Ich oute mich: Ich finde das Deutschlandlied wunderbar!

Nein, ich kann es nicht mehr hören. Der deutsche Selbsthass. Spätestens seit meinem dreizehnten Lebensjahr werde ich damit fast tagtäglich konfrontiert. Es begann pikanterweise auf einer Konfirmandenreise. Auch wenn ich mich damit brüsten darf, bis zur 9. Klasse noch einen soliden Geschichtsunterricht genossen zu haben, hörte dieser mit Bismarck abrupt auf. Danach dominierte immer wieder ein Thema: der Nationalsozialismus. Rauf und runter, in Geschichte, Erdkunde, Gemeinschaftskunde und Deutsch. Kein Scherz. Mir kann niemand erzählen, deutsche Schulkinder würden über diese Epoche ungenügend aufgeklärt. Nein, sie werden damit geradezu überhäuft.

Ich gestehe, am Anfang überwogen Betroffenheit und Entsetzen. Freiwillig und aus eigenem Antrieb las ich Hans Peter Richters „Damals war es Friedrich“. Die Geschichte berührte mich im Innersten. Ich litt beim Lesen mit Friedrich mit, spürte seine Fassungslosigkeit und seine Angst geradezu körperlich. Auch die realen Schicksale, wie das von Anne Frank etwa, gingen mir nahe. Bald jedoch durchschaute ich, wohin die Reise gehen sollte. Wir hätten als Deutsche jedes Recht verwirkt, unser Land zu lieben. Und ganz, ganz kurze Zeit wünschte ich mir tatsächlich, keine Deutsche zu sein. Alles, bloß keine Deutsche.

Dass es nicht soweit kam und der Selbsthass sich bei mir nicht verfangen konnte, hat zwei Gründe. Und zwei Namen. DIE WELT und die Amerikaner. Bis in die 1990er-Jahre hinein frönte diese Zeitung nicht dem deutschen Selbsthass. Die Amerikaner wiederum – nicht alle, aber viele ihrer Repräsentanten – haben den Deutschen (West) oft zu verstehen gegeben: Ihr dürft stolz auf euch sein. Gedankt wurde es ihnen selten.

Meine Geschichte ist alles andere als exemplarisch. Durch die WELT erfuhr ich schon als Jugendliche viel auch über deutsches Leid. Über das Leid der Heimatvertriebenen, das Leid der Flüchtlinge, das Leid der Teilung. Und über das Leid der Deutschen, die außerhalb der einstigen deutschen Reichsgrenzen lebten und besonders bitter für Hitlers Verbrechen büßen mussten. Ich lernte, dass Schuld immer nur individuell sein kann, niemals kollektiv. Ja, es gibt eine gemeinsame nationale Verantwortung, aber sie ist nicht gleichbedeutend mit Kollektivschuld.

Dieser Weg, den ich ging, eröffnete mir einen anderen Blick auf Deutschland als den, den das Gros der Lehrer, ebenso wie der Medien, mir vorsetzen wollte. Die Amerikaner machten mir deutlich, dass man auch als Deutsche sein eigenes Land lieben darf. Dass wir auf vieles als Deutsche stolz sein dürfen. Dass die deutsche Geschichte trotz ihrer unbestreitbaren Tiefen auch viel Gutes hervorgebracht hat. Ronald Reagan sagte im Mai 1985 in Hambach, kein Land der Welt sei schöpferischer gewesen als Deutschland (DIE WELT, 7.5.1985 in: „Die Sache der deutschen Einheit ist mit der Demokratie verbunden“).

Für diesen trotz aller Unzulänglichkeiten eher liebevollen Blick auf das eigene Land bin ich den größtenteils längst vergessenen Journalisten der alten WELT, wie auch jenen Amerikanern, die mir einen anderen Zugang zu Deutschland ermöglichten, zu großem Dank verpflichtet. Denn es lebt sich nicht gut mit Selbsthass. Er ist auch nicht besser als Fremdenhass.

Das Deutschlandlied fiel schon früh der Zensur zum Opfer

Deshalb, liebe Leser, wird es Sie kaum verwundern, dass ich allergisch reagiere auf den x-ten Versuch, das Hoffmann-Haydn‘sche Lied zu verunglimpfen, in den Schmutz zu ziehen, lächerlich zu machen oder gar ganz abzuschaffen. Wer dies tut, wie aktuell Bodo Ramelow, der kann sich niemals ernsthaft mit der Entstehungsgeschichte des „Lieds der Deutschen“ beschäftigt haben. Schon seine Behauptung, „Einigkeit und Recht und Freiheit“ sollte durch einen anderen Text ersetzt werden, weil er im Zusammenhang mit diesem Text „das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden“ könne, entbehrt jeder Grundlage. Die dritte Strophe des Deutschlandliedes wurde gerade unter Hitler nicht gesungen.

