Gastautor / 02.11.2017 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 16 / Seite ausdrucken

Neue Serie: Der Fluch des guten Willens (1)

Mit Friedensmissionen bewirken wir Kriege, Bürgerkriege und Terroraktionen. Wir investieren Milliarden in das Gesundheitswesen und erhöhen die Zahl der Kranken. Wir stecken Milliarden in den Ausbau von Straßen und produzieren Staus.

Die Professoren Dietrich Dörner, Jose Julio Gonzalez, Hartwig Eckert, Ines Heindl und Gunnar Heinsohn haben sich für das Buch „Zielverführung“ zusammengetan, um der Frage nachzugehen, warum wir in komplexen Systemen – also allen gesellschaftspolitischen – unter großem Aufwand das Gegenteil von dem erreichen, was wir als Ziel definiert haben. Achgut.com veröffentlicht Auszüge in einer neuen Serie.

Von Hartwig Eckert.

Es gibt nichts Wichtigeres, als bei Projekten die Ziele klar zu definieren. Es gibt nichts Nachteiligeres, als genau das Gegenteil von dem zu bewirken, was als Ziel angestrebt wird. Zur Analyse dieser beiden Pole haben wir die Begriffe „telisch“ und „antitelisch“ geprägt. In allen dynamisch-komplexen Systemen ist antitelisches Verhalten paradoxerweise nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel.

Wir heutigen Menschen leben in einer vernetzten, globalisierten Welt, in der Maßnahmen immer zahlreiche Nebenwirkungen und langfristige Folgen haben. Für die Evolution war diese rasante Entwicklung zu kurz, um in Homo sapiens genetisch verankerte neuartige Denkfähigkeiten hervorzubringen. Die Denkmuster, mit denen wir ausgerüstet sind, reichen aus für Detail-Komplexität, wirken jedoch bei dynamischer Systemkomplexität so, dass genau das Gegenteil des angestrebten Ziels erreicht wird. Die Lösung sehen wir in heuristischen Methoden zur Erkennung dieser Muster und in Denk- sowie Handlungsstrategien zur Überwindung des Dilemmas, dynamische Komplexität mit linearen Denkmustern lösen zu wollen.

Uns geht es nicht primär darum, welche Politiker beziehungsweise andere Stakeholder unserer Gesellschaft „Recht haben“, sondern um die Fragen, welche Ziele sie definiert haben und ob dabei die wichtigsten Variablen einbezogen wurden, auch die der Vernetzung, Langzeiteffekte und Nebenwirkungen. Wie kann man Politiker und andere Entscheidungsträger dazu bewegen, dass sie Ziele klar definieren und sie anschließend verfolgen, statt sich von ihnen zu entfernen? Wir brauchen „Zielweisheit“.

Aber warum gibt es so viele Individuen, Gruppen und Gesellschaften, die ihr Ziel formulieren, und deren anschließendes Verhalten sie dann so radikal von diesem Ziel entfernt, als strebten sie genau das Gegenteil an?

In London wütete 1665 und 1666 die Pest, die hauptsächlich von auf Ratten lebenden Flöhen übertragen wurde. In Gegenden mit großer Rattenpopulation sammelten sich besonders viele ihrer Beutegreifer, nämlich Katzen an. Da diese größeren und weniger scheuen Tiere mehr auffielen als die Ratten, tötete man alle Katzen als vermeintliche Überträger der Pest. Hunderttausend Menschen starben durch diesen Rettungsversuch. Dreieinhalb Jahrhunderte und viele Nobelpreise später fällt es schwerer, Unwissenheit als Entschuldigungsgrund für Handlungsweisen anzuführen, die das Gegenteil des definierten Ziels bewirken. Seltener geworden sind sie darum nicht.

„Willst du Rüstungsaufträge, so finanziere Friedenskonferenzen.“

Wir führen folgendes Begriffspaar ein: Wenn das definierte Ziel (griechisch „Telos“) die Bekämpfung der Pest ist, dann bezeichnen wir die Tötung von Ratten als telische Verhaltensweise, und die Tötung von Katzen als antitelische Verhaltensweise.

