„Rebellion der Magier“

Im russischen Fantasy-Film „Rebellion der Magier“ von 2019 agiert ein autoritäres Regime unter dem Mantel der Epidemiebekämpfung – die Corona-Realität lässt grüßen.

Das Timing war nicht das schlechteste. Ende Januar 2020 kam in Deutschland der russische Film „Rebellion der Magier“ auf den Markt, wenige Wochen vor den ersten Corona-Verordnungen. Die Veröffentlichung erfolgte allerdings direct-to-video – ein großer Erfolg dürfte dem Werk von Regisseur Alexander Boguslawski nicht beschieden sein. Im Lichte der pandemischen Gesundheitsdiktatur wirft „Rebellion der Magier“ aber interessante Schatten.

Der Fantasy-Streifen in Steampunk-Ästhetik kreist um die Hauptfigur Abigail – so auch der Originaltitel des Films –, die in einer Welt aufwächst, wo die Obrigkeit mit harten Mitteln eine Epidemie bekämpft. So erscheint es wenigstens. Eine Viruserkrankung soll dabei eine in drei Stadien verlaufende Krankheit verursachen: Zunächst lauert die Gefahr im Asymptomatischen, „sodass die Infektion nur mit speziellen Geräten erkannt werden kann“ – das geht allerdings schneller als beim PCR-Test, und die Nase bleibt Jungfrau. Dann hat man Fieber und schließlich Krämpfe. „Diese Krankheit ist hochansteckend und führt bei jedem Infizierten zu einem qualvollen Tod“, verkünden die Autoritäten. Welche Ängste solche Verlautbarungen auslösen, ist uns nur zu vertraut.

Und wie in der Realität dient die Propaganda zur Rechtfertigung für autoritäres Durchgreifen. Ausgangssperren, Quarantäne, Isolation. Außer Haus, mit dem Versprechen einer „schmerzlosen, tödlichen Spritze“ zur Beendigung der Qualen. Wer Infizierte versteckt, gilt als Hochverräter. Maskiert sind übrigens nur die Inspektoren, die diese Kontrollen und Maßnahmen durchführen. So habe man die „Masseninfektion“ unter Kontrolle gebracht, dank der regierenden Kreise, die sich „Visionäre des Weltfriedens und der öffentlichen Ordnung“ nennen.

Ein Wintermärchen in Neuauflage

Tatsächlich aber gibt es überhaupt keine Epidemie. Die erfundene Krankheit dient nur als Vorwand, um besonders Begabte, sogenannte Magier, aufzuspüren und einzusperren – oder, wie man heute sagen würde, „abzusondern“. Diese Magier verstecken sich und planen schließlich – wie der Titel verheißt – einen Aufstand. Keine Sorge, mehr Handlung wird diesmal nicht verraten, ganz anders als bei „Contagion“, „Dr. M.“ oder „Die Hamburger Krankheit“.

„Die meisten Einwohner ahnen nicht, dass die Herrscher der Stadt nicht ihre Beschützer, sondern ihre Gefängniswärter sind“, heißt es im Film. Es wird schon was dran sein an der Epidemiebekämpfung, und über die Jahre gewöhnt man sich an dieses Vorgehen. Die real existierende Dystopie lässt grüßen. So wie sich im Film die Unterdrückung über Jahre hinzieht, feiert in Deutschland ein Wintermärchen Neuauflage, nämlich das der übervollen Intensivstationen, das beim Weihnachtsfest mit der Familie Beklemmungen auslösen soll – sind Ungeimpfte anwesend? – und auch das Silvesterbrauchtum wiederum in Ketten legt. Wie auch das Händeschütteln – alles alte Gewohnheiten und Sitten, die der Kulturrevolution zunehmend zum Opfer fallen. Werden die, die im Dezember 2020 noch naiv glaubten: „Einmal aussetzen, einmal sich über die Feiertage einschränken reicht, um dann im nächsten Jahr wieder richtig durchzustarten“, sich jetzt langsam Fragen stellen?

