Zum Tode von Charlie Watts

Nach dem ersten Schock und nach einigen Tagen im stillen Kämmerchen, mit in Überzimmerlautstärke geschürtem Stones-Sound (immer und immer wieder "Tumbling Dice" – so geil, wie das Schlagzeug gegen Ende hin ca. bei Minute 3:00 wieder reinkommt), fühle ich mich nun schlussendlich in der Lage, ein paar Zeilen über das Ableben von Charlie Watts, seines Zeichens Schlagzeuger der größten Rock'n'Roll-Band der Welt, zu Papier zu bringen (ich bin keiner von denen, die vorgefertigte Nachrufe in ihrer Schublade horten).

Als Watts Anfang der 60er Jahre Brian Jones, Mick Jagger und Keith Richards im Umfeld der britischen Blues-Ikone Alexis Korner kennenlernte, ließ er sich lange bitten, bei deren neuer Bluesband mitzumachen und willigte nur unter der Bedingung ein, für seine Dienste auch anständig und pünktlich bezahlt zu werden. Schließlich war er der einzige Profi unter ihnen und wollte sich nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Amateuren über den Tisch ziehen lassen. Das verwundert allerdings etwas, da Watts – entgegen vielen öffentlichen Verlautbarungen anlässlich seines Todes, nach denen er als einer der besten Schlagzeuger der Welt gelte – nicht als besonders guter Drummer angesehen wurde. Im Gegenteil, in meinem Freundeskreis, dem viele Musiker angehören, wurde einstmals sogar darüber spekuliert, ob er live wirklich selbst spielte oder nicht vielmehr ein anderer Schlagzeuger, der hinter einem Vorhang versteckt war. Das war natürlich absoluter Blödsinn. Aber es zeigt, dass Charlie Watts, ähnlich wie Ringo Starr, musikalisch und technisch nicht allzu viel zugetraut wurde. Zwischenzeitlich hat sich das längst relativiert und beide gelten als solide Drummer, die durchaus ihre Qualitäten und Vorzüge haben. Vielleicht hatte das aber auch damit zu tun, dass Watts bei jedem Snareschlag mit der rechten Hand auf der Hi-Hat aussetzte, was wirklich etwas unbeholfen aussieht. Tatsächlich gibt es nicht viele Schlagzeuger, die das machen. Aber die, die es tun, schwören darauf, dass der Snare-Hit dadurch im Gesamtsound direkter durchkommt, ohne durch eine gleichzeitig gespielte Hi-Hat klanglich beeinträchtigt zu werden.

Erst vor ein paar Monaten schrieb ich in meinem Artikel zum 50. Jubiläum der klassischen Stones-Scheibe „Sticky Fingers“ über Charlie Watts: Er sei „immer einen Tick hintendran, aber schiebt wie Schwein.“ In der Tat kann man einen Ton oder einen Schlag in der Musik rhythmisch exakt auf den Punkt spielen oder kurz davor, also leicht vorgezogen, was antreibend wirkt, oder kurz danach, was ein unterschwellig anschiebendes Laid-Back-Feeling erzeugt. Charlie Watts' Schlagzeugspiel entsprach Letzterem, was auch damit zu tun hat, dass Keith Richards der eigentliche Taktgeber bei den Rolling Stones ist. So hing Watts stets mit einem Ohr an Richards Rhythmusgitarre und folgte ihr hinterher, was dann diese kurze Verzögerung zur Folge hatte, die so typisch für den eigentümlichen Beat der Stones ist. Apropos Keith Richards: Wer hätte gedacht, dass der mal den ruhigen, zurückhaltenden Charlie Watts überlebt, der zwar in Sachen Alkohol und Drogen auch sein Päckchen zu tragen hatte, es damit aber nicht so übertrieb, wie sein schwerstabhängiger Kollege, und es schließlich hinbekam, von einem auf den anderen Tag damit aufzuhören. Aber nun ist es dennoch so gekommen. Letzte Woche, am 24. August ist Charlie Watts in einem Krankenhaus im Kreise seiner Lieben verstorben. Der smarte Engländer, der nur ganz selten die Fassung verlor, beispielsweise als Mick Jagger in den 80er Jahren meinte, die Rolling Stones zu seiner Begleitband degradieren zu können und Watts als „seinen Schlagzeuger“ bezeichnete, woraufhin ihm dieser einen einschenkte, wurde 80 Jahre alt. Im Himmel werden sich Jimi Hendrix, Jim Morrison, John Entwistle und viele andere – nicht zuletzt auch sein ehemaliger Bandmate Brian Jones – schon freuen, ihn zu der einen oder anderen himmlischen Jamsession begrüßen zu dürfen. Hit it, Charlie!

YouTube-Link zu einer Live-Aufnahme von „Sympathy For The Devil“ aus dem Konzert in Havanna von 2016 mit einem schönen Schlagzeug-Intro von Charlie Watts

Foto: Olavi Kaskisuo via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Xaver Huber / 30.08.2021

Sehr geehrter Herr Scheuerlein, danke für Ihren empathischen Artikel. Wir alle sterben, Und wenn wir je nach Betrachtungsweise Glück oder Pech haben, sterben diejenigen, mit denen wir unser Leben verbinden nach uns. Ihre nachvollziehbare Verwunderung, Charlie Watts hätte entgegen vieler menschlicher Mutmaßungen VOR Keith Richards die irdische Sphäre verlassen, zeigt gerade in den Corona-Zeiten die Grenzen menschlicher Determinierung auf. Hochachtungsvoll

U.Schulz / 30.08.2021

Auch ich fand sein hintergründiges Lächeln immer toll.Nach dem Motto:Tobt ihr euch mal aus ich habe alles im Griff.Die Stones haben mich bis heute begleitet und mich begeistert.Auch mein Sohn wurde von dem Stonesvirus erfaßt und wir besuchten gemeinsam das letzte Konzert in Hamburg.Ich besitze fast alle Platten von den Stones.Wobei mir die 60er und 70er am ehesten zusagen.Mach es gut Charlie!!!

