Sabine Drewes, Gastautorin / 17.06.2019 / 06:11 / Foto: CIA / 50 / Seite ausdrucken

17. Juni – Der gestohlene Ehrentag

Ich wage einfach mal, frech zu behaupten, das freiheitsfeindliche Bild, das viele Deutsche von ihresgleichen zeichnen, ist ein Trugbild – allerdings eines, dem sie seit Jahrzehnten ziemlich blind folgen. Ein Trugbild, das von Schulen und Bildungseinrichtungen, von Medien und Politik kräftig befördert wurde und das kaum hinterfragt wird. Und nun haben wir den Salat.

Fragen Sie einmal Ihre Mitbürger, besonders die jüngeren, was ihnen zum Thema Freiheitsbestrebungen der Deutschen einfällt. Ich fürchte, das Ergebnis fiele ziemlich ernüchternd aus. Was ist das Fatale daran? Je länger wir uns einreden, wir Deutschen „können“ keine Freiheit, desto größer ist die Gefahr einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung. Zugleich nehmen wir Etlichen den Mut, sich offen für die Freiheit einzusetzen, und sei es „nur“ für die Meinungsfreiheit.

Es ist ein hochbrisantes Ergebnis, welches das Institut für Demoskopie Allensbach (siehe hier, hier und hier) kürzlich bekanntgab: Nur noch 18 Prozent der Deutschen glauben, sie könnten in der Öffentlichkeit frei ihre Meinung äußern, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen. Wenn also 82 Prozent ihre Ansichten lieber für sich behalten oder nur im engsten Familien- und Freundeskreis aussprechen, werden die verschiedenen Positionen nur noch verzerrt abgebildet. Stirbt die Meinungsfreiheit, sterben am Ende auch alle anderen Freiheiten. Wollen wir das? Wenn wir dies nicht wollen, dann muss es nicht nur erlaubt sein, sondern dann ist es sogar dringend notwendig, auch die Erinnerung an deutsche Freiheitskämpfe wachzuhalten.

Einer dieser Freiheitskämpfe fand heute vor sechsundsechzig Jahren statt, am 17. Juni 1953. Um Kritikern gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Natürlich ist heute kein „runder“ Gedenktag, aber man muss die Friedliche Revolution von 1989 auch im Kontext von 1953 sehen. Die Freiheitskämpfer von 1989 stehen auf den Schultern der Freiheitskämpfer von 1953. 1989/90 wurde vollendet, was 1953 begann. Aus diesem Grunde kann man die Geschehnisse vor dreißig Jahren nicht isoliert von 1953 betrachten. Dieser Zusammenhang wird kaum je beachtet, vielfach sogar negiert.

Da muss es niemanden wundern, wenn die wenigsten Menschen mit dem 17. Juni groß etwas anfangen können. Er ist seit langem völlig zu unrecht total unterbelichtet. Meine persönliche und deshalb – um es gleich zu sagen – nicht repräsentative Erfahrung geht dahin, wenn mit diesem Tag überhaupt etwas verbunden wird, dann ausschließlich eine eher vage Erinnerung an einen gescheiterten Arbeiteraufstand. Das ist allerdings eine unzulässig verkürzte Sicht und eine, die sich etliche Schulen zu eigen gemacht haben, falls sie denn diesen Aufstand im Unterricht überhaupt thematisieren. Viele verzichten seit langem gleich ganz darauf.

Der 17. Juni wäre ein idealer Feiertag

Die Jüngeren werden vermutlich nicht einmal wissen, dass der Deutsche Bundestag bereits am 2. Juli 1953 beschloss, diesen Tag ab dem 4. August zum „Tag der Deutschen Einheit“ zu erklären, was er bis einschließlich 1990 blieb. Es war im übrigen ein SPD-Politiker, von dem der Vorschlag ausging, den 17. Juni zu einem gesetzlichen Feiertag der Bundesrepublik Deutschland zu erheben: Herbert Wehner. Pikant: sein Parteifreund Egon Bahr, 1953 Chefkommentator des RIAS, befürwortete damals schon das Appeasement an die SED-Diktatur. Er forderte am 18. Juni, als noch zahlreiche Betriebe bestreikt wurden, die Menschen dazu auf, ihren Widerstand gegen die kommunistische Zwangsherrschaft aufzugeben.