Weil gegen die grassierende Geschichtsvergessenheit nur ein einziges Mittel wirkt, nämlich die Geschichte zu erzählen, die nicht erzählt wird, soll hier die Entstehungsgeschichte unserer Nationalhymne kurz wiedergegeben werden.

Am 29. August 1841 las Heinrich Hoffmann von Fallersleben dem Verleger Julius Campe auf Helgoland sein erst drei Tage zuvor entstandenes Gedicht vor, das er das „Lied der Deutschen“ nannte. Zusammen mit dem Stuttgarter Buchhändler Paul Neff kam Campe zu Hoffmann auf die Insel, um das erste fertige Exemplar des zweiten Teils seiner „Unpolitischen Lieder“ zu übergeben. In Wahrheit waren es alles andere als unpolitische Lieder: Vielmehr prangerte Hoffmann in ihnen die damalige Fürstenwillkür und Kleinstaaterei mit spitzer Feder an.

Dass Hoffmann, der zuvor als Literaturprofessor in Breslau wirkte und sich selbst den Zusatznamen „von Fallersleben“ als Erinnerung an seine Heimat gab, seine Lieder nicht in Deutschland schrieb, sondern auf der Nordseeinsel Helgoland, die damals noch zu England gehörte, hatte einen triftigen Grund. Hier fühlte er sich frei. Der Dichter wurde wegen seines Kampfes für demokratische Freiheiten mehrmals des Landes verwiesen. Heute würde man ihn einen politisch Verfolgten nennen. In einem seiner Gedichte hieß es unmissverständlich: „Ganz Europa ist eine Kaserne, alles Dressur und Disziplin!“ Ein Dichter, der so über die Obrigkeit schrieb, der war dieser ein Dorn im Auge. Gleiches galt für das gerade neu entstandene Deutschlandlied.

Die gerne erhobene Behauptung, mit der ersten Strophe „Deutschland, Deutschland über alles“ habe sich Hoffmann über andere Nationen erheben oder gar einem Expansionswillen Ausdruck geben wollen, verfälscht die geschichtliche Wahrheit. Im August 1841 gab es keinen deutschen Nationalstaat, aber eine deutschsprachige Bevölkerung, die „von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“ ansässig war. Sie lebte zersplittert in unzähligen Kleinstaaten. Hoffmanns Verse waren ein Aufruf zur Einheit in Freiheit, von dem die damals Herrschenden in Preußen und Österreich nichts wissen wollten. Das Lied fiel der Zensur zum Opfer.

Zur Nationalhymne dank Friedrich Ebert

Das nach einer Melodie von Joseph Haydn („Gott erhalte Franz den Kaiser, unsren guten Kaiser Franz“) verfasste Lied erklang am 5. Oktober 1841 auf dem Hamburger Jungfernstieg. Gesungen wurde es zu Ehren des liberalen badischen Professors Carl Theodor Welcker, der als ein Vorkämpfer der deutschen Einheitsbewegung aus Baden fliehen musste. Wie Hoffmann verlor auch er deshalb sein Lehramt. So wurde das „Lied der Deutschen“ mehr und mehr zu einem Bekenntnislied eines sich nach „Einigkeit und Recht und Freiheit“ sehnenden Volkes.

Und jetzt, aufgepasst! Zur Nationalhymne erhoben wurde es von niemand anderem als von Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) am 11. August 1922, dem Verfassungstag der Weimarer Republik. Vor dem versammelten Reichstag verkündete er damals:
„Einigkeit und Recht und Freiheit! Dieser Dreiklang aus dem Liede des Dichters gab in Zeiten innerer Zersplitterung und Unterdrückung der Sehnsucht aller Deutschen Ausdruck; er soll auch jetzt unseren harten Weg zu einer besseren Zukunft begleiten. Sein Lied, gesungen gegen Zwietracht und Willkür, soll nicht Mißbrauch finden im Parteienkampf; es soll nicht der Kampfgesang derer werden, gegen die es gerichtet war; es soll auch nicht dienen als Ausdruck nationalistischer Überhebung. Aber so, wie einst der Dichter, so lieben wir heute Deutschland über alles!“