Matthias Ditsche / 30.08.2021

@ Wiesel Hauptsache nicht Ian Paice…der wird noch gebraucht!

Rolf Menzen / 30.08.2021

Schöner Artikel. Als alter Korinthenkacker muss ich allerdings anmerken, dass der Schlagzeugpart in der Coda von Tumbling Dice von Produzent Jimmy Miller, der von Haus aus auch Drummer war, gespielt wurde.

Peter Bauch / 30.08.2021

Watts hat einen guten Teil zur grandiosen Musik der Stones beigetragen. Er hat dazu gepaßt. Er hat es tunlich unterlassen,  einem Schlagzeug-Gott wie John Bonham nachzutun. Mir sind jetzt auch keine 20-miütigen Soli von ihm geläufig, wie sie in den 1970ern von virtuosen Schlagzeugern üblich waren. Aber es mit Leuten wie Jagger und Richards über Jahrzehnte auszuhalten und dann trotzdem noch so alt zu werden. Respekt.

Claudius Pappe / 30.08.2021

Three Times ” It s only Rock n Roll ” ...........................Er hatte immerhin fast drei Rock n Roll Leben ( 3 x 27 ) but he liked that

Claudius Pappe / 30.08.2021

Its all over now….................Vorgestern auf Arte noch mal Sticky Fingers gesehen und gehört. Ja, Starr und Watts waren die vierten im Bunde. Mannschaften ( Bands) müssen auch Arbeiter haben , nicht nur Stars und Masterminds.

Katharina Fuchs / 30.08.2021

Ich habe es geliebt, wie er da so hinter seinem Schlagzeug saß, den Anflug eines Lächelns im Mundwinkel und ein Blick, der in etwa besagte, “Ich bin vermutlich der einzige Erwachsene hier…”. So long, Mr. Watts.

F. Hoffmann / 30.08.2021

Der „zeitlose“ Keith Richards, die Kurzform:  Und Gott sprach: „Es werde Licht“. Und da saß Keith Richards… Plus zahllose Varianten.

Harald Unger / 30.08.2021

Hätte niemand gedacht, daß der family guy Charlie Watts vor der ‘alt Fra Ridscharts’ abberufen wird. Alle vier Engländer - Charlie Watts, Ringo Starr, Nick Mason und Ian Paice eint das Erfolgsgeheimnis, sich aus den ‘clash of egos’ ihrer Bands herausgehalten zu haben. Und damit, trotz ihres vergleichsweise unspektakulären Stils, im Verhältnis zu den Altvorderen der Big Bands - oder des Zeitgenossen John Bonham, diesen Bands erst die Stabilität verliehen, nicht nur kurzzeitige Projekte gewesen zu sein, wie so manche der Supergroups.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Scheuerlein, Gastautor / 09.10.2021 / 14:30 / 5

Mickey Newbury: 50 Jahre „Frisco Mabel Joy“

Immer wenn man glaubt, das Wichtigste schon zu kennen, taucht aus dem Nichts wieder irgendwer auf, der alles toppt, was man über all die Jahre…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 25.09.2021 / 14:00 / 14

T. Rex: 50 Jahre „Electric Warrior“

In den 70ern avancierte die englische Band T. Rex um den androgyn aufgemachten Marc Bolan zu den Begründern des Glamrock. Mit „Electric Warrior" gelang ihr…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 11.09.2021 / 10:00 / 23

John Lennon: 50 Jahre „Imagine“

Wer den Songtext von „Imagine“ als naive Tagträumerei eines gutmeinenden, aber letztlich realitätsfremden und abgehobenen Hippie-Popstars abtun möchte, wird der pazifistischen Verve John Lennons nicht…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 28.08.2021 / 14:00 / 7

The Beach Boys: 50 Jahre „Surf’s Up“

Vor 50 Jahren erschien „Surf's Up“, wohl eines der besten und ausgereiftesten Alben der Beach Boys – mit einem Titelsong, der eigentlich als zentrales Stück…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 14.08.2021 / 15:00 / 9

Mahavishnu Orchestra: 50 Jahre „The Inner Mounting Flame“

Das Mahavishnu Orchestra gilt als eine der bedeutendsten Jazzrock-/Fusion-Bands der 1970er Jahre. Hier steht, warum. Das erste Album des Mahavishnu Orchestras, „The Inner Mounting Flame“,…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 01.08.2021 / 14:00 / 3

Paul & Linda McCartney: 50 Jahre „Ram“

Vielleicht ist „Ram“ das insgesamt gelungenste Album des Ex-Beatles – auf jeden Fall aber ist es das einzige, das unter dem Signet Paul & Linda…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 18.07.2021 / 12:00 / 12

The Who: 50 Jahre „Who’s Next“

Mit ihrem wilden, ungestümen Rock stieg die Formation um Pete Townshend zu einer der größten und einflussreichsten Bands der 60er und 70er auf. Vielen Fans…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 02.07.2021 / 16:00 / 17

Joan Baez: 50 Jahre „Blessed Are …“

Von Hans Scheuerlein. Joan Baez ist die Königin der Lagerfeuergitarre. Ihre Konzerte hatten stets das Flair von Sit-Ins im Zeichen von Frieden, Freiheit, Liebe und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com