Später waren es seine Partei und die Grünen, die diesen Feiertag verhöhnten und am vehementesten bekämpften. Man muss leider konstatieren: Von Ausnahmen abgesehen, hatte sich der Westen im Zusammenhang mit dem 17. Juni nicht mit Ruhm bekleckert, obwohl es gerade an diesem Tag um die von ihm zum Essential erklärte Freiheit ging.

Der Aufstand, der am 16. Juni 1953 als Protest gegen die Normenerhöhungen der SED begann und am 17. Juni zu einem wahren Volksaufstand gegen das verhasste Regime und schließlich zu einem Freiheitskampf und zu einem Kampf für ein ungeteiltes Deutschland umschlug, verdient es, in der Öffentlichkeit mehr Beachtung zu finden und in das Bewusstsein des kollektiven Gedächtnisses der Deutschen einzugehen.

Nach meiner Überzeugung hätte Kanzler Kohl besser daran getan, den 17. Juni als Nationalfeiertag des geeinten Deutschlands zu belassen, anstatt diesen Feiertag auf das offizielle Datum der Wiedervereinigung zu verlegen. Damit wurde den Freiheitskämpfern ihr Ehrentag am Verhandlungstisch gestohlen. Mit dem 3. Oktober, der willkürlich gewählt wurde und ohne jeden weiteren historischen Bezug ist, verbinden viele Bürger kaum mehr Gefühle als mit dem 23. Mai, dem Tag der Verkündigung des Grundgesetzes und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Von einem Nationalfeiertag aber sollte idealerweise eine positive und zugleich tiefgreifende emotionale Botschaft ausgehen. Sonst ist er im eigentlichen Sinne kein Feiertag, sondern „nur“ ein Gedenktag.

Während der 9. November ein problematisches Datum bleibt, wäre der 17. Juni ein idealer Gedenk- und Feiertag. Im Vordergrund der Erinnerung an den 17. Juni steht zwar meist das Scheitern des Aufstandes. Damit aber wird man diesem Tag in keiner Weise gerecht. Der Aufstand schwoll am 17. Juni zu einer Stärke an, die die SED das Fürchten lehrte. Ihre Führung hatte sich in geradezu panischer Angst vor dem Volk im Haus der Ministerien (heute Bundesfinanzministerium) in Berlin verschanzt und die Kontrolle über die unterdrückte Bevölkerung verloren. Das Volk zwischen Ostsee und Erzgebirge, zwischen Elbe und Oder, erhob sich in allen Landesteilen und in über 700 Städten und Gemeinden sowie in über eintausend Betrieben und Genossenschaften gegen die von den Sowjets aufoktroyierte kommunistische Gewaltherrschaft und gegen die Teilung Deutschlands.

Nazis im Dienst der Kommunisten

Es war der erste große, von breiten Bevölkerungsteilen getragene, ja der erste nennenswerte Aufstand im kommunistischen Machtbereich überhaupt. Und er ging von den Deutschen aus! Ja, von den angeblich so braven, obrigkeitshörigen Deutschen, die nach Lenins Lesart erst eine Bahnsteigkarte lösen würden, bevor sie Revolution machten. Das Bild stimmt hinten und vorne nicht. Ich bin sicher, Lenin hätte 1953 seine Meinung über die Deutschen entsetzt korrigiert, hätte er noch gelebt. Denn dieser Aufstand von Millionen Menschen für die Freiheit und Einheit wäre ein riesiger Erfolg geworden, wenn er nicht durch sowjetische Panzer brutal niedergewalzt worden wäre. Die Teilung Deutschlands wäre dann schon 1953 Makulatur gewesen; dies hätte uns unendlich viel Leid und die bis heute andauernden Folgen der jahrzehntelangen Teilung erspart.