Trotz des Wissenszuwachses auf allen Gebieten beschränken sich antitelische Verhaltensweisen heute nicht auf relativ unwichtige Handlungen mit reversiblen Konsequenzen, wie z. B. wenn man den Schuh besonders gut zuschnüren will und dabei den Schnürsenkelzerreißt. Sie sind verstärkt in komplexen Systemen anzutreffen. Alle gesellschaftspolitischen Projekte zeichnen sich durch dynamische Komplexität aus.

Beispiele für antitelische Prozesse sind:

  • wie aus dem Gesundheitswesen ein Krankheitswesen wurde,
  • warum durch die Einführung des Prädikats „umweltfreundlich“ die Umweltschädlichkeit gefördert wurde,
  • wie politische Maßnahmen gegen Luftverschmutzung in Städten dort zur Erhöhung der Luftverschmutzung führten,
  • wie Kredite an Länder mit dem Ziel des Abbaus von Verpflichtungen zur Erhöhung ihrer Schulden führten,
  • wie Maßnahmen mit dem Ziel der Zeitersparnis zu Zeitnot und Stress führten,
  • wie Friedensbemühungen zu Kriegen führten,
  • wie militärische Siegesstrategien die Ursache für die Niederlage waren,
  • wie Schlankheitsjournale Übergewicht förderten,
  • wie aus moralischen Motiven böse Folgen entstanden.

Wir werden scheinbar paradoxe Formulierungen analysieren, wie „Sie zerstören das, was sie suchen, indem sie es finden.“ Oder „Willst du Rüstungsaufträge, so finanziere Friedenskonferenzen.“

Wir werden darlegen, warum in dynamisch-komplexen Systemen antitelisches Verhalten die Regel und nicht die Ausnahme ist, welche Stakeholder sich in demselben System telisch und welche sich antitelisch verhalten, mit welchen Methoden man Gefahren antitelischen Verhaltens minimieren kann.

Von der Metaebene aus betrachtet scheint antitelisches Verhalten absurd. Dennoch treffen die spontanen Antworten: „Mir würde so etwas nicht unterlaufen“ und „Das kann ja nur den Dümmsten passieren“ nicht zu und haben daher keinen Erklärungswert. Wenn wir also alle nicht vor diesem Verhalten gefeit sind, dann lohnt es sich, das Phänomen systematisch zu untersuchen und Experten mit den Kompetenzen auf ihren Gebieten heranzuziehen, reale Beispiele zu geben, Ursachen- und Motivforschung zu betreiben und Lösungen anzubieten.

Damit wir alle von demselben Phänomen sprechen, beginnen wir mit der Erläuterung unseres neuen Begriffspaares telisch versus antitelisch

Ein Mensch will auf ebenem Gelände möglichst rasch zum Bahnhof gehen. Der kürzesteund somit schnellste Weg liegt auf der Geraden zwischen den beiden Punkten A ( = Ausgangspunkt) und B (= Bahnhof). Diesen Weg wählt er, und daher nennen wir sein Verhalten telisch, das heißt zielgerichtet.

Telisch: Von dem Ausgangspunkt A bewegt sich ein Mensch auf dem kürzesten Weg zu seinem Zielpunkt dem Bahnhof. Von allen Richtungen, die er einschlagen kann, ist die Verlängerung dieser Geraden in die entgegengesetzte Richtung die ungünstigste. Sie bringt ihn am schnellsten von seinem Ziel ab. Wir prägen dafür den Begriff „antitelisch“, der eine Handlungsweise bezeichnet, die dem vorher formulierten Ziel diametral gegenüber liegt.

Antitelisch: Ein Mensch will von seinem Ausgangspukt A zum Zielpunkt B, dem Bahnhof. Er bewegt sich aber in der Bahnhofstraße in die entgegengesetzte Richtung vom Bahnhof weg.

Von A aus gibt es – definiert in Kompassgraden – 360 mögliche Richtungen. In der Fokussierung auf das Gegensatzpaar „telisch - antitelisch“ interessieren uns lediglich zwei dieser Richtungen: Diejenige, die zum Ziel führt, und die um 180 Grad gedrehte.

