Gastautor / 03.11.2017 / 06:00 / Foto: Josh Estey/AusAID / 8 / Seite ausdrucken

Der Fluch des guten Willens (2): Im Loch sitzen und weiterbuddeln

In der ersten Folge ging es darum, wie man auf einen falschen Weg gerät, der vom eigentlichen Ziel wegführt. Doch warum bleibt es oft dabei, obwohl  der Irrtum allen klar ist?

Von Hartwig Eckert.

Welche Gründe gibt es, auf antitelischem Verhalten zu beharren? Je länger die eingeschlagene antitelische Strategie verfolgt worden ist und je größer der bereits verursachte Schaden ist, desto geringer die Bereitwilligkeit, antitelisches Verhalten in telisches umzuwandeln. „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel.“ (Friedrich Nietzsche) Wird man auf dem vermeintlichen Weg zum Bahnhof nach nur wenigen Schritten in die falsche Richtung auf diesen Irrtum aufmerksam gemacht, ist die selbstverständliche Reaktion: „Oh, danke. Kehrt Marsch!“ Wenn wir die Bahnhofssituation als Metapher für Projekte nehmen, dann sind nach großem Aufwand für antitelisches Verhalten die Reaktionen in der Regel nicht durch Einsicht und Rationalität gekennzeichnet. Stattdessen findet man bei den Begründungen für antitelisches Verhalten vorwiegend emotionale Motive, von denen wir hier einige auflisten:

  • Gesichtswahrung, Machterhaltung: „Jetzt umkehren? Da würde ich mich unglaubwürdig machen. Wie stünde ich denn dann da vor meinen Reisebegleitern/ Wählern/meinen Mitarbeitern!“
  • Trotz: „Aber dies ist doch die Bahnhofsstraße, verdammt noch mal!“;
  • Rechtfertigung: „Nach dem damaligen Stand des Wissens war das die richtige Entscheidung.“ Nach der Veröffentlichung des Chilcot-Reports, demzufolge die Annahmen über den Kriegseintritt gegen den Irak sich als falsch erwiesen hatten, sagte Tony Blair: „I believe we made the right decision and the world is better and safer.“)
  • Das Motiv: Ich belehre lieber als dass ich belehrt werde: „Schaun Sie, der kürzeste Weg ist nicht immer der schnellste“ oder mit nachsichtigem Lächeln: „Ja schon, urspünglich wollten wir den Zug nehmen, aber man muss flexibel bleiben.“ Oder: „Columbus hätte Amerika nie entdeckt, wenn er nicht Fehler in seiner Berechnung gemacht hätte.“
  • Der Lemmingappell: „Aber schaun Sie mal, wie viel mehr Leute in diese Richtung gehen.“
  • Berufung auf die Sunk Cost Fallacy: „Ach nee, jetzt sind wir schon so lange in diese Richtung gelaufen, jetzt umkehren wäre wirklich blöd.“
  • Beharrung: Meine Entscheidung ist nun mal getroffen und ich werde im Nachhinein Gründe dafür finden: „Aber in dieser Richtung gibt’s bestimmt auch noch einen Bahnhof.“
  • Infallibilitätsdogma: „Wenn wir uns dahingehend einig sind, dass meine Aussagen immer richtig sind, können wir gerne innerhalb dieser Vorgabe diskutieren.“ (Merkel: „Wir schaffen das.“ und „Keine Obergrenze.“)

Warum sind in dynamisch-komplexen Systemen antitelische Wirkungen die Regel statt die Ausnahme? Das Beispiel mit der Bahnhofstraße haben wir aus didaktischen Gründen an den Anfang gestellt. Es handelt sich hierbei um die einfachste Struktur der Antitelie, nämlich um eine durch Eindimensionalität definierte Struktur mit nur einer Alternative: links oder rechts. Bei den meisten Entscheidungen sind die Strukturen komplex und die Systeme vernetzt, sodass jede Entscheidung Auswirkung auf viele Faktoren hat, und jede Auswirkung wiederum Auslöser für weitere Veränderungen ist, und wo Maßnahmen häufig erst mit großer Verzögerung Wirkungen zeigen.

Dazu ein Beispiel: Im April 2016 sagte Facebook-CEO Mark Zuckerberg in seiner Rede auf der f8-Konferenz (Facebook Developer Conference):

„Wir sind eine einzige globale Gemeinschaft; ob wir nun einen Kriegsflüchtling willkommen heißen oder einen Einwanderer, der nach Möglichkeiten sucht .... Gebt jedem die Macht (power), alles mit allen zu teilen. ... Ich höre ängstliche Stimmen, die danach rufen, Mauern zu bauen und sich von Menschen zu distanzieren, die sie als ‚andere’ bezeichnen. Ich höre, wie sie danach rufen, freie Meinungsäußerung zu unterbinden, Einwanderung zu verlangsamen, den Handel zu reduzieren und in einigen Fällen sogar den Zugang zum Internet abzuschneiden.“

Zuckerberg als Mahatma Ghandi?

Haben wir es hier mit einem Visionär von der Größe Mahatma Gandhis zu tun? Was bedeutet sein Aufruf „alles mit allen zu teilen“ konkret? Sind Sie bereit als Häuslebauer und Altersvorsorger ihr Konto mit dem Ihres hochverschuldeten drogensüchtigen Nachbarn zusammen zu legen? Jetzt bitte nicht mit dem bibelexegetischen Satz kommen: „Das ist doch nicht wörtlich zu verstehen; es ist nur ein Gleichnis“, denn wenn Zuckerberg uns keine Hinweise gibt, wie seine Handlungsaufforderung zu verstehen ist, dann legt er damit den Grundstein zu neuen, noch größeren Konflikten als bisher.