Erinnern sollten wir uns auch daran: 1953 lagen die Schrecken der nationalsozialistischen Diktatur erst acht Jahre zurück. Der 17. Juni 1953 straft all jene Lügen, die behaupten, die Deutschen hätten aus zwölf menschenverachtenden Jahren nichts gelernt und seien besonders anfällig für totalitäre Versuchungen sowie unfähig, sich für die Freiheit zu erheben. Im Gegenteil: Gerade östlich der Elbe erkannten viele, dass hier eine Willkürherrschaft durch eine andere abgelöst worden war; dass sich zwar die Farben und Embleme, nicht aber die repressiven Methoden wandelten. Niemand anders als Kurt Schumacher (SPD) hatte die Kommunisten als „rotlackierte Nazis“ bezeichnet und immer wieder vor ihnen gewarnt.

Etliche ehemalige nationalsozialistische Konzentrations-, Kriegsgefangenen- und Straflager wie Buchenwald, Sachsenhausen, Waldheim, Torgau, Bautzen (siehe hier). wurden von der sowjetischen Besatzungsmacht ab 1945 weiterbetrieben; in ihnen kamen nicht wenige ums Leben, die gar keine persönliche Schuld auf sich geladen hatten, darunter auch zahlreiche Gegner der sowjetischen Besatzungspolitik. Umgekehrt wendeten sich nicht wenige ehemalige Nationalsozialisten über Nacht zu Kommunisten, ohne dass die Sowjets und die 1946 gegründete SED dagegen Einwand erhoben hätten. Vielmehr kam es ihnen zupass. Denn auch nach 1945 ging es darum, ein Volk zu unterdrücken und ihm den Willen einer totalitären Macht aufzuzwingen. Das ging am besten mit Leuten, die sich auf ihr Handwerk verstanden.

Mehr als seelenlose Befehlsempfänger

Hubertus Knabe hat in seinem Buch „17. Juni 1953. Ein deutscher Aufstand“ sehr kenntnisreich, sehr eindrucksvoll, sehr präzise und unglaublich spannend die Geschehnisse rund um die denkwürdigen Juni-Tage des Jahres 1953 nachgezeichnet und analysiert. Wer das Buch gelesen hat, der wird den 17. Juni möglicherweise mit anderen Augen sehen. Er wird erkennen, dass er trotz des Scheiterns ein grandioser Erfolg war. Knabe schreibt auf den Seiten 21/22:

Dabei gab es in der deutschen Geschichte keine andere Revolution, die ein auf Gewalt und Unterdrückung beruhendes Herrschaftssystem so schnell, so flächendeckend und so vollständig aus den Angeln hob.

Der spontane Protest gegen die SED-Regierung blieb kein passiver. Und dies, obwohl es keinen Plan, kein organisatorisches Zentrum, keinen Anführer, ja nicht einmal einen zentralen Aufruf zum Sturz des Regimes gab (Knabe, Seite 153/154). In Merseburg und an weiteren kleinen Orten gab es Ansätze zur Absetzung der bisherigen Regierenden. Auf dem Lande, wo die SED noch schwächer in der Bevölkerung verankert war, gab es Beispiele für geordnete Machtübernahmen. So etwa in Kollm bei Görlitz. In Bitterfeld wurde für wenige Stunden die Macht im Rathaus von einem durch ein überbetriebliches Streikkomitee gewählten neuen Bürgermeister übernommen (Knabe, Seite 201).

Solche Machtübernahmen geschahen in aller Regel friedlich, wie auch die Demonstranten selbst in der Mehrheit friedlich und diszipliniert für ihre Belange stritten. In Halle rief das dortige Streikkomitee zu einer zentralen Kundgebung auf dem Hallmarkt auf; sein Sprecher forderte freie Wahlen, eine 40-prozentige Senkung der HO-Preise und den Rücktritt der Regierung. Es wurde zum Generalstreik aufgerufen, und am nächsten Tag wollte man die Stadtverwaltung übernehmen. Wie in Berlin am Brandenburger Tor sangen auch hier die Demonstranten gemeinsam das Deutschlandlied (Knabe, Seite 207).