Da antitelisches Verhalten das Pessimum darstellt, ist es eine Teilmenge aller möglichen Fehler. Und die Unterscheidung zwischen telisch als dem Optimum, und antitelisch als dem Pessimum, ist innerhalb der Menge aller möglichen Verhaltensweisen die wichtigste.

Einem Volk Gutes tun und den Diktator absetzen? Vorsicht!

Dies ist keins Serie über „Alles, was schief geht.“ Einen Zug verpassen oder nur 80 Prozent des gesteckten Ziels erreichen: das passiert jedem im Leben, und der Wunsch, nie wieder einen Fehler zu begehen, ist der Königsweg zum Unglück (paradoxerweise ein Beispiel für antitelisches Verhalten).

In dynamisch-komplexen Systemen neigen wir alle zu Strategien, die antitelische Folgen zeitigen, weil uns die Evolution auf diese Aufgabe noch nicht lange genug hat vorbereiten können. Wenn man das erkannt hat, so besteht ein erster Schritt darin, nich immer wieder das Denkwerkzeug zur Lösung linearer Probleme auf dynamisch-komplexe Systeme anzuwenden.

Ein dynamisch-komplexes System ist durch folgende Kriterien gekennzeichnet: In einem solchen System stehen alle Faktoren in einer Beziehung der Wechselseitigkeit: Sie sind alle miteinander vernetzt. Vernetzung bedeutet: Man kann nicht einen Faktor isoliert ändern. Jede Entscheidung hat Auswirkungen auf zahlreiche andere. Und jede Auswirkung ist Auslöser für weitere Veränderungen. Mit der Bezeichnung „dynamisch“ wird der zeitlichen Komponente Rechnung getragen: Viele Maßnahmen erreichen ihre Wirkung mit großer Verzögerung. Während dieser Zeit können ursprünglich nicht erkannte und nicht beabsichtigte Veränderungen auf anderen Gebieten als Nebenwirkungen eintreten. Beispiel für ein für ein dynamisch-komplexes System ist der Klimawandel.

Lineares Denken ist eindimensional. Es ist erfolgreich für isolierte Phänomene. Eine Maßnahme mit einer sofortigen Lösung: Den Kaffee umrühren, um die Milch zu verteilen. Es ist auch erfolgreich in Systemen mit Detailkomplexität: Ein Fahrrad ist ein komplexes System. Einige seiner Details können aber unabhängig voneinander betrachtet werden. Zum Beispiel: „Der Akku meiner Lampe am Fahrrad ist leer. žIch lade ihn wieder auf,“ Eine solche Maßnahme kann ich durchführen, ohne mir Sorgen machen zu müssen, ob dann noch die Bremsen funktionieren.

Gefahren: Gefährlich ist der Versuch, in dynamisch-komplexe Systeme mit linearem Denken einzugreifen. Beispiel: Man will einem Volk Gutes tun und setzt den Diktator ab. Das kann sich antitelisch auswirken. Im Irak und in Nordafrika führten diese Maßnahmen nicht zu funktionierenden Demokratien, Frieden und Wohlstand, sondern zu Bürger- und Religionskriegen mit hunderttausenden von Toten, zu Terrorismus in jenen Ländern und in Europa, zu wirtschaftlichem Niedergang, dem Aufschwung organisierten Verbrechens, Konflikten unter Großmächten, und zur Flüchtlingskrise.

In der nächsten Folge lesen Sie: Welche Gründe gibt es, auf antitelischem Verhalten zu beharren, also einen falschen Weg fortzusetzen? Und warum geschieht dies trotz besserem Wissen so oft?

Diese Serie besteht aus Auszügen aus dem Buch „Zielverführung. Wer für alles eine Lösung weiß, hat die Probleme nicht verstanden.“ Herausgegeben von Hartwig Eckert und Jose Julio Gonzalez, Altan Verlag 2017, 82008 Unterhaching, ISBN 978-3-930472-51-2. Zu beziehen beim Verlag direkt oder hier bei Amazon.

