Rainer Bonhorst

Rainer Bonhorst, geboren 1942 in Nürnberg, arbeitete als Korrespondent der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in London und Washington. Von 1994 bis 2009 war er Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen-Zeitung.

Weiterführender Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Bonhorst

Archiv:
Rainer Bonhorst / 25.01.2018 / 15:30 / 10

Wenn in den Alleen Zuckerpuppen geküsst werden

Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer? Mich plagt das ungute Gefühl, dass nicht jeder auf Anhieb den schlimmen Sexismus dieser Dichterworte versteht. Darum möchte ich eine kleine Interpretationshilfe anbieten, die klarmacht, warum die Alice-Salomon-Hochschule diesen Text von ihrem Portal entfernen musste. Fangen wir mit dem übelsten der vier Wörter an: Bewunderer./ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Donald Trump ist ein Jahr Präsident. Und dann das: Der Apple Konzern holt die meisten seiner im Ausland gebunkerten 250 Milliarden Dollar heim ins Trump-Reich! Steht den Amerikanern womöglich auch die Rückkehr anderer zahlungskräftiger und investitionsfreudiger Giganten bevor? Wo bleibt denn da unsere deutsche Präzisionsanalyse, die Trump als eine von allen guten Geistern verlassene Politflasche entlarvt hat?/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / 12

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Bringt der E-Autofahrer einen Faltschemel mit, damit er es sich etwas bequemer machen kann? Ein paar Stullen und eine Thermosflasche mit Tee? Vielleicht sogar etwas Bier? Der Alkohol ist garantiert abgebaut, bis die Batterie aufgeladen ist. Oder ruft er bei Lieferando an und lässt sich eine Pizza Napolitana vorbeibringen? Lieferadresse: Faltschemel neben der Ladestation am Rathaus?/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Was nun das Verhältnis der Geschlechter zueinander angeht, so hat sich der Puritanismus in Angelsachsien nie ganz verabschiedet, auch dann nicht, als sich die sexuelle Revolution scheinbar durchgesetzt hat. Und jeder Schritt zum Laissez-faire - bezeichnenderweise ein französisches Wort - wird dieser Tage wieder schrittweise zurückgenommen. Auch der Geschlechterkampf, wie er sich inzwischen darstellt, nimmt immer mehr einen puritanischen Akzent an. Dass ausgerechnet einige Französinnen versuchen, sich gegen den neopuritanischen Tsunami zu stemmen, ist kein Zufall./ mehr

Rainer Bonhorst / 05.01.2018 / 17:57 / 0

Beschreibung einer Hautfarbe

Von Rainer Bonhorst. Alles fließt, auch die Begriffe für Menschen, deren Teint nicht rosa oder wandbleich ist. Die Fortschritte im Verhältnis der Rassen zueinander sind beträchtlich. Die Sprachbemühungen haben dabei durchaus eine helfende Rolle gespielt. Eine anständige Wortwahl ist wichtig, aber viel wichtiger ist der Geist, der dahinter weht. Intoleranz kann sich auch hinter wohlanständigen Worten verstecken. / mehr

Rainer Bonhorst / 31.12.2017 / 10:00 / 15

Das Reinheitsgebot der Eintracht

Von Rainer Bonhorst. Herr Hesselbach: Bin ich hier richtig bei der Eintracht? Eintrachtgeschäftsstellenmitarbeiter: Bei der Eintracht sind Sie immer richtig. Haha. Was kann ich für Sie tun? Ich möchte gerne Vereinsmitglied werden. … schon gut. Also, kommen wir zur Sache: Wie stehen Sie zur AfD? Zur AfD? Da will ich doch gar nicht Mitglied werden. Ich will doch zu Ihnen.../ mehr

Rainer Bonhorst / 19.12.2017 / 17:49 / 8

Gefährden Sie doch bitte woanders

Von Rainer Bonhorst. Bisher habe ich den Eindruck, dass wir die Gefährder in bekannter Manier einfach aussitzen. Das kann eine ziemlich lange Sitzung werden. Sie ist es schon: Bereits vor zehn Jahren hat der damalige Innenminister Schäuble die ersten Gefährder entdeckt und dann sprachlich bei uns eingeführt. Seither sind sie hier heimisch geworden. Wie zu lesen ist, sind fast alle Gefährder auch heute noch Männer. Hier klafft eine Genderlücke, die unser Land zu spalten droht./ mehr

Rainer Bonhorst / 16.12.2017 / 10:28 / 5

Leben am Döner-Abgrund

Von Rainer Bonhorst. Drei fehlende Stimmen haben den Döner gerettet. Anders gesagt: Das Aus für den Döner ist um Haaresbreite verfehlt worden. 373 Europaabgeordnete wollten ihn killen, 376, die absolute Mehrheit, wären nötig gewesen. So ist das im Europäischen Parlament, und nicht nur dort: Der gesunde Menschenverstand hängt immer wieder am seidenen Faden./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com