In der seit 1945 geteilten Stadt Görlitz gelang es den Aufständischen, für wenige Stunden, die Macht zu übernehmen. Hier waren sie deshalb so erfolgreich, weil es schon in den Mittagsstunden zu einer Massenkundgebung kam. In dieser Stadt waren etwa 40 Prozent der Einwohner Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten; ihre Abneigung gegen das SED-Regime war besonders groß (Knabe, Seite 217/218). An etlichen Orten wurden die Gefängnisse gestürmt, um die politisch Inhaftierten freizulassen (Knabe, Seite 189ff.).

Neben den bekannten Bauarbeitern aus der Berliner Stalinallee erhoben sich, was weniger bekannt ist, auch die Bauern massiv gegen das SED-Regime (Knabe, Seite 232f.). Es bleibt festzuhalten: Ein Teilvolk der Deutschen, quer durch alle Schichten, hatte in jenen Junitagen alles riskiert – für die Freiheit. Dabei erreichte es fast sein Ziel. Dass es diesen Kampf am Ende verlor, ist nicht seine Schuld und umso tragischer zu bewerten. Sowjetische Truppen setzten diesem kurzen Tag der Freiheit ein blutiges Ende. Aber dieser Kampf um die Freiheit war nicht umsonst und verdient unser aller Respekt – und Dank. Dieser zu recht heroisch zu nennende Freiheitskampf hat den Deutschen ein Stück ihrer Würde zurückgegeben; er hat der Welt gezeigt, dass die Deutschen keine seelenlosen Befehlsempfänger sind.

Das ist vielleicht der Hauptgrund dafür, warum der 17. Juni bis heute besonders in linken Kreisen wie eine peinliche Entgleisung behandelt wird, an die man möglichst nicht erinnert werden möchte. Diesen Gefallen sollten wir ihnen nicht tun. Vor allem aber haben das die Menschen nicht verdient, die in jenen Tagen des Aufstandes ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre kurz wiedergewonnene Freiheit verloren.

Unser Selbstbild ist negativ eingefärbt

1989 war die Lage in Deutschland und auf der weltpolitischen Bühne eine andere als 1953. Trotzdem wussten die Menschen auch 1989 nicht, was sie erwarten würde. Ihre Proteste waren ebenfalls mit hohem persönlichem Risiko behaftet. Die blutige Niederschlagung des Aufstandes auf dem Platz des Himmlischen Friedens am 4. Juni 1989 zeigte ihnen sehr deutlich, was auch ihnen im schlimmsten Falle blühen könnte. Für ihren Mut, gegen die Repressionen, gegen die Wahlfälschungen vom 7. Mai und für die Freiheit auf die Straße zu gehen, verdienen unsere ostdeutschen Landsleute alle Anerkennung. Auch die Proteste auf Kirchentagen, die über eine Million Ausreiseanträge sowie die stetig anschwellende Massenflucht sorgten neben der wirtschaftlichen Pleite dafür, dass das SED-Regime 1989 in seinen Grundfesten erschüttert wurde.

Doch in dem Maße, wie das Regime die Kontrolle über den unterdrückten Teil der Deutschen verlor, in dem Maße stieg auch das Risiko an, dass die Machthaber im Bewusstsein ihres nahenden Endes noch einmal mit voller Gewalt um sich schlagen könnten. Sie taten es dann auch in den Tagen und Nächten des 7./8. Oktober 1989. Es gab entsprechende Pläne und fertige Anweisungen, die landesweiten Proteste blutig zu beenden. Ich will hier nicht die Ereignisse vom Herbst 1989 vorwegnehmen. Noch ist es nicht soweit. Aber es begann merklich zu brodeln hinter Mauer und Stacheldraht. Trotz der unvermindert bestehenden Gefahr für Leib und Leben ließen sich immer weniger Menschen einschüchtern.

Wir Deutschen neigen dazu, das Negative unserer Geschichte mit Verve herauszukehren und uns selbst auf die Anklagebank zu setzen. Und zwar gnadenlos. Unser Selbstbild ist entsprechend negativ eingefärbt. Dabei vergessen wir, dass dort, wo harte Schatten fallen, die Sonne umso heller scheint. Es geht nicht um die Glorifizierung der deutschen Geschichte. Doch kann man nicht ständig darüber jammern, dass wir Deutschen in Sachen Freiheit und Demokratie versagt hätten und gleichzeitig die Erinnerung an den Einsatz jener Deutschen für eine freiheitliche Demokratie – wenn schon nicht tilgen, so doch zumindest stark relativieren wollen.