Prof. Dr. Hartwig Eckert lehrt an der  Europa-Universität Flensburg (EUF) Anglistik und Sprachwissenschaft

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Teil 7

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Rudi Möllner / 03.11.2017

Supertext! Freue mich auf die Fortsetzung!

Michael Dost / 02.11.2017

Die bisherige Analyse (man darf auf deren Fortführung gespannnt sein) ist paradocerweise ebenfalls ein Beispiel für eindimensionales Denken, wie man am zugrundeliegenden Bahnhofsbeispiel gut sieht. Hier ist nicht nur die um 180° entgegengesetzte Richtung - die immerhin mit der “richtigen Richtung” auf einer (ergo eindimensionalen) Linie läge - sondern jede andere abweichende Richtung “antitelisch”, denn zum Bahnhof führt nur der einizige korrekte Weg. Nur zu 80% am Bahnhof ankzuommen passiert im wirklichen Leben wohl eher selten. In diesem Fall sind also die gesamten möglichen 360° zu betrachten - d.h. zweidimensionales D3nken statt eindimensionales. In der realen Welt wären sicher drei Dimensionen einzubeziehen, da es dort meist irgendwo Treppen gibt. Schon dieses einfachste Beispiel zeigt die Schwierigkeiten einer Systemanalyse selbst bei wenigen Komponenten, Zusammenhängen und einer höchst enfachen Verteilung der sich ergebennden Erfolgsstatistik (Hier in Form einer Kronecker-Deltafunktion).  Letzteres im Gegensatz zum wahren Leben, desnn in der Regel finden sich für komplexe Probleme in komplexen Systemen neben genau einem Optimum mehrere weitere vorteilhafte oder akzeptable Lösungen und neben genau einem Pessimum (dem universalen Weltuntergang :-) ) eine riesige Breite weiterer nachteiliger Ergebnisse. Ein essentieller Schluss für Entscheidungsfinder: Es gibt nicht nur die richtige Lösung und die falsche, sondern immer ist das gesamte mögliche Handlungsspektrum nach einer oder mehreren richtigen oder zumiondest vorteilbringenden Lösungen bzw, einer oder mehreren nicht zielführenden Lösungen zu durchzuschen. Was nicht nur archaisch beschränkte Denkstrukturen, sondern selbst jedes hypothetische “neuartig” übermenschliche Denken überfordern dürfte. Das Problem ist also nicht so sehr das (notwendigerweise)  fehlende Problemlösungsvermögen der Eliten, sondern deren (Irr-)Glauben, über ein solches Problemlösungsvermögen zu verfügen und deren auf diesem (Irr-)Glauben beruhendes (Fehl-)Handeln.

Edgar Timm / 02.11.2017

Vielen Dank dafür, dass Sie dieses wichtige Thema aufgreifen. In der Tat waren wir vor 40 Jahren - Mitte der 70er - schon einmal bedeutend weiter. Insbesondere Frederic Vester hat mit seinen Büchern und dem Brettspiel “Ökoloply” das “systemische Denken” breiten Kreisen zugänglich gemacht. Leider haben gerade die seinerzeit noch fortschrittlichen (grünen) Kräfte das Systemische Denken verlernt. Manche begreifen immer noch nicht, dass durch den Zuzug von Millionen Ausländern bevorzugt in Ballungsgebiete Probleme entstehen, die Kritiker schon zuvor gesehen haben - wofür sie heftige und unberechtigte Prügel bezogen. Und nun ein Beispiel aus meinem persönlichen Umfeld: In Norderstedt waren sich alle Parteien einig, dass eine Parkraumbewirtschaftung eingeführt werden sollte: ein Euro/h in den Geschäftsstraßen sollte jedes Jahr Hunderttausende Euro in die Kassen spülen und gleichzeitig zu einer Verkehrsberuhigung führen. Linear gedacht war das ja o.k. - aber eben “zu kurz gedacht”. Tatsächlich wäre die Folge gewesen, dass die inhabergeführten Fachgeschäfte w/ ausbleibender Kunden früher oder später aufgegeben hätten, denn die Kunden wären auf die Supermärkte mit kostenfreien Parkplätze ausgewichen. Unmittelbare Folge wären Leerstände in der Stadtmitte und Arbeitsplatzverluste gewesen. Und bei der Bäckerei wäre nicht nur das Ladengeschäft, sondern auch die im Gewerbegebiet angesiedelte Backstube betroffen gewesen. Fazit: Das Ausweichen der Autofahrer zu den Supermärkten hätte nicht zu weniger, sondern zu mehr Verkehr geführt, die Geschäftsaufgaben hätten Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer bedeutet und der Verlust der Arbeitsplätze hätte nicht nur zu Einbußen bei der Einkommensteuer sondern darüber hinaus zur Erhöhung von kommunalen Transferzahlungen geführt. Mit Ausnahme der Grünen haben dann alle Fraktionen den Plan verworfen.