Wie wenn nun moderat geschätzt drei Milliarden Menschen beschließen, „opportunity“ - frei übersetzt als „ihr Glück“ - in Europa zu suchen? Es gibt kein Machtvakuum. Bei gigantischen Völkerwanderungen entstehen demografische Verschiebungen mit Sogwirkung auf der einen Seite und plötzlichem Überdruck durch Zuwachs auf der anderen. Werden alle Menschen mit Besitz den ihren bereitwillig mit all jenen teilen, die Möglichkeiten suchen? So bereitwillig teilen wie Milliardär Zuckerberg? Zuckerbergs Antwort darauf ist dem Sinn nach: Das wird sich dann schon finden, oder in seinen eigenen Worten: „Man braucht Mut, um die Hoffnung der Angst vorzuziehen. Die Leute werden dich immer naiv nennen, aber es sind diese Hoffnung und dieser Optimismus, die hinter jedem wichtigen Schritt nach vorne stehen.“

Sich in dynamisch-komplexen Systemen bewegen, ohne sich Gedanken über die Komplexität zu machen, ist der Königsweg zu antitelischem Verhalten. Es sind genau diese Forderungen von epochalen und globalen Auswirkungen mit dem Appell zur Tapferkeit ohne Analyse der Konsequenzen und ohne vernetztes Denken, die wir zusammenfassen in der Formulierung „Einfache Wege in komplexe Desaster“.

In der nächsten Folge lesen Sie: Woran erkenne ich die vorgegebenen und die tatsächlichen Ziele?

Diese Serie besteht aus Auszügen aus dem Buch „Zielverführung. Wer für alles eine Lösung weiß, hat die Probleme nicht verstanden.“

Die Professoren Dietrich Dörner, Jose Julio Gonzalez, Hartwig Eckert, Ines Heindl und Gunnar Heinsohn haben sich für das Buch „Zielverführung“ zusammengetan, um der Frage nachzugehen, warum wir in komplexen Systemen – also allen gesellschaftspolitischen – unter großem Aufwand das Gegenteil von dem erreichen, was wir als Ziel definiert haben.

Herausgegeben von Hartwig Eckert und Jose Julio Gonzalez, Altan Verlag 2017, 82008 Unterhaching, ISBN 978-3-930472-51-2. Zu beziehen beim Verlag direkt oder hier bei Amazon.

Prof. Dr. Hartwig Eckert lehrt an der  Europa-Universität Flensburg (EUF) Anglistik und Sprachwissenschaft

Teil 1

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Teil 7

Foto: Josh Estey/AusAID CC BY 2.0 via Wikimedia Commons
Leserpost (8)
M. Haumann / 03.11.2017

Ein aktuelles hoch beliebtes Argument für antielisches Verhalten haut mich mit seiner bestechenden Logik immer wieder buchstäblich vom Stuhl: “Die Welt ist hochkomplex. Umkehren wäre eine einfache Lösung, und die kann nicht richtig sein, weil nur Populisten einfache Lösungen anbieten, und Populisten haben nie recht”.

Willi Marx / 03.11.2017

Soziales Schwarmverhalten erlernt das Individuum in der Kindheit und setzt es, ob nun rational oder emotional, mit wechselndem Erfolg lebenslang um. Meine Großmutter sagte “eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus”. Führungspositionen sind einsam, es bedarf stoischer Gelassenheit wenn nicht Sturheit um entstehende Konflikte schadlos an der eigenen Seele auszuhalten. Warum sind die Legislaturen der Bundeskanzler nicht auf zwei beschränkt? Wo ist der Bundesrat, wenn es darauf ankommt? Vielleicht darum fallen “motivierte” Versager häufig nach weiter nach oben?

Klaus Klinner / 03.11.2017

Vorhandenen Besitz mit Armutsmigranten teilen? Das mag vielleicht unter Druck noch möglich sein, abhängig davon, um wieviel es geht. Geht es darum von 1 Million meinetwegen 500000 abzugeben mag es schmerzen, wäre aber de facto nicht essentiell zerstörend. Bei dem, der gerade mit dem was ihm zur Verfügung steht, über die Runden kommt, ist es wieder ganz anders. Das eigentliche Problem kommt allerdings erst danach. Die Motivation der schon länger dort Lebenden “sich ins Zeug zu legen” und den “gesamtgesellschaftlichen” hohen sozialen Status wiederherzustellen bzw. zu erhalten, wird gegen Null gehen. Das heißt, es entstehen soziale Verwerfungen bis hin zu gewaltsamen Auseinandersetzungen um die dann immer geringeren Ressourcen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 22.11.2017 / 17:25 / 1

Raqqa in Erfurt: Das Thüringer Konzept zur “Integration”

Von Marcus Ermler. Ein Blick in das Thüringer Integrationskonzept, dessen Umsetzung die rot-rot-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) vor kurzem beschlossen hat.  Doch soll…/ mehr

Gastautor / 22.11.2017 / 06:07 / 5

112-Peterson: Können Linke und Rechte kommunizieren?

Von Jordan B. Peterson. Frage aus dem Publikum: „Können Linke und Rechte überhaupt sinnvoll miteinander kommunizieren? Und ich frage mich, ob Sie ein bisschen etwas…/ mehr

Gastautor / 21.11.2017 / 12:00 / 9

Merkel will Fluchtgründe der Wähler nicht erkennen

Von Gabor Steingart. Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, hat die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann einst gesagt. Doch Wien ist nicht Berlin. In der deutschen…/ mehr

Gastautor / 21.11.2017 / 07:46 / 26

Niemand leidet so sehr wie Deutschlands Journalisten

Von Ramin Peymani. Als am späten Sonntagabend kurz vor Mitternacht die versammelte FDP-Führung vor die Kameras trat, erlebte Deutschland eine historische Stunde: Der 19. November…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com