Gerne beneiden wir andere Nationen um ihre tatsächlichen oder vermeintlichen Freiheitskämpfe oder verklären diese. Eigene Leistungen für die Freiheit und Einheit der deutschen Nation in einer langen, wechselvollen Geschichte eines Volkes, das stets mitten in Europa lebte und deshalb immer auch ein Spielball vieler Mächte war, achten wir vergleichsweise gering. Diese Selbstherabsetzung zieht sich wie ein roter Faden durch unser Geschichtsverständnis.

Elisabeth Noelle-Neumann hatte recht: Wir sind eine verletzte Nation. Aber es steht nirgendwo geschrieben, dass wir dies auf immer und ewig bleiben müssen. Das haben viele Ostdeutsche besser begriffen als jene Westdeutsche, die in die Freiheit hineingeboren wurden. Ausgerechnet jene, die seit 1968 die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland verhöhnten und gegen die Einheit Deutschlands in Freiheit wetterten, lassen wir ein schäbiges Spiel auf der Klaviatur des ewigen Verletztseins spielen. Sie sind die Letzten, die ein Recht hätten, den mutigen Einsatz unserer Landsleute für die Freiheit schlechtzureden. Für so viel Niedertracht sollten sie sich schämen.

Eine eindrückliche Biuldersammlung vom 17.Juni 1953 findet sich hier im Archiv des Spiegel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Kaltenhauser / 17.06.2019

Man sehe sich die derzeitigen Proteste in Hong Kong an, bei welchen die Demonstranten ein hohes persönliches Risiko eingehen, um ihre Rechte zu verteidigen. Bei uns schafft es allenfalls eine Gewerkschaft nach Verteilen von Trillerpfeifen größere Ansammlungen zu erzeugen, die dann völlig gefahrlos die Innenstädte verschandeln. Außer, es geht gegen “Rääächtss”, wo man sich unbedrängt so überaus tolerant und “bunt” geben kann. Oder der einsame Klimaprotest einer einzelnen Chinesin in Peking im Vergleich zu den fremdorganiserten, abgeschirmten Hüpforgien verblödeter FFF-Kinder. Die Deutschen (mehr West als Ost) sind schlichtweg feige (geworden?). Scheuen jedes persönliche Risiko oder haben schon resigniert. Wollen sich für die andere Hälfte der Bevölkerung nicht in Gefahr begeben, von denen sie sowieso nur verachtet werden. Kann man auch wieder verstehen .... Ja, der 17. Juni wird als Feiertag nicht wiederkommen. Man kann die Ereignisse und das Datum trotzdem in Erinnerung behalten, auch wenn der Großteil der Jugend daran kein Interesse und/oder Kenntnis darüber hat.

Helmut Driesel / 17.06.2019

  Gibt es einen konkreten Nutzen für irgend jemanden, wenn so ein Vorgang heute derart heroisiert wird? Ich erinnere mich, dass Wolf Biermann eine ziemlich abfällige Meinung über den 17. Juni 53 gehabt hat. Und der war immerhin dabei. Für meine Familie, also Bauern, Arbeiter, Handwerker, ziemlich abseits der großen Städte, kann ich beeiden, dass in den Jahren von 1960 bis 1999 nicht ein einziges Wort über diese Ereignisse gesprochen wurde. Darum habe ich es schon als Schüler für möglich gehalten, dass man damals gar nichts Aktuelles davon mitbekommen hat. Es gab ja kein Fernsehen, man hörte die täglichen Nachrichten abends im Deutschlandfunk und man wusste nie, was davon wahr oder gelogen war. Die Überzeugung, dass in Radionachrichten viel Propaganda steckt, war im Dritten Reich gewachsen und hatte sich hartnäckig erhalten. Ich fände es besser, sich mit dem Heute zu befassen, als diese beschämenden Tage immer wieder aus der Versenkung zu holen. Mir platzt beim Stichwort “Freiheit” immer gleich der Hosenträger. Schauen Sie sich doch heute die Demonstrationen von Ärzten oder Gewerkschaftern an, die wollen einfach und egoistisch mehr Geld für ihre Arbeit. Und die Bauarbeiter damals wollten nicht so viel schuften für das bisschen Geld, das sie bekamen. Wo ist da die Freiheit? Man darf nicht vergessen, für Kommunisten ist Freiheit dasselbe wie Notwendigkeit. Im Westen wird Freiheit oft verwechselt mit dem Recht, andere über die Löffel zu balbieren, das ist aber kein garantiertes Menschenrecht.

