Henryk M. Broder / 14.04.2018 / 06:29 / Foto: Lowdown / 50 / Seite ausdrucken

Es gibt keine Masseneinwanderung! Auch keine illegale!

Die „Gemeinsame Erklärung 2018" wurde innerhalb von vier Wochen von über 130.000 Bürgerinnen und Bürgern der Bundesrepublik unterzeichnet. Das sind, je nach Standpunkt, viele oder wenige, die ein Ende der illegalen Masseneinwanderung fordern. 

Es sind wenige, wenn man weiß, dass über 280.000 Tierfreunde eine Petition unterschrieben haben, um einen Hund zu retten, der zwei Menschen totgebissen hatte. Wir sind uns der humanitären Prioritäten und Traditionen, die in diesem Land gepflegt werden, durchaus bewusst.

Es sind viele, wenn man weiß, dass die Grünen, trotz ihrer täglichen Medienpräsenz und der Geschwätzigkeit ihres Führungspersonals, gerade mal 65.000 Mitglieder haben und die Liberalen etwas mehr als 63.000; zusammen also fast so viele wie die "Gemeinsame Erklärung 2018" Unterstützer zählt, bis jetzt. 

Erschreckend finde ich die vielen E-Mails, die ich bekommen habe, abgeschickt von Menschen, die sich mit der "Gemeinsamen Erklärung" solidarisieren, zugleich aber um Verständnis bitten, dass sie nicht unterschrieben haben, aus Sorge um ihre soziale und berufliche Existenz. Da mag eine Portion Paranoia dabei sein, aber auch Paranoiker haben Feinde und werden gelegentlich verfolgt. Insofern nähern sich die Verhältnisse in der Bundesrepublik denen in der DDR an, wo man zwei Meinungen haben musste, wenn man einen Konflikt mit der Obrigkeit vermeiden wollte, eine private und eine öffentliche. Das ist, sagt die Erfahrung, der Anfang vom Ende einer Demokratie.

Wo der offene Diskurs aufhört

Erstaunlich bis unheimlich finde ich die Reaktionen von Angehörigen des akademisch-intellektuellen Milieus, die sich unermüdlich für Toleranz und den respektvollen Umgang miteinander einsetzen, für einen offenen Diskurs und eine lebhafte Debattenkultur eintreten, Verständnis für die seltsamsten Bräuche fremder Gesellschaften einfordern, sich seit Jahrzehnten über das "christliche Familienbild" lustig machen, um nun die integrativ-pazifierende Wirkung des Familienlebens zu preisen, und die ausrasten, wenn deren Ansichten in Frage gestellt werden. Da hört der offene Diskurs schlagartig auf und ein Standesdünkel tritt an seine Stelle, wie man ihn nur in Erzählungen über ostelbische Rittergutsbesitzer findet.

Prototypisch für diese Haltung ist nicht nur die Schriftstellerin Juli Zeh, die sich gerne darauf beruft, dass sie Jura studiert hat, als ob das irgendetwas beweisen würde und als ob unter den Bösen und den Dummen dieser Erde Juristen nicht leicht überrepräsentiert wären – ich sage nur Hans Filbinger, Hilde Benjamin, Karl-Theodor zu Guttenberg –, es ist auch der Soziologe Harald Welzer.

Soziologen seiner Sorte, die die Welt nicht analysieren, sondern ihren Vorstellungen von einer guten Welt anpassen wollen, haben wir es zu verdanken, dass die deutsche Soziologie international so bedeutend ist wie die deutsche Gartenzwerg-Inudstrie für die Außenhandelsbilanz.

Kein Kontrollverlust, nirgends

Welzer ist allen Ernstes der Meinung, es gebe keinen "Kontrollverlust", keine "Masseneinwanderung" und schon gar nicht eine "illegale Masseneinwanderung". Alles nur Hirngespinste von Leuten, die einer "unverhohlenen Menschenfeindlichkeit" huldigen, die "mittlerweile gesellschaftsfähig geworden ist". Wow! Professor Doktor Welzer zahlt vermutlich auch für seine Zigaretten beim Späti mit einem 500-Euro-Schein, Kleingeld hat er prinzipiell nicht zur Hand.

Man kann geteilter Meinung darüber sein, wo "Masseneinwanderung" beginnt. So, wie man noch Jahrzehnte nach dem Ende des Krieges geteilter Meinung sein konnte, wo ein Massenmord beginnt. Inzwischen hat man sich geeinigt: Es müssen sechs Millionen sein. Deswegen ist jede Messerstecherei und jede Vergewaltigung ein "Einzelfall", weder symptomatisch noch charakteristisch, auch wenn sich die "Einzelfälle" auf eine seltsame Art häufen.

Der Kontrollverlust, den Welzer und seine Freunde leugnen, findet nicht nur an den Grenzen der Bundesrepublik und im Inland statt – Mit wie vielen Identitäten war Anis Amri unterwegs? Wie lange hat es gedauert, bis das wahre Alter von Hussein K. festgestellt wurde? Er beherrscht auch das Denken der progressiven Eliten, denen es allmählich schwant, dass sie Generäle ohne Soldaten sind. Zum Weitermachen verdammt und zum Scheitern verurteilt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (50)
H.-Jürgen Bauermeister / 14.04.2018

Sehr geehrter Herr Broder, nicht immer teile ich Ihre Meinung, aber stets schätze ich Ihre wohlgesetzten Worte und die unverwässerte Geradlinigkeit, mit der Sie Ihren Standpunkt vertreten. Ich wünschte mir, es gäbe in Deutschland mehr Menschen von Ihrem “Kaliber”.