Oder sehen sie in den „Gefängniswärtern“ weiterhin ihre „Beschützer“? Mehrere „Bevölkerungsschutzgesetze“ sowie das „Infektionsschutzgesetz“ stehen in einer langen, zuletzt eskalierenden Tradition, Bevormundung, Paternalismus und den Verbotsstaat in den Schafspelz des Schutzes zu kleiden. Prostituiertenschutzgesetz, Nichtraucherschutzgesetze, Jugendschutzgesetz – alles Nägel im Sarg der Freiheit. Vom Deckmantel des Klimaschutzes gar nicht zu reden. Länger zurück liegen die „Verordnung zum Schutz von Volk und Staat“ und der „Antifaschistische Schutzwall“. So fordert denn auch eine gelernte DDR-Bürgerin, nämlich die Grüne Katrin Göring-Eckardt, einen Corona-„Schutzwall“, der „ständig erneuert und weiter gebaut werden“ müsse. Wird dieser „in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben“?

Wunderglaube, der sich in barer Münze auszahlt

Im Film sind es Magier, die das Regime verfolgt und die es dann infrage stellen. Im realen Sanitarismus hingegen haben ganz andere Kräfte die Magie für sich gepachtet. Die wissenschaftliche Veröffentlichung, die den Corona-PCR-Test begründete, durchlief einen normalerweise monatelangen Peer-Review-Prozess quasi über Nacht wie von Zauberhand und schuf so die Basis für vieles, was im Folgenden über uns gekommen ist. Das Wattestäbchen, ach was: der Zauberstab, ließ reihenweise sogenannte „Infizierte“ aus dem Hut hüpfen. Besonders freiheitseinschränkende Corona-Maßnahmen wirkten gleichzeitig in anderen Ländern genauso gut oder besser, obwohl sie dort nicht galten. Zauberei. Firmen, die noch nie ein Medikament auf den Markt gebracht hatten, Biontech und Moderna, wurden plötzlich zu milliardenschweren Goldgruben, als sie im Zeitraffer – nach Verzauberung durch den alten Hexenmeister Bill Gates – Wundermittel erfanden. Wunderglaube, der sich in barer Münze auszahlt. Und der Zauberberg steht in Davos …

„Das Bedürfnis nach Liebe und Freiheit ist massiv gestört und die Magie des Lebens scheint verloren“, schreibt eine Schweizer Bloggerin anlässlich des Films. Und fragt: „Wer sind die Rebellen der Magie des 21. Jahrhunderts?“ Ganz ohne Zauberkraft wird es gehen müssen. Mit der Kraft der eigenen Überzeugung, der Kraft des gemeinschaftlichen Handelns und der unerschütterlichen Kraft der Freiheit, die sich letztlich Bahn bricht. Das, nicht Magie, bringt Schutzwälle zum Einsturz.

Dieser Beitrag erschien auch bei Novo Argumente.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Greiner / 24.12.2021

Ich empfehle die Serie “Utopia” von 2015. Wenn man es nicht wüsste, würde man meinen, dass der Film heute spielt, so prophetisch ist er. Eine andere Serie, wo es auch um einen totalitären Staat geht, welcher mit Big-Business eine Einheit bildet, heisst “Continuum” von 2012. Frohe Weihnachten.

lutzgerke / 24.12.2021

Die Science-Fiction- und Horror-Filme haben seit Jahrzehnten kein anderes Thema als den Weltuntergang, oder die Übernahme der Regierung durch Ungeheuer, Roboter, Blutsauger, Aliens. Kriege, Krisen, Zerstörung - es wird geschossen und gemordet, zerstückelt und in Blut gebadet, daß man einen Eimer unter dem Fernseher stehen haben sollte, damit die Blutlachen sich nicht auf dem Teppich ausbreiten. / In “Die Dämonen” schildert Dostojewski die “geheime Gesellschaft”, die Organisation, das Netz”, welches mit Mord, Skandal, Verleumdung zum Zweck einer systematischen Erschütterung der Fundamente arbeitet; zum Zweck einer systematischen Zersetzung der Gesellschaft und aller Elemente, um alle zu entmutigen und aus allem einen Brei zu machen. Auf diese Weise werde die Gesellschaft ins Wanken gebracht, krank und matt, zynisch und ungläubig und dann ist der Moment gekommen, da das “Netz” die Herrschaft übernimmt. Dostojewski war überzeugt, daß sich die Menschheit in nicht allzuferner Zukunft selber ausradieren würde. Aus der Angst und dem schwachen Selbstgefühl entspringt im “Netz” der Drang nach vorn. Die als schwer lastende Bedrohung empfundene, anscheinend bevorstehende Katastrophe wird schließlich selber herbeigeführt. /  Wir werden nicht von den Parlamentariern “regiert”, dahinter steckt eine geheime Gesellschaft, die seit Jahrzehnten ihre irrationalen Vorstellungen in die Parlamente und die Gesellschaften drückt. Das sind die Bilderberger, die niemals satt werden und immer in der Angst leben, wenn sie nicht jeden Tag 3 Mrd. Dollar verdienen, droht die Armut. Man nennt das die sich selbsterfüllende Prophezeiung. Sie sagen, sie wollten die Erde retten, doch die Wahrheit ist, sie haben sie zerstört. Dostojewski hatte zweifellos Recht. / Geld ist wie Salzwasser: je mehr man davon trinkt, desto durstiger wird man. Martin Luther  