Volker Kleinophorst / 17.06.2019

Wenn Deutsche frei sein wollen, hat der “Staat” immer was dagegen.

P.Steigert / 17.06.2019

Die Lösung kann doch nur in der neuen Aufteilung Deutschlands liegen. Denn welcher freiheitlich Denkende will überhaupt mit den “niederträchtigen” Sozialistischen-Einheits-Deutschen in einer Gemeinschaft leben. Was verbindet mich mit Berliner und Bremer Venezuelanern? Warum soll ich für linke Selbstbediener arbeiten und Steuern zahlen? Heißt freiheitlich Denken nicht in der Konsequenz, sich von der Vorstellung eines geeinten Deutschlands zu befreien und sich so weniger erpressbar und ausnutzbar zu machen?

B.Kröger / 17.06.2019

Vielen Dank für diesen Artikel! Aber können Sie sich ernsthaft Frau Merkel, ihre Berliner Blase, plus Medienzirkus an einem Gedenktag für den 17.Juni 53 vorstellen? Jetzt durften im rotrotgrünen Berlin ja noch nicht einmal die Veteranen mit ihren Rosinenbombern landen.

Volker Wache / 17.06.2019

Man muss vor allen Dingen das wenig ausgeprägte Selbstbewußtsein der Westdeutschen in den Jahren der Teilung betrachten. Der Freiheitskampf der ostdeutschen Brüder wurde im Westen nie als ein solcher nachempfunden. Wer hätte sich im Westen getraut zu Ehren und zum Gedenken der tapferen Freiheitskämpfer im Osten an den darauffolgenden Feiertagen eine Deutschlandfahne zu hissen? Ein bürgerliches, freiheitliches Empfinden wurde westlich der Elbe gesellschaftlich unterdrückt; in den Parteien, in den Schulen und Betrieben nur den anderen freiheitlichen Nationen zugeschrieben. Wir hatten unser ewiges Büßerhemd anzuziehen und uns friedlich und demütig den Westalliierten anzudienen. Dieses Vakuum nahm in den 60er und 70er Jahren in selbstverständlicher Weise die NPD ein, was wiederum der neuen Linken und hier der Antifa in die Karten spielte. Für die Linke ist bis heute und vor allen Dingen seit 89 klar, dass die Freiheit in Deutschland nur von den Rechten ausgekostet wird und deshalb kein erstrebenswerter gesellschaftlicher Zustand ist. Für die Linke war 1989 ein Geschichtsunfall sondergleichen. Man hatte sich in allen Teilen der Linken und vor allem auch in der SPD mit der Teilung abgefunden. Die DDR war ein fremdes Land, die Menschen störende, ungeliebte Verwandte. Die Freiheitsforderungen auf den Monatgsdemonstrationen wurden als ungeheuerlich und sich dem Kapital andienend in westlichen linken Kreisen angesehen. Man fragte sich: Wie kann man sich freiwillig dem (besseren) sozialistischen Gesellschaftssystem entziehen? Diese Antihaltung, ja zuweilen Hass auf alle freiheitlichen Bestrebungen, prägt noch heute das Linkenbild in der vereinten Republik.

Rolf Lindner / 17.06.2019

Es ist nicht verwunderlich, dass in den Ländern, in denen es Volksaufstände gegen die Kommunisten gegeben hat (Ungarn, Tschechien, Polen, DDR) auch heute noch der Widerstand gegen die Indoktrinationen der grün und rot angestrichenen, natürlichen Feinde der Meinungsfreiheit am stärksten ist.