Rüdiger Kuth / 02.11.2017

Ja, das kann man auch täglich im Straßenverkehr erleben: Da wurde eine neue Straße eingeweiht, das vergrößerte Autobahnkreuz als Meilenstein gefeiert (habe ich daheim in der Nähe)  - und wenige Jahre später: Wieder alles genauso voll mit Staus. Neue oder breitere Straßen bringen neuen Verkehr, also “eigentlich” nichts gewonnen…

Matthias Thiermann / 02.11.2017

Klingt interessant. Aber die Gedanken zum Bahnhof sind meiner Ansicht nach falsch. Der sogenannte antitelische Weg ist der Zweitbeste, nicht der Schlechteste! Denn ich komme auch so zum Bahnhof. Vielleicht sogar pünktlich, wenn ich nur schnell genug gehe und die Bahn mal wieder eine Verspätung hat. Hingegen sind alle anderen Winkelgrade außer “0” und “180” die wirklichen Pessima.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.06.2018 / 15:00 / 2

Die Epidemie der Ehrenmorde

Von Phyllis Chesler. In den späten 1960er Jahren war ich eine der Vorreiterinnen bei der Erforschung von Gewalt gegen Frauen. Dabei legte ich den Schwerpunkt…/ mehr

Gastautor / 15.06.2018 / 12:00 / 8

Seltsame Gäste im Jüdischen Museum

Von Rebecca Schönenbach. Ginge es nach den Verantwortlichen des Jüdischen Museums in Berlin, würde die Bundesregierung neben dem Beauftragen für Antisemitismus bald noch ein neues…/ mehr

Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / 37

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr…/ mehr

Gastautor / 04.06.2018 / 16:00 / 6

Der G-Punkt beim Goldpreis 

Von Horst Szentiks. Frauen bevorzugen Goldschmuck, Männer schnöde Goldbarren. Sie trägt das edle Metall am Körper, er streichelt es. Je höher der Goldpreis, umso größer…/ mehr

Gastautor / 02.06.2018 / 11:00 / 6

Brüder in Marx: eine schrecklich nette Familie

Von Theodor Landowski.  In Russland heissen die Enkel von Lenin, Stalin, Chrutschow und Breschnew "Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) (im Original     Коммунистическая партия Российской…/ mehr

Gastautor / 30.05.2018 / 06:15 / 20

Jedem sein Orwell

Von Benjamin Mehle. Die Welt ist in Aufruhr und viele Verleger sind es auch. Der Grund? In Zeiten wachsender Unsicherheit erobern dystopische Romane wieder die…/ mehr

Gastautor / 26.05.2018 / 18:00 / 3

„Wann bist du angekommen?“ – „Morgen. Vielleicht.“

Von Erwin Javor. Anlässlich einer Fotoausstellung im Jüdischen Museum hat man neben anderen auch mich zu „meiner Identität“ befragt. Ich wollte keine langwierige akademische Antwort formulieren,…/ mehr

Gastautor / 25.05.2018 / 06:07 / 48

Bericht eines Integrations-Lehrers

Von Josef ben Jakob. Die vielfältigen Reaktionen auf meinen ersten Artikel über meine Arbeit als Deutschlehrer für Migranten bestärken mich, noch einmal zur Feder zu greifen und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com