Nach 1933 verschwanden nicht nur die schwarz-rot-goldenen Fahnen, auch vom Deutschlandlied wurde jetzt nur noch die erste Strophe gesungen – als Vorspann zum „Horst-Wessel-Lied“. Aus diesem Grunde wurde von den Alliierten das Deutschlandlied 1945 verboten. Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 war es Bundeskanzler Konrad Adenauer, ein Gegner und Opfer des Nationalsozialismus, der sich vehement für die Wiedereinführung des Deutschlandliedes einsetzte. In seinem Schreiben an Bundespräsident Theodor Heuss ging er auf den Missbrauch des Liedes unter Hitler ein, erinnerte aber auch an die demokratische Herkunft des Liedes und daran, dass Reichspräsident Ebert es einst zur Nationalhymne erklärte. Er schloss mit der wiederholten Bitte der Bundesregierung, „das Hoffmann-Haydn’sche Lied als Nationalhymne anzuerkennen. Bei staatlichen Anlässen soll die dritte Strophe gesungen werden.“

Unsere Hymne passt zu Deutschland wie keine andere

Die von Heuss angeregte „Hymne an Deutschland“ („Land des Glaubens, deutsches Land“), gedichtet von Rudolf Alexander Schröder, erklang das erste Mal in der Silvesternacht 1950/51 im Rundfunk – aber sie fand keinen Anklang. Die große Mehrheit der Deutschen war für das Lied von Haydn. Schließlich willigte Heuss ein, auch weil die Bundesrepublik aus außenpolitischen Gründen nicht länger ohne Hymne bleiben konnte. Heuss schrieb an Adenauer: „Wenn ich also der Bitte der Bundesregierung nachkomme, so geschieht dies in Anerkennung des Tatbestandes.“

Dieser schlichte Briefwechsel fand Eingang im Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 6. Mai 1952. Seitdem galt das Deutschlandlied mit allen drei Strophen bis 1991 als Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland. Nach einem Briefwechsel zwischen Bundeskanzler Helmut Kohl und Bundespräsident Richard von Weizsäcker im August 1991 gilt die dritte Strophe als Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschlands (siehe „Die Nationalhymne“, Verlag Eberhard Schellhaus, Stuttgart 1987). 

Wer die Entstehungsgeschichte des Deutschlandliedes kennt, der sollte auch erkennen können, dass diese Hymne zu Deutschland und seiner Geschichte passt wie kaum eine andere. Einige Nicht-Deutsche haben sich schon voller Anerkennung und Wärme über unsere Hymne geäußert, so etwa der verstorbene estnische Staatspräsident Lennart Meri. Dieser sagte am 3. Oktober 1995 in Berlin: „Unter den Nationalhymnen der westlichen Welt ist es eben das Deutschlandlied, wo jene Prinzipien des Abendlandes – Einigkeit, Recht und Freiheit – auf prägnante Art und Weise ihren Ausdruck gefunden haben“. Auch der Hymnenexperte und Historiker Peter Mario Kreuter vom Leibniz-Institut Regensburg meinte jüngst in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung, das Haydn'sche Lied sei eines der musikalisch anspruchsvollsten und schönsten. Was für Komplimente für eine Hymne! Nehmen wir sie doch endlich einmal an.
 

Zur Debatte um die Nationalhymne erschien auf Achgut.com bislang:

Wolfram Weimer: Nationalhymne: Ramelow hat einen Punkt

Bernhard Lassahn: Deutschland, Deutschland, Balla, Balla

Wolfram Ackner: Neue Nationalhymne: „Schni schna schnappi, überschnappi schnapp!“

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Ralph Buitoni / 18.05.2019

Was viele auch nicht wissen - die Kaiserhymne des Alten Reichs von Haydn (in Österreich später mit leicht verändertem Text auch Volkshymne genannt) war 1797 als bewusster Gegenentwurf zur Marseillaise geschaffen worden - aber nicht weil es gegen die Freiheit und die Brüderlichkeit gehen sollte, sondern gegen den tatsächlichen Blutsäufertext des aggressiven französischen Schlachtgesangs. Die Kaiserhymne dagegen feierte die Errungenschaften der Zivilisation, der Kultur, des Friedens und der Mäßigung - deshalb: “Gott erhalte und beschütze….”. Auch an diese Tradition knüpfte Hoffmann von Fallersleben an, als er die Melodie der im damaligen ganzen Deutschland, nämlich dem Deutschland des Deutschen Bundes (“von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt” - ein Blick auf historische Karten hilft) bekannten Kaiserhymne für sein “Lied der Deutschen” nutzte.