A. Groma / 17.06.2019

Darf der Regierende Herr Müller heute tatsächlich einen Kranz niederlegen, oder hat er dazu keine Genehmigung seiner Koalitionspartner. Das wäre ja denkbar, siehe Gedenken an die Luftbrücke. Die Abschaffung des 17. Juni als Feiertag ist einer DER kardinalen Fehler von Kohl in dem ganzen Vereinigungsprozess gewesen und hat gravierend mitgeholfen, diese widerliche DDR-Nostalgie zu ermöglichen. Allein deshalb ist Kohl für mich kein Anwärter auf den Titel “Großer Kanzler”.

Johannes Triem / 17.06.2019

Ist schon klar, daß Bodo Ramelow (LINKE) eine neue Deutschland-Hymne möchte. Er sagt,  er singe zwar die dritte Strophe des Deutschlandlieds mit, könne aber “das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden”. Das ist natürlich Blödsinn. Was er nicht ausblenden kann, ist höchstwahrscheinlich das Bild als die Demonstranten des 17.Juni 1953 überall in Berlin, auch am Brandenburger Tor das Deutschlandlied sangen. Bekanntlich wurde der Aufstand gegen das faschistische SED-Regime von sowjetischen Panzern und mit Hilfe von ehemaligen NSdAP-Bullen, -Schergen, -STASI und sonstigem -Gelichter mit Gewalt niedergeschlagen. Der Ramelow sollte sich was schämen!

Arne Nitsche / 17.06.2019

Jedes mal wenn ich dieses ikonische Bild betrachte, dann denke ich mir. Wieso haben die damals nicht einfach einen T34 mit der Panzerfaust abgeschossen. So etwas hatten doch bestimmt einige noch im Keller liegen so kurz nach dem Krieg. Das kann natürlich auch ein falscher Denkansatz sein zum Feiertagsthema.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2020 / 11:00 / 22

Nationalfeiertag ohne Nation?

Wir Deutschen tun uns schwer mit nationalen Gedenk- und Feiertagen. Selbst dann, wenn sie positiv konnotiert sind, zumindest aber Anlass zur Dankbarkeit geben. Der 3.…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 29.05.2020 / 16:00 / 15

„Demokratie heißt Anerkennung eines freien Menschentums“

In meinem eigenen kleinen zeitgeschichtlichen Archiv befinden sich so machen Schätze. Hin und wieder habe ich für die Achse des Guten den einen oder anderen Schatz zurück…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 26.03.2020 / 10:00 / 9

Der letzte Mohikaner – zum Tode von Herbert Kremp

Als mich am Montag, den 21. März, die Nachricht vom Tode Herbert Kremps erreichte, kamen mir viele Gedanken in den Sinn. Dies umso mehr, nachdem…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 18.03.2020 / 06:11 / 35

18. März 1990: Nein, es war nicht Schilys Banane!

„Schicksalswahl“ ist ein mittlerweile arg strapazierter Begriff. Doch auf die Wahl am 18. März 1990 traf er gleich in mehrfacher Hinsicht zu. Es war die…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.03.2020 / 14:00 / 16

Wie von einem anderen Stern

Manchmal kann es sehr interessant sein, alte Zeitungen zu wälzen und Kommentare zu lesen, die heute wirken wie von einem anderen – nein: wie von…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 22.01.2020 / 12:15 / 27

Die Geschichtsvergessenheit der CDU

Vor 30 Jahren wurde dem gefürchteten Staatssicherheitsdienst, dem Schwert und Schild der SED, der Garaus gemacht – durch einfache, namenlose Bürger. Das würdigt sogar die…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 31.12.2019 / 12:00 / 10

Zu Silvester: Ein Rückblick auf 30 Jahre 1989

Silvester als letzter Tag des Jahres ist immer auch ein Tag des Rückblicks auf das fast vergangene Jahr – und in diesem Jahr auch auf das bewegende…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 22.12.2019 / 11:00 / 6

Axel Springer: Ein Prophet des Mauerfalls

Heute vor dreißig Jahren war ein trüber, regnerischer, wolkenverhangener Tag in Berlin. Kein Tag zum Feiern, kein Tag für große Gefühle. Möchte man meinen. Und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com