagier hatte sich darüber aufgeregt, sein Paß lag oben auf. Der Beamte nahm den Paß und steckte ihn ganz unten wieder in den Stapel rein.  SO kann man auch “effektiv” arbeiten. Nun muß man den Menschen im arabischen, nordafrikanischen und afrikanischen Raum zugute halten, daß wir Nordeuropäer bei dieser Hitze auch nicht besonders produktiv wären. Es gibt ja nicht überall klimatisierte Räume. Es wird sich auch nicht allzuviel ändern. WER sagt denn, daß unsere Disziplin, unser Arbeitseifer, die Zuverlässigkeit das non plus ultra sein muß ? Für andere ist es vielleicht eine Siesta ? “In der einen Hälfte des Lebens opfern wir die Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der anderen opfern wir Geld, um die Gesundheit wieder zu erlangen. Und während dieser Zeit gehen Gesundheit und Leben von dannen.”  Voltaire

Michael Boden / 23.03.2019

Nun, Herr Seitz, mir ist jede Form von Unpünktlichkeit völlig wesensfremd. Und ich erkenne auch an, dass Afrikas Wirtschaft mehr Termingenauigkeit gut gebrauchen könnte. Aber, ist dies nicht ein zweitrangiges Problem für diesen Kontinent? Ist nicht der schreckliche Hexerei-Wahn viel schädlicher? Der unerträgliche Neid auf jeden Erfolgreichen, soweit er nicht fast alles abgibt, was er erwirtschaftet hat. Der sonst verhext wird (es zumindest glaubt und darunter tief leidet) Ich beziehe mich da auf David Signer “Die Ökonomie der Hexerei” 2004, ein Buch, das Sie vermutlich kennen.  Werter Herr Seitz, könnten Sie uns Lesern mal was berichten über die Plage des Hexenwahns, die diesen Kontinent weit mehr schädigt als Unpünktlichkeit?

Marcel Seiler / 23.03.2019

In einer arbeitsteiligen Wirtschaft (und nur eine arbeitsteilige Wirtschaft ist wirklich produktiv) ist die effiziente Koordination der Teilnehmer ein wichtiger Produktionsfaktor. Die Industriegesellschaften haben die freie Verfügbarkeit der Zeit gegen Reichtum getauscht (also gegen Gesundheit, Abwesenheit von Hunger, niedrige Kriminalität, hohe Rechtssicherheit u.ä.). Wer diesen Tausch ablehnt, wird arm bleiben. Das Problem ist, das viele Menschen den Reichtum des Westens haben wollen, ohne den Preis, nämlich lebenslange disziplinierte Arbeit, leisten zu wollen.

W. A. Nöhren / 23.03.2019

„ Unpünktlichkeit wird auch bewusst als Mittel eingesetzt, um den eigenen Status zu betonen und an die eigene Wichtigkeit und Macht zu erinnern. Veranstaltungen etwa beginnen erst, wenn der protokollarisch wichtigste Teilnehmer eingetroffen ist ...“ Das ist allerdings hier bei uns auch nicht anders. Besonders wichtige Politiker bzw. insbesonders solche, die sich für wichtig halten setzen Unpünktlichkeit ebenfalls ein, um den eigenen Status quo zu betonen. Sie kommen grundsätzlich erst zu einer Veranstaltung, wenn diese schon begonnen hat. Und das Verrückte dabei ist: Nicht der zu spät gekommene Politiker entschuldigt sich für sein zu spät kommen und seine Störung der Veranstaltung, sondern der Veranstaltungsleiter oder der Redner am Rednerpult entschuldigt sich bei der zu spät gekommenen Person dann auch noch dafür, dass die Veranstaltung beteits begonnen hat. Damit hat der Politiker genau das erreicht, was er bezweckte, nämlich mit Unpünktlichkeit den eigenen Status zu verdeutlichen. Und das funktioniert immer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 26.04.2019 / 06:15 / 33

Afrika hat Besseres verdient als den Opferstatus

Bartholomäus Grill hat seinem neuen Buch den Titel „Wir Herrenmenschen“ gegeben, was den Inhalt vorhersehbar macht. Grill arbeitete unter anderem für die taz, Die Zeit und seit…/ mehr

Volker Seitz / 07.04.2019 / 12:00 / 8

Frischer politischer Wind aus Äthiopien

Frischer Wind weht in dem zweitbevölkerungsreichsten Staat des Kontinents. Äthiopien ist eines der ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Mehr als 60 Prozent…/ mehr

Volker Seitz / 28.03.2019 / 13:00 / 23

Nicht sehen wollen, was zu sehen ist

Im Französischen gibt es dieses Sprichwort „Il n’est pire aveugle que celui qui ne veut pas voir“, das übersetzt etwa heißt „Nicht sehen wollen, was…/ mehr

Volker Seitz / 02.03.2019 / 10:00 / 5

Malaria-Anstieg: Afrikaner schützen sich halbherzig

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Welt-Malaria-Bericht veröffentlicht. Die Infektionszahlen für Malaria haben sich zuletzt wieder erhöht. Die Zahl der erfassten Malaria-Erkrankungen stieg 2017 im Vergleich…/ mehr

Volker Seitz / 19.02.2019 / 13:00 / 77

Günter Nooke: Ein neuer Fall Maaßen?

Seit Wochen werden von Medien und Afrikaexperten Rassismusvorwürfe gegen den Persönlichen Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin und Afrikabeauftragten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Günter Nooke,…/ mehr

Volker Seitz / 14.02.2019 / 12:30 / 13

Nigeria: Supermacht der Zukunfts-Sorgen

Jährlich kommen zehntausende von Asylbewerbern aus Nigeria nach Deutschland und Österreich. Nigeria zählt zwar zu jenen Ländern, die am stärksten von Terrorismus betroffen sind, aber…/ mehr

Volker Seitz / 23.01.2019 / 12:00 / 34

Teufelskreise des Bevölkerungs-Wachstums

Die Kontrolle des Bevölkerungswachstums bleibt ein heikles Thema, und nur wenige vernünftige Politiker in Afrika und Europa wagen es, sich deutlich dafür auszusprechen. Viele Afrikaner…/ mehr

Volker Seitz / 10.01.2019 / 16:30 / 5

Wer ist Félix Tshisekedi Tshilombo?

Die Demokratische Repu­blik Kongo wird möglicherweise den ersten demokratischen Machtwechsel ihrer Geschichte erleben. Die Präsidentschaftswahl im Kongo hätte laut Verfassung eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com