Ulrich Ziller / 24.12.2021

Die Hüter der Demokratie, unsere Politiker, haben es geschafft, das Grundgesetz in kürzester Zeit ad absurdum zu machen. Die von Verteidigung der Demokratie reden und andersdenkende verunglimpfen , sind die wahren Verfassungsfeinde in dieem Land die Väter des Grundgesetzes würden sich im Grabe rumdrehen.

Jürgen Fischer / 24.12.2021

Die Hamburger Krankheit? So ein Zufall, die haben wir ja gerade. Scholz heißt sie, glaube ich.

Ludwig Luhmann / 24.12.2021

Ich warte auf das demokratie- und freiheitsrettende Klima- und Coronaleugnungsgesetz. *****FROHE WEIHNACHTEN*****

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 02.12.2022 / 06:30 / 49

Ausgestoßene der Woche: Bademäntel und Busse

Ein ZDF-Kommentator nannte die traditionelle Herrenkleidung der arabischen Halbinsel achtlos „katarische Bademäntel“ und muss nun Buße tun. Die Kataris selbst werden von der Stadt London…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 29.11.2022 / 12:00 / 97

John Lennon und der Great Reset

1971 war nicht nur das Jahr, in dem John Lennons berühmter Song „Imagine“ erschien, sondern auch das Jahr der Gründung des Weltwirtschaftsforums (WEF) – damals…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 25.11.2022 / 10:00 / 74

Ausgestoßene der Woche: Herzbinde und böse Straßen

Die Teams in Katar, auch „Die Mannschaft“, dürfen keine woke „One Love“-Armbinde bei WM-Spielen tragen, wie die FIFA jüngst entschied. In Berlin und anderswo geht…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 18.11.2022 / 10:00 / 37

Ausgestoßene der Woche: Fußball-WM

Die Fußball-WM in Katar, die übermorgen beginnt, steht für viele in westlichen Ländern auf der Abschlussliste. Seit der umstrittenen Entscheidung – wenngleich es befürwortende Stimmen gab –…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 11.11.2022 / 10:00 / 60

Ausgestoßene der Woche: Falsche Kostüme

Zum Beginn der Karnevalszeit will eine Gastwirtschaft in einer Karnevalshochburg diejenigen nicht bewirten, die die falschen Kostüme tragen und sich damit „kultureller Aneignung“ schuldig machen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 03.09.2022 / 12:00 / 14

Gründe genug, sich zu erregen

Kritiker der Corona-Politik werden ja – oft in denunziatorischer Absicht – meist ins rechte Lager einsortiert. Dezidiert linke „coronakritische“ Stimmen werden kaum gehört. Wer sie…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 25.07.2022 / 14:00 / 10

„Sløborn“: Taubengrippe auf der Insel

Die ZDF-Serie „Sløborn“ nahm zuerst die Corona-Transformation vorweg, und in der zweiten Staffel Weiteres, das uns droht. Die Realität wirkt dagegen unglaubwürdiger. „Irgendwo ist immer…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 20.05.2022 / 12:00 / 139

Ist Ricarda Lang breit?

Die Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda Lang unterstellt Kritikern ihrer Körperform, rechtsextrem zu sein. Dabei zeichnet sich gerade ihre eigene Partei durch dickenfeindliche Politik aus.  „Grünen-Chefin Lang. Rechter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com