Christina S. Richter / 18.05.2019

“Einigkeit und Recht und Freiheit….” was ist auf einmal so falsch daran? Ich liebe dieses Land und diese Hymne….danke Frau Drewes!

Wolfgang Kaufmann / 18.05.2019

Wer seine Eltern hasst, hasst auch sein Volk und hasst sich selbst; kollektiver Suizid ist die logische Konsequenz. Das ist doch das Hauptproblem der dauerpubertierenden Alt-68er, die durch die Institutionen marschiert sind und heute viele Spitzenpositionen besetzen.

Jürgen Struckmeier / 18.05.2019

Die Zeilen “Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt” kann man isoliert in der Tat als nationalistisch interpretieren—- aber eben nur, wenn man die Folgezeile ausblendet. Die lautet nämlich: “Wenn es stets zu Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält”. Ganz offensichtlich ist dies rein defensiv zu verstehen. Was im historischen Kontext ja auch verständlich ist: es gab eine Vielzahl von größeren und kleineren deutschen Staaten, die sich leicht gegeneinander ausspielen ließen. Genau dies war Napoleon 30 Jahre vor Dichtung des Liedes gelungen: Preussen gegen Sachsen, Bayern gegen Tiroler sind nur zwei Beispiele. Dies in Zukunft auszuschließen, darum ging es in dem Lied.

Silas Loy / 18.05.2019

Die erste Strophe ist völlig in Ordnung, wenn auch missbraucht, die zweite erinnert eher an ein Trinklied und die dritte ist die beste und wirklich gut geeignet. Die dritte Strophe und dazu Mozart, was will man mehr? Wir haben eine der schönsten Hymnen!

Ingolf Pärcher / 18.05.2019

Nachdem D sowieso multipel verhunzt wird, würde ich auch die Revisionen von Stefan Raab “Ich liebe Deutscheland” oder Daniel Melcers Kurzvariante “Deutschland gutt!” durchaus gleichwertig mit dem Uralt- Text nebst geklauter Melodie sehen. Ist mir noch sympathischer als für “Vaterland” “m/w/d”- Land oder ähnlichen Käse brutalst sprachinvasiv einzubringen. Eine Nation durch den Wind hat andere Probleme, als über seine Hymne nachzudenken - das sind Übersprungshandlungen eines Karnickels, das Angesichts einer Schlange stutzt und dann anfängt, sich zu putzen. Es wird dennoch gefressen.

Sabine Schönfelder / 18.05.2019

Liebe Frau Drewes, Sie sind eine wahre Zierde unseres Geschlechts, von dem es auf dieser Welt derer Zweien gibt, auch wenn das künstlich geschaffene Biotop der Genderwelt, jegliche biologisch versehentlich entstandene geschlechtliche Variante und herbei operierte zur eigenen Spezies definieren möchte. Geschichtsträchtig und gut informiert erklären Sie uns ,wie tief, harmonisch und identitär ( huuu, böses Wort) sich die deutsche Seele in unserer Hymne widerspiegelt. Ramelow ist zu ungebildet und viel zu ideologisch determiniert, um sich mit der Wahrhaftigkeit einer Nation auseinanderzusetzen, ihrer Entstehung, ihrer Historie, mit ihren Wechselbädern innerhalb des europäischen Staatenverbundes. Der Linke will nur eines, den Ton angeben in einer Mixed-Pickles -Welt, in der alle für ihn arbeiten und er vollgefressen das Geld der anderen nach seinem Gutdünken umverteilt.

Helge Grimme / 18.05.2019

Bravo Frau Drewes! So viele historische Fakten überlasten wahrscheinlich den neuronalen Apparat eines Ramelows, aber sei es drum. Ihre Erwachensgeschichte kann ich gut nachvollziehen. Bei mir waren es die gute alte FAZ und ein amerikanischer Kollege, die den Schleier vor meinem Geist auflösten. Wenn wir unsere Nationalhymne überhaupt ergänzen sollten, dann vielleicht um die erste Strophe von “Die Gedanken sind frei”, denn diese Freiheit haben wir bitter nötig.

Manni Meier / 18.05.2019

Ach Frau Drewes, gar nicht drüber aufregen. Sie haben ja Recht. Nein, ich kann es auch nicht mehr hören. Der deutsche Selbsthass. Doch was stört’s die Hoffmann-Haydn’sche Hymne, wenn ein Dackel names Ramelow mal dran schnüffelt? Melodie (anno 1797) und Text (anno 1841) gibt’s seit Jahrhundert(en). Ministerpräsident Ramelow seit nicht mal fünf Jahren! Und in einem Jahrzehnt ist er schon wieder vergessen.