Sebastian Laubinger / 14.04.2018

Ich habe die Erklärung 2018 unterzeichnet. Ich schere mich einen Dreck darum, was Leute hinter meinem Rücken über mich sagen, und vor beruflichen Konsequenzen habe ich keine Angst. Wer mich ob meines Standpunktes kritisieren will, soll mir das ins Gesicht sagen. Intellektuelle Knallfrösche, die Diffamieren und Diskutieren nicht Unterscheiden, ihre geistige Insolvenz auch noch unter Beweis stellen, indem sie Andersdenkende mundtot machrn wollen, kann ich nicht ernst nehmen. Wohlan, ich wünsche mir, dass diese Erklärung noch von vielen Menschen unterzeichnet werden möge! Ihnen, Herr Broder, und den anderen, die diese Erklärung abfassten, sei herzlichst gedankt—sowas nenne ich gelebte Meinungsfreiheit.

Elke Rossel / 14.04.2018

Vor ca.  1 Stunde habe ich von Lea Fleischmann “Das ist nicht mein Land” beendet und bin dabei durch den Epilog von Herrn Broder hierher gekommen. Durch dieses Buch wurde wieder eine Zeit lebendig, in der ich von den Auswirkungen des sog. Radikalenerlasses in Bayern während der Ausbildung betroffen war. Umso mehr erschreckt es mich, dass wir wieder in diesem Land so weit sind, dass Menschen nicht ihren Standpunkt aus Angst vor Repressalien kundtun. Gerade weil ich dieses Buch noch frisch im Gedächtnis habe. Angst zu haben, ist zutiefst menschlich. Mut zu haben, sollte es allerdings auch sein. Gerne habe ich die Gemeinsame Erklärung unterzeichnet und weiterverbreitet. Ergänzend: ich bin Volljuristin, Atheistin und Feministin.

Torsten Gluch / 14.04.2018

Sehr geehrter Herr Broder, Ihre Artikel lese ich immer mit viel Vergnügen und Interesse. Meist kann ich auch Ihren Äußerungen vollkommen zustimmen. Heute leider nicht. Ich denke nicht das Soziologen wie Herr Welzer unbedeutend oder gar unnütz sind. Sie können immer noch als schlechtes Beispiel dienen. Und noch zwei Dinge gebe ich zu bedenken: Was wären unsere Qualitätsmedien ohne Soziologen wie Ihn oder Autoren wie Frau Liane Bednarz (Tagesthemen zur Erklärung 2018)? Wir hätten erstens doch Garnichts mehr zu lachen in den Nachrichtensendungen und zweitens wie sollte ich meinem 10jährigen Sohn erklären was Realitätsverweigerung ist? In Erwartung Ihres nächsten Artikels verbleibe ich Mit freundlichen Grüßen T. Gluch

Michael Lesch / 14.04.2018

Wenn 280000 Deutsche eine Petition unterschreiben eine Killermaschine von Kampfhund der 2 Menschen tötet zu retten vor der Allgemeinheit liegt was im Argen ! Helmuth Markworth Focus Chefredakteur wollte Fakten Fakten Fakten! Diese Fakten werden von allen Medien ignoriert! Die weitergehende Masseneinwanderung illegaler Migranten mit 2 Smartphones ohne Pässe findet in Nachtflügen von Lybien dank Merkel und Macron weiter statt ! Aber noch schlimmer ist die Tatsache das diese ” Medien ” berichten der Zuzug in unser Land sei rückläufig! Es läuft letztendlich darauf hinaus wollen wir weiter frei leben oder die Scharia als Gesetz in Europa?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.04.2018 / 17:01 / 7

Room Service an vertrauensvollen Orten

An einer Münchner Schule sind sieben Fälle von Tuberkulose festgestellt worden, sechs Schüler und eine Lehrerin, die sich derzeit „in stationärer Absonderung“ befindet. Über den ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.04.2018 / 16:00 / 17

Minister Asselborn macht keine Gefangenen

Kurz nachdem feststand, dass Viktor Orbán seinem Vornamen einmal mehr alle Ehre gemacht und die Wahlen zum ungarischen Parlament gewonnen hatte, rief der luxemburgische Außenminister Jean…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2018 / 12:00 / 41

Bruchpiloten im freien Fall

Ich will mich heute bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass unsere „Gemeinsame Erklärung 2018" bis jetzt von fast 120 tausend Unterstützern gezeichnet wurde.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2018 / 12:56 / 12

Der Hessische Rundfunk verkauft Pferdeäpfel als Biobuletten

Wie Sie vermutlich wissen, hat der HR in der Sendung "Titel, Thesen, Temperamente" über die "Gemeinsame Erklärung 2018" berichtet. Vom Moderator Max Dieter Mohr sensibel…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.04.2018 / 17:06 / 30

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts. Heute: Friedman & Friends

Das Transskript eines kurzfristig und vollmundig angekündigten Beitrags über die "Gemeinsame Erklärung 2018" im Kulturmagazin der ARD, ttt. Anders als angekündigt kam Alice Schwarzer in dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.04.2018 / 16:08 / 9

Umstandsmoden für die Gefreiten

Letzte Woche fanden in Deutschland die „traditionellen Ostermärsche“ statt. „Tausende von Menschen“, so berichtete sowohl das Erste wie das Zweite, hätten gegen den Krieg und…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.04.2018 / 14:01 / 29

Erklärung 2018 - Die Dritte

Victoria, Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiserin von Indien, war eine kleine (1,52 Meter), dafür aber sehr resolute und sittenstrenge Frau. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.04.2018 / 06:25 / 48

Erklärung 2018: Zweite Staffel

Seit über zwei Wochen ist die "Erklärung 2018" in der Welt, sie wurde inzwischen von mehr Menschen unterzeichnet, als an den Ostermärschen teilgenommen haben. Allein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com