Dr. Wolfgang Schäfer / 18.05.2019

Verehrte Frau Drewes, ich kann Ihre Geschichte sehr gut nachvollziehen; ich bin genauso aufgewachsen. Verschärfend kam bei mir noch das Engagement in der Evangelischen Jugend hinzu. Um dieser “Schuld” zu entgehen, gab es nur die Möglichkeit, sich innerlich von Deutschland zu verabschieden, indem man “Europäer” oder “Weltbürger” wurde. Dass dies die Nichtdeutschen anders sehen, war mir nicht klar. Ein Ereignis während meines USA-Aufenthaltes hat mich hart auf dem Boden der Realität aufschlagen lassen. Bei einer Party stellte mich ein Freund einem anderen Anwesenden vor mit den Worten: “Das ist der Wolfgang. Er kommt aus Deutschland.” Der antwortete: “Meine Großeltern wurden in Auschwitz umgebracht.” Peng. Ende des selbsternannten Weltbürgers. Zur Ramelow-Debatte wollte ich in einer großen deutschen Online-Zeitung einen Kommentar beitragen, der aber leider nicht veröffentlicht wurde. Ich weiß nicht, warum. Ich versuch’s hier nochmal: Das Deutschlandlied ist in einer Zeit der Zerrissenheit des Landes in Kleinstaaten, der Unterdrückung, der Zensur entstanden. Die Vision eines geeinten, freien deutschen Rechtsstaates zu verwirklichen, war unseren Vorfahren damals nicht vergönnt. Das war erst durch die friedliche Revolution unserer ostdeutschen Mitbürger gegen die SED-Diktatur möglich. Daher ist auch ein post-SED-Politiker sicherlich der Letzte, den ich zur Erklärung der deutschen Geschichte brauche. Viele Grüße aus dem Südwesten, in Sichtweite des Hambacher Schlosses.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 09.10.2019 / 06:24 / 33

9. Oktober 1989: Die letzten Tage der Gewalt

Die Lage war angespannt, die Genossen in Ost-Berlin reagierten hochgradig gereizt. Unvergessen, wie der FDGB-Vorsitzende Harry Tisch buchstäblich an die Decke ging, als er noch…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2019 / 08:58 / 27

Ein Jahr bei Achgut.com: Mein 3. Oktober

Ursprünglich hatte ich nicht vor, zum diesjährigen 3. Oktober einen Artikel zu schreiben. Dafür fehlte mir schlicht die Zeit. Eigentlich. Außerdem kann ich meinen Debüt-Beitrag…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 30.09.2019 / 06:25 / 36

Herbst 1989: Ein Durchbruch für die Freiheit in Prag

Am 30. September 1989 spielten sich auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag herzergreifende Szenen ab, als Außenminister Hans-Dietrich Genscher, ein gebürtiger Hallenser, auf…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 15.09.2019 / 06:16 / 36

Die Ballonflucht vor 40 Jahren

Heute vor vierzig Jahren, in der Nacht vom 15. auf den 16. September 1979, gelang es zwei Familien – vier Erwachsenen und vier Kindern –,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 08.08.2019 / 12:00 / 18

DDR mit Anführungszeichen

Im Zusammenhang mit der Erinnerung an 1989 ist bei mir ein Datum haftengeblieben, an dem sich etwas ereignete, worüber ich ursprünglich hier auf Achgut.com schreiben…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 05.08.2019 / 10:00 / 21

Bodo Strehlow: Flucht, Stasi-Knast, Neuanfang

Mit der Erinnerung an die Opfer der SED-Diktatur lassen sich keine Blumentöpfe gewinnen. Das Verharmlosen und Verschweigen dieser Schicksale aber hilft niemandem so sehr wie…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 13.07.2019 / 12:00 / 14

Sommer 1989: Eine Zeit der Wechselbäder

Gleich zu Beginn eine Warnung. Dieser Text ist nichts für Leute, die noch immer der untergegangenen „DDR“ nachtrauern. Die noch immer an einen „Dritten Weg…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 24.06.2019 / 14:00 / 35

Rupert Scholz beweist Geradlinigkeit

Im Zusammenhang mit diesem Beitrag von Rainer Grell möchte ich als Ergänzung gerne auf ein Interview aufmerksam machen, das offenbar im Nachrichtentsunami untergegangen ist. Ich